Unheilig: Puppenspiel (2008)

Der Graf der Finsternis hat keinen Namen. Er ist Sänger, Pianist und der musikalische, kahl rasierte Kopf einer Band, die schon seit fast n ...

Schlagworte:

Der Graf der Finsternis hat keinen Namen. Er ist Sänger, Pianist und der musikalische, kahl rasierte Kopf einer Band, die schon seit fast neun Jahren ihr Unwesen treibt. Eine deutsche Band, die irgendwo in den Niederungen der Gothic-Welle ihren Platz suchte und heute zwischen Rammstein und Schiller stilistisch anzusiedeln sind. Die "Neue Deutsche Härte" im Zwiespalt mit "Nu Romantic" vermengt Gothic, Rock und Schlager und ist dabei erfreulich musikalisch.





[​IMG]


Mich wundert, dass eine der imposantesten Figuren auf dem deutschen Musikmarkt immer noch ein Schattendasein pflegt. Mag es gewollt sein oder nicht. Der Graf hat eine beeindruckend markante, tiefe, resonante Stimme, die Frauenherzen erweichen und Männerohren aufhorchen lassen. Ein Unikum, nicht unbedingt ein Fürst der Dunkelheit, ein Gruftie im Anzug mit Krawatte, der vehement seine ablehnende Haltung gegenüber der christlichen Kirche manifestiert.

Für mich, als Liebhaber elektronischer Klangteppiche, ist es etwas gewöhnungsbedürftig jeden Song mit Gesang zu ertragen. Doch ich bin erstaunt, dass mich selbst die hammerharten Synthie-Popnummern mit pathetischen Texten nicht verscheuchen.

Der Graf manipuliert wie ein Puppenspieler sein Publikum und setzt noch einen drauf: Die bitter-süßen Balladen wie "An deiner Seite" (iTunes-Link) oder "Sei mein Licht" (iTunes-Link) sind ohne Zweifel ein paar der grandiosesten Edelschnulzen, die ich je gehört habe. Die Fangemeinde expandiert stetig, ausverkaufte Konzerthallen inklusive Gänsehautstimmung verdeutlichen den Trend: das wird fast unheimlich mit Unheilig.

Will Lücken