Wenn dein Mac stirbt

Wenn eine vertraute Maschine das Zeitliche segnet, ist das sehr tragisch, besonders für den Kontostand. Genau aus diesem Grunde kaufte ich ...

Schlagworte:

Wenn eine vertraute Maschine das Zeitliche segnet, ist das sehr tragisch, besonders für den Kontostand. Genau aus diesem Grunde kaufte ich einen Mac, es hieß, diese Rechner halten einige Jahre und überhaupt, das OS sei unschlagbar. Nun, zumindest Letzteres stimmt, Mac OS X lernt man schnell kennen und schätzen. Was die Haltbarkeit der Hardware angeht, darf man durchaus andere Erfahrungen machen. Nur wenige Wochen nach dem ich mich über einige Unzulänglichkeiten des iPods echauffierte, schickte mir mein Mac die Quittung. Er mag nicht mehr surfen.




Stets zufrieden mit der Stabilität meines Providers, war ich sehr verwundert über die ständigen Ausfälle während der letzten Tage. Da der Service bei Hansenet bislang immer helfen konnte, griff ich zum Telefon. Doch bei "Alice" gab es keinerlei Probleme. Der freundliche Mitarbeiter tippte auf eine defekte Netzwerkkarte, ich wollte es nicht glauben, denn ich ahnte, dass es teuer wird, sollte er Recht behalten. Leider sind die NICs heutzutage nicht mehr als Steckkarte in den Rechnern, sondern als interner Ethernetchip auf dem Mainboard. Hat es diesen Chip zerrissen, darf man das komplette Board austauschen, was beim G5 kostspielig wird. Also musste mein Amilo-Laptop ins Netz, um zu sehen, ob das Problem wirklich nicht beim Provider zu suchen war, oder es das DSL-Modem erwischt hatte. Da steht immerhin Siemens drauf, es gab also eine klitzekleine Chance, dass das Unglück nicht mit voller Härte zugeschlagen hatte. Wir ahnen es bereits, das gute, alte Notbuch blieb rock stable im World Wide Wonderland und so stand fest, dass der Mac krank war.

Nachdem "Volume-Zugriffsrechte überprüfen" keine Linderung nach sich zog, folgten einige Stunden Internet-Recherche in Sachen Diagnose. Mit anderen Worten: ich suchte mit einem Windows-Rechner nach Informationen zur Rettung eines Macs!

Vielversprechende Tipps waren schnell gefunden
  • NVRAM reset
  • Firmware reset
  • Alles-Schlampen-außer-Mutti reset


[​IMG]


Eines der Mysterien aus dem fernen Cupertino: Der "PMU-Reset-Knopf" - gut versteckt auf dem Mainboard soll er wahre Wunder bewirken, wenn mal gar nichts mehr geht. Ging vorher noch irgendwas, kann das mehrfache Betätigen das Board in den Orkus schicken - heißt es in einigen Mac-Foren.

All diese Resets werden am Mac geradezu zelebriert. Man drückt während des Bootens simultan vier Tasten, die mehr oder weniger weit auseinander liegen und betet, dass man sich nicht die Finger bricht und dass es irgendwas bringen möge. Gebracht hat es freilich nichts, wieder schoss sich der faule Apfel nach gefühlten zwei Stunden aus dem Netz. In irgendeinem Forum schrieb jemand etwas vom so genannten "Hardwaretest". Wenn man seine Schleuder schon nicht mit Bordmitteln reparieren kann, solle sich nach diesem Check zumindest halbwegs treffend querrechnen lassen, was an Kosten auf einen zukommt, will man mit seiner außerordentlich zuverlässigen Maschine weiterarbeiten.

Der Hardwaretest ist ein drolliger Kandidat. Beim 1. Durchlauf bescheinigte er der Hauptplatine und CPU A einen Schaden. Aha, der Sensemann steht also vor der Tür. Langsam paranoid werdend, backuppte ich all das Material das zu besseren Tagen entstanden war. 100 GB Audio-Samples, Video-Projektfiles und Fotos suchten Schutz auf der externen Festplatte. Vertriebene im digitalen Weltkrieg. Hernach ward noch einmal das Volumen repariert und der Hardwaretest bekam seine 2. Chance nach dem Rechten zu sehen. Diesmal fiel CPU B durch, allerdings mit einer anderen Krankheit namens "PUMP". Immerhin sorgte das Schicksal für Abwechslung. Sollte Postal 2 das System zerschossen haben? Es ist ja amtlich, dass dieses Killerspiel in good old Germoney nicht allzugern gesehen ist. Vielleicht hatte das BKA mit seinen Jagd-Trojanern dem Tiger wegen Insubordination den Rest gegeben. Bruno, der Problembär musste schließlich auch dran glauben.

