Produktnews - Wills CD-Tipp

Für Sie abgehört - mit Will's CD Kritiken wollen wir Ihnen angesagte CDs und DVDs vorstellen.<br /> <br /> ...

Schlagworte:

Für Sie abgehört - mit Will's CD Kritiken wollen wir Ihnen angesagte CDs und DVDs vorstellen.




Ruth-Ann Boyle: What About Us


[​IMG]


Eigentlich schade, dass echte Talente aus ihrem Dornröschendasein kaum erlöst werden können. Selbst, wenn sie mit einer stolzen Vita aufwarten wie zum Beispiel die einzigartige Sängerin Ruth-Ann Boyle aus England.

1996 landete sie mit ihrer Band "Olive" einen achtbaren Top-10-Erfolg ("You're not alone"). Sie wurde schließlich von Michael Cretu entdeckt und konnte ihre außergewöhnliche Sirenenstimme schon ein paar Mal in den letzten ENIGMA-Alben entfalten. Der geniale Sounddesigner produzierte vor einigen Jahren in seinem Studio auf Ibiza ein sehr persönliches Album für Ruth-Ann. Sie hat eben die virtuose Stimme, die einen Produzenten reizt. Das Resultat ließ jedoch ziemlich lange auf sich warten, denn wie gesagt: wahre Talente, die explizit nur ihre Stimme und nicht ihren Körper verkaufen, haben es heute schwer in der Medienlandschaft.

Ruth-Ann Boyle kann alles singen, ob Upbeat, Chillout oder Balladen. Somit beinhaltet das Album perligen Elektro-Pop mit unverschämt geilen Melodien und dichtgeknüpften Arrangements - na eben typisch Cretu-made.

Eine gute Wahl ist auch das Remake des 80er Jahre-Klassikers "Drive" von The Cars.

Fazit: anspruchsvoll bis in die Haarspitzen und dennoch für jeden zugänglich. Zunächst nur als Download-Album erhältlich bei i-tunes.

Diverse Interpreten: The Collective 2 / SynGate


[​IMG]


Für alle Fans der traditionellen und modernen elektronischen Musik ist die zweite Ausgabe "The Collective" vom SynGate-Label eine gute Empfehlung. Hier versammelt sich so ziemlich alles, was Rang und Namen hat aus dem Kohlenpott-Oldenburg-Berlin-Triangel. Somit ist für jeden Geschmack was dabei. Was allerdings alle Tracks verbindet ist die herausragende Soundqualität - so prall muss gutgemachte Electronica klingen.

Mich persönlich hat die erste CD des Doppelalbums nicht unbedingt vom Hocker gehauen - nur neugierig gemacht auf das, was mich im zweiten Teil erwartet. Jetzt überzeugen die gesammelten Tracks durch mehr Struktur. Treibende Beats, federnde Rhythmussequenzen, schwebende Bass-Akzente tummeln sich in spacige Klanglandschaften und unterstreichen ein facettenreiches Elektronik-Ambient-Spektakel, das viel Licht und leider auch Schatten bietet. Bei 24 Tracks mit bis zu 10 Minuten Länge dürfte dies allerdings kein Problem sein.

Will Lücken