Software - Ueberschall Trance ID, Groove Shadow Elastik und Hardtechno vs. Schranz

Für viele von uns ist ein richtig guter Loop oft Auslöser für einen neuen Song. Neue Idee zu finden ist manchmal schwer. Das Rumgeklicke ...


Für viele von uns ist ein richtig guter Loop oft Auslöser für einen neuen Song. Neue Idee zu finden ist manchmal schwer. Das Rumgeklicke in endlosen Libraries macht auch wenig Spaß. Zusätzlich ist es immer mal gut zu wissen, aus welchen Elementen der aktuelle Track in den Charts zusammengestrickt ist. Diesem Thema (und noch ein paar anderen) widmet sich Überschall mit seinen Elastik-Libraries.





[​IMG]


Basics: Die Pakete beinhalten den Elastik-Player im VSTi, Standalone, AU und RTAS-Format. Die Installation ist simpel. In der schicken DVD Box liegt neben dem Datenträger ein kleines Handbüchlein in englischer Sprache bei, das aber ausreichen sollte. Auf der Website von ueberschalll liegt die deutsche Fassung zum Download bereit. Leider gibt es keine Beschreibung zu den einzelnen Kits.

Jede DVD beinhaltet die entsprechende Library, die man einfach in ein separates Verzeichnis installiert. Im Player selbst wählt man nach der Installation diese aus und registriert sie via Challenge-Response-Verfahren. Der Player ist für alle Libraries der gleiche und sein Aufbau ist simpel und gut zu bedienen. Hat man ein entsprechendes Construction-Kit gewählt, kann man die einzelnen Teile per Keyboard antriggern und so die Songstruktur im Sequenzer oder Live aufbauen. Ein direktes Umschalten ist möglich, dauert aber hin und wieder ein paar Sekunden. Der Tempobereich kann in einem Rahmen (+/- 10BPM) verändert werden. Verlässt man diesen Bereich, sind erste Artefakte zu hören. Zusätzlich kann im Setup ein Pro-Algorithmus gewählt werden, der die Qualität verbessert.



Pro "Spur" gibt es folgende Eingriffsmöglichkeiten auf die Soundgestaltung: Tempi, Tonhöhe mit Finetuning, Algorithmus (Drums, Tonal, usw.), Laufrichtung, Loop ein/aus, Ausgang, Filter und Typ, Regler für Cutoff und Resonanz und natürlich Pan und Lautstärke. Die Verwendung der 8 Stereo-Einzel-Outs funktioniert bei mir unter Sonar 6 nicht. Zusätzliche Effekte fehlen. Im unteren Teil des Plug-ins gibt es ein kleines Keyboard, das die Zustände und Tastaturbelegung in Echtzeit anzeigt. Die Belegung der einzelnen Kits ist vorgegeben. Es lassen sich aber auch eigene User-Kits erstellen und abspeichern.

Eine 100% Synchronisation mehrerer Spuren habe ich nur durch die Verwendung eines Sequenzers hinbekommen. Das Prinzip der Aufteilung bei Contruction-Kits ist folgendermaßen: c1 belegt den vollen Loop mit allen Spuren. Es folgen die einzelnen Spuren der Drums, dann die Baseline, gefolgt von Arps oder Melodien. Man kann den Startpunkt der Kits auf der Tastatur verteilen. So kann man unterschiedliche Instanzen mit unterschiedlichen Sounds gleichzeitig spielen, was für den Livebetrieb eine gute Idee ist. Betreibt man den Elastik als Standalone so ist der erste getriggerte Loop der Master und synchronisiert die Folgenden je nach eingestellten Snapmode.

Auf der rechten Seite läuft ein Zeiger, der den Sampleverlauf in Form einer Art Uhr darstellt und von ueberschall "loop-Eye" getauft wurde. Das sieht recht nett aus. Der Start und Endpunkt lässt sich über kleine Schieber individuell festlegen und so den Loop eingrenzen. Das läuft ebenfalls in Echtzeit.

Auf meinem Testsystem waren hin und wieder Ausfälle bei der Wiedergabe mehrerer Loops zu verzeichnen. Die Loops können auch nur mit dem Player verwendet werden, lassen sich aber einzeln als WAV exportieren. Elastik ist ein einfacher aber guter Sampleplayer mit einem eigenen Konzept, der für mich persönlich aber zu viele Wünsche offen lässt.