Als User mit bewegter Windows-Vergangenheit leitete ich das redmondsche Ritual ein. Bei Microsoft nennen sie das Format c: - beim Mac ist es eine Neuinstallation inkl. löschen des alten Systems. Neu aufsetzt und bis auf Weiteres mit genug freiem Speicher auf der kleinen Festplatte gesegnet, schlug sich der Power Mac wacker im bösen Internet. Nach 2 Stunden klinkte er sich aus und verweigerte erfolgreich die Wiedereinwahl. Immerhin reichte die Zeit, um all die Softwareupdates zu ziehen. Also erneut den Hardwaretest befleißigt und siehe da: alle Innereien bestanden ihn - und nun bin ich ein wenig ratlos und ein bisschen verärgert. Stets auf das Schlimmste gefasst, sah ich den ehemals schnellsten 64-Bit-Rechner der Welt, des Universums und des Commonwealth bereits in seiner neuen Rolle als Designerkatzenklo. Mein Wunschdenken beriet sich mit den Kontoauszügen über eine in Frage kommende Neuanschaffung Denn Apple gewährt ohne diese Versicherung namens "Apple Care" lediglich ein Jahr Garantie, der Kauf des G5 liegt aber 15 Monate zurück. Vermutlich bauen sie bei den Kisten ohne "Care-Paket" eine Sollbruchstelle ein, damit man beim nächsten Kauf weichgekocht ist. Das würde u.a. die Lieferzeiten erklären.


[​IMG]


Bestandsaufnahme: mit HiTech auf Fehlersuche

Und da ward mir eine weitere Überraschung zuteil: während die Fuji F30 für die Übertragung der Bilder am Mac die mitgelieferte Software verlangt, erledigt Windows XP den Job ohne das lästige Programm. Aber die Ixus erkennt es sicherlich nicht, Canon ist da noch restriktiver, das sagen se alle, in 3 Trilliarden Foren! Am Mac war da wirklich nichts zu machen.

Am Mac gibt es ein kleines Tool namens "Digitale Bilder" für diesen Job.


[​IMG]



[​IMG]


Ixus 50 vs. Amilo... mit USB-Kabel von Apple


[​IMG]


das Notebook gewinnt

Es ist also Humbug, was in vielen Foren behauptet wird: man kann seine Fotos durchaus ohne Canons Software auf den Rechner scheuchen, zumindest am PC.

Angesichts all dieser neuen Erkenntnisse drängt sich die Frage auf, wann welches System in meiner kleinen Rechnerwelt die Hauptrolle spielen wird. Für einen neuen Mac spricht die Tatsache, dass ich nun endlich die benötigte Software zusammengetragen habe. Dagegen spricht, dass die meiste davon auch auf einem PC läuft und sogar hybrid ausgeliefert wurde. Für einen PC spricht, dass man niemals eine besonders innige Beziehung zu "ihm" aufbaut, schließlich lernt man ihn durch Windows hassen. Wenn er irgendwann die Segel streicht, schenkt man ihn den Nachbarskindern oder einem Zielkandidaten aus der verhassten Verwandschaft, die werden ihn früher oder später fachgerecht entsorgen.

Die Tatsache, dass der Mac seinen Todeskampf möglicherweise nur simuliert, macht die Sache nicht einfacher. Sicher, ich wäre hoch erfreut, wenn der gute, alte Power Mac noch ein paar schöne Jahre vor sich hat, aber ich brauche einen Rechner mit dem ich jederzeit ins Netz kann. Zur Zeit ist das ein Amilo Notebook mit Windows XP home. Vor einigen Jahren als so genannten "Desktop-Ersatz" zum Musik machen gekauft, ist es recht leistungsfähig für ein Laptop. Der G5, das ehemalige Oberhaupt meiner Rechenzentrale, wird also irgendwo in einer dunklen Ecke einen Platz als Renderhirte finden und fortan nur noch bunte Bilder malen. Wenn er dann irgendwann verreckt, ist die Apple-Ära bei mir zu Ende. War 'ne schöne Zeit, gar keine Frage, aber ich bin nicht zimperlich, wenn es um radikale Entscheidungen geht.


[​IMG]


Bald auf der Ersatzbank: der kranke Mac

"Steve, Steeeve, I'm back on tha PC-Platform!"
"Hey Mr. Sachs, watcha thinkin' about our new product: Vista"
"Well, Mr. Ballmer, watcha thinkin' about Ubuntu?"

Ubuntu hatte ich mir angesehen, auf dem Amilo. Eine Live-DVD befand in der letzten c't. Nun gut, die Oberfläche verhält sich zu OS X wie ein 2er Golf zur S-Klasse, ist aber mit Windows auf Augenhöhe. Linux wird langsam wirklich erwachsen. Das Einlegen der Knoppix-CD quittierte das Amilo seinerzeit mit kommentarlosem Abschalten, Ubuntu erkannte das komplette System des Notebooks, inkl. Audio. Die Vollinstallation wurde vorerst nur durch all die bezahlte Software verhindert, die im Regal vor sich hinschlummert. Vorerst, denn nichts spricht dagegen, auch das Amilo neu aufzusetzen - mit beiden Systemen. Aber einen neuen Rechner kaufen? So verlockend ein neuer iMac wäre, ich werde erst wieder einen Cent für Hardware ausgeben, wenn die beiden restlos den Geist aufgegeben haben.

So, es ist an der Zeit, all die Virenscanner, Firewalls und Trojaner- und Spywarejäger auf den neuesten Stand zu bringen. Künftig tickt die Uhr nach Redmonder Zeit. Ich freu mich auf den nächsten Patchday, auf die nächste Bundestagswahl und auf den Weltuntergang.

Das Leben ist schön!

Sascha Sachs