Information ausblenden

Testbericht: M-Audio AV42

Kompaktmonitore für die Medienproduktion


M-Audio bietet mit dem Lautsprecherpaar AV42 eine interessante und kostengünstige Lösung für die Audiowiedergabe bei der Medienproduktion an. Dabei sind die Monitore nicht nur optisch ansprechend gestaltet, sondern auch mit einer Fülle an Funktionen ausgestattet. Die AV42 basiert auf dem erfolgreichen Studiophil AV40.

[​IMG]

M-Audio entstand 2000 aus der seit 1988 bekannten Firma Midiman. Midiman entwickelte erfolgreiche Lösungen für die Verbindung und Interaktion von Audio, MIDI und Computern. Inzwischen bietet M-Audio, nach mehreren Besitzerwechseln, vielfältige und anwenderorientierte Produkte für den Amateur- und professionellen Musik- und Medienproduktionsbereich. Dazu zählen unter anderem Mikrofone, Lautsprechersysteme, Kopfhörer, MIDI- und Audiointerfaces, Keyboards und Controller.
[​IMG]
Kompakte Lautsprecher für die Medienproduktion

Getestet wurde das jüngste Produkt in der Sparte Monitore. Die AV42 Lautsprecher sollen den „[...] Sound auf das nächste Level [...]“ bringen und bieten „[...] eine optimale Bassreflexkonstruktion und OptImage IV-Waveguides sorgen für einen kraftvollen Bass und kristallklare Höhen.“ (2015, M-Audio Internetseite). Die Monitore sind für den Einsatz als Desktop-Lautsprecher gedacht und sehr kompakt in ihren Ausmaßen. Ein Lautsprecher ist 21,3 cm hoch, 14,6 cm breit und 18,8 cm tief und wiegt lediglich 1,7 kg. Nach dem Öffnen des Pakets war ich zunächst überrascht von der äußerst ordentlichen Verarbeitung der Lautsprecher und von dem überraschend geringen Gewicht. So leichte Lautsprecher haben üblicherweise ein Gehäuse aus gegossenem Plastik. Bei näherer Betrachtung stellt man erfreut fest, dass das Gehäuse aus mit Vinyl laminiertem MDF gefertigt ist.

Im Gehäuse sind ein 4“ (ca. 10,2 cm) polypropylenbeschichteter Tief-/Mitteltöner und ein 1“ (ca. 2,5 cm) Hochtöner mit Seidenmembran untergebracht. Der Tief-/Mitteltöner hat eine spezielle hochtemperaturbeständige Schwingspule und der Hochtöner ist ferrofluidgekühlt. Diese Konstruktionseigenschaften versprechen hohe Leistungen und eine Eignung für den Dauerbetrieb. Die Membran des Tief-/Mitteltöners ist aus Zellulosefaser gefertigt. Das sorgt generell für die nötige akustische Masse, um auch tiefe Frequenzen wiedergeben zu können. Die Polypropylenbschichtung hilft dabei den Mittenbereich detailreich darzustellen. Der Hochtöner ist in das OptImage IV Waveguide eingelassen und strahlt den Schall sehr gleichmäßig ab.
[​IMG]

Der linke Lautsprecher beherbergt das Verstärkermodul und den Audioeingang in Form von zwei RCA-Buchsen (Cinch). Die Stromversorgung erfolgt über einen Eurogerätestecker und funktioniert im Bereich 100-120V, 220-240V und bei 50/60 Hz. Damit ist das Lautsprechersystem international einsetzbar. Für die Verbindung zum rechten Lautsprecher gibt es übliche Lautsprecherkabel-Klemmanschlüsse.
[​IMG]

An der Vorderseite des linken Lautsprechers gibt es den Lautstärkeregler, einen Kopfhörerausgang und einen zusätzlichen Stereo-Aux-Audioeingang. Eine blaue LED zeigt den Betriebsstatus an. Die Chassis und das Verstärkermodul sind sauber in das Gehäuse eingelassen. Das Bassreflexrohr sitzt fest und die Vinylbeschichtung ist an allen Seiten gleichmäßig aufgebracht. Alle Anschlüsse erwecken den Eindruck, dass auch häufiges Ein- und Ausstecken funktioniert und keinen Schaden anrichtet.
[​IMG]


Technische Details

Der Klasse-A/B-Verstärker hat eine dynamische Dauerleistung von 20 Watt pro Kanal. Das klingt zunächst nicht nach sehr viel Leistung, mit einem mittleren Schalldruckpegel von 101,5 dB (RMS, 1 Meter, 1 W) jedoch erzeugt das Lautsprechersystem ausreichend akustischen Leistungspegel, welcher allen Abhörlautstärkewünschen gerecht wird und dabei immer noch über ausreichend Reserven verfügt. Durch die Eingangsimpedanz von 10 kΩ kommen die AV42 mit sämtlichen Signalquellen zurecht. Es gibt einen Schutz gegen HF-Störungen, eine Ausgangsstrombegrenzung, Überhitzungsschutz, Infraschallfilter und eine Ein- und Ausschaltverzögerung. Der Frequenzumfang ist mit 75 Hz bis 20 kHz angegeben und ausreichend für viele Anwendungen.
Der Klang

