Wills CD-Tipp

Für Sie abgehört - mit Will's CD Kritiken wollen wir Ihnen angesagte CDs und DVDs vorstellen.<br /> <br /> ...

Schlagworte:

Für Sie abgehört - mit Will's CD Kritiken wollen wir Ihnen angesagte CDs und DVDs vorstellen.




Faithless: To All New Arrivals (2006)


[​IMG]


Der Titel "To All New Arrivals" ist wohl zweideutig gemeint. Einerseits ist er all den Pionieren und Entdeckern unserer Welt gewidmet, andererseits verkündet er eine recht private Ankunft, nämlich die Geburten der Babies von Frontsänger Maxie Jazz und Sister Bliss. Dennoch hat Erfolgs-Produzent DJ Rollo die Fäden in der Hand, was das Musikalische angeht und setzt diesmal alles auf eine Karte: Faithless wollen die Welt verbessern - auf ihre Art - mit kritischen Texten und den dazu passenden Grooves.

Geht gleich los in "Bombs", ein Song, der den schmalen Grat zwischen Himmel und Hölle, Krieg und Frieden auf unserem Planeten zeigt. Wie dem auch sei: geiler Groove, gestrafft aufs Nötigste, tolle Harmonien mit dem richtigen Drive. "Spiders, Crocodiles & Kryptonite" ist ein Wahnsinns-Song mit Cure-Sänger Robert Smith (ein Remake von "Lullaby") leicht schräg, experimentell, aber mit einer Energie, die alles bricht. Jeder Song hat was, zum Abrocken in Clubs oder zum Chillen in den eigenen vier Wänden. Hier gibt's feinste Elektronik, gepaart mit witzigen, schrägen Effekten, diversen Gastsängern - warm und glatt - rau und bissig - geschickt ausbalanciert. Und im mitreißenden "Emergency" geht die Post ab, wie damals bei Yello mit "Race", wer da noch unmotiviert bleibt, ist nicht zu helfen. Alles in allem: zum Jahresende präsentiert sich das vielleicht beste Elektronik-Album in 2006 - Faithless at its best!



Mars Lasar: Christmas from Mars, Part 2


[​IMG]


Was kümmern mich die neuesten, abgefahrensten Sounds, wenn traditionelles Liedgut soviel Gutes bietet. So oder ähnlich wird der kalifornische Sound-Designer Mars Lasar die Arbeit an sein mittlerweile zweites Christmas-Album begonnen haben. Spätestens beim Hören dieser zarten, zeitlosen Musik wird wohl jeder in eine weihnachtlich-winterliche Stimmung sinken, sogar Schneeflocken am Fenstersims fallen sehen ... wenn auch nur imaginär.

Obwohl Mars Lasar einen guten Ruf als Kompositions-Genie genießt, bedient er sich hier überwiegend bei alten Meistern der Klassiker aus Kirchen- und Weihnachtslieder. Keine Angst, ein originalgetreues "Gloria in excelsis deo" wird nicht ertönen, vielmehr transformiert er die traditionellen deutschen und amerikanischen Melodien in sanfte Ethno-Pop-Songs. Lead-Sängerin Jennifer Spaldings hauchzarte Stimme ähnelt der von Enya und wenn sie in Harmonie mit weiteren Gastsängern singt, ertönt ein Mädchenchor vor weichem, üppigen Drum- und Sound-Design - voll romantisch - auch nach den Festtagen.

Nur erhältlich über seine Domain www.marslasar.com

Will Lücken