Wills CD-Tipp

Für Sie abgehört - mit Will's CD Kritiken wollen wir Ihnen angesagte CDs und DVDs vorstellen.<br /> <br /> ...

Schlagworte:

Für Sie abgehört - mit Will's CD Kritiken wollen wir Ihnen angesagte CDs und DVDs vorstellen.




Elektrohandel: Ähnlich sein (2007)


[​IMG]


"Fühlen" - einfach nur fühlen wie ein mächtiger Bass den Raum erfüllt und dann "Entspannen" oder "Abgehen" - wem das allerdings zu wenig ist, muss sich nur gedulden. Fast jeder Track baut sich erst nach einigen Minuten auf - doch dann geht's schon mal richtig zur Sache: mit fetten Basslinien und knackigen Drums. Das Duo "Elektrohandel" schafft einen Spagat von der legendären "Kraftwerk/NEU"-Ära bis in die gegenwärtige Elektro-Szene à la "Tosca" & Co. - entstanden ist ein harmonischer Mix aus trippiger Chill-Dub-Jazz-World-Music. Was zunächst als recht unterhaltsame Geräuschkulisse beginnt, steigert sich plötzlich im Track "Denken" - bis sich die Balken biegen. Wow! Was für ein Groove, erinnert mich an einen Live-Act mit den "Fantastischen Vier", als Band und Zuschauer sich gemeinsam in Ekstase tanzten. Konträr dazu das verträumt-verspielte "Sprechen" mit softigen Pianotupfern - schlicht und schön. Immer wieder sorgen die erfahrenen Soundtüftler Niels Hesse und Marco Drewes für überraschende Wendungen innerhalb der Tracks. Aus der Klangwerkstatt frisch in den "Elektrohandel" - wenn zukünftig noch ähnliche Scheiben dieses Duos über den Thresen gehen, darf man sich auf exzellente Ware freuen!



Dave Gahan: Hourglass (2007)


[​IMG]


Wie gut, dass Depeche Mode-Frontmann Dave Gahan sich musikalisch und textlich in unergründbare Gefilde wagt. Mehr noch, das ist genau der innovative Sound, den ich in seinem Vorgänger-Album, ja selbst bei Depeche Mode, schmerzlich vermisst habe. "Hourglass" ist ein total abgefahrenes Künstleralbum. Kann gut sein, dass ältere Semester sich beschweren mit Sprüchen wie "macht mir nur Stress". In der Tat, es geht recht laut, verschärft, deep und ätherisch zu. Wo andere Elektronik-Musiker sich mit Wabern, Sägen und Knarrzen begnügen, speist Dave Gahan seinen Gesang hinzu - mal rotzfrech, mal dämonisch - vereint zu einem glühenden, organischen Gothic-Electro-Clash. Die Songs irritieren beim ersten Mal, verlangen Aufmerksamkeit, somit entfachen sie nach mehrmaligem Hören ungeheures Wachstumspotenzial. Das Album beginnt mit dem unwirklich schönen, gospel-gefärbten "Saw Something", Gahans schmerzvolle Stimme vermittelt eine fast schon unheimliche Zurückhaltung. Es ist der Ausgangspunkt für etwas Neues in seinem Leben.

Dave Gahan erklärt einige seiner Songs so:

MIRACLES: "Eins meiner Lieblingsstücke, weil es so exponiert ist. Visuell kommt es sozusagen aus dem Nebel und verschwindet wieder in ihm. Legt ein bisschen offen von dem, woran ich glaube, aber nicht alles. Ich verrate, dass ich nicht an Jesus glaube, aber trotzdem weiter beten werde. Religion ist kein Konzept das ich befolge, ich halte es für archaisch. Gleichzeitig ertappe ich mich häufig dabei, wie ich zu etwas oder jemandem bete. Wenn der Text in sich widersprüchlich ist, liegt das daran, dass ich mir selbst ständig widerspreche."

A LITTLE LIE: "Sehr gothic, und daran ist ja nun wirklich nichts auszusetzen. Das ist wie bei diesen Songs, die echte Höhen und Tiefen haben und dich an einen seltsamen, ätherischen Ort entführen. Viele Depeche-Songs haben dieses Feeling, Martin und ich sind ganz eindeutig Mollakkord-Typen. Der Beat erinnert an eine Art Swamp Crawl, etwas aus dem ganz tiefen Süden; das kommt vermutlich daher, dass ich John Lee Hooker und Muddy Waters höre. In diesem Song mache ich mich über mich selbst lustig, verwende eine absolut bombastische Anfangssequenz und singe dann darüber, dass die Zeit für so etwas irgendwie vorbei ist."

KINGDOM: "Es geht um die Vorstellung, dass es einen besseren Ort gibt, und der ist nicht dort oben in den Wolken, sondern direkt hier. Und es geht darum, das Leben zu akzeptieren wie es ist. Ich würde lügen wenn ich behaupten würde, dass die Welt mich nicht tangiert. Ich habe Kinder und möchte sie schützen, und manchmal gelingt mir das nicht."

DEEPER AND DEEPER: "Sehr sexuell und animalisch. Aber auch das ist ein großer Teil von mir, den ich bloßlegen wollte. Ich begann dieses Stück zu singen, und Christian meinte, dass ich drei Fuß vom Mikro entfernt stehen müsste, denn ich schrie es förmlich heraus. Es sollte dieses T. Rex-Feeling haben, wie die Glam-Bands früher. Dabei ist es im Grunde ein typisches Blues-Ding, auf einer Idee einfach herumzuriffen."

Will Lücken