Information ausblenden

u-he Satin - virtuelle Bandmaschine für Sättigung, Flanging & Tape-Delays

Flexible Bandmaschine für die DAW


Urs Heckmann widmet sich mit dem Plugin Satin den virtuellen Bandmaschinen und präsentiert im Vergleich zu vielen Konkurrenz-Produkten keine Kopie bewährter Klassiker. Vielmehr greift er die Flexibilität eines solchen Gerätes auf und versichert mit den Tape-, Delay- und Flanger-Möglichkeiten einen echten Allrounder. U-he Satin ist eine virtuelle Bandmaschine, dessen Tape-Geschwindkeit von 7,5 bis 30 Zoll pro Sekunde reicht. Der klassische Kompander-Modus erlaubt das Dekodieren alter Bänder sowie die Kompression und Färbung verschiedenster Audiosignale. Eine wirklich schöne Besonderheit ist die Multichannel-Fähigkeit, wodurch mehrere Signale durch nur eine Satin-Einheit laufen können. Die interne Samplerate soll bis zu 384kHz reichen. Neben dem Studio-Modus gibt es auch die beiden Modi Zero-Flanging und Tape-Delay. Letzterer ist zum Host-Tempo synchronisierbar. Zudem soll der Nutzer die volle Kontrolle über das Band bekommen (Wow & Flutter etc.) u-he Satin wird am 9. September als AU/VST/3-Plugin (32/64-Bit) für 89 US-Dollar (Einführungspreis) auf den Markt kommen. Nach vier Wochen steigt der Preis auf reguläre 129 US-Dollar. Der AAX-Support ist noch in der Entwicklung.

    1. thomasvonwelt 18.09.13
      spannendes plugin...kann ja augenscheinlich mehr als die üblichen Verdächtigen die sich Tape-Emulation auf die Fahne geschrieben haben... bin sehr gespannt und lade mir in den nächsten Tagen mal die Demo runter...
    2. kenfjohnnydee 17.09.13
      Na, hoffentlich macht der Kumpel im Studio nicht mit Dolby Surround 5.1 rum. Denn dann wird es richtig teuer. ;-)
    3. KoolKolle 17.09.13
      ??? :D
    4. rkdk 12.09.13
      Klingt hervorragend, Empfehlung! Ein Kumpel hat gleich zwei davon gekauft. (wegen Stereo)
    5. basspartout 09.09.13
      Klingt hammer und ist genau das was ich schon lange suche.... gekauft!!!