Software - Toontrack - Superior Drummer 2.0

S2.0 ist der Nachfolger von Toontrack's EZDrummer. Letzteren kenne ich über ein befreundetes Studio, wo wir schon ein paar Produktionen mit ...


S2.0 ist der Nachfolger von Toontrack's EZDrummer. Letzteren kenne ich über ein befreundetes Studio, wo wir schon ein paar Produktionen mit dem Trommler gemacht haben. Die größte Stärke ist für mich dessen einfache Bedienung und das Konzept. Die Schwächen liegen hingegen in der Notwendigkeit der Nachbearbeitung der Samples mit Mitteln außerhalb des Plug-ins, weil die Software selbst keine On-Board FX hat. Mal schauen, ob S2.0 auch die alten Qualitäten besitzt und dazu noch einen "Out-of-the-Box" Sound liefern kann. Immerhin nennt er sich "State of the Art Multi Microphone Drum Sampler". Ich freue mich auf den Test, also 1, 2, viertel vor 3 ... Ach lassen wir lieber den Drummer anzählen ;-)






Inhalt der Verpackung

Tja, nicht viel Papier, dafür aber 5 DVDs. Einzig die E(nd)U(ser)L(icense)A(greement) liegen in Papierform bei. Keine Anleitung, keine Installationsbeschreibung. Diese findet man in Form einer Readme Datei auf der ersten DVD. Dort befinden sich auch die obligatorischen PDF-Dateien mit den kompletten (englischsprachigen) Handbüchern. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass es sich um 3 Produkte handelt: Den eigentlichen Superior Drummer 2.0, den EZplayer pro, sowie Toontrack Solo.

Installation & Registrierung

Die Installation ist zweiteilig: Zum einen wird das VST, AU oder RTAS Plug-in installiert und in einem zweiten Schritt startet automatisch der Installer für die "New York Avatar Sound Library". Hierbei kann man je nach Einsatzort und Plattengröße zwischen 4 verschiedenen Größen wählen.


[​IMG]


Von der 4 GB Basisinstallation bis hin zu allen Samples, welche dann 20 GB beanspruchen, hat man die Qual der Wahl. Eigentlich sind es 60 GB Samples, die aber durch Komprimierung geschrumpft werden konnten. Man kann den Ort für die Samples festlegen, wobei dieser sich sowohl auf einer internen als auch auf einer externen Platte befinden kann. Das ist gut, nutze ich für diesen Test doch mein Notebook mit einer externen 3,5" Festplatte. Ich wähle daher trotz Notebook die volle Installation! Nach der Installation, welche ca. 45 Minuten dauert, folgt die Registrierung, für die man ein Benutzerkonto bei Toontrack benötigt. Die Registrierung selber geschieht mittels Computer ID und Challenge - Response Verfahren.

Praxis

Wer sich im Internet auf der Produktseite das Video anschaut, weiß in etwa, was einen erwartet. Außerdem sieht man direkt, dass S2.0 auch durchaus mittels Toontrack Solo für den Live-Einsatz gedacht ist. Ob sich unser Band-Drummer allerdings zusätzlich ein Notebook an sein TD-12 hängt, weiß ich nicht. Aber schauen wir erst mal, wie S2.0 sich in einer Studioumgebung schlägt. Da ich durch den EZDrummer durchaus positiv gestimmt bin, freue ich mich auf das erste abfeuern der Sounds. Für den schnellen Einstieg liefert Toontrack übrigens von Drummer "Nir Z" (Nein, ich habe mich nicht vertippt ;-) aufgenommene Midifiles mit.

Samples und Hintergründe

Pat Thrall (Produzent) war auf der Suche nach Rock Drums speziell mit Aufnahmen der Raum-Mikros die einen großen Anteil am Gesamtsound der Drums haben. Er ist vor einiger Zeit auf Toontrack zugegangen und bat darum Aufnahmen u. a. in der Hit Factory zu machen. Aufgenommen wurden Samples in insgesamt 3 verschiedenen High-End Studios in New York. Darunter die erwähnte, mittlerweile abgerissene Hit Factory mit Ihrem einzigartigen Sound, welcher gerade durch die vielen verwendeten Raum-Mikros super zur Geltung kommen soll. Die Samples der Hit Factory und der Allaire Studios werden aber erst in Vol.2 zu finden sein.

