Text - Wellenfeld

Als gefeierte Newcomer der EM-Szene konnten sich "Wellenfeld", bestehend aus Andreas Braun (38) und Detlef Dominiczak (49), in den letzten J ...

Schlagworte:

Als gefeierte Newcomer der EM-Szene konnten sich "Wellenfeld", bestehend aus Andreas Braun (38) und Detlef Dominiczak (49), in den letzten Jahren eine treue Fangemeinde aufbauen. Mitten im Ruhrpott produzieren die beiden Ihren eigenen Sound. Abseits vom Mainstream verbinden die beiden dabei ganz nebenbei die Welten klassischer EM mit Industrial und Synthi-Pop. Trotzdem bleibt das Produkt immer zahm und ohne Ecken und Kanten. "Wie die das wohl hinkriegen?" Fragen wir Sie doch selbst!




Wie habt Ihr beiden Euch gefunden?
  • Andreas: Unsere Frauen waren Arbeitskolleginnen und durch mehrmalige Treffen haben wir beide gemeinsame Interessen, eben die Musikleidenschaft, festgestellt.
  • Detlef: Es hat aber trotzdem fast 9 Jahre gedauert bis zur ersten Zusammenarbeit, wobei ich anfangs nur leidenschaftlicher Musikhörer und Plattensammler war. Erst als ich bei Andreas das Zusammenspiel von Musik und Computer, damals noch Atari, gesehen habe, wuchs bei mir der Wunsch, auch selbst Musik zu machen.

Wie organisiert Ihr Eure Zusammenarbeit?
  • Andreas: Wir treffen uns in regelmäßigen Abständen bei mir im Studio. Da wir mit ähnlichen Computersystemen arbeiten, sind wir technisch kompatibel, was den Ideenaustausch angeht.


[​IMG]


Welche Kompromisse geht Ihr bei Euren individuellen Ideen ein?
  • Detlef: Wir sind da auch ganz ehrlich zueinander und sagen uns was gefällt und was nicht.
  • Andreas: Die Resonanz der Leute gibt uns, glaube ich, Recht, wenn ich sage, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Schließlich ist ja ein Team beim Musikmachen ähnlich einer Beziehung, in der man Kompromisse eingehen muss, aber das klappt schon ganz gut.

Welche Musik hat Euch im Einzelnen geprägt?
  • Andreas: Mein absoluter Favorit ist Depeche Mode, mit denen bin ich sozusagen "groß geworden" und finde sie nach wie vor unschlagbar. Ich war schon immer von elektronischer Musik fasziniert und habe "quer Beet" fast alles gehört. Die elektronische Musik hat viele Facetten und demnach höre ich nach wie vor gern Gruppen wie Kraftwerk, Front 242, Wolfsheim oder eben Jean Michel Jarre, aber auch etwas härteres Zeug wie Metallica oder Nirvana, was für mich aber kein Widerspruch darstellt nur, weil es Gitarrenmusik ist. Oder nimm die Filmmusik von Herr der Ringe: großartige klassische Musik. In den 90ern habe ich dann angefangen, auch Acid und Trance zu hören. Die Technobewegung war ein großer Schritt für die elektronische Musik, die aber leider in den letzten Jahren ein wenig abgeebbt ist.
  • Detlef: Ich habe schon eine Dekade länger Musikerfahrung als der Andreas. Meine erste LP (das waren große, runde, schwarze Platten) war "Look At Yourself" von Uriah Heep, also gar nichts elektronisches, dann kamen Eloy, Nektar, Genesis (damals noch mit Peter Gabriel als Sänger) und natürlich Pink Floyd. Man kann sagen, ich war mehr so der Prog-Rocker, wobei ich immer mehr zu den keybordlastigen Stücken tendierte. Später kam ich dann zu Rick Wakemann, Bo Hanson, TD, Klaus Schulze und Vangelis. Dann gab es bei mir einen Zeitraum, wo ich der EM fast den Rücken gekehrt hätte. Es gab zwar ein riesiges Angebot an neuen EM-Platten und auch schon CD's, aber was da auf den Markt geworfen wurde war unter aller Kanone. Jeder, wirklich jeder, machte plötzlich so grausame, weichgespülte, mit endlosen, zuckersüßen Melodien voll gestopfte Musik. FURCHTBAR! Das war so Zeugs, das im Fahrstuhl zu hören war, oder zur Kaufhausberieselung taugte. Zum Glück hat sich bis heute wieder was getan in der elektronischen Musik, wie der Andreas schon sagte, kam die Technobewegung und daraus hat sich eine ganze Menge entwickelt, so dass man heute eine ganze Menge interessanter Musik finden kann. Man muss nur etwas stöbern und vor allem offen für neues sein

Und wie passt das zusammen?
  • Andreas: Schmeiß mal einfach das neue Album rein. (lacht)
  • Detlef: Ich finde, gut!


[​IMG]


Das stimmt. Aber es fällt mir schwer, Eure Musik einem Genre zuzuordnen. Wie seht Ihr Euch selbst?
  • Detlef: Der eine oder andere wird sagen, dass klingt wie der oder die, aber das ist ein subjektives Gefühl. In erster Linie machen wir unsere Musikstücke so, dass wir sie gut finden, und wenn es Leute gibt, die sich auch daran erfreuen können, ist das ein toller Nebeneffekt.
  • Andreas: Wir lassen uns sehr ungern in eine bestimmt Schublade einsortieren, wir machen die Musik, die uns gefällt und eben Bestandteil aus verschiedenen Musikstilen sein kann. "Elektronische Musik aus Leidenschaft" und das ist nicht übertrieben. Wir beide lieben Musik und das hört man, glaub ich. Da wird nichts hingeschmiert, nur weil wir gerade keine gute Idee haben sondern solange an einem Stück gearbeitet bis es uns gefällt. Deshalb haben wir auch nicht alle 3 Monate ein neues Album, sondern das kann ohne weiteres locker ein Jahr dauern.

Ich sehe, Ihr setzt hauptsächlich den PC ein?
  • Andreas: In der Vergangenheit hatten wir reichlich Hardware, viele Synthesizer, Sampler, Effektgeräte und Mischpulte. Mit dem Rechner ist vieles einfacher geworden und wir können Dinge austauschen, ohne dass wir beide das gleiche Equipment haben und Unsummen für Studiotechnik ausgeben müssten. Ich würde sagen, dass alles eine Frage des Geldes ist. Jemand, der es sich erlauben, kann ein SSL Mischpult zu kaufen, wird das auch sicherlich tun, um aus dem Sound das Maximale herauszuholen und sich nicht einen PC für 1000 € hinstellen.
  • Detlef: Ich persönlich hatte nie viel Hardware und war schon immer mehr computerorientiert. Natürlich hatte ich auch den einen oder anderen Synthesizer, aber für unseren ersten Live-Gig musste ich mir tatsächlich erst wieder einen Synth kaufen.

Mit welchen PlugIns arbeitet Ihr im Detail?
  • Andreas: Als Sequenzer arbeiten wir mit Steinberg Cubase SL 3. Mit dem Programm habe ich angefangen zu "laufen", damals natürlich noch mit meinem Atari 1040 und das hat sich auch nicht geändert, außer, dass ich jetzt mit dem PC arbeite. Ich steh voll drauf und Steinberg hat eben auch VST erfunden. Natürlich bieten auch andere Sequenzer ähnliche Funktionen, aber ich bin bis heute Cubase treu geblieben. Ansonsten arbeiten wir mit dem Halion3 als Hauptsampler, mit dem wir meistens Drums abfeuern und Effektsounds basteln. An Softwaresynths benutzen wir oft den Pro53 von NI oder den PPG von Waldorf. Wir versuchen die Sounds dann so zu verändern, dass man nicht immer merkt, von welchem Synth denn nun der Klang kommt. Wir benutzen aber auch viel Freeware, die einfach vielfach unterschätzt wird, wie dem Synth 1. Der heißt wirklich so!
  • Detlef: Das ist natürlich nicht alles mit dem wir arbeiten, aber wie eine schöne Frau haben auch wir unser kleines Geheimnis.

Warum keine Hardware?
  • Andreas: Bezeichne uns als sprunghaft, wir wechseln schon mal innerhalb kürzester Zeit die Stücke, eben die, auf die wir gerade Lust haben und uns reichliche Ideen dazu einfallen. Sich von Hardware zu trennen war da nur der logische Schritt in Richtung "total Recall", eben alles mit einem Mausklick sofort aufrufen zu können und sofort loszulegen, statt erst eine halbe Stunde lang wieder die Sounds irgendwelcher Synths einstellen zu müssen, geschweige denn das Mischpult wieder in die Ursprungsform zu bringen. Das soll aber nicht heißen, dass wir nicht auf Hardware stehen und diese verfluchen. Genau dieses Problem wird ja gerade durch Synthesizer wie dem Virus TI wieder entkräftet. Also demnächst vielleicht doch wieder Hardware ? (lacht) Eine Kiste an der man rummachen kann, hat doch was, viele Knöpfe und Regler, das ist schon was anderes als mit der Maus zu arbeiten.
  • Detlef: Ja das stimmt, manchmal juckt es schon in den Fingern und man sucht nach Knöpfen und Reglern.

Ich habe auf Eurer Webpage gelesen, dass Ihr auch Live spielt. Wie sieht Euer Setup aus und was reizt Euch an der Bühne?
  • Andreas: Ein starkes Glückgefühl und ein kräftiger Schub Adrenalin, das ist das was das Live-Spielen ausmacht. Der direkte Kontakt mit dem Publikum, genau das ist der Unterschied zwischen den Studioarbeiten und dem Spielen auf der Bühne, zu spüren wie die Musik bei den Leuten ankommt. Das vorangegangene Lampenfieber schon beim Aufbauen der Sachen und das Zittern der Finger beim Spielen der ersten Stücke, das ist Live! Wir sind seit dem letzten Konzert in Essen komplett auf Laptops umgestiegen. Das hat den Vorteil, dass mit einem Teil der komplette Zugriff gewährleistet wird und wir keinen zusätzlichen Roady benötigen, der unser Zeug schleppt. (lacht)
  • Detlef: Ich wollte eigentlich nie Live spielen, der Andreas hat mich da mit seiner Zusage zum Satzvey-Event total überrumpelt, aber inzwischen macht es echt Spaß.

Woran arbeitet Ihr im Moment?
  • Andreas: Natürlich an unserem viertem Album. Aber wir bereiten uns auch auf unsere Konzerte vor, die diesmal mit Videoanimationen Unterstützung finden werden. Das macht viel Arbeit. Wir spielen unseren nächsten Gig im Rextheater in Wuppertal im Januar 2007. Mehr Infos gibt's auf unserer Website. Das wird ein bisschen größer und wir hoffen auf eine große Zuschauerzahl. Das gesamte Konzert wird dann unter dem Moto " Ambient-Experience" laufen, und es sind noch zwei weitere Künstler dabei. Mit dem Musikmachen ist es eben nicht alleine getan, wir müssen erstmal an Videomaterial kommen und das anschließend schneiden. Das Bühnenbild braucht ein Konzept und wir überlegen uns gerade welche Stücke wir Live präsentieren werden.

Was inspiriert Euch?
  • Detlef: Ist mehr so ein Bauchgefühl, wie man so drauf ist und was man erlebt hat. Es hat bei uns nie wirklich funktioniert, wenn wir am Anfang eines Stückes gesagt haben, es soll diesmal so und so werden. Im Laufe der Arbeit wird dann doch aus einem melancholischen Anfang ein fröhliches Ganzes.
  • Andreas: Das Leben, die Liebe und die Gefühle der Menschen, Trauer und Freude, Dinge der Vergangenheit aber auch Dinge die sich in der Zukunft abspielen und da sind wir beim Thema Filme: Wir sind große Moviefans, insbesondere SciFi-Filme haben es uns angetan. "Odyssey im Weltall" oder "Blade Runner". Ich finde aber die Schönfärberei der Zukunft nicht immer zutreffend. Vielleicht entwickeln sich die Dinge doch nicht zu unserer Zufriedenheit, aber ein bisschen Zuversicht muss schon sein.


[​IMG]


Wie seid Ihr an ein Label gekommen?
  • Andreas: Lothar Lubitz von Syngate hatte uns angesprochen, ob wir nicht bei ihm unterkommen wollten, und das war für uns die große Chance, in der Szene etwas bekannter zu werden. Bei Syngate gibt es ein sehr familiäres Verhältnis und der Austausch mit den anderen Musikern findet auf einer Ebene statt, die schon fast freundschaftlich ist. Das soll Mal einer bei den großen Labels sagen. (großes Grinsen im Gesicht)

Manchmal wirken Eure Stücke sehr voll und teilweise etwas überladen. Ist das Absicht?
  • Andreas: Ich bezeichne das eher als "Vielschichtig". Genau dies hat die Absicht und den Vorteil, dass man beim mehrmaligen Hören immer wieder neue Dinge entdeckt, neue Effekte oder einfach Melodien, die so leise gespielt werden, dass man sie nicht sofort entdeckt. Wir schichten auch gern Klänge, die dann einfach kräftiger und interessanter wirken. Viele Leute sagen, wir hätten auch Einflüsse von Filmmusik mit eingebaut und dadurch wirkten die Stücke oft monumentaler.
  • Detlef: Ich bin da auch immer etwas vorsichtig und mache regelmäßige Hörproben bei mir zu Hause auf der Stereo-Anlage, die ist recht hochwertig und solange es da noch nicht wischiwaschi klingt, ist alles OK.

Und woher stammt die Melancholie?
  • Andreas: Melancholie ist ein Lebensgefühl, das man nicht abstellen kann, und genau das spiegelt sich in unserer Musik wieder.
  • Detlef: Ich finde uns gar nicht melancholisch.

Mir fällt der besondere Sound des Pianos auf...
  • Andreas: Das ist ein Werkspiano von Akai, hat nur 2 MB, aber es setzt sich so gut in unseren Stücken durch. Wir brauchen also kein Megapiano, dass nur unnötig die Festplatte belastet.

Eure Alben besitzen alle einen sehr homogenen Grundsound. Wie macht Ihr das?
  • Andreas: Wir versuchen von vornherein Sounds zu finden, die gut zu einander passen, eine gewisse Wärme ausstrahlen und dadurch eine gewisse Transparenz in unseren Stücken vermitteln. Wir arbeiten sehr viel mit Flächen, die durch das Layern dicht und voll klingen. Das Mischen findet dann komplett im Rechner statt, wir arbeiten mit der UAD als Recordingtool mit wirklich hervorragenden EQs wie dem Cambridge und Kompressoren wie dem Urei. Wir sind keine gelernten Toningenieure, aber versuchen das Beste aus dem System herauszuholen.

Also mastert Ihr Eure Alben auch selbst...
  • Detlef: Ja, obwohl wir in letzter Zeit schon mal den Gedanken hatten, ein Stück mastern zu lassen, um es dann mit unserer Arbeit zu vergleichen. Schließlich will man ja wissen, wo man arbeitstechnisch so steht.

Die EM-Szene hat sich in den letzten Jahren, vornehm gesagt, etwas zurückgezogen. Woran liegt das Eurer Meinung nach?
  • Detlef: So wie die Saurier werden auch die EM-Dinos aussterben, weil sie sich nicht wirklich weiterentwickelt haben und leider tut sich da mancher Konsument auch schwer. Wie heißt es so schön: "Stillstand ist wie sterben". Die technische und auch die musikalische Entwicklung geht immer schneller voran und da sollte man sehen, dass man davon nicht überrollt wird. Das soll nicht heißen, dass man unbedingt jeden Trend mitmachen soll. Nein, man sollte aber Augen und vor allem die Ohren offen halten und das Beste für sich herausfiltern.
  • Andreas: Es gibt so viele Musiker in der Szene, die versuchen den Sound der alten Heros nachzuahmen, statt Wert auf einen eigenen Still zu legen. Wieso sollte man eine Kopie des 2000 Klones hören wenn man das Original haben kann. Vieles hat sich einfach nicht weiterentwickelt, was aber passieren sollte, wenn diese Musikrichtung Zukunft haben soll.

Da Euer Sound weit weg von klassischer EM ist und trotzdem akzeptiert wird, scheint es ja noch Hoffnung zu geben...
  • Andreas: Kann ich das als Kompliment werten? (lacht)

Ja!
  • Andreas: Wir waren und sind immer noch über diesen Erfolg verwundert und erfreut, weil wir eben nicht damit gerechnet haben, dass unsere Musik eine so große Akzeptanz in der Szene finden würde. Es ist doch sehr schön, wenn man die Musik macht, die man eben halt selber gut findet und dann diesen Anklang findet.

Was kann man tun, um ein breiteres Publikum anzusprechen?
  • Andreas: Die Medien haben in der Verbreitung dieser Musik kein wirtschaftliches Interesse und werden diese auch nicht spielen, weil es keine Musik für die Massen ist, sondern nur ein kleiner, aber treuer Fankreis dahinter steht. Dann kommt das Problem mit der Gema hinzu. Unsere Musik wird nicht in so großen Stückzahlen gehört, dass sich das Produzieren großer Auflagen lohnen würde.
  • Detlef: Genau, und ohne Gema kein Airplay, also keine öffentliche Verbreitung der Musik allgemein.

Was haltet Ihr persönlich von der klassischen EM?
  • Andreas: Wie schon gesagt, die klassische EM muss sich weiter entwickeln, ansonsten sterben die Fans aus und die Musik wird von keinem mehr gehört werden können.
  • Detlef. Die klassische EM ist in einer Sackgasse und hat den Wendehammer noch nicht gesehen. Ich höre die alten Titel von TD und Konsorten natürlich heute auch noch gerne, aber wer nur nach hinten sieht, kann nicht vorwärts gehen.

Mit wem würdet Ihr mal gerne ein Projekt gemeinsam machen (spinnen ist erlaubt)?
  • Detlef: Hhhmmm, vielleicht mal Vorgruppe von Schiller ?
  • Andreas: Ich würde total abdrehen, wenn ich mal ein Remix für eine Depeche Mode Platte machen könnte, der dann mit auf eine Single CD kommen würde. Oder als Vorgruppe bei Kraftwerk mitspielen. Kannst du sie bitte mal Fragen, ob das geht?

Mach ich, bestimmt!

Vielen Dank für das interessante Gespräch.

Bernd Scholl

Info
  • Fotos von Markus Gacek
  • Fotobearbeitung Bernd Scholl

Alle drei Alben sind beim EM-Label Syngate.net erschienen und kosten 12,50 Euro. Auf der Website unter www.wellenfeld.de gibt's zu jedem Titel eine Kostprobe.