Testbericht Funk Equipment Drum-Library

Testbericht Funk Equipment Drum-Library



[​IMG]
Drum-Sample CDs gibt es wie Sand am Meer. Dennoch haben die Betreiber des Parkhaus-Studio in Köln weder Kosten noch Mühen gescheut eine neue Library, speziell für Anhänger der Funkmusik zu produzieren. Herausgekommen ist eine Drum Sample Library, die nicht nur technisch up to date ist, sondern auch den Anspruch erhebt, völlig natürlich klingende Rhythmen und Drum-Soli programmieren zu lassen. Ich wollte sehen, inwieweit „Funk Equipment“ diesen Anspruch erfüllt und habe die Library mal auf Herz und Nieren getestet. meine Erfahrungen könnte ihr im folgenden Testbericht nachlesen.

1. Das Konzept
Funk Equipment bietet keine Fertigkost, sondern die Zutaten für Drumkits, die sich der Gourmet je nach Geschmack und Einsatzgebiet selbst zusammenstellen und individuell bearbeiten kann. D.h., es gibt keine Loops, sondern Samples der einzelnen Trommeln und Becken, die ggf. bearbeitet und zu entsprechenden Grooves programmiert werden wollen. Es stehen mehrere Drum-Kits zur Auswahl, von denen sich der Käufer Komponenten seiner Wahl zusammenstellen oder auch das Gesamt-Paket ordern kann. Mit den Kits lassen sich verschiedene Stilrichtungen wie Funk, Jazz, Hip-Hop, Drum´n Bass oder Rock realisieren.
2. Systemvoraussetzungen
Ursprünglich wurde die Bibliothek für die Software-Sampler Halion 2 und Kontakt v.1.52 aufwärts produziert. In der mir vorliegenden Version sind zusätzlich auch bereits Ordner mit Programmen für Battery, EXS und Mach5 enthalten.
Getestet habe ich die Bibliothek mit Halion 2.
Wer alle Kits gleichzeitig nutzen will, sollte 1 GB Ram an „Board“ haben, wer sich gezielt für bestimmte Sets und Becken entscheiden kann, sollte auch mit 256 MB locker auskommen.
Auf der Festplatte benötigt die vollständige Instrumentensammlung ca. 1,4 GB Platz.
3. Instrumente und angewandte Technik
Abgesampelt wurden Trommeln von Gretsch, dw, Tama, Sonor, Mapex, Premier, und Becken von Zildjan, Istanbul, K-Series, Sabian, ausschließlich in Stereo.
Als Mikrofone kamen zum Einsatz Neumann TLM 127, AKG Solidtube, C2000B, S300B/91K, D112, Shure BETA 98D/S, BETA 52, SM58, SM57, Sennheiser MKH 50, AT 4033a Die Instrumente sind close mit bis zu 3 Mikros abgenommen worden, dazu kommen Overheads und Raummikro. Ein bestimmter Klang wurde in erster Linie durch die Art der Mikrofonierung erreicht, eine Nachbearbeitung erfolgte nur durch EQ und stellenweise ein wenig Kompression. Das macht die Library flexibel einsetzbar, aber wer bestimmte Effekte und weitergehende Dynamikbearbeitung haben will, muss selbst mit den entsprechenden Werkzeugen Hand anlegen. Folgende Preamps und Wandler wurden eingesetzt: TLA 5051, SPL EQ-Magix, ART Tube Pre, Mitec Joker, Creamware A16 Ultra.
Gewandelt wurde ausschließlich mit 24 bit und 44,1 kHz. In diesem Format liegen die Stereo-Samples auch vor.
