Thirsty Moon - Krautrock reloaded

"Krautrock" - Wikipedia gibt drei verschiedene Erklärungen für die Entstehung dieses Begriffs. Unsere Variante sehen wir im Bereich Progr ...

Schlagworte:

"Krautrock" - Wikipedia gibt drei verschiedene Erklärungen für die Entstehung dieses Begriffs. Unsere Variante sehen wir im Bereich Progressive Rock mit Jazz-Einflüssen, besonders auf dem zweiten Album.




Das Label, auf dem unsere Musik aus den 70er Jahren 2006 wieder veröffentlicht wird (einschließlich einer Neuveröffentlichung) heißt "LongHair" und entsprechend sahen wir damals auch aus.


[​IMG]


Sänger und Organist Hans Werner Ranwig 1972



Der Anfang der 70er Jahre war keine besonders gute Zeit für Live-Bands. Der Boom der "Beatmusik" war gerade vorüber, DJs zogen in den Diskotheken mehr Besucher an als Live-Gruppen. Das galt sogar für internationale Stars. Jimi Hendrix und Cream spielten z. B. im Club "Scala" in Herford und nicht in ausverkauften Stadien, wie das heute der Fall wäre.

Doch es war auch eine Zeit des Aufbruchs. Das Label "Ohr" veröffentlichte Bands, die neue Wege gingen, Synthesizer verwendeten und sich nicht an Rock und Pop aus England und Amerika orientierten.

Mein Bruder Norbert Drogies (Schlagzeug) und ich (Gitarre) hatten bereits mehrere Bandprojekte hinter uns, als wir 1971 in einer Schallplattenabteilung die LP "Ikarus" entdeckten. Auf dem Cover fanden wir die Adresse des Produzenten Jochen Petersen und beschlossen, ihm Demos zu schicken.

Gerade hatten wir eine neue Gruppe gegründet mit Harald Konietzko (Bass), Erwin Noack (Percussion), Hans Werner Ranwig (Gesang, Orgel), Michael Kobs (Fender Rhodes, Clavinet) und Willi Pape (Saxofon, Flöte). Willi, der bei einer Werbeagentur arbeitete, kannte von dort die Export-Biermarke "Thirsty Moon" und gab der neuen Gruppe ihren Namen.


[​IMG]


1973: M. Kobs/E. Noack/H. Konietzko/N. Drogies/J. Drogies/W. Pape

Wir probten in einem kleinen Wochenendhaus auf einem Bauernhof in Klein Hollwedel, nicht weit von Bremen. Manchmal lief ein Tonbandgerät mit und erstaunlicherweise konnten wir 2006 zwei vorher noch nie veröffentlichte Titel von einem 35 Jahre alten Tonband, mono, Bandgeschwindigkeit 9,5 cm/sec als Bonus-Tracks verwenden. Kein Studiosound, aber authentisches Proberaum-Feeling.

Jochen Petersen (später Mitglied von "Randy Pie") aus Hamburg meldete sich tatsächlich nachdem er unser Demoband gehört hatte und erzählte uns vom neu gegründeten Label "Brain", für das er zukünftig produzieren sollte. Er lud uns zu Probeaufnahmen nach Hamburg ein, die vom legendären Tonmeister Conny Plank durchgeführt wurden und tatsächlich kam es zu einem Vertrag mit "Brain".


[​IMG]


Conny Plank, Windrose Studio, Hamburg

Jochen produzierte 1972 die erste LP "Thirsty Moon" und Conny Plank saß am Mischpult. 5 Tage gab es für die 16-Spur-Aufnahmen und einen Tag für den Mix, der wesentlich von Conny Plank geprägt wurde, z. B. durch Effekte wie "Bandmaschinen-Flanging", das durch Abbremsen der Spulen von jeweils einer von zwei parallel laufenden Bandmaschinen mit der Hand erzeugt wurde.

Conny war als Tonmeister und teilweise auch Produzent an vielen erfolgreichen Produktionen beteiligt, z.B. Kraftwerk und Neu, schrieb aber auch ca. 10 Jahre später Musikgeschichte durch seine Zusammenarbeit mit Ultravox und den Eurythmics.

Die Plattencover unserer drei ersten LPs wurde von Gil Funcius gestaltet und sind mit ihren leuchtenden Farben und surrealistischen Darstellungen Zeugnisse der Zeit. Wir fanden das Titelbild des ersten Albums später sogar in einem Lokal wieder, wo eine ganze Wand damit bemalt worden war.


[​IMG]


LP "Thirsty Moon" 1972

Einige unserer Stücke, z.B. "Big City", liefen nicht selten im Radio, es gab Interviews und sogar ein Veranstalter aus den USA zeigte Interesse an der Band. Trotzdem gab es Unstimmigkeiten innerhalb der Gruppe, einige Mitglieder wollten sich mit der bisherigen Musik nicht mehr identifizieren und nur noch improvisieren und am liebsten eine eigene Band gründen.

