Produktnews - Wills CD-Tipp

Für Sie abgehört - mit Will's CD Kritiken wollen wir Ihnen angesagte CDs und DVDs vorstellen.<br /> <br /> ...

Schlagworte:

Für Sie abgehört - mit Will's CD Kritiken wollen wir Ihnen angesagte CDs und DVDs vorstellen.




Trentemoeller: The Last Resort (2006)


[​IMG]


Mit Anders Trentemoeller mischt ein weiterer Däne kräftig mit in der Nouvelle Cuisine d'Electronique. Das Ergebnis lässt sich mitunter gut anhören: vibrierende Bässe, wabernde Hallschwaden, pulsierende Clicks und fremdartige Soundscapes.

Trentemoeller erschafft atmosphärisches Kopfkino wie in einem skurrilen Fantasy-Film, als würde plötzlich ein metallenes Monstrum fett und feist durch einen verschleierten Nebelwald stapfen.

Begriffe wie: Wiedererkennungswert oder Ohrwurmcharakter sind dem Soundmagier völlig wurscht und dennoch zieht sich eine feine Linie durch alle Tracks.

Trentemoeller verliert sich nicht völlig im Wirrwarr, schafft einen grotesken Klang-Trip, dem ein gestandener Electronic-Freak kaum widerstehen kann. Es zuckt und zappt ... und ist so eigentümlich rhythmisch. Keine tumbe DJ-Mucke, aber ziemlich strange.

Klaus Hoffmann: Von dieser Welt (2005)


[​IMG]


Es heißt ja CD-Tipp ... und warum sollte ich nicht eine der interessantesten Liedermacher-Platten der letzten Jahre nachdrücklich empfehlen?

Klaus Hoffmann war selten so gut wie auf seinem letzten Studio-Album "Von dieser Welt".

Zugegeben - langweiliges Cover - dafür entschädigt jedoch eine zeitlose Songwriter-Musik samt Band und Bläser.

Die Lieder überzeugen durch eine grandiose Klangqualität und Dynamik, die man eigentlich von diesem Sänger nicht mehr erwartet hätte. Der Berliner Barde singt brilliant, durchdringt die dickste Haut, trifft mitten ins Herz und lässt die Puppen tanzen. Allein der fesche Rhythmus von "Außerhalb der Gruft" oder "Die Zeit, die vergeht", mit jazzigen Einflüssen, strahlt eine Leichtigkeit aus, die den grauen Alltag vergessen läßt.

Natürlich fehlen auch die ruhigen Balladen nicht, allerdings sind sie perfekter arrangiert als früher. Jeder, der in den Genuss dieser genialen Hoffmann'schen Erzählungen gekommen ist, wird's bestätigen und vielleicht auch mitsingen: "Wenn die Musik nicht wär, wär alles gleich, kein Unterschied, nur arm und reich und die Welt wär eine Scheibe ..."

ATB: Trilogy (2007)


[​IMG]


Trance-Master André Tannenberger, aka ATB, grüßt mit neuem Doppel-Album von Bochum aus den Rest der Welt.

Auf "Trilogy" versucht er den obligatorischen Bumm-Bumm-Rhythmus mit feinem Klangschaum zu versüßen. Zwar dominieren die prallen Club-Kracher, denn eingefleischte Fans kriegen das, was sie wollen ... nur dieses Mal sogar noch mehr. Mit Pop-Sängerin Heather Nova hat sich ATB einen Wunsch erfüllt und den Hörern einen riesigen Gefallen getan. Melodisch sind die Songs ja eh, unverkennbar jedoch die Tendenz zur Pop-Musik. "Made of Glass" z. B. ähnelt einer Symbiose aus Chicane- und Enya-Sounds - verträumt gesungen und mit einem sympathischen Trance-Beat versehen.

Bisher handelt es sich mit der beigefügten CD um eine limitierte Ausgabe. Die zweite Platte überrascht mit Electronic-Klängen zum Genießen und Entspannen. Gutgemachte Chillout-Musik ist ja bekanntlich niemals out. Hier zeigt Keyboarder ATB, dass er spielen und zaubern kann, allerdings auch, wo seine Grenzen liegen. An die einzigartigen Klangfeste der etablierten Chillout-Koryphäen kommt er nicht heran. Dafür plätschern die Songs zu gewöhnlich im blassen Licht des Sonnenuntergangs ... aber charmant sind sie allemal.

Will Lücken