Information ausblenden

Test: Tracktion T6

DAW mit eigener (Musiker-)Identität


Tracktion schien vor einigen Jahren nicht mehr auf die Beine zu kommen. Mittlerweile erfreut sich die Software einer immer größeren Beliebtheit und mit jeder der letzten Versionen gelang es mehr zu überzeugen. Dabei verfolgen die Entwickler einen sehr eigenen Weg und Tracktion besitzt zweifelsohne eine eigene Identität. Die DAW ist speziell für Musikerinnen und Musiker entwickelt, und möchte dem Anspruch, eine kreative und ungehinderten Arbeitsweise zu unterstützen, gerecht werden. Das belegen auch deutlich die Aussagen „Tracktion T6 - The Musician‘s DAW“ und „Professional, unlimited music production software that‘s also fast and easy-to-learn.“.

Eine neue bekannte Alternative am DAW-Horizont

Die Geschichte von Tracktion reicht zurück in das Jahr 2001. Es galt eine Musikproduktionsplattform zu gestalten, die nicht versucht den typischen Studio-Workflow nachzubilden, sondern eine moderne und elegante Software darstellte. Das Konzept des „Single Screens“ zog in die DAW-Welt ein. Die Idee dahinter ist denkbar simpel. Es gibt nur ein Fenster, in dem gearbeitet wird und alle Werkzeuge sind genau dort bereit, wo sie auch gebraucht werden. Von 2003 bis 2007 wurde Tracktion bis zu der Version 3 zusammen mit Mackie (Loud Technologies Inc.) entwickelt und vertrieben. Nach 2007 wurde Tracktion zumindest nach außen nicht mehr weiter entwickelt. Dies war die Stunde von Julian „Jules“ Storer, der seine DAW zurückholte und weiter mit seinen Ideen befüllte. Die Tracktion Software Corporation (TSC) wurde schließlich 2012 gegründet und veröffentlichte unmittelbar Version 4. Seither wächst die Anzahl der Tracktion-Nutzer kontinuierlich und die DAW Software wird mit Weitblick in die Zukunft stetig weiterentwickelt.
Die neue Version 6

Die aktuelle Version trägt die Nummer 6. Diese auch schon im Bekanntenkreis angekommene Version nahm ich zum Anlass und habe mir Aufbau, Funktionsumfang und Handling näher angeschaut. Zugegeben: Ich kenne Tracktion noch aus vergangenen Tagen in der Version 2 und 3, habe aber seither die DAW nicht mehr verwendet. Um so mehr freute ich mich den alten DAW-Buddie aus dem Dock heraus zu starten. Tracktion T6 gibt es als reine DAW-Version und in einem Software Paket mit zwei weiteren Plug-Ins, dem Master Mix und dem Micro Synth Pack. Oben drauf gibt es dann noch eine Lizenz für Melodyne Essential von Celemony. T6 ist so umfangreich, dass bei Weitem nicht alle Funktionen beleuchtet werden können. Die Wichtigsten habe ich in meinen Test mit aufgenommen.
Aufbau und Struktur von Tracktion T6

Der Aufbau der DAW ist logisch und erinnert mich irgendwie auch ein bisschen an Tabellenkalkulationsprogramme und die Struktur von Browsern. Denn Tracktion ist in Tabs organisiert. Es gibt die beiden Standardtabs „Projekte“ und „Einstellungen“, die immer sichtbar sind. Generell ist die Software als eine Ein-Fenster Lösung gestaltet. Das bedeutet man muss nicht zwischen mehreren Ansichten und Fenstern wechseln, um verschiedene Aktionen in seiner Session auszuführen.

Der Projekt-Tab


Im Tab „Projekte“ sind alle Informationen zu Daten und Projekten zusammengefasst. Es wird übersichtlich nach aktiven und archivierten Projekten (Bibliotheks-Projekte) organisiert. Innerhalb dieser Struktur gibt es verschiedene Typen für die Darstellung z.B. Edits, Aufgezeichnetes Audio-Material, Importiertes Audio-/MIDI-Material, gerendertes Audo-/MIDI-Material, exportiertes Audio-/MIDI-Material und Filme.
Diese Kategorien und Einträge zeigen alle zugehörigen Elemente an. So kann man schnell sehen, welche Files importiert oder aufgenommen wurden. Auch hat man sofort einen Überblick darüber, welche Edits gemacht wurden. Sehr praktisch ist, dass im unteren Bereich des Fensters weitere Informationen angezeigt werden und man auch Zugriff auf verschiedene Funktionen erhält.