Beim ersten Hinhören überrascht der AV42 tatsächlich mit einem beachtlichen Frequenzumfang, besonders, wenn man die Größe berücksichtigt. Die leichte Bauweise und das kompakte Format führt dennoch dazu, dass das Gehäuse leicht resoniert und der Mittenbereich schwammig und undifferenziert klingt. Trotz dieser Beeinträchtigung ist die Sprachverständlichkeit erstaunlich gut. Die Bässe werden leicht überbetont und fallen dann unter 75 Hz schnell ab. Hohe Frequenzen werden deutlich wiedergegeben. Hier merkt man die hochwertigen Bauteile. Sehr gut gefallen hat mir die Ortung und auch die Tiefenstaffelung, die das Lautsprechersystem bei der Wiedergabe ermöglicht. Im Test war eine Aufstellung mit einer Basis von 1m ideal. Der Abhörpunkt liegt leicht hinter dem theoretisch idealen Punkt (gleichseitiges Dreieck). Da aber bei den meisten Medienarbeitsplätzen oft an tieferen Tischen (80 cm +) gearbeitet wird, stellt dies in der Praxis kein Problem dar und ist eher von Vorteil. Die AV42 zeigt eine eingeschränkte Dynamik, die deutlich bei mehrstimmigem Gesang auffällt oder bei Musikpassagen mit großem Dynamikumfang und vielen gleichzeitigen Signalen (z.B. klassische Musik). Der gesamte Klangcharakter der Lautsprecher bleibt auch bei verschiedenen Abhörlautstärken stabil.

Der Kopfhörerausgang verfügt ebenfalls über ausreichend Leistung für jeden Kopfhörer. Der Klang ist jedoch flach und zeigt deutliche Schwächen im Bassbereich und bei der Impulstreue. Die Ortung und Tiefenstaffelung ist dabei weniger deutlich ausgeprägt. Ein Vergleich mit dem integrierten Kopfhörerausgang des Laptops bestätigt diese Bewertung.
Die AV42 in der Praxis

Das Lautsprechersystem besitzt eine gut funktionierende Einschalt- und Ausschaltverzögerung. So gibt es keine Geräusche beim Ein- und Ausschalten. Liegt kein Signal am Eingang an, so ist von den Lautsprechern kein Rauschen oder andere Störsignale zu hören. Die AV42 rauschen jedoch bei anliegendem Eingangssignal stark und das Rauschen nimmt mit zunehmender Lautstärke zu. Wenn das Hören und Beurteilen von Audiosignalen die Hauptaufgabe ist, ist der Rauschpegel zu hoch. Wenn die Tonwiedergabe „nur“ Nebensache ist, ist das große Eigenrauschen akzeptierbar. Die interne Signalsperre erzeugt hin und wieder deutliche Knackser. Nicht gut gelöst ist die Verwendung des Aux-Eingangs. Beim Einstecken entstehen deutliche und laute Knackser. Wenn ein Kopfhörer angeschlossen wird, werden die Lautsprecher automatisch stumm geschalten. Etwas störend war in meinem Testaufbau, dass das Verstärker- und Anschlussmodul im linken Lautsprecher untergebracht ist. Eine Option den linken und rechten Kanal zuzuweisen und dadurch auch die Lautsprecher vertauscht am Arbeitsplatz aufzustellen fehlt hier. Nicht immer ist eine Steckdose in sinnvoller Reichweite auf beiden Seiten der Workstation. Die Lösung mit einem mehrkanaligen Verstärkermodul und der Verbindung des zweiten Lautsprechers über ein Lautsprecherkabel ist generell sehr praktisch, da nur ein Lautsprecher mit Strom versorgt werden muss und nicht beide. In der kurzen Bedienungsanleitung war der Signalflussplan des Vorgängers AV40 abgebildet. Die AV40 verfügen über zusätzliche, symmetrische TRS (Klinken)- Eingänge. Dies bieten die AV42 nicht.


Fazit

Die AV42 sind gute Multimedialautsprecher und eignen sich für Musikhören, Entwicklung von Computerspielen und Multimedia-Anwendungen. Auch zur Verbesserung des TV-Klangs können die Lautsprecher durch die deutliche Sprachverständlichkeit und den großen Frequenzumfang eingesetzt werden. Für die professionelle Musik- und Audioproduktionen und für differenziertes Hören sind die Lautsprecher weniger gut geeignet, da das Rauschen im Verhältnis zu laut und zu deutlich hörbar ist. Durch die kompakten Maße und das geringe Gewicht sind die Lautsprecher auch ein guter Begleiter, wenn man oft unterwegs ist und auf Lautsprecher nicht verzichten möchte.
[​IMG]

Positiv:
  • technische Ausstattung (automatische Mutefunktion, Schutzschaltungen, Ein-und Ausschaltverzögerung)
  • hochwertige Optik, kein Plastikgehäuse
  • großer Übertragungsbereich
  • hoher Wirkungsgrad und Leistung
  • gute Ortung und Abbildung der Tiefenstaffelung
  • hochwertige Materialien der Chassis
  • gleichmäßige Schallabstrahlung
Negativ:
  • deutlich wahrnehmbares Rauschen
  • flacher Klang über den Kopfhöreranschluss (geringe Tiefenstaffelung und Auflösung)
  • unausgewogener Klang Mittenbereich
Hersteller: M-Audio / Vertrieb: InMusic
Preis: 137,- € Straßenpreis, UVP: 169,99,- €
Website: m-audio.de


Chris Merz/ Audiomerz für recording.de