Software - Ueberschall Liquid Adlibs

Kommt euch folgende Situation bekannt vor? Man sitzt im Studio über einem Arrangement, doch den Vocals fehlt noch Drive, eben das gewisse E ...


Kommt euch folgende Situation bekannt vor? Man sitzt im Studio über einem Arrangement, doch den Vocals fehlt noch Drive, eben das gewisse Etwas. Spätestens hier macht man sich Gedanken über Adlibs, die man noch zur Lead-Stimme hinzufügt. Schön, wenn man dann die Möglichkeit hatte, mit dem Sänger oder der Sängerin einige improvisierte Phrasen aufzunehmen, aus denen man sich bedienen kann. Schon früh habe ich deshalb angefangen, mir für solche Fälle Vocal-Phrasen aus Demo-Takes und späteren Produktionsphasen zu archivieren, hatte dann aber trotzdem immer das Problem, dass man diese noch in Time und Pitch angleichen musste, wenn sie aus einem anderen Stück stammten. Teilweise war das wirklich reine Fleißarbeit. Fehlt es im Studio aber an Zeit oder Möglichkeiten, so bietet Ueberschall mit den Liquid Adlibs innerhalb der Liquid Instruments-Serie eine sehr interessante Alternative, sich aus einer Sammlung von Vocal-Phrasen zu bedienen.






Der Clou bei der Liquid-Serie ist, dass das Ueberschall-Material auf das Tempo des jeweiligen Songs und dessen Tonart angepasst wird, man muss also selbst nicht mehr Hand anlegen, um die Samples in Einklang zu bringen. Dies geschieht über die in den Liquid Instruments implementierte Melodyne-Engine, welche die Aufgabe der Anpassung übernimmt. Wer schon mal mit Melodyne gearbeitet hat, weiß um die Qualität dieser Software, und so kann auch bei den Liquid Instruments innerhalb musikalisch sinnvoller Parameter die Bildung störender Artefakte praktisch ausgeschlossen werden.


[​IMG]


Liquid Adlibs bietet eine Sammlung von über 2400 Phrasen und Adlibs, eingesungen von drei weiblichen und fünf männlichen Sängern. Sprachlich ist die Adlibs-Kollektion im angelsächsischen Raum zu Hause und liefert sowohl britische wie auch amerikanische Ausprägungen. Stilistisch bedient Liquid Adlibs Genres zwischen RnB, Funk, Dance, Ragga, Soul und Electronica, was natürlich nicht bedeutet, dass sich das gebotene Gesangsmaterial nicht auch in einen Rocksong verwenden lässt.

Wie alle Liquid Instruments nutzt Adlibs den LIS-Player, die Installation läuft also zweigeteilt ab. Zunächst wird der LIS-Player installiert und dann die Soundbank von der Installations-DVD auf die Festplatte kopiert.


[​IMG]


Hat man diese dann im LIS-Player zugeordnet, muss die Libary dann noch über ein Challenge-Response-Verfahren von der Ueberschall-Webseite frei geschaltet werden. Normalerweise bin ich kein großer Fan dieser Methode (nicht selten lässt die Response-Mail auf sich warten oder landet im Spam-Ordner), aber im Falle Ueberschall funktioniert dies recht schnell und zuverlässig.


[​IMG]


Der LIS-Player ist recht übersichtlich und einfach zu beherrschen, Ueberschall beschränkt sich bei der GUI auf die wesentlichen Funktionen, die schnell zugänglich sind, und auch wer auf Grund der Parameterflut immer noch Berührungsängste mit einem Sampler hat, wird mit dem LIS-Player schnell zurechtkommen.


[​IMG]


Im oberen Drittel lassen sich globale Parameter einstellen, während man über die Registrierkartenansicht jeweils Zugang zu den Sounds, zum Editor und zur Automationsoption erhält.
Über einen Browser kann man sich durch die Libary navigieren und Samples vorhören.


[​IMG]


Die gebräuchlichste Anwendung dürfte wohl sein, dass man die Adlibs-Phrasen gleich in der zum Stück passenden Tonart und im richtigen Tempo vorhört und dann auch so einbindet. Dabei ist es sowohl möglich, über die Map-Funktion skalenfremde Töne in die Songskala zu übertragen, oder über den klassischen Pitch-Shift-Effekt die komplette Phrase in die gewünschte Tonart zu transponieren.

Um Samples abzuspielen, benutzt man die Pfeiltasten neben den Wellenformen, wobei man auswählen kann, ob man das File einmal, im Loop, oder den ganzen Ordner-Inhalt hören möchte.



Sehr interessant finde ich die Funktion, per Key Assignment einem Sample eine Midi-Note zuzuweisen. Hierfür steht die Key-Assignment Area zur Verfügung, welche die Oktaven C1 bis C4 visuell darstellt. Per Drag and Drop lassen sich hier Samples auf Midi-Noten legen, um sie dann via angeschlossenem Keyboard anzutriggern.


