Workflow Tutorial: Software-Drummachine mit NI Maschine Teil. 2

Quick-Tipp: Heartbeat als Beispiel einer integrierten Maschine-Drummachine


Wer mit einer Software-Drummachine arbeitet, wird sich öfter eine passende Hardware dafür wünschen. Nutzer von NI Maschine und/oder Ableton Push können sich freuen, denn am Beispiel von Softube Heartbeat demonstriere ich, wie man Beats zaubern, Parameter steuern und sogar automatisieren sowie Pattern wechseln kann – alles aus Maschine bzw. aus Push. Die Hard- und Software-Lösungen Native Instruments Maschine und Ableton Push haben vieles gemeinsam, wie zum Beispiel einen mächtigen Step-Sequenzer zum Erstellen von Beats etc., Automationsmöglichkeiten um selbstständige Filterfahrten in das Pattern einzubauen oder eine Makro-Funktionalität. Letztere erlaubt die Verlinkung von unterschiedlichen Plugin-Parametern (z.B. Saturation-Regler von Softube Heartbat) mit der Hardware. In der Theorie kann jede Software-Drummachine, die nicht von NI oder Ableton stammt, komfortabel mit den beiden Hardware-Controller vereint werden. In der Praxis gibt es dann leider doch wieder Stolpersteine wie beispielsweise kryptische Parameter-Übersetzungen, zu wenige Makros etc. Besonders spielend gelang mir die Verkopplung mit Softube Heartbeat (zum Testbericht), denn hier ist die Verheiratung mit Maschine & Push verdammt gut gelungen und kompensiert zudem einen großen Haken bei Heartbeat: den fehlenden Step-Sequenzer! Zur Integration dieser Hardware-Maschinen habe ich eine Serie von Quick-Tipps erstellt, die insgesamt vier Videos enthält. Diese werden im wöchentlichen Turnus veröffentlicht. 31.07: Maschine-Heartbeat-Integration Teil. 1
07.08: Maschine-Heartbeat-Integration Teil. 2
14.08: Push-Heartbeat-Integration: Teil. 1
21.08: Push-Heartbeat-Integration: Teil. 2 Unter jedem Video gibt es zudem eine lockere Dokumentation der gezeigten Schritte, um auch Einsteigern den Weg in die mausfreie Welt der Hardware-Nutzer zu ebnen. Viel Spaß!

Dokumentation



Motivation: Heartbeat-Steuerung, Pattern-Erstellung und Automation mittels NI Maschine
  1. 1. Sound-Pads von Maschine mit den Drummodul aus Heartbeat verlinken: zB. „Sound 2“-Pad in Maschine anwählen → „Output“-Einstellung → „MIDI“ → „Dest.“ → „S1 – Heartbeat“


    [​IMG]

  2. 2. Damit „Sound 2“-Pad die richtige MIDI-Note sendet, um in Heartbeat bspw. die Bassdrum 1 anzutriggern, muss „Transpose“ auf -24 stehen (also zwei Oktaven runter), denn jeder Maschine-Sound sendet standardgemäß auf C3. Die Bassdrum 1 in Heartbeat empfängt jedoch auf C1, also eine Differenz von zwei Oktaven (= 24 Halbtonschritte)


    [​IMG]



    [​IMG]

  3. 3. Geschafft: 1x Maschine Pad triggern nur die Bassdrum 1 an. Diese Schritte müssen nun für die restlichen Sounds kopiert werden und entsprechend anders transponiert werden (zB. liegt die SnareClap in Heartbeat auf D, als Transpose = -22)


    [​IMG]

  4. 4. Farbliche Kodierung(!) der einzelnen Pads, um zu wissen, welcher Heartbeat-Sound sich hinter welchem Pad versteckt


    [​IMG]

  5. 5. Audio-Routing: aktuell wird das Master-Signal von Heartbeat nur über „Sound 1“-Pad wiedergeben. Jetzt folgt ein Routing, damit die restlichen Pads ihre zugehörigen Einzelsignale aus Heartbeat empfangen (also BD 1-Pad bekommt BD 1-Audio von Heartbeat) → Achtung: funktioniert nur, wenn das Plug-in Mehrkanal-fähig ist
  6. 6. „BD 1“-Pad → „Input“-Einstellung → „Audio“ → „Heartbeat 2“ = das Einzelsignal wird über „BD 1“-Pad wiedergeben; das Mastersignal von Heartbeat (die Summe aller Soundmodule) ist jedoch parallel zu hören und muss im Pegel abgesenkt werden, wenn man nur den Sound der trockenen Einzelsignale haben möchte.


    [​IMG]

  7. 7. Anwendung für diese Variante: Die Summierung, Komprimierung und Effektierung der Einzelsignal erfolgt ausschließlich über eigene Plug-ins | Vorteil: Flexibilität fürs spätere Abmischen


    [​IMG]


  8. 9. Oder: das Mastersignal bleibt hörbar und die Einzelsignale werden im Pegel abgesenkt und für den Audio-Export wieder „freigeschaltet“


    [​IMG]

  9. 10. Anwendung: Die Summierung, Komprimierung und Effektierung der Einzelsignal erfolgt ausschließlich über die Heartbeat-internen Effekte, den Kompressor und das Mischpult | Vorteil/Nachteil: homogenes Klangbild, allerdings muss man in Heartbeat abmischen

Für Anregungen oder Wünsche nutzt einfach die Kommentar-Funktion oder geht in den Quick-Tipp-Thread im Maschine-Forum. [adsense] Über den Autor: Kai ist auf RECORDING.de als twinnpeaks unterwegs und schreibt neben den täglichen News auch Testberichte und Themenwelten zu den Themen Synthesizer, Djing und Musikproduktion. Außerdem ist er als Moderator für die Foren Ableton Live, Native Instruments Maschine, DJing und Mobile Geräte tätig.

    1. twinnpeaks 23.12.16
      Muss ich heute mal suchen, wenn ich es finde, trage ich den Link hier nach :)
    2. suricate909 23.12.16
      Hallo Kai, würdest du das Ableton Instrument oder Maschine Instrument zu Verfügung stellen? Gruß Ede
    3. twinnpeaks 23.12.16
      Hey Gaul, man kann das Heartbeat-Plugin leider nicht pinnen, also ist es sofort weg, wenn man ein anderes Pad drückt. Ich habe auch keinen Workaround dafür gefunden :( Aber warum willst Du das sehen? Ich hatte mir damals genügend Macro-Regler definiert und brauchte die GUI nicht wirklich ... Gruß Kai
    4. Gaul 22.12.16
      Hallo Kai. Danke für Deine ausführliche Beschreibung. Konnte ihr gut folgen. Einen Nachteil sehe ich jedoch. Das Interface zu Heartbeat kann ich nur öffnen wenn ich auf der Master-Spur bin. Sobald ich an der Maschine "trommle" schließt Maschine das Heartbeat-Fenster, das das ja nur in Spur 1 direkt eingebunden ist. Hast Du mir hier einen Tipp wie ich das umgehen kann? Das Heartbeat-Fenster hätte ich gerne stets offen. Merci!