Die Projektfunktionen


Es ist möglich ein Audiofile anzuhören, Marker zu setzen, Bearbeitungen direkt vorzunehmen und vieles mehr. Besonders hilfreich kann hier die Beschreibungsmöglichkeit sein. In diesem Tab ist man auch richtig, wenn man Projekte öffnen, ein neues Projekt erstellen oder Projekte archivieren möchte. Beim Archivieren wird der Speicherbedarf auf knapp ein Drittel der Projektgröße verkleinert. Wie gut das funktioniert, hat mich dann doch positiv erstaunt. Wenn man an dem Projekt zu einem späteren Zeitpunkt weiter arbeiten möchte, kann man einfach das Archiv laden und Tracktion übernimmt automatisch das Entpacken und öffnet die Session. Diese Lösung ist sehr praktisch, wenn man viel mit seinem Laptop unterwegs ist und nicht immer externe Festplatten oder Cloudspeicher verfügbar hat. Von einem Projekt kann hier auch bequem ein neuer Edit erstellt werden.

[​IMG]


[​IMG]

Die Projekte selbst können in einem oder mehreren Tabs geöffnet werden. Alternativen, Vergleiche und projektübergreifendes Arbeiten ist so mühelos möglich. In den Projekttabs sind Browser für den schnellen Zugriff auf Files, Loops, Presets, Marker und das Clipboard integriert. Der Loopbrowser findet schnell und einfach die passenden Loops mit Auto-Tempo und Auto-Pitch. Die MIDI-Editierfunktionen sind sehr umfangreich ausgestattet und lassen keine Wünsche offen. Beats, Keys, Transpose, Note Manipulation, Change, Velocity und viele Funktionen mehr stehen hier zur Verfügung.

[​IMG]

Nahezu alle Funktionen und Bereiche arbeiten mit Drag & Drop – das gefällt mir. Inputs, Outputs, Effekte, Loops, etc. können einfach und intuitiv an die gewünschte Stelle gezogen werden.
Überblick über die wichtigsten Features von Tracktion 6

Effekte und virtuelle Instrumente

Virtuelle Instrumente integrieren sich nahtlos in jede Performance. Effekte können nicht nur auf alle Tracks in beliebiger Reihenfolge verwendet, sondern können auch direkt auf einzelne Audio-Clips angewandt werden. Wenn es zum Einstellen der Effektparameter kommt, so kann man das über das Pop-Up Fenster oder die Properties Area am unteren Ende des User-Interfaces machen. Alle VST und AU PlugIns werden dabei vom Host unterstützt. Eine sehr flexible und nützliche Funktion ist besonders das Effekt/Filter Rack. Mit ihm lassen sich beliebige Kombinationen von Effekten realisieren. Multi-Effekte und individuelle Effekt-Ketten sind schnell umgesetzt und eröffnen neue Klangdimensionen.

[​IMG]

Immer die richtigen Tools?

Tracktion reagiert auf die Bewegungen des Nutzers und bietet immer die passenden Tools an. Nicht zuletzt dadurch ist die DAW intuitiv bedienbar. Im Endeffekt gibt es genau die Werkzeuge, die sinnvoll sind, und alles andere, das nicht unbedingt notwendig ist und alles nur unübersichtlich macht, wird ausgeblendet.

Die Anzahl der Spuren ist nicht begrenzt. Das Limit gibt die Rechenleistung und die Hardware vor. Während des Recordings kann die Transportfunktion gelockt werden. Daher ist Tracktion nicht nur gut für Studioaufnahmen geeignet, sondern macht auch eine gute Figur bei Live-Aufnahmen. Durch die Lock-Funktion kann die Aufnahme nicht mal eben aus Versehen abgebrochen werden.

Automation


Die Automation mit Tracktion ist unglaublich einfach. Bei jeder Spur gibt es ein „A“, welches per Drag&Drop auf das Element gezogen wird, das automatisiert werden soll. Die Automation kann anschließend eingezeichnet oder mir entsprechenden Controllern geschrieben werden. Tracktion unterstützt viele der gängigen Protokolle. Die Sichtbarkeit der Automation-Tracks kann selbst bestimmt werden. Automationsdaten passen sich dabei an Tempoänderungen an.