Mir liegt Volume 1 vor, welche Samples aus den Avatar Studios beinhaltet. Auch hier wurden etliche Raum-Mikros in verschiedenen Entfernungen zum Drumset eingesetzt. Ohne diese Mikros wären die Samples einfach nicht dieselben. Ein Teil der Avatar Samples wurde bereits für den EZ Drummer verwendet. Durch die neuen Aufnahmen ist bei Toontrack der Entschluss gewachsen, diese nicht als Add-on sondern mit einer neuen Sampler-Plattform, eben dem Superior Drummer 2.0 auf den Markt zu bringen. Die Mikrofonierung wurde akribisch vorgenommen, so dass es nicht zu Phasenschweinerein unter den verschiedenen Mikros kommt. Alle wichtigen Mikros liegen als einzelne Kanäle vor. Alleine 3 nur für die Snare.

Die Engine von Toontrack sorgt dafür, dass kein gleiches Sample hintereinander abgespielt wird. Es wurden dazu einige Dutzende Samples pro Velocity Stufe aufgenommen mit den verschiedensten Spielarten. Laut einem Video hat der Drummer Nir Z dieser Aufnahmesession etliche seiner grauen Haare zu verdanken. Pro Instrument wurden bis zu 6 Stunden aufgenommen (z. B. nur für eine Snare Drum).

Eines vorweg: Der Aufwand hat sich gelohnt und der erste Eindruck der Sounds direkt nach dem Laden ist klasse. Ich bin erst einmal eine Stunde damit beschäftigt auf meiner Tastatur die Dynamik der Sounds zu bewundern. Wenn das spielen der Sounds schon auf einem Keyboard solchen Spaß macht, wie muss es dann erst über ein E-Drum sein? Jedenfalls punktet S2.0 beim ersten (Hör-)Eindruck.

Schauen wir uns mal die neue Oberfläche an:


[​IMG]


Zu sehen ist hier das Hauptfenster "Construction", welches ein wenig an EZDrummer erinnert. Hier wird beim ersten Start das "Default Set" geladen. Die transparenten Drum-Instrumente sind nicht geladen. Aber auch hier kommt man bei 24 Bit Samples (einer der Vorteile gegenüber EZDrummer) schon auf über 500 MB RAM. Einzelne Instrumente kann man durch Klick auf den Pfeil laden oder ändern. Die Ladezeiten halten sich in Anbetracht der Größe wirklich in Grenzen. Ich habe es nicht messen können aber ich habe den Eindruck, dass die größeren Kits des S2.0 trotzdem schneller laden als die kleineren im EZDrummer. Das ist nur ein subjektives Gefühl, spiegelt aber die Aussage von Toontrack über "optimierte Ladezeiten" wider. Es lassen sich etliche verschiedene Snares, Kicks, Hi Hats, Toms und Cymbals laden. Eine ausführliche Übersicht der verwendeten Instrumente erhält man auf der Homepage von Toontrack. Man kann im Gegensatz zu EZDrummer auch verschiedene Kits mischen und sogar layern. Ist man im Besitz der EZDrummer Expansion, kann man diese auch im SD2.0 benutzen. Man kann in S2.0 übrigens auch das Original EZDrummer Kit laden (auch wenn man diesen nicht besitzt).


[​IMG]


Der neue Mixer:


[​IMG]


Hier hat sich im Vergleich zu EZDrummer wirklich einiges und ausschließlich positives getan. Geblieben ist die gute Übersichtlichkeit. Hinzugekommen sind 16 Busse, 5 Inserts pro Kanal mit bis zu 5 neuen Effekten und 16 Ausgänge. Stark ausgebaut wurde auch die Möglichkeit der Bleed-Control. Dies ist mit Sicherheit neben den guten Samples eine der wichtigsten Funktionen bei S2.0. Schon bei EZDrummer gab es diese. Allerdings nicht in so erwachsener Form wie bei S2.0. Der Übersprech-Anteil der einzelnen Instrumente auf die Mikrofone der jeweils angrenzenden Instrumente lässt sich einstellen. Dies sogar unrealistisch, wenn man es wünscht. Das kann durchaus von Vorteil sein, wenn durch die Kompression einer Spur der Anteil der angrenzenden HH zu stark zu hören ist. Man dreht die (Übersprech-)Lautstärke einfach zurück und schon ist das Problem gelöst ohne es durch andere Gegenmaßnahmen auf Kosten des Sounds eliminieren zu müssen.



Was mir Anfangs fehlt, sind die Raumanteile der Amb(ience) Mid- und Far-, sowie des Bullet-Mics. Erst nach der Suche in den FAQs von Toontrack fällt mir auf, dass in diesen Kanälen erst über den Edit Taster der Bleed-Sektion die einzelnen Instrumente auf diesen Kanälen aktiviert werden müssen (im folgenden Bild habe ich diesen Bereich rot markiert).