Wir bekamen das Angebot, während einer Rundfunksendung live im Sendesaal von Radio Bremen zu spielen und nahmen es auch an, allerdings war Hucky Ranwig schon nicht mehr dabei. Es war Anfang 1973 und ich kann mich nur noch teilweise an die bunte Mischung der Interpreten in dieser Sendung erinnern. Bei den Proben wurde die jugendliche Marianne Rosenberg von ihrer Mutter betreut, während Udo Lindenberg, damals noch ganz am Anfang seiner Karriere, die Sektflasche kreisen ließ.


[​IMG]


LP "You'll never come back" 1973

"You'll never come back" (1973) sollte unser zweites und nach dem Willen einiger Mitspieler letztes Album werden. Sänger und zweiter Gitarrist war nun Siegfried "Pisi" Pisalla. Während der Aufnahmen im Studio Maschen konzentrierte sich jeder auf die Musik und es entstand ein gutes, engagiertes Zusammenspiel. Jochen Petersen produzierte auch diese LP; die Zusammenarbeit mit ihm war immer freundschaftlich und entspannt. Im Studio traf man dann auch ab und zu andere Musiker. Mir ist Achim Reichel in Erinnerung geblieben, der nach seiner Zeit mit den "Rattles" und "Wonderland" auf einem völlig anderen Kurs war und unter dem Namen "Achim Reichel & Machines" Instrumentalmusik kreierte.

Wie so oft, spielten wir auch in dieser Besetzung einmal im Bremer Szene-Lokal Lila Eule. Nach unserem Auftritt kam Noel Redding, ehemals Bassgitarrist der Jimi Hendrix Experience zur Bühne und bat darum, unsere Anlage und Instrumente benutzen zu dürfen. Er war mit seiner Band "Fat Matress" zu Aufnahmen für den Beat-Club in Bremen. Sie spielten dann eine Zeit lang, bis Noel Redding, offenbar stark alkoholisiert, mit dem Bass in der Hand umfiel.



Mit der Besetzung dieser LP hatten wir dann auch unseren einzigen Fernsehauftritt im Juni 1973 in der ARD-Sendung "Diskus". Wir spielten live, Bassist Harald verschwand blitzschnell nach dem Auftritt, denn seine Wehrdienstverweigerung war leider nicht anerkannt worden und er musste befürchten, von den Feldjägern "kassiert" zu werden.


[​IMG]


LP "Blitz" 1975

1974 bestand die Band nur noch aus Norbert und Jürgen Drogies. Zu zweit produzierten wir das Album "Blitz" und spielten darauf alle Instrumente, Norbert Schlagzeug und Bass, ich Gitarre und Keyboards. Es gab noch keine Sequencer und einen "Click-Track" als Rhythmusgrundlage verwendeten wir auch nicht. Wir spielten zuerst Schlagzeug und Rhythmusgitarre gleichzeitig ein. Zu diesem "Grundplayback" spielten wir dann nach und nach alle anderen Instrumente auf das Band.


[​IMG]


Norbert Drogies


[​IMG]


Jürgen Drogies

1975 taten wir uns mit dem Keyboarder und Sänger Gert Lueken und dem Bassisten Heinz Sander zusammen, um erneut als THIRSTY MOON aufzutreten.


[​IMG]


1975: J. Drogies/G. Lueken/ H. Sander/N. Drogies - Foto: Metronome

Wir machten neue Demos und präsentierten sie bei "Brain". Dort hatte inzwischen jemand anderes das Sagen, der jetzt als erstes "Blitz" veröffentlichen wollte, original so wie Norbert und ich es eingespielt hatten. Es wurde eine erfolgreiche Veröffentlichung, die einen neuen Plattenvertrag mit "Brain" zur Folge hatte. "Blitz" wurde sogar in Australien mit offizieller Lizenz gepresst und erschien dort auf dem Label "Clear Light Of Jupiter".

Die Firma unterstützte uns dann auch wieder mit Promotion und ließ Bilder von der aktuellen Vierer-Besetzung machen. In dieser Besetzung spielten wir am 29. Mai 1975 in der "Lila Eule" in Bremen und ließen ein Stereo-Tonbandgerät mitlaufen. Es gab nur 2 Mikrofone, kein Mischpult, keine Möglichkeit des "Abmischens". An eine Veröffentlichung war auch nicht gedacht, erst als wir im Sommer 2006 diese vergessene Aufnahme wieder entdeckten, kam der Gedanke dazu. Das Tonbandmaterial hatte 31 Jahre unbeschadet überstanden und die Aufnahmen waren, an den Umständen gemessen, von erstaunlicher Qualität. In Anspielung auf den Titel des zweiten Albums, "You'll never come back", nennen wir dieses "I'll be back - Live '75". Die (sparsame) digitale Nachbearbeitung durch den Münchener Toningenieur Jörg Scheuermann sorgt für einen transparenten, facettenreichen Sound.


[​IMG]


LP "I'll be back - Live '75" 2006

Neues über weitere Reissues und neue Projekte auf der Webseite der Band.
Jürgen Drogies


[​IMG]


Jürgen Drogies