Produktnews - Wills CD-Tipp

Für Sie abgehört - mit Will's CD Kritiken wollen wir Ihnen angesagte CDs und DVDs vorstellen.<br /> <br /> ...

Schlagworte:

Für Sie abgehört - mit Will's CD Kritiken wollen wir Ihnen angesagte CDs und DVDs vorstellen.




Delerium: Nuages Du Monde (2006)


[​IMG]


Delerium wurde 1984 in Kanada gegründet, aber nur der in Österreich geborene Wilhelm Leeb (alias Bill Leeb) war während des gesamten Bestehens Mitglied der Band. Von Anfang an fand ein Wechsel der Formation, sowie ein allmählicher Übergang vom düsteren Ambient zu tanzbarem Synthie-Pop statt. 1997 hatten Delerium in den USA mit "Karma" ihren größten Erfolg, sie waren das amerikanische Gegenstück zum damals angesagten europäischen Mystery-Pop. Mit Bandkollege Rhys Fulber und diversen Gastsängerinnen veröffentlicht Bill Leeb nun das 13. Album. Die Musik ist moderner Flower Power Electronic Pop, verträumt, verspielt, melodisch, eine Mischung aus erdigen Rhythmen und sakralen Klängen, opulent wie ein Märchen aus 1000 und einer Nacht. Kaum hat man sich an tanzbare Grooves gewöhnt folgt plötzlich ein Stück mit ätherischem Opern-Gesang, dann wieder gewöhnlicher Mainstream-Pop ... also gewöhnungsbedürftig, aber absolut bekömmlich.

Spyra: Orphan Waves (2006)


[​IMG]


Im fünften Teil seiner Serie über Radio-Wellen und andere unsichtbare Phänomene setzt sich der Kasseler Ausnahmemusiker Wolfram Spyra die Krone auf. Fassungslos ob der genialen Fusion aus Jazz und Elektronik mache ich einen Kniefall vor den Kompositionen und Interpretationen dieser einzigartigen Musik. Schon früher war sein Sound geprägt von Experimentierfreudigkeit, knackigen Drums und weiten Flächen. Sein neuestes Werk allerdings ist noch feingeschliffener und definitiv das Beste dieses Genres. Die Musik lebt vom Wechselspiel. Mal subtil und brachial, mal samtig weich und hammerhart serviert DER SPYRA von der ersten Sekunde bis zur letzten reizvolle, polyrhythmische Klangerlebnisse. Wer in den Sog der kontinuierlich steigernden Electronic-Songs gerät kann nicht mehr zurück. Spyras ausgefeilte Click & Drum-Programmings lassen auch beim ambitionierten Schlagzeuger wahre Freude aufkommen. DER SPYRA bedient sich vieler Facetten aus Ambient, Jazz, Drum 'n Bass. Harmonie und Chaos auf hohem Niveau.

JENS GAD: Le Spa Sonique (2006)


[​IMG]


Eine neue Jens-Gad-CD ist mittlerweile ein Garant für erstklassigen Chillout oder glanzvoll arrangierte Instrumental-Pop-Musik. Ähnlichkeit mit dem Stil von ENIGMA, wo er 10 Jahre Co-Produzent war, ist wohl beabsichtigt. Doch Gitarrist, Keyboarder, Schlagzeuger und Produzent Jens Gad hat seine eigene Handschrift und geht unausweichlich seinen Weg. Zur Musik: "Le Spa Sonique" (ein vortrefflich ausgewählter Titel) rechtfertigt wahrlich den Begriff Musikgenuss. Der Hörer wird verwöhnt mit einer Wellness-Kur aus akustischer Sinnlichkeit. Traumhafte, raffinierte Klänge, die nach Freiheit und Abenteuer schmecken wirken im Vergleich zu seinem ziemlich ruhigen Debütalbum "Achillea" recht muskulös. Es ist die typische Schön-Wetter-Stimmung. An gewissen Stellen erweckt die Musik den Eindruck, als wäre sie eine Hommage an die bezaubernde Insel Ibiza. Dort wo der Däne Jens Gad sein eigenes State-of-Art Studio hat und die Stimmungen der Insel in geschmeidige Sounds mit lässigen Grooves verwandelt.

BLISS Quiet Letters (2004)


[​IMG]


Die Klangwelt von BLISS fängt da an, wo 'Sade' oder 'Massive Attack' aufhören. Hier haben die dänisch/afrikanischen Sound-Designer ein Klangaroma kreiert, dass so verführerisch ist wie der Kaffeeduft an einem Sonntagmorgen. Alles klingt perfekt: die Reinheit der Produktion, die Qualität des Gesangs, die Wärme der Arrangements. Es fehlt einfach an nichts. Vier Sänger, ob solo oder im Chor, erzeugen wahre Gänsehautstimmung. Jeder einzelne Track geht unter die Haut. Es müssen Engel gewesen sein, die so himmlische Songs wie "Kissing", "Breathe" oder "Don't look back" komponiert haben. Alles klingt so edel und spielend leicht. Doch es wird auch gegroovt, dass sich die Balken biegen. Im Track "Manvantara" schwebt der Hörer auf einen fliegenden Teppich mitten in eine fette Dschungel-Party, die selbst nach 11 Minuten noch nicht enden sollte. Meistens verbinden die Musiker von BLISS den Charme melancholischer Akkordeontöne mit souligem Gesang und unterlegen ihn mit sanft-rhythmischen Klangteppichen. Diese Musik transportiert Dich in die Chillout-Simmung am Mittelmeer ... oder zum Montmatre nach Paris ... oder in die flirrende Hitze der afrikanischen Steppe ... Wer noch immer seine Platte für die "einsame Insel" sucht, hier ist sie!
Will Lücken