Mixer


Der Mixer in Tracktion ist als In-Line Mixer ausgeführt. Er befindet sich in einer Linie mit der Wellenformdarstellung und der Inputsektion am rechten Fensterrand. Jeder Mixerkanal ist individuell konfigurierbar. Die Elemente, die für die Bearbeitung und Kontrolle einer Spur notwendig sind (PlugIns, EQ, Filter, Sends), können per Drag&Drop arrangiert werden. Für die praktische Arbeit ist das extrem hilfreich. Es muss nicht erst lange mit der Einbindung über Inserts und möglichen Routings verbracht werden, sondern man fügt schnell hinzu was benötigt wird ohne den „Flow“ zu unterbrechen.
Besonders gefällt mir hierbei die Möglichkeit, dass man schnell seine Signalkette umarrangieren kann. Den Sendabgriff mal eben schnell pre- oder post-Effekt positioniert oder verschiedene Abgriffpunkte für die Pegelkontrolle ist mit keinerlei Aufwand verbunden. Sehr schön ist auch, dass sobald ein Element angeklickt wird die Ansicht der Funktionen im Control Panel oder direkt neben dem Element in komfortabler Größe dargestellt wird. Der Mixer ist auf einen 2-kanaligen Signalweg ausgelegt. Surroundproduktionen werden mit Bordmitteln noch nicht unterstützt. Hierfür können aber auch Hilfsprogramme verwendet werden.

[​IMG]

Modi

Für die Arbeit mit Tracktion gibt es keine verschiedenen Modi, wie es bei vielen DAW Systemen der Fall ist. Es muss kein bestimmtes Tool in Kombination mit einer Bearbeitungsart ausgewählt werden, sondern Tracktion bietet je nach Situation die passenden Funktionen direkt an. Dadurch ist die Bedienung klar und der kreative Fluss wird nicht durch technische Details unterbrochen. Dieses „Flow“-Konzept zieht sich wie ein roter Faden durch die komplette Software. Die Arbeitsweise in Tracktion erfolgt von Links nach Rechts (Input, Waveform, Mixer, PlugIns und Outputs). Alle Elemente können aus- oder eingeblendet werden, ganz so wie man es für seinen Workflow und seine Situation braucht. Was wichtig ist wird im Control Panel am unteren Rand dargestellt. Grundsätzlich gibt es die Bereiche Menü, Eigenschaften und den Masterbereich. Im Masterbereich ist der Masterfader, der Master-PlugIn-Bereich, Transport- und Positionsinformationen, Master Stati und das Master Level Meter zu finden.

[​IMG]

MIDI

Die MIDI-Funktionalität kann sich ebenfalls sehen lassen. Die „Full-Per-Note-Automation lässt eine detailreiche Kontrolle über Instrumente und Bearbeitungen zu. Das Roli Seaboard „Multi Dimensional Control“ wird z.B. direkt unterstützt und ermöglicht komplexe Daten schnell und einfach zu editieren. Bei der Per-Note-Automation kann jede Note unabhängig mit jedem MIDI Parameter belegt und automatisiert werden. Step-Sequenzen können direkt in das Arrangement integriert werden. Eine Step-Sequenz verhält sich wie jeder andere Clip. Inzwischen unterstützen viele Drum PlugIns das Step-Sequencing und genau dafür ist diese Funktion auch ausgelegt. Dabei kann nicht nur ein Instrument angesteuert werden, sondern gleich mehrere über mehrere Kanäle aus nur einem Clip heraus.
https://w-edstrom.wistia.com/medias/pjf2cdmm4t
Der erweiterte Step-Clip-Editor kann kanalweise beliebig konfiguriert werden. Von der Benennung über Velocity und Gate zu Custom Plug In Destinations ist alles vorhanden. So ist es z.B. möglich ein individuelles Drumkit aus mehreren virtuellen Instrumenten zu bilden, jedoch mit dem Komfort und der Kontrolle desselben Step-Clips. Die Anwendung ist dabei nicht nur auf Drums begrenzt. Mit jedem virtuellen Instrument sind so komplexe rhythmische Alignments möglich.

