Vertrieb & Personal - USB für alle!

Gehen wir mal einen Moment davon aus, die Musikindustrie wäre noch in ihrer Blütezeit, jeder Musiker könnte seine Ideen ausleben, selbst ...

Schlagworte:

Gehen wir mal einen Moment davon aus, die Musikindustrie wäre noch in ihrer Blütezeit, jeder Musiker könnte seine Ideen ausleben, selbst wenn er bei einem Majorlabel unter Vertrag steht. Und die Instrumentenbauer würden die große Kohle nicht mit dem 534. VA-Synth und sonstigen Tischhupen verdienen, sondern mit Innovation.




In den einschlägigen Foren herrscht die einhellige Meinung, dass ein gesunder Mix aus Hard- und Software der goldene Weg sei. Ich denke, die meisten von uns werden hier beipflichten. Inzwischen wird zu guter Soft in der Tat gleich die Hardware mitgeliefert. Im Fall des kürzlich getesteten Riesendrumsets von Mixosaurus handelt es sich um eine Festplatte, die die 122 GB Samples verwaltet. Der Schritt, Speichermedien gleich mitzuliefern, war längst überfällig. Als großer Fan von Native Instruments Battery kam mir für den smarten Drummie sofort ein anderes Speichermedium in den Sinn: ein USB-Stick.

"Das Schweizer Taschenmesser für Drums!"

Victorinox kennen alle? Der Name ist ein Kunstwort aus "Victoria" und "Inox", dem rostfreien Stahl, weiß wiki zu berichten. Die Firma fertigt seit Äonen die legendären Schweizer Taschenmesser. Anders als des Franzosen heiliges Kulturgut, das Opinel, geht das schweizer Produkt mit der Zeit. So gibt es das begehrte "Cybertool", das neben Messer, Schere, Feile alle möglichen Werkzeuge enthält, die den Alltag des Computerbastlers erleichtern. Der neueste Streich der Schweizer hört auf den Namen SwissFlash - ein Taschenmesser mit eingebautem USB-Stick. Feile, Schere, Data-Base - Feilschering mal anders. Bis zu 16GB Datenschnitzel passen ins Messerchen.

12GB Samples bringt Battery derzeit mit. Da bleiben im voll spielbaren Dongle sogar noch 4GB für ein paar Spielereien übrig. Nun braucht vermutlich nicht jeder ein Taschenmesser, zumindest keines mit eingebautem Drumsampler. Also überlegen wir einmal, welches Produkt zu dieser Software passen würde ... Ein kleiner Fieldrecorder!


[​IMG]


Der Bädderie Fieldrecorder: hier ein früher Prototyp

iAxe

Axe - also das Deo - soll Frauen ähnlich durcheinander bringen, wie ein attraktiver Gitarrist, verspricht zumindest die Werbung. Ob diese Tatsache Behringers USB-Klampfe zum Namen verhalf oder ob's eine Hommage an die Axemen der Metallercombos sein soll, ist nicht überliefert. Anyway - die iAxe wird mit einigen Guitar Amp Simulationen von Native Instruments gebundelt. Auch hier stellt sich die Frage: warum packt man die Soft nicht gleich in die Axt? Eine Gitarre als Dongle, sechs Saiten sollt ihr sein. Sowas wie den Roland GR-20 gleich im Instrument eingebaut. Und überhaupt, liebe Berliner, wo bleibt eigentlich Bass Rig? Freilich müsste bei ein paar Amp-Simulationen längst nicht Ende der Fahnenstange sein. Ich kann mir einen kleinen Bass-Synthesizer lebhaft in einem USB-E-Bass vorstellen. Vier software-basierte TB-303s - eine pro Saite - die Potis werden über Tretmienen angesteuert.

iPhone, iTouch, iEiei

Von Korg gibt's demnächst einen kleinen weichen Softsynth für die Nintendo DS - den DS10. Auch hier sei gefragt: warum gibt es das nicht (auch) plattform-übergreifend für richtige Computer oder zumindest für PDAs? Warten wir's ab.

Möglicherweise haben die übernächsten Versionen der Mobiltelefone ein kleines Logic, Live oder Cubase an Bord? Virtuelle Instrumente lassen sich per WLAN reinladen, wie man es von Apples MacBook Air kennt. Jeder kann sich dann aussuchen, ob er eine Machinedrum oder eine Electribe auf seinem Handy haben will. Und wer weiß, vielleicht liefern die Big Player den Rechner gleich mit.

Was spricht gegen einen eeePC, der auf schlanke, mobile Musikproduktion zugeschnitten ist? Die Tracker liefen schließlich auch schon auf dem Amiga und einige sind Tracker sind noch immer beliebt, weil sie den Sprung ins 21. Jahrhundert geschafft haben. Wer's edel mag, nimmt die Luxusversion mit dem HP 2133 Mininote als Plattform, mit Linux als Betriebssystem, das ganze Ding mit einer Software irgendwo zwischen Ableton Live und Renoise. Der Macianer wartet freilich brav, bis Apple merkt, dass im Marktsegment der UMPCs die Felle von anderen gegerbt werden und hofft, dass Cupertino irgendwann etwas Vergleichbares anbietet. Vielleicht mit einem Garageband, dass keinen Ballast aus 8GB Dudelloops mitschleift, sondern aufgebaut ist, wie ein gesunder Mix aus einem modernen Tracker und Live. Apple "LiveNoise" - ich kann mir gut vorstellen, wie das aussehen könnte.

So, der Wunschzettel fürs mobile Spielzeug ist nun halbwegs ausgefüllt und das nächste große Ding für daheim ist bereits in Arbeit. Das hier zeigt, wie Medienproduktion in absehbarer Zeit aussehen könnte. Ich bin gespannt wie lange nicht mehr.

Und was wünscht Ihr euch zu Weihnachten?

Sascha Sachs