[​IMG]


Mich erinnert das an die frühen Zeiten des Samplings, in der im Studio sehr oft Chöre auf diese Weise "eingeflogen" wurden. Einmal erstellte Zuweisungen lassen sich natürlich auch abspeichern und so wieder in anderen Projekten verwenden.

Der Editor dürfte allen Melodyne-Usern vertraut vorkommen, denn ähnlich wie die Celemony-Software lässt sich dieser Teil des Liquid-Plug-ins bedienen. Analog zu Melodyne sind hier die Phrasen an sinnvollen Positionen geteilt und auf die passenden Tonhöhen verteilt. Diese können dann entweder einzeln um Halbtonschritte verschoben werden, oder man selektiert alle Noten und verschiebt diese im gleichen Raster.


[​IMG]


Möchte man sicher gehen, wählt man Scale Snap als Option und blendet somit skalenfremde Töne aus, die folglich nicht mehr angewählt werden können. Über die Alt-Taste ist es dann möglich, die Töne noch einem Mikro-Tuning zu unterziehen und so leichte Verstimmungen vorzunehmen, um ggf. etwas Farbe und Reibung in die Phrasen zu bringen. Natürlich lassen sich die einzelnen Töne auch in der Länge verändern, wobei der LIS-PLayer angrenzende Töne anpasst und somit verhindert, dass Lücken oder Überlappungen einzelner Töne entstehen. Ähnlich wie bei der Tonhöhenverschiebung gibt es auch hier die Option, Töne aus dem Raster heraus im Mikro-Timing zu manipulieren.

Praktischerweise lassen sich auch einzelne Töne aus den Phrasen herauslöschen, verschieben und kopieren, wodurch neue Zusammenhänge erstellt werden können. Man ist also nicht darauf angewiesen sich "nur" auf die 2400 mitgelieferten Phrasen zu beschränken, sondern kann sich ganz eigenständige Adlibs basteln. Was natürlich nicht funktioniert, ist eigenes Material in Ueberschall Adlibs zu laden und zu manipulieren.

Das Arbeiten mit den Phrasen gestaltet sich sehr einfach, egal ob man Liquid Adlibs über den Host-Sequenzer steuert, oder ob man die Eingabe auf einer Midi-Tastatur vornimmt. Über den Browser kann man sehr schnell durch die Soundbänke navigieren, denn bei der Erstellung haben die Programmierer von Ueberschall darauf geachtet, logische Zusammenhänge zwischen den einzelnen Adlibs herzustellen, so dass schon Material kombiniert ist, welches zusammenpasst.

Ähnlich einfach funktioniert das Edit-Fenster. Auch hier benötigt man nur wenig Einarbeitungszeit, um die Liquid-Phrasen zu bearbeiten und in einen neuen Zusammenhang zu bringen.

Adlibs und Backing Vocals leben von der Platzierung im Stereo-Panorama, und auch hier sieht der LIS-Player genügend Manipulationsmöglichkeiten vor: Neben Pegel und Panorama lassen sich auch Pitch und Formanten bearbeiten, um noch mehr Leben in die Samples zu bekommen. Macht man sich die Mühe, lassen sich sogar ganze zusammenhängende Gesangslinien zusammensetzen, die man in den eigenen Song einbetten kann.

Soundbeispiel



Fazit

Auch die zehnte Auflage der Liquid-Serie bringt ein nützliches Tool für die tägliche Studioarbeit in den Rechner. Dabei ersetzt Liquid Adlibs natürlich niemals einen "richtigen" Sänger, das Plug-in hilft aber Akzente zu setzen und bereits fertigen Tracks noch die ein oder andere überraschende Wendung zu geben (vor allem dann, wenn das Mikro schon abgebaut ist und die Musiker nach Hause gegangen sind).

Die Qualität der Aufnahmen ist sehr gut und die Melodyne-Engine trägt natürlich ihren Teil dazu bei, dass die Qualität auch nach der Bearbeitung sichergestellt ist.

Ein Handbuch zum Bedienen des Plug-ins braucht man kaum, und so kann man "out of the box" loslegen.

Mit der gebotenen Qualität, der stilistischen Vielfalt und den reichhaltigen Bearbeitungsmöglichkeiten ist sichergestellt, dass man Liquid Adlibs in einer Vielzahl von musikalischen Kontexten einsetzen kann, ohne Gefahr zu laufen, sich zu wiederholen. Der Preis von 174 Euro erscheint auf Grund der Qualität und dem Umfang der Liquid Adlibs angemessen.

Wer eine gute Phrasen-Kollektion sucht, die sich einfach in die eigenen Produktionen einbetten lässt, dem seien die Liquid Adlibs empfohlen.

Heiko Wallauer

Systemvorrausetzungen Mac: (Leopard kompatibel)
  • mind. Mac OS X 10.3.9
  • 512 MB RAM Minimum
  • G4 500 MHz
  • RTAS (mind. Pro Tools 6.9)
  • AU
  • VST
  • StandAlone

Systemvorrausetzungen Windows:
  • Windows 98SE, XP
  • 512 MB RAM Minimum
  • Pentium 800 MHz Minimum
  • RTAS (mind. ProTools 6.9)
  • VST
  • StandAlone