4. Was ist drin? Die einzelnen Programme und Instrumente
Für Halion sind 21 verschiedene Programme vorhanden: Es gibt 8 verschiedene Kits, die eine Grundausstattung aus Base, Snare und Hihat bieten. Rides, Crash und die 3er-Tom-Sets gibt es in je 4 verschiedenen Ausführungen extra. Schließlich gibt es noch ein sogenanntes Roto-Tom-Set, das 12 verschieden hoch gestimmte Toms enthält. Genauer gesagt sind es auch 3 Toms, von denen aber jede Trommel in 4 verschiedenen Stimmungen abgesampelt wurde. Alle Instrumente enthalten ein Minimum Raumanteil, um natürlich zu wirken. Manche Bibliotheken enthalten neben den Instrumenten-Samples zugehörige Ambient-Samples, mit denen dann der Raumanteil stufenlos zugemischt werden kann, das ist bei dieser Bibliothek aber nicht der Fall. Bei den Kits ist die Base Drum in 2 Varianten vorhanden, bei einem Set auch in drei. Bei der Snare gibt es verschiedene Schlagtechniken, die sich von Set zu Set etwas unterscheiden: Mindestens 3 verschiedene Einzelschläge der Snare gibt es in jedem Kit. Die Palette ist insgesamt recht anständig: Schlag in die Mitte, etwas an die Seite, Sidestick, Rimshot, bei dem einen oder anderen Set finde ich sogar einen zweiten „Mittelschlag“ oder eine zweite Rimshot, ein Set verfügt gar zusätzlich über eine Piccolo Snare. Bei jedem Set gibt es schließlich noch ein paar verschieden Rolls. So etwas findet man selten in einer Library. Was es nicht gibt: selbe Schlagart grundsätzlich in der Variation rechte / linke Hand.
Die Hihats sind in jedem Kit in mindestens 5 Variationen vorhanden: geschlossen mehr an der Spitze oder am Rand angeschlagen, mit dem Fuß gespielt, halboffen, offen, offen angeschlagen und schließen (dauert manchmal lang). Die Programme Crash 1 bis 4 haben jeweils genau 1 Crash-Becken ohne Variation. Reicht zum Draufhauen in verschiedenen Stärken aber locker. Die Programme Ride 1 bis 4 enthalten die 4 Rides in jeweils 4 verschiedenen Spielweisen: Edge, middle, cup edge und cup center. Die Programme für die Toms enthalten das jeweilige Dreigestirn. Alle Rides, alle Crash-Becken und alle Toms liegen als Multisamples mit 16-fachem Velocity-Switch vor. Bei den Base Drums und den Snares ist es mit 1 Ausnahme genauso. Die Ausnahme betrifft bei der base die Variation der eigentlichen Base Drum im Kit#2, die in 10-fachem Velocity-Switch vorliegt. Bei der Snare ist lediglich der Sidestick von Kit #6 in 10fachem Velocity-Switch vorhanden, alles andere auch in 16facher Ausfertigung. Die Hihats sind schließlich in den allermeisten Fällen auch 16fach geswitcht, in wenigen Fällen 10- bis 13-fach. (Den Ausdruck multi-layering benutze ich nicht, weil layering eigentlich das gleichzeitige Übereinanderschichten und Abspielen von Klängen meint, switching dagegen zutreffend das „Umschalten“ eines Klanges abhängig von verschiedenen Parametern meint.)
Insgesamt besteht die Bibliothek damit aus ca. 2.500 Samples. Ein angewähltes Halion-Programm weist jedem Instrument (Base, Snare, Hihat usw.) bereits einen eigenen Halion-Ausgang zu, sodass sich jedes Instrument im Mixer in einem eigenen Kanal wiederfindet und dort getrennt bearbeiten werden kann. Sehr schön! Lediglich Crash und Ride teilen sich in einer Halion-Instanz den letzten Stereo-Ausgang. Die Mono-Ausgänge bleiben bei den Stereo-Samples logischerweise ungenutzt. Wer will, kann natürlich die Zuordnung in den einzelnen Programmen ändern und abspeichern.
5. Wir gehen einkaufen
Eingekauft wird online unter http://www.funkequipment.com. Die Site ist ausschließlich in Englisch gehalten, was ich persönlich etwas schade finde. Da es sich um eine deutsche Site handelt, hätte ich eine zweisprachige Ausführung in englisch und deutsch angemessener gefunden. Dennoch findet man sich gut zurecht: Es gibt eine Beschreibung der einzelnen Kits, Toms und Becken, jedes Instrument / Kit kann man sich einzeln anhören, und zudem geben 7 Demos einen Eindruck davon, was mit der Library möglich ist. Man kauft also nicht die Katze im Sack. Auch sehr schön. Im Online-Shop schließlich kann man entweder Teile der Library oder alles zusammen kaufen: 2 Kits plus je 1 Tom-Set, Crash und Ride kosten zum download 33,- EUR, die gesamte Bibliothek zum download 99,- EUR, als Doppel-CD 108,- EUR. Wer die gesamte Bibliothek kauft, kriegt oben drauf noch eine Packung Midi-Dateien mit diversen grooves.
