User-Review Harley Benton G212 Gitarrenbox

User-Review Harley Benton G212 Gitarrenbox



[​IMG]
Nachdem die 212J von Peavey aus dem Sortiment meines Musikhändlers genommen und damit meine Pläne mehr als durchkreuzt wurden, musste ich mich erneut auf die Suche nach einer passenden 2x12" Box machen. Nach langer Suche, Testsessions und noch längerem Hin- und Herüberlegen habe ich mich dann doch tatsächlich für den (mehr oder weniger) riskanten Schritt entschieden, mir die G212 von Harley Benton zu holen, bzw. schicken zu lassen.

Zugegebenermaßen skeptisch habe ich also erst einmal die Außenseite inspiziert. Das Gewicht ist mit 25 Kilo ganz ordentlich, aber auch nicht übertrieben schwer und daher noch recht einfach mittels der stabilen, eingelassenen Tragegriffe zu transportieren.
Beschichtet ist die Sperrholz-Box mit einer Art Lederimitat-Klebefolie, aber wer legt da schon Wert drauf?
Die Vorderseite der Box ziert neben der weißen Umrandung noch der Harley Benton Schriftzug, was das Aussehen gegenüber den Produktbildern in den Online-Shops doch etwas aufwertet. Auf der Rückseite der komplett geschlossenen Box fällt sofort auf, dass sich dort keinerlei Schrauben befinden. Somit wird das Vorhaben, die Standard-Lautsprecher bei Gelegenheit durch bessere auszutauschen, erst einmal gebremst. Denn ohne die Beschichtung der Box zu zerstören, lässt sich diese wohl nicht öffnen. Leider sind im Lieferumfang auch keine Rollen mit dabei, die muss man in Heimarbeit selber anbringen.

[​IMG]

So, nun aber zu Wesentlichen. Zum Anschließen des Amps stehen zwei Klinken-Anschlüsse zu Verfügung, einer mit 8 Ohm für Mono- und einer mit 16 Ohm für den Stereo-Betrieb. Zusätzlich muss man den jeweiligen Eingang noch mittels eines Umschalters auswählen. Ich habe die Box in zwei ähnlichen Konfigurationen getestet:
Zum einen mein Marshall Röhren-Topteil JTM-600 mit 60 Watt alleine an der Box.
Beim zweiten Versuch habe ich den cleanen Kanal des Marshall mißbraucht, um ihn über den Series FX Loop Eingang meinen Behringer V-Amp Pro einzuschleifen. Was übrigens einen netten Effekt hat, da der sterile Sound und die "unnatürliche" Verzerrung, die viele Leute bei „Modellern“ nicht mögen, durch einen netten Röhrentouch aufzuwerten.
[​IMG]
Los geht's, die Röhren glühen, die Nachbarn freuen sich schon. Die ersten Akkorde und ich bin wirklich überrascht, denn die Box entwickelt einen schönen Druck. Bei größerer Lautstärke zeigen sich dann auch ihre Stärken, sei es ein böser Metalsound oder ein paar lockere Punkrockriffs, Power und Durchsetzungsvermögen hat das Teil genug. Wie schon erwartet fehlt es etwas an Transparenz, was aber bei meinen bescheidenen Fähigkeiten nicht so sehr ins Gewicht fällt. Einzig die Höhen kommen etwas zu kurz, was sich aber durch etwas Nachregeln am Amp leicht beheben lässt.
Im „cleanen“ Bereich gibt es sicherlich auch einige kleinere Mankos, was die Klangfärbung betrifft, aber dafür wurde die Box meiner Meinung nach auch nicht unbedingt geschaffen. Fazit:
Alles in allem eine robuste Box, die sich für diesen Preis auf keinen Fall verstecken braucht. Und für Leute, die sich zwar ein schickes Topteil leisten konnten, nun aber das nötige Kleingeld für die passende Box fehlt, ist die Harley Benton G212definitiv eine ernst zunehmende Überlegung, um im Proberaum oder auf kleinen bis mittleren Bühnen zu überzeugen.
[​IMG]
Harley Benton G212 Specs
  • 2 x 12“ Gitarren Box
  • Belastbarkeit 200 Watt RMS
  • Mono/Stereo Umschalter (8 Ohm mono, 16 Ohm stereo)
  • Impedanz 8 Ohm
  • 2 eingelassene große Tragegriffe
  • Klinkenanschluß
  • hochwertiges Sperrholz-Gehäuse
  • Max Schalldruck: 123 dB SPL
  • Farbe: Schwarz
  • Abmessungen HxBxT: 520 x 742 x 300 mm
  • Straßenpreis z.Zt.: 129,00 Euro

    Review von HR-User Stefan Baalmann (id3alism)
    Redigiert von tsching