Wills CD-Tipp

Für Sie abgehört - mit Will's CD Kritiken wollen wir Ihnen angesagte CDs und DVDs vorstellen.<br /> <br /> ...

Schlagworte:

Für Sie abgehört - mit Will's CD Kritiken wollen wir Ihnen angesagte CDs und DVDs vorstellen.




Radiohead: In Rainbows (2008)


[​IMG]


Nach mehreren Monaten Verzögerung wird endlich zum Jahresbeginn auch das neue Album von RADIOHEAD als CD veröffentlicht. Erneut hat man ein anspruchsvolles Werk aus verkaufsstrategischen Gründen zunächst nur als Download angeboten. Eigentlich war RADIOHEAD nicht unbedingt Teil meiner illustren ,World of Music', das neue Album "In Rainbows" allerdings berührt mich zutiefst. Zwar suche ich vergeblich nach elektronischen Elementen, wie von der Plattenfirma angekündigt, vielmehr erlebe ich hier und da Reminiszenzen an den einzigartigen Gitarren-Pop von "The Blue Nile" (wer kennt noch "Tinseltown in Rain", 1984?) - jedoch in Verbindung mit zeitgemäßen Einflüssen wie von "Sigur Rós" oder "R.E.M.". Es ist melancholischer, nicht effekthaschender Alternative-Rock mit sprödem Männergesang. Eingängige Melodien wechseln sich ab mit schrägen Passagen, doch niemals zu nervig. Ein vordergründiges Gitarrensolo ist allerdings nicht vorhanden. Hier dominiert der wehmütige Gesang von Thom Yorke und das passende Arrangement.

SPYRA: High Phidelity (2008)


[​IMG]


Eine tolle Location bietet die St. Mary's Cathedral in Philadelphia, die vor 15 Jahren zum Konzertsaal umgestaltet wurde und in den USA ein Auditorium für außergewöhnliche Konzerte bietet. Wolfram Spyra, für mich der beste Elektroniker der Gegenwart, versteht es genial fließende Sequenzersounds mit moderner Jazz-, Rock- und Ambient-Musik zu vermischen. Das Ergebnis ist pralle Elektronik zum Chillen und Abrocken auf zwei CDs, live und lupenrein aufgenommen.

Trotz aller Vielfalt der fulminanten Effekte und subtilen Klänge fasziniert immer wieder sein meisterliches Spiel auf der Klaviatur. Neben seinen Klassikern wie "Future of the Past" führt SPYRA den Hörer durch ein imposantes Reich der elektronischen Musik. Enorm perkussiv und pulsierend geht es ab im 20minütigen "Duplex". Federleicht und intensiv im 14minütigen "Xylophane" oder das 24minütige "Aerial", das jazzig-flauschig beginnt, mit entfremdeten Saxophon-Tönen, dann mutiert in eine stakkatorhythmische Passage um zum Finale hin wieder ganz entspannt sich aufzulösen. Einfach geil. Ich freu mich schon auf SPYRAs nächstes Studio-Album. Der Kerl hat Potenzial. (Nur limitiert erhältlich bei groove.nl oder auf seiner Website).

Patrick O'Hearn: Glaciation (2007)


[​IMG]


Im Genre der Ambient-Music ist Patrick O'Hearn auch vielen Europäern seit Jahren ein Begriff. Was kaum einer wusste: Er war in den 70er Jahren bei Frank Zappa Bassist, hat seine Wurzeln im Jazz und gehört heute zu den wenigen Musikern in den USA, die akustische Instrumente mit Digital-Elektronik verbinden, ständig auf der Suche nach dem Klang hinter dem Klang. Auch seine Cover-Motive erstrecken sich von archaischer Natur bis zur abstrakten Bildmalerei. Auf "Glaciation" vertont Patrick O'Hearn die glitzernde Schnee- und Eislandschaft der nördlichen Polarwelt. Eine kontemplative Stimmung zieht sich durch sämtliche Tracks, man spürt hautnah wie einzelne Töne über Eisschollen hüpfen und ein azurblauer Himmel als schmuckvoller Hintergrund funktioniert. Eine besondere Herausforderung für den Musiker ist es, seine Vintage-Hawaiian-Gitarre in die bizarren Klanggebilde einzuflechten. Very deep, very ambient.

Will Lücken