[​IMG]


Nachdem ich alle Mikros aktiviert habe, zeigt der Memory Status über 1,4 GB an! Jetzt weiß ich auch, warum sie per Werkseinstellung nicht aktiviert sind. Man kann bei Bedarf auf 16 Bit umstellen um Speicher zu sparen (was sich in den Settings auch als Default Wert setzen lässt). Dennoch sollte man über ausreichend RAM verfügen, wenn man diese Kanäle nutzen möchte. Aber es lohnt sich! ☺

Effekte

Die Effekte stammen aus dem Hause Sonalksis

Filter


[​IMG]


Gate (Sidechain-fähig)


[​IMG]


Equalizer


[​IMG]


Compressor (Sidechain-fähig)


[​IMG]


Transient (Sidechain-fähig)


[​IMG]


Es gibt im Mischpult einen Preset Bereich für die einzelnen Kanäle (oder Busse)


[​IMG]


sowie einen Presetbereich für das gesamte Drumset.


[​IMG]


Hier finden sich etliche Beispiele, die eindrucksvoll zeigen, wie gut die Effekte für Drums geeignet sind. Sie sind einfach zu bedienen und klingen ausgesprochen gut.

Last not least: EZplayer Pro:


[​IMG]


Dieses separat zu installierende Programm bietet einem Zugriff auf die mitgelieferten Midifiles, lässt sich aber auch mit eigenen Midifiles füttern. Die beigefügte Bibliothek bietet eine Auswahl an Pop/Rock, Swing sowie 3/4 und 6/8 Grooves. Diese lassen sich per Drag und Drop einfach in den Host-Sequenzer (in meinem Fall Cubase 4) ziehen und dort weiter verarbeiten.

Soundbeispiele finden sich etliche auf der Homepage von Toontrack, ich habe aber einfach mal selber ein paar der mitgelieferten Midifiles aufgenommen. Jeweils mit verschiedenen Raum und Effektanteilen aber ausschließlich mit den internen Möglichkeiten von Superior Drummer 2.0:

Standard-Mix

[audio:_files/import/2008/09/s20-default.mp3]

Mit Gate

[audio:_files/import/2008/09/s20-gated.mp3]

Mit starker Kompression in der Summe

[audio:_files/import/2008/09/s20-comp.mp3]

Und hier mit extrem eingestellten Raumanteilen:

[audio:_files/import/2008/09/s20-ambience.mp3]

Zu guter letzt noch ein paar andere Sounds mit recht viel Raum und Swing:

[audio:_files/import/2008/09/s20-swing.mp3]

Fazit

Was soll ich sagen: Superior Drummer 2.0 hat mich in allen Bereich überzeugt und bekommt von mir den Musician's Life Redaktionstipp. Die Sounds, die Effekte, die Möglichkeiten und die einfache Bedienung mit einer gut gestalteten Benutzeroberfläche sind klare Pluspunkte. Kritikpunkte habe ich selbst mit der Lupe keine nennenswerten gefunden.

Wer natürliche Drumsounds sucht, die in einem hervorragend klingenden Raum von einem hervorragenden Drummer gespielt wurden, der ist hier genau richtig. Ich glaube, ich muss unseren Eingangs erwähnten Schlagzeuger dann doch überzeugen sich live für Natursounds ein Notebook neben sein TD-12 zu stellen, obwohl das TD-12 schon sehr gut klingt ☺ Percussion (wenn man von der obligatorischen Kuhglocke absieht) findet man im Grundpaket allerdings keine. Hier kann man aber durch die Latin Percussion EZX nachbessern.

Markus Cremer

Systemvoraussetzungen Minimum
  • 4 GB freier Festplattenspeicher
  • DVD Laufwerk
  • Windows XP oder Vista, Pentium IV / Athlon 1,8 GHz mit 1 GB RAM
  • OSX 10.4 (Tiger) oder höher, Dual G4 1,25 GHz mit 1GB RAM

Systemvoraussetzungen Empfohlen
  • 25 GB freier Festplattenspeicher
  • DVD Laufwerk
  • Moderne G5, Intel oder AMD Multicore CPU mit 2 GB RAM oder mehr
  • Sequenzer Anwendung und professionelle Audiokarte
  • Midicontroller wie Keyboard, Drumpads oder EDrums

Preise


[​IMG]

    1. whiteroots 22.12.10
      guter Artikel, ich habe das Produkt installiert und finde kein Icon oder Programm um dieses zu starten. Evtl. könnt ihr mir weiterhelfen. Gruss Joseph