Vertrieb & Personal - Universal Audio unterzeichnet Lizenzvereinbarung mit der Harman Pro Group

Emulationen klassischer Geräte von Studer, dbx und AKG für die UAD-2 Plattform in Planung

Schlagworte:

Universal Audio, bekannter Hersteller hochwertiger Audiogeräte und der preisgekrönten UAD-2 Powered Plug-Ins Plattform für Mac und PC, unterzeichnete vor wenigen Wochen eine Lizenz-vereinbarung mit der Harman Pro Group. In der Pro Audio Welt genießt jedes Unternehmen der Harman Pro Group einen nahezu legendären Status – mit einer einzigartigen Produktvielfalt, die von Hallgeräten (Lexicon), über Kompressoren und andere Prozessoren (dbx) bis hin zu Bandmaschinen (Studer) und Nachhallspiralen (AKG) reicht. Gemäß der Vereinbarung wird Universal Audio künftig Plug-In Emulationen ausgewählter Geräte von Lexicon, Studer, dbx und AKG für die UAD-2 Powered Plug-In Plattform entwickeln, vermarkten und vertreiben.

[​IMG]


„Wir sind sehr erfreut, mit Universal Audio zusammenarbeiten zu können, um diese virtuellen historischen Produkte auf den Markt zu bringen“, erklärt Michael MacDonald, Executive Vice President Marketing & Sales bei Harman International. „Unsere Marken sind für uns wie Gold. Als es um die originalgetreue Reproduktion des Klanges und Charakters dieser Vintage-Geräte ging, war uns bewusst, das wir uns mit den Besten zusammentun mussten: und das sind nun mal UA. Wir besitzen größtes Vertrauen in Universal Audio, dass sie nicht nur das Versprechen dieser Marken einlösen, sondern Kunden auch den besten Support bieten, den diese erwarten.“

„Die Harman Pro Group ist der Mutterkonzern hinter einem Aufgebot legendärer Premiummarken aus dem Audiobereich und diese Partnerschaft ehrt uns sehr“, erläutert Matt Ward, Geschäftsführer bei Universal Audio. „Dies ist eine große Anerkennung für die Sorgfalt und Liebe zum Detail, welche un-sere Teams in jedes einzelne UAD Powered Plug-In stecken. Wir freuen uns sehr auf die Zusam¬men-arbeit mit den talentierten Mitarbeitern bei der Harman Pro Group. Wir wollen sicherstellen, dass je¬des Detail der Emulation so originalgetreu und präzise wie möglich den ursprünglichen Geräteklas¬sikern entspricht.“