Die Anforderungen an das System
  • Mac OSX 10.3.9 512 MB Ram, G4 500 MHz
  • Windows 98SE, 512 MB Ram, Pentium 800 MHz



Trance ID

Das Samplematerial umfasst 3,2GB in zwei Dateien. Die 40 Kits beinhalten jeweils drei Sets, bestehend aus Intro, Main und Variation (insgesamt 1000 Loops). Das Intro besteht meist aus nur zwei Loops, im Main aus bis zu 17 und die Variations aus bis zu 10. Die Loops sind zum Teil bis zu 16 Takte lang. Damit kann man schon einiges anfangen. Neben den Construction Kits gibt es auch Construction Singles. Hier beschränkte man sich auf einzelnen Percussion-Sounds, die ebenfalls über Midi angetriggert werden können. Dabei haben die Programmierer etwas geschludert, denn manche Sounds sind geloopt, was aber in keiner Weise zum eigentlichen Songtempo passt. Diese kann man aber über den Editor zurück nehmen.

Die Kits umfassen einen weiteren Bereich des Genres "Trance". Neben bekannten Loops, wie wir sie aus den meisten Clubs kennen, ist nicht viel Neues zu entdecken.

Und das hat mir an Trance ID sehr gut gefallen. Alle Spuren sind perfekt produziert. Es gab keine Ausfälle und jedes Kit bietet eine hervorragende Möglichkeit in die Welt der Tranceproduzenten einzutauchen. Wer schon immer mal im Detail hören wollte, wie die Songs der großen Vorbilder klingen und zusammengesetzt sind, dem kann ich Trance ID sehr ans Herz legen. Die Qualität ist überragend, lässt aber erst mal wenige Möglichkeiten für eigene Ideen. Es hat mich sehr erschreckt, wie man mit ein paar Handgriffen mal eben einen richtig guten Trance-Song produzieren kann. Und das kann jeder, der sich die Trance ID anschafft natürlich auch. Trance ID hat mir aber bei den vorliegenden drei Produkten am besten gefallen.

Sounddemo

[audio:_files/import/2007/07/tranceid-demo-1.mp3]

Groove Shawdow Elastik

Hier gibt's noch etwas mehr Futter, nämlich 3,4GB, ebenfalls in zwei Dateien. 16 Kategorien mit je 27 Kits mit je bis zu 25 Loops (1600 insgesamt) bieten eine Menge an Möglichkeiten. Es handelt sich aber um eigenständige Percussion Loops und nicht um Contruction Kits zur Erstellung eines kompletten Songs. Die Qualität ist durchweg OK. Auf der ersten Taste liegt hier der vollständige Loop. Es folgen die einzelnen Elements und Percussions. Diese sind zum Teil aber wieder unrhythmisch geloopt. Der Sound ist zum Teil ein Mix aus Chaos-, Industrial- und Noise- Elementen. Es dauert einige Zeit das passende zu finden. Damit eignet sich Groove Shawdow Elastik zur Untermalung von Filmen oder Spielsequenzen. Manchmal mangelt es an der nötigen Dynamik und die Sound alleine einzusetzen. Aber dazu ist die Library auch nicht gedacht. Vielmehr soll sie Hauptbeats unterstützen und für die nötige Atmosphäre sorgen. Und das klappt sehr gut. Viele Kits besitzen den gleichen oder einen ähnlichen Groove und klingen daher beim Durchzappen recht ähnlich.

Wer auf der Suche nach neuen Sounds ist, der sollte die DVD beim Händler seines Vertrauens vorher antesten.

Sounddemo

[audio:_files/import/2007/07/groove-shadow-demo-1.mp3]

Hardtechno vs Schranz

Richtig hart geht es beim dritten im Bunde dieses Tests zu. Die mit 1,5GB kleinste Library im Test ist mit 40 Construction Kits und 800 Loops am Start. Mit dabei sind wieder ein paar Single Kits mit einzelnen Sounds. Und da geht's richtig zur Sache. Hardtechno vs Schranz weckt zum Teil Erinnerungen an den typischen Mayday-Sound der 90er und macht definitiv Spaß, wenn man sich in diesem Genre wohl fühlt. Kein Kit wandert dabei unter die 140BPM-Marke. Der Sound ist wie bei der Trance ID sehr gut. Die Kits bieten wieder alle nötigen Einzelspuren und so ist auch hier schnell die Idee für einen neuen Song fertig. Es gibt weniger tonale Muster und so ist es einfacher seine eigenen Ideen um die Loops herum aufzubauen.

Hardtechno vs Schranz ist eine Library, mit der man gut Arbeiten kann.

Sounddemo

[audio:_files/import/2007/07/hardtechnovsschanz-demo-1.mp3]

Bernd Scholl

Preis UVP: 99€ pro Library
Vertrieb: http://www.bestservice.de