Auch wenn es nicht bahnbrechend Neues ist, so rundet die MIDI-Learn-Funktion das MIDI-Angebot gekonnt ab.
Leistung

Nicht nur eine möglichst intuitive Arbeitsweise soll Tracktion bieten, sondern auch eine zeitgemäße Leistung. Die vielen Audiobearbeitungsmöglichkeiten, wie z.B. das Effektrack, können sehr leistungshungrig sein. Hierfür hält Tracktion eine Freeze-Point-Technologie bereit. Ein Freeze-Point kann an eine beliebige Stelle gezogen werden. Die Prozessoren werden bis zu diesem Punkt berechnet und alles nach dem Freeze Point steht für die Echtzeitbearbeitung nach wie vor zur Verfügung. Dadurch kann Rechenleistung für andere Aufgaben frei gegeben werden und große Sessions lassen sich auf diese Weise problemlos umsetzen. Hilfreich ist diese Funktion auch, wenn das Arbeitsgerät nicht ganz so stark oder etwas älter ist.

CPU-Management


Eine ausführliche Real-Time CPU Managementübersicht ermöglicht die CPU Belastung jeder Instanz direkt zu sehen. Direkt aus dem Fenster kann die Freezefunktion angewandt werden. Weiterhin kann direkt in den Low-Latency Monitoringmodus gewechselt werden. Die Latenzzeit beträgt danach lediglich etwa 2ms.

Weitere nützliche Features?


Mit den nützlichen Features ist definitiv noch nicht Schluss.
Mehrere Spuren können zu einem File zusammen gefasst werden. Beispielsweise kann ein Tab mit den einzelnen Spuren per Drag&Drop in einen neuen Tab für das Arrangement gezogen werden. Für Layering-Sounds oder Arrangements ist dies eine hervorragende Arbeitshilfe. Das einzelne File kann editiert, geschnitten und verschoben werden, ohne dabei die Option zu verlieren die einzelnen Spuren zu bearbeiten. Dies ist zu jeder Zeit und in vollem Umfang möglich.
Ferner können mehre Tabs mit beliebigen Edits geöffnet werden. Auf diese Weise können verschieden Version direkt verglichen und arrangiert werden. Die Tabs können auch als einzelne Fenster dargestellt werden, wem das durch die Gewohnheit lieber ist. Multiple Edits kombiniert mit dem Clip Nesting eröffnet einen vielseitigen Einsatz der DAW Software. Tracktion dürfte sich so nicht nur in der „normalen“ Musikproduktion heimisch fühlen, sondern auch im Bereich Sounddesign die Anwender ziemlich glücklich stimmen.
Es gibt auch wenig spektakuläre Funktionen, wie z.B. dass die Wellenform direkt beim Recording dargestellt wird oder das Punch In/Out möglich ist und dass die Farbe für jede Spur einzeln eingestellt werden kann. Sie sind mehr oder weniger Standard, verstärken jedoch stark meinen Eindruck, dass Tracktion 6 durchdacht und funktional konzipiert wurde und der Fokus auf eine intuitive und schnelle Arbeitsweise nie verloren ging.
Wer mit vielen Spuren und Files arbeitet wird den Tagging Editor schätzen. Über Tags können Spuren ein- und ausgeblendet werden. Das stellt eine schöne Hilfe für die schnelle Übersicht und Bearbeitung dar.

Zeitliche Korrekturen oder zeitliche Manipulation für ein Sounddesign meistert Tracktion meisterlich. Hierfür ist mit Z Plane‘s Elastique Pro Berliner Ingenieurskunst integriert. Der Time-Stretch Algorithmus ist sehr effektiv und bietet zusätzlich die Möglichkeit das Verhalten am Anfang und Ende unterschiedlich festzulegen. Es gibt die Fade In/Out, Speed Up/Down und Pitch Fade Option. Etwas Besonderes und cooles Feature sind die Comp Groups, die aus einer beliebigen Anzahl an Tracks gebildet werden. Die Auswahl erfolgt danach schnell und flexibel mit dem Comp Swipe. Das erspart mühsames Muting und Automatisieren. Mit den Comp Groups kann ein finaler Track aus mehreren Takes (Loop Recording) erstellt werden und dabei bleibt die Editiermöglichkeiten voll erhalten.
https://w-edstrom.wistia.com/medias/tvzn6gdwci
Marktplatz

Für Tracktion gibt es einen Marketplace. Hier können speziell für Tracktion entwickelte Plug Ins und