Vertrieb & Personal - Überwachungspop

Die britsche Band "The Get Out Clause" lies unlängst einen Videoclip zu ihrem Song "Paper" drehen. Sowas kommt vor, das ist eigentlich nich ...

Schlagworte:

Die britsche Band "The Get Out Clause" lies unlängst einen Videoclip zu ihrem Song "Paper" drehen. Sowas kommt vor, das ist eigentlich nichts Besonderes. Oder doch?




England ist berühmt für seine zahlreichen Überwachungskameras, 13 Millionen hat man im vereinigten Königreich bereits installiert. Die Band aus Manchester machte sich dies zu nutze und bastelte einen Videoclip aus lauter Überwachungsfilmchen. Die Jungs suchten sich "Sets" an verschiedenen Plätzen Manchesters aus, setzen ihr Equipment in Szene und performten vor den allsehenden Augen des Gesetzgebers und div. Privatunternehmen. Hernach ward schriftlich um die Übergabe des frisch Gedrehten ersucht.

In England sorgt der "Freedom Of Information Act" dafür, dass der Bürger auf Wunsch Zugang zu "seinem" Filmmaterial aus den so genannten CCTV-Cams bekommt. Allerdings rückte nur ein Viertel der Privatfirmen das Material wirklich raus und so hieß es für The Get Out Clause "es wird geschnitten, was auf den Tisch kommt". Das Ergebnis ist beeindruckend! Die Hersteller billiger Camcorder sollten sich warm anziehen, wenn das Schule macht.



Und nun die Frage an die Leser: haben wir in Deutschland auch so etwas wie einen "Freedom Of Information Act"? Welche Antwort würde z.B. ein deutscher Rapper bekommen, der mit seiner Posse im Bahnhof performt und anschließend bei der Bahn "seine Clips" einfordert?

Sascha Sachs