Produktnews - Wills CD-Tipp

Für Sie abgehört - mit Will's CD Kritiken wollen wir Ihnen angesagte CDs und DVDs vorstellen.<br /> <br /> ...

Schlagworte:

Für Sie abgehört - mit Will's CD Kritiken wollen wir Ihnen angesagte CDs und DVDs vorstellen.




Robert Schröder: SphereWare (2007)


[​IMG]


Endlich zeigt der Aachener Sound-Designer Robert Schröder was seine Erfahrung aus mehreren Dekaden Elektronik-Musik an Ergiebigkeit zu bieten hat. Widmete er sich im letzten Album "Brainchips" der Fusion Soul-Gesang mit Electro-Beats, setzt er im neuen Werk alles auf die pralle Vielfalt elektronischer Klangspielereien. Das Resultat hört sich herrlich an, vorausgesetzt, man erwartet nichts bahnbrechendes Neues.

Fans der akustischen Klangreisen kommen voll auf ihre Kosten. Sie werden konfrontiert mit sphärischen Flächensounds, chilligen Rhythmen, spannende, wenn auch kühle Atmosphäre. Alles gut und schön. Wer jedoch zeitgemäße Grooves oder ein paar exquisite Schmankerl erwartet, muss etwas suchen, lediglich im 4. Track "Solar Panels" wird der geneigte Hörer einen brisanten Sturm erleben. Um einen gewaltigen Orkan auszulösen, fehlt es da nur an wenigen Zutaten, wie z.B. der legendäre Schlachtruf von Frankie Goes To Hollywood ("Uh Ah") oder die hexerischen Elemente aus Schulzes "Are You Sequenced". Zum Niederknien dagegen das geniale "Flying Saucers". Alles in allem ist "SphereWare" ein klasse Album für Liebhaber fantasievoller Electronic-Sounds. Kopfhörer auf - Augen schließen - und abdriften.

Moonbooter: Under Control (2007)


[​IMG]


Als stolzer Mitbegründer des brandneuen Labels für intelligente, elekronische und organische Musik "Mellow Jet" präsentiert MOONBOOTER seine mittlerweile vierte CD. Ein kraftvolles Soundspektakel, das mit inspirierender Energie zur Sache geht. Schon der Eröffnungstrack ist alles andere als "real". Vieles klingt ein bisschen nach "instrumentalen" Depeche Mode. Eingebettet in druckvollen Grooves mit schönen Intervallen setzt er die Signale für das gesamte Album: weicher Klang, harter Schlag, dunkle Atmosphäre. Wer befürchtet bei der üppigen Melodienvielfalt ginge dem Klangkünstler die Puste aus, wird eines Besseren belehrt. MOONBOOTER bietet ein abwechslungsreiches Album und hat alles "Under Control". Interessant auch der Hinweis im Cover auf die BPM-Anzahl pro Track, so weiß jeder Hörer, wieviel Power ihn erwartet.

Paul van Dyk: In Between (2007)


[​IMG]


Wer von Trancemaster Paul van Dyk was anderes erwartet als wuchtige BumBum-Tracks, glaubt wohl auch, dass Scooter und Heino Brüder sind. Also lieber mal die Erwartungen runterschrauben und sich überraschen lassen, mit welch innovativen Tricks der Berliner DJ und Musik-Produzent Pop mit Techno mixt und dabei reihenweise Raketen in die Höhe schießt.
Das Album ist nämlich ein richtig gelungenes Prachtwerk in Sachen Event-Beschallung. Unterstützt von mehreren stimmlich hochbegabten Gastsängern entpuppt sich "In Between" als eine Rave-Oper der geschmackvollen Art mit fabelhaften Übergängen zwischen den Tracks. 11 von 17 Songs sind mit Gesang. Kein Wunder, dass der erfolgreiche Weltstar Paul van Dyk ein begeistertes Publikum von San Francisco bis Tokio hinter sich hat. Hypnotische Melodien wie bei SCHILLER verwandelt er in wehrlos machende Rhythmen. Sogar an schwebenden Flächen und polyrhythmischen Effekten wird's nicht fehlen. Einfach geil. Dagegen wirkt die DJ-Konkurrenz wie fade Ballermann-Kost. Wenn so moderne Dancefloor-Partys gestaltet sind, geh' ich wieder tanzen!

Will Lücken