Information ausblenden

Workshops - Tutorial: Software-Drummachine mit Ableton Push Teil. 2

Quick-Tipp: Heartbeat als Beispiel einer integrierten Push-Drummachine


Wer mit einer Software-Drummachine arbeitet, wird sich öfter eine passende Hardware dafür wünschen. Nutzer von NI Maschine und/oder Ableton Push können sich freuen, denn am Beispiel von Softube Heartbeat demonstriere ich, wie man Beats zaubern, Parameter steuern und sogar automatisieren sowie Pattern wechseln kann – alles aus Maschine bzw. aus Push. Die Hard- und Software-Lösungen Native Instruments Maschine und Ableton Push haben vieles gemeinsam, wie zum Beispiel einen mächtigen Step-Sequenzer zum Erstellen von Beats etc., Automationsmöglichkeiten um selbstständige Filterfahrten in das Pattern einzubauen oder eine Makro-Funktionalität. Letztere erlaubt die Verlinkung von unterschiedlichen Plugin-Parametern (z.B. Saturation-Regler von Softube Heartbat) mit der Hardware. In der Theorie kann jede Software-Drummachine, die nicht von NI oder Ableton stammt, komfortabel mit den beiden Hardware-Controller vereint werden. In der Praxis gibt es dann leider doch wieder Stolpersteine wie beispielsweise kryptische Parameter-Übersetzungen, zu wenige Makros etc. Besonders spielend gelang mir die Verkopplung mit Softube Heartbeat (zum Testbericht), denn hier ist die Verheiratung mit Maschine & Push verdammt gut gelungen und ergänzt Heartbeat zudem um einen Step-Sequenzer, den die Software leider nicht besitzt. Zur Integration dieser Hardware-Maschinen habe ich eine Serie von Quick-Tipps erstellt, die insgesamt vier Videos enthält. Diese werden im wöchentlichen Turnus veröffentlicht. 31.07: Maschine-Heartbeat-Integration Teil. 1
07.08: Maschine-Heartbeat-Integration Teil. 2
14.08: Push-Heartbeat-Integration: Teil. 1
21.08: Push-Heartbeat-Integration: Teil. 2 Unter jedem Video gibt es zudem eine lockere Dokumentation der gezeigten Schritte, um auch Einsteigern den Weg in die Mausfreie Welt der Hardware-Nutzer zu ebnen. Viel Spaß!

Dokumentation

Motivation: Heartbeat-Steuerung, Pattern-Erstellung und Automation mittels Ableton Push
  1. 1. Neue Audiospuren erzeugen + „Audio from“ → Heartbeat BassDrum 1 etc. … jedes Drummodul aus Heartbeat wird über „Audio from“ mit den neuen Audiospuren verknüpft


    [​IMG]



    [​IMG]

  2. 2. Audiospuren scharfschalten
  3. 3. Status: nur die abgegriffenen Einzelsignale aus Heartbeat sind hörbar (der Masterbus und die Lautstärkeregler von Heartbeat werden umgangen)
  4. 4. Vorteil: Plug-ins und Ableton-interne Effekte können auf die trockenen Einzelsignale gelegt werden


    [​IMG]

  5. 5. Nachteil: Lautstärke-Makros von Push (Drumrack-Spur) müssen mit den Kanal-Lautstärkereglern der abgegriffenen Einzelsignale verlinkt werden
  6. 6. Lösung: Drumrack-Makros → MultiMapper → Kanalfader)


    [​IMG]

  7. 7. Gleiches Verfahren anwenden, um Effekt-Plugins der Einzelsignale mit Push (Drumack-Spur) verlinken
  8. 8. Wozu dienen die Einzelsignale?:

    Heartbeat-Master wird für die Performance genutzt; Einzelsignale werden „heimlich“ mit aufgezeichnet und können beim Abmischen als „trockene“ Signale verarbeitet werden; zB. trockene Bassdrum mit Master-Signal mischen, um mehr Punch zu bekommen etc.

    Heartbeat-Master wird nicht für die Performance genutzt, sondern nur die Einzelsignale; diese werden mit eigenen Plug-ins summiert, komprimiert und effektiert

Für Anregungen oder Wünsche nutzt einfach die Kommentar-Funktion oder geht in den Quick-Tipp-Thread im Ableton-Forum. Über den Autor: Kai ist auf RECORDING.de als twinnpeaks unterwegs und schreibt neben den täglichen News auch Testberichte und Themenwelten zu den Themen Synthesizer, Djing und Musikproduktion. Außerdem ist er als Moderator für die Foren Ableton Live, Native Instruments Maschine, DJing und Mobile Geräte tätig.