6. Die Bibliothek in der Praxis – erster Eindruck
Am Anfang war ich ehrlich gesagt not amused. Ich hatte den vermeintlichen Luxus einer CD-Version und befolgte die Anweisung, die da lautete: Einfach einen Ordner „Funkequipment“ anlegen, den Inhalt beider CDs dort hineinkopieren und loslegen. Nunja, die Programme luden, nur Halion fand die zugehörigen Samples nicht. Kein einziges. So ließ ich also zu jedem Programm alle Samples suchen, speicherte die Programme und dann die ganze Bank wieder ab, und dann war das Problem behoben. Wenn ich mir vorstelle, ich hätte das Problem bei einer Orchester-Library gehabt, ich hätte sie zurückgegeben. Eine Installationsroutine hätte hier Wunder gewirkt. Etwas missmutig gestimmt machte ich am nächsten Tag weiter und testete jedes Programm ausgiebig durch. Zunächst fand ich bestätigt, dass fast jedes Instrument 16-fach gesampelt ist. Es macht Spaß, die Snares und die Rides durchzuspielen, sowohl die verschiedenen Spielweisen als auch dieselbe Spielweise in unterschiedlicher Anschlagstärke. Die verschiedenen Instrumente decken ein breites Spektrum an „Natur“-Drums ab. Und: Sie klingen gut! Besonders nützlich finde ich die Variationen von Snares, Rides und Hihats, so lassen sich recht natürlich klingende Drum-Spuren programmieren. Was mir jedoch bei fast allen Kits fehlt, sind Varianten desselben Schlages für Snare und Toms (linke und rechte Hand). Ich programmiere auch gerne mal Fill Ins mit mehreren Snare- oder Tom-Schlägen hintereinander, und dasselbe Sample dreimal hintereinander gespielt hört sich nicht sehr natürlich an. Auch „Doppelschläge“, bei denen der Drummer mit beiden Sticks zeitlich kurz versetzt z.B. auf die Snare schlägt, kämen natürlicher und wären auch einfacher einzuspielen. Als außerordentlich praktisch wiederum erweist sich die Zuordnung der Instrumente zu den einzelnen Ausgängen von Halion, die die automatisch erzeugten Mixer-Kanäle speisen. So lässt sich jedes Instrument gleich in „seinem“ Kanalzug isoliert bearbeiten. Sehr schön. Als kleines Manko empfinde ich, dass es keine Programme gibt, die gleich eine Zusammenstellung von Basiskit, Toms und Becken enthalten, so dass man nicht gleich mit einem kompletten Schlagzeug loslegen kann. Ich habe mich nach dem Grund erkundigt und die Antwort erhalten, dass man auch hier flexibel bleiben wollte, sprich, der Anwender soll sich selbst die gewünschten Instrumente aus der vorhandenen Auswahl zusammenstellen. Nachdem ich die Kits durchgetestet hatte, war ich neugierig auf die MIDI-Files. Ich habe mir einige herausgegriffen und geöffnet. Interessant ist, dass manche bis zu 3 Basiskits zugleich verwenden – aus einem die Base Drum, aus dem nächsten die Snare, aus dem dritten die Hihat. Nunja, auch hier ist man anscheinend flexibel
[​IMG]
Beim Anhören jedoch gewann ich den Eindruck, dass hier nur Grundgerüste für verschiedene Grooves vorliegen, die noch lange nicht das Gelbe vom Ei sind. Vom Charakter her wirken viele statisch, machen von Dynamik wenig bis keinen Gebrauch und spielen die Stärken der Library folglich gar nicht aus. Hier liegt Durchschnitts-Programmierkost vor, keine Einspielung von Drummern. Und gerade das, was für den Nicht-Drummer besonders schwierig zu spielen oder programmieren ist, nämlich die Fill Ins, fehlen. Oder sie verstecken sich sehr geschickt. Was ich als weiteres Manko empfinde: Die MIDI-Files sind nicht geordnet. Ich hätte mir diverse Ordner mit einschlägigen Bezeichnungen gewünscht, die sich einer bestimmten Stilrichtung zuordnen lassen, und als Inhalt jedes Ordners Rhythmen in verschiedenen Varianten, mit verschiedenen dazu passenden Überleitungen und Fills. Stattdessen sucht man sich ewig durch die Files in der Hoffnung, bald ein Passendes zu finden. So macht das wenig Spaß.
7. Zweiter Eindruck, Vergleiche
Je mehr ich mich mit der Library jedoch beschäftige, um so mehr gefällt sie mir. Die Stärke liegt eindeutig in den verschiedenen Varianten der Spielweise und im 16-fachen Switching. Hier wird nicht mit Filtern geschummelt, sondern das Instrument je nach Anschlagstärke so abgebildet, wie es sich in natura anhört. Als Schwachpunkt empfinde ich das Fehlen von Raumaufnahmen und Linke/Rechte-Hand-Samples für alle Snares und Toms. Hier bieten andere Librarys mehr. Die MIDI-Files sind eine nette Zugabe, aber nicht mehr als ein Grundgerüst. Was die beworbenen Einsatzgebiete angeht, so werden diese mit der Bibliothek abgedeckt. Ob man den Funk im Originalsound der 70er Jahre hinkriegt, kann ich nicht beurteilen, aber Funk ist ohne weiteres drin, genau wie Hiphop, Rock und andere Richtungen. Für Jazz fehlen mir allerdings die Besen. Wie steht Funkequipment nun im Vergleich mit anderen Schlagzeug-Bibliotheken da?
Real Megadrums 2 bietet für ca. 90,- EUR auch 2 CDs mit ca. 2.500 Samples, aber da hören die Gemeinsamkeiten auf. Einzelne Instrumente sind nur bis zu 4-fach geswitched, teilweise gar nicht. Dafür gibt es jede Menge an Natur-Sets, bearbeiteten Natur-Drums, elektronischen und Effekt-Drums. Die Sets liegen trocken und mit Raum vor. Die Toms sind zu viert, und alle Toms und 2 Schlagvarianten der Snares liegen als Links/Rechts-Samples vor.
Artist Drums als recht neues Plugin kostet 169,- EUR und bietet als Player mit vergleichbarer Bibliothek 12- bis 24-faches Switching je nach Instrument, kommt auch auf 2 CDs daher, und alle Instrumente sind mit einer Portion Raum versehen. Das Ganze wurde im Galaxy Studio mit wohl etwas edlerem Equipment produziert. Ob es einen Unterschied bei den Samples macht, dass diese Library von renommierten Drummern eingespielt wurde, möchte ich nicht beurteilen.
Vom Preis mit 99,- EUR fast identisch ist das Drumkit from hell (nicht das Superior-Plug): Es bietet mehrere Sets, linke / rechte Hand, mit und ohne Raumanteil, dafür aber insgesamt nur 2 Base Drums und nur 4- bis 10-fachen Velocity-Switch bei insgesamt ca. 1.000 Samples.
8. Fazit
Wer Natur-Drums mag und nicht auf Fertigkost steht, sollte sich diese Library genauer anhören. Die verschiedenen Spielvarianten einzelner Instrumente und das 16-fache Velocity-Switching machen Spaß. Die Instrumente hören sich gut und natürlich an. Bei manchen Kits und bei allen Toms vermisse ich die Rechts / Links-Samples, muss fairerweise aber sagen, dass dies bei einigen anderen Libraries genauso ist. Auch Raumsamples sind nicht im Angebot. Hier hat Funkequipment leider die Chance verpasst, positiv hervorzustechen. Was die Optimierung auf Halion angeht, ist diese ganz gut gelungen, könnte stellenweise aber weitergeführt werden. Das Preis-Leistungsverhältnis erscheint mir akzeptabel.
9. Hörbeispiele
Im Folgenden Findet ihr einige Hörbeispiele, welche nur mit den mitgelieferten MIDI-Files erstellt wurden: Hörbeispiel 1
Hörbeispiel 2
Hörbeispiel 3
Hörbeispiel 4
Hörbeispiel 5
Hörbeispiel 6
Hörbeispiel 7