Hardware - Teufel Motiv 2

Der Postbote klingelt und bringt zwei Päckchen - ein großes und ein kleines. Die vor einer Woche bestellten "Motiv 2" von Teufel sind anbe ...

Schlagworte:

Der Postbote klingelt und bringt zwei Päckchen - ein großes und ein kleines. Die vor einer Woche bestellten "Motiv 2" von Teufel sind anbekommen. Ein wenig überrascht bin ich ob der Größe des einen Kartons - aber das klärt sich schnell auf. Beim Auspacken stelle ich fest, dass der Subwoofer der Motiv 2 doch um einiges voluminöser ist, als er auf den Werbefotos von Teufel aussieht (da fügt er sich kuschelig an einen iMac). Aber gut, wer satte Bässe haben will, kommt mit kleinen Boxen wohl nicht hin...




Seit 5 Jahren hatte ich an meine Macs immer SoundSticks von Harman Kardon angeschlossen - erst die Version 1 mit USB-Anschluss, später die Version 2 mit Miniklinke (Letztere klang übrigens deutlich besser als die USB-Variante). Für mich war das im Vergleich zu Billig-PC-Lautsprechern damals eine Offenbarung. Doch um ein 25 qm großes Arbeitszimmer auszufüllen, kommt man mit den SoundSticks schnell an seine Grenzen. Also habe ich mich ein wenig nach nicht zu teuren Lautsprechern für den Computer umgeguckt und bin bei Teufel fündig geworden.


[​IMG]


Links ein Satellit der Motiv 2, rechts ein Satellit der SoundSticks)



Die Motiv 2 sind allerdings doch um einiges teurer als die SoundSticks, die man ab 135,- Euro im Internet bekommt. Das Teufel-Soundsystem kostet 279,- Euro.

Informationen zu den Motiv 2

Doch zunächst einmal ein paar Informationen über die Motiv 2 (Genaueres findet man auf der Website von Teufel: Die Motiv 2 haben drei Audio-Eingänge - zwei mit Miniklinke für PC und MP3-Player und einmal Cinch-Anschlüsse für eine weitere Audioquelle.

Die beiden Satellitenlautsprecher mit einem Hoch- und einem Mitteltöner werden über zwei mitgelieferte 5m lange Kabel an den Subwoofer angeschlossen. Alle Anschlüsse sind auf der Rückseite des Subwoofers angebracht ...


[​IMG]


... dort finden sich auch ein Netzschalter, der Anschluss für den Netzstecker sowie ein Kopfhörerausgang. Auf dem Subwoofer ist ein kleines Bedienfeld ...


[​IMG]


... auf dem man Folgendes einstellen kann:
- die Soundquelle (Aux, PC und MP3)
- die Lautstärke
- den Channel (Main, Subwoofer und Satelliten). Hiermit kann man separat das Lautstärkeverhältnis zwischen Subwoofer und Satelliten verändern.

Das ist sozusagen die spartanische Variante eines Equalizers für die Motiv 2. Schließlich findet man auf dem Bedienfeld noch einen Mute-Schalter.

All diese Dinge lassen sich auch über die mitgelieferte Fernbedienung ...


[​IMG]


... ansprechen. Doch hier gibt es den ersten Anlass zu Kritik: Die Fernbedienung sieht nicht nur billig aus, sie funktioniert auch schlecht. Selbst 2 Meter vor dem Subwoofer stehend, reagiert dieser oft überhaupt nicht auf einen Tastendruck. Die Fernbedienung ist somit so gut wie unbrauchbar. Ich habe überlegt, ob das ein Defekt meines Gerätes ist - aber mit etwas Ausdauer funktioniert das Ganze auch immer wieder mal.

Die Satelliten des Motiv 2 kann man übrigens über mitgelieferte Halterungen auch an einer Wand befestigen - getestet habe ich das jedoch nicht. Die Satelliten stehen brav auf meinem Schreibtisch im wünschenswerten Stereodreieck zu mir als Hörer (und der Subwoofer seitlich vom Schreibtisch auf dem Boden).

Das iTeufel Dock

Mit den Motiv 2 geliefert wird auch ein Dock für den iPod, das Teufel auf den Namen iTeufel Dock getauft hat...


[​IMG]


... Es ist sozusagen die Luxusvariante zu Apples iPod-Dock - und zwar deswegen, weil die Fernbedienung deutlich mehr als die Apple Remote kann. Man kann sich damit zum einen durch die iPodMenüs hangeln - aber ich frage mich, welchen Sinn das macht. Denn will man das Menü lesen können, muss man so nah am iPod stehen, dass man das dann auch am Clickwheel des iPods erledigen könnte. Das ist nur etwas für Leute, die auf ihrem iPod einfache Menüstrukturen haben, sich traumwandlerisch darin zurecht finden oder sich gerne überraschen lassen (das iPod Shuffle-Prinzip). Zum anderen kann man mit der Fernbedienung ...


[​IMG]


... auch den Klang verändern und separat Höhen und Tiefen anheben bzw. absenken - sehr löblich. Ein Resetknopf auf der Fernbedienung setzt alle Einstellungen auf die Ausgangswerte zurück - eine gute Sache, hat man etwas zu viel an Höhen und Tiefen gedreht...



Das iTeufel Dock hat folgende Anschlüsse: einen Miniklinke-Audioausgang (für den Subwoofer) sowie zwei Video-Ausgänge (Video out und S-Video out).

Mitgeliefert werden für diverse iPods vier Größenadapter, die alle iPods ab Generation 3 abdecken sollen - so passgenau wie Apples Adapter für das hauseigene Dock sind diese jedoch nicht. Meine iPods der 4. Generation (40 und 60 GB) sowie ein iPod nano standen jedoch sicher darin.

Kritik ist auch hier wieder an der Reichweite der Fernbedienung zu üben. Man muss schon relativ gerade auf das Dock zielen und darf nicht zu weit vom ihm entfernt sein, damit dieses auf die Fernbedienung anspricht. Hier hat die Apple Remote deutlich die Nase vorn: Sie reicht weiter und man muss nicht so gut zielen. Das iTeufel Dock benötigt übrigens einen separaten Netzanschluss - der Netzadapter liegt bei.

Die technischen Daten

Wer mehr darüber wissen will, sollte sich auf der Webseite von Teufel umschauen. Nur kurz erwähnt sei, dass die Satelliten...


[​IMG]


... eine Belastbarkeit von 70 Watt haben, der Subwoofer ...


[​IMG]


... eine Musik-Ausgangsleistung von 300 Watt (Sinus 200 Watt). Bei diesen Werten ist schon klar, dass die Motiv 2-Lautsprecher doch deutlich mehr Druck als die SoundSticks haben sollten.

Der Klang

Um es vorwegzunehmen: Die Motiv 2 sind das beste PC-Soundsystem, das ich bisher hatte und kenne. Sie klingen druckvoll (gerade auch bei den Bässen) und füllen mein Arbeitszimmer ohne Probleme aus wie eine Mittelklasse-Stereoanlage.

Der direkte Vergleich mit den Soundsticks II zeigt deutlich, dass diese zwar bei manchen Songs etwas klarer in den Höhen klingen, aber bei etwas größerer Lautstärke auch schnell schrill und kraftlos im Bass- und Mittenbereich werden. Die Motiv 2 haben hiermit keine Probleme. Das Verhältnis zwischen Höhen und Tiefen bleibt auch bei größerer Lautstärke gut. Details in der Musik werden schön abgebildet, die Räumlichkeit der Instrumente ebenfalls.

Die Stärken des Motiv 2 liegen meiner Meinung nach deutlich bei rockiger Musik. Wenn man z. B. Nickelbacks letzte CD "All the Right Reason" auf den Motiv 2 anhört, so klingt das druckvoll. Die SoundSticks II wirken dagegen schwach. Ein direkter A-B-Vergleich lässt einen eindeutig die Motiv 2 bevorzugen. Anders dagegen bei Imogen Heaps Schreibe "Speak for Yourself", die weniger Bässe, dafür mehr Höhen und Mitten zu bieten hat. Der A-B-Vergleich offenbart keine großen Unterschiede - ja, die in den Höhen etwas brillianteren (vielleicht fast etwas aufdringlichen) SoundSticks schlagen sich hier gut. Ich habe diesen Vergleichstest mit einer weiteren Person durchgeführt, die wenig Musik hört - und sie kam zu den gleichen Ergebnissen.

Das Fazit aus diesem A-B-Vergleich lautet, dass die Motiv 2 wohl besonders bei Rockmusik ihre Stärken ausspielen. Noch ein zweiter Vergleich wurde von mir angestellt - und zwar mit Apples iPod Hifi ...


[​IMG]


... der mit 349,- Euro preislich noch um einiges über den Motiv 2 liegt. Zum Konzept des iPod Hifi ist zu sagen, dass sich dieses jedoch stark von dem der Motiv 2 unterschiedet, da die Lautsprecher in einem Gehäuse liegen - es gibt keine Satelliten, die sich getrennt voneinander aufstellen lassen. Stattdessen verfügt Apples Hifi über einen zentralen Tieftöner in der Mitte sowie zwei Mitteltöner, die rechts und links davon angebracht sind. Entsprechend ist zu erwarten, dass das Stereoabbild des iPod Hifi doch um einiges schlechter ist, als das der Motiv 2 - und der Vergleichstest bestätigt genau das. Außerdem klingen die Motiv 2 deutlich voller und runder - auch das kein Wunder. Die Motiv 2 füllen ein relativ großes Arbeitszimmer gut aus, der iPod Hifi schwächelt hier merklich. Was man dem iPod Hifi jedoch zugute halten muss (und da ist er unschlagbar), ist, dass ich ihn einfach in der Wohnung herumschleppen kann (z.B. in die Küche, wenn der Abwasch ansteht). Die zwei Tragegriffe machen das All-in-one-Gerät zur perfekten mobilen Station für den iPod. Das können und wollen konzeptbedingt weder die SoundSticks 2 noch die Motiv 2 bieten.

Fazit

Teufel hat mit den Motiv 2 ein, was den Klang angeht, sehr gutes, in dieser Preisklasse wohl unübertroffenes Stereo-Sound-System für den Computer und den iPod geschaffen. Leider bringt es über den Klang hinaus einige Schwächen mit sich: Die Fernbedienungen haben eine deutlich zu geringe Reichweite, die Fernbedienung für das Gesamtsystem funktioniert bei mir so gut wie gar nicht (aber das mag ein individueller Defekt sein).

Das Design der Motiv 2 ist aus meiner Sicht weder überwältigend noch schlecht. Die Satelliten sehen ein bisschen nach überdimensionierten Eieruhren aus (man verzeihe mir den flapsigen Vergleich), zu einem iMac passen sie sicherlich gut, mein Mac Pro mit dem Apple CinemaDisplay würde besser mit Aluminium harmonieren. Und der Subwoofer ist schon sehr groß - dafür verbreitet er jedoch auch den nötigen Druck, den man von einem guten Soundsystem erwartet. Letztendlich kommt es aber natürlich nicht auf das Aussehen (das ist eine nette Beigabe ist - und von einem treuen Apple-Jünger wie mir gern gesehen ist), sondern auf den Klang an. Und hier spielen die Motiv 2 in der ersten Klasse.

Ulf Cronenberg

Nachtrag zum Testbericht

Nach Anfrage bei Teufel wegen der schlecht funktionierenden Fernbedienung für den Subwoofer habe ich heute eine Ersatzfernbedienung zugeschickt bekommen. Nun funktioniert diese einwandfrei - die erste Fernbedienung hatte anscheinend einen Defekt. Die Reichweite der Fernbedienungen könnte trotzdem größer sein (wie oben schon geschrieben, reicht die Apple Remote deutlich weiter), aber wenn man nicht zu weit vom Subwoofer entfernt ist, lässt sich nun alles problemlos über die Fernbedienung einstellen.