Software - Vorgestellt: NI Reflektor

Faltungshall-Plug-In aus Native Instruments' Komplete-7-Sammlung.

Schlagworte:

Studiert man die Inhalte des vor kurzen veröffentlichten Komplete 7, so lassen sich nicht nur neue Versionen bekannter Plug-Ins und Instrumente finden, sondern ebenso neue Entwicklungen. Darunter befindet sich das Faltungshall-Plug-In Reflektor, das man nicht als einfache Beilage abtun sollte.
Installation
Was zu Beginn etwas verwundert, ist die Feststellung, dass Reflektor kein eigenständiges Plug-In ist. Es lässt sich nur im Verbund mit den kostenlosen Guitar Rig 4 Player, Komplete 7 Players, Komplete 7 und Komplete 7 Elements betreiben. Dies stellt aber kein Hinderungsgrund dar, da NI zumindest Guitar Rig 4 Player kostenlos über die Homepage vertreibt. Nach Installation und Aktivierung (Challenge-Response-Verfahren) ist das Plug-In innerhalb der Guitar Rig Umgebung verfügbar.

[​IMG]


[​IMG]

Erster Eindruck
Die Oberfläche des Plug-Ins ist übersichtlich und durchdacht. Das liegt zum einen daran, dass eigentlich nur die Mindestparameter für ein Hall-Plug-In vorhanden sind und zum anderen, dass diese sinnvoll und nach Bedeutung gruppiert sind.

[​IMG]
Von Haus aus liefert NI bereits eine Menge Presets mit und deckt dabei alle Bedürfnisse ab. Von kleinen Räumen über Plattenhall bis hin zu großen Hallen, Kirchen und Spezialräumen ist alles dabei. Pro Kategorie kommt man hier auf durchschnittlich 20 Hallfahnen, so dass man insgesamt auf ca. 350 Presets kommt. Hier bleiben keine Wünsche offen.
Wem dies nicht reicht, kann auch auf eigene Hallfahnen zurückgreifen. Damit kein Chaos bei diesen vielen Auswahlmöglichkeiten herrscht, wurden alle Presets sinnvoll benannt. Allein durch die Angabe der Hallzeit, lässt sich die Suche sehr beschleunigen.

[​IMG]
Zur Steuerung sind die obligatorischen Dry/Wet-Regler genauso wie die Size- und Pre-Delay-Drehknöpfe vorhanden. Ein meines Erachtens sehr schönes Feature ist der Sync-Modus. Damit lässt sich das Ausklingen der Hallfahne mit dem Tempo der DAW synchronisieren und über Notenwerte regeln. Ansonsten geschieht dies über Prozentwerte. Ebenfalls schön ist die Möglichkeit, jeden Hall umgekehrt, also reverse wiederzugeben. Damit lassen sich immer wieder interessante Effekte erzeugen.

[​IMG]
Abgerundet wird das Ganze über einen einfachen 3-Band-Filter, mit dem man lediglich die Tiefen- und Höhenanteile per Envelope und das dritte Band per Glockenkurve (Peak) steuern kann. Während sich die Frequenzen bei allen drei Bändern einstellen lassen, ist nur für die Glockenkurve die Flankensteilheit beeinflussbar.
Wie es bei einem Faltungshall mittlerweile üblich ist, deutet ein kleines Bild die Art des eingestellten Halls an.

Klang und Performance
Einen Hall objektiv zu beurteilen ist relativ schwierig, da jeder seine eigenen Vorstellungen hat und dementsprechend den Hall auch anders einsetzt. Es folgen nun ein paar Beispiele:
[Piano dry] - trocken

[Piano wet1] – subtiler Hall

[Piano wet2] - verhallt

[Geige dry] - trocken

[Geige wet1] – mit Raumanteil

[Geige wet2] - verhallt

[Akustikgitarre dry] - trocken

[Akustikgitarre wet] – mit Raumanteil

[Gesang dry] - trocken

[Gesang wet1] – mit Raumanteil

[Gesang wet2] - verhallt


Reflektor klingt vom Preset heraus sehr dezent und angenehm. Bei passender Wahl der Kategorie muss man kaum schrauben, um einen passenden Klang zu erhalten. Das Gegenteil ist der Fall. Um einen kräftigen bzw. überbetonten Hall zu erzeugen, muss schon eher zum Regler gegriffen werden.
Ein kleiner Leistungsvergleich zwischen Reflektor und dem Cubase-Faltungshall REVerence brachte bei einem großen Raum mit ca. 1.7s Hallzeit folgende Ergebnisse:
Sowohl bei Reflektor als auch bei REVerence lag die Auslastung mit 6 Instanzen bei rd. 50%. Der Cubase-Hall ist hier jedoch im Vorteil, da dieser nur dann Ressourcen verbraucht, wenn er etwas berechnet. Die erzeugten Reflektor-Instanzen belasten den Rechner dauerhaft. Dennoch fällt hier positiv auf, dass es zu keinen Belastungsspitzen kommt. Durch die verwendete "Zero Latency Convolution Technology" von Native Instruments, bleibt die Belastung nahezu konstant und es ergeben sich auch keine Audio-Artefakte, wenn man an den Parametern dreht.
Testsystem war ein IntelCore2 Quad@2.5 GHz und 4 GB RAM.
Fazit
Reflektor ist an die Produzenten adressiert, die zügig gute Ergebnisse brauchen, ohne lange am Grundklang arbeiten zu müssen. Die umfangreichen Presets decken dabei alle Bedürfnisse ab und haben stets einen dezenten und angenehmen Klang.
Wer mehr Kontrolle haben möchte, muss sich nach Alternativen umschauen.
Im Bereich der Performance muss man Punkte abziehen, da Reflektor die Ressourcen dauerhaft belastet. Das Laden des Hall-Plug-Ins innerhalb der Guitar Rig-Umgebung stellt sich nur in der Art als Belastung dar, dass man einen Klick mehr machen muss, als vielleicht bei einem eigenständigen Plug-In nötig wäre.
Fakten
- Typ: Faltungshall
- Nur nutzbar in Verbindung mit Guitar Rig 4 Player (kostenlos), Komplete 7 Players (kostenlos), Guitar Rig 4 Pro&Essentials, Komplete 7, Komplete 7 Elements
- Rd. 350 verschiedene Impulsantworten
- Preis: 99,- EUR
- Vertrieb: www.native-instruments.de

    1. prosec 08.10.10
      Also ich kann mich über die Flexibilität und den Ressourcenverbrauch nicht beschweren. Wer eine Anleitung für eigene oder experimentelle Impulsräume sucht, der sei auf meine Artikel... NI REFLEKTOR – Erstellung eigener Impulsräume ...verwiesen, zu finden über... http://j.mp/aYJotX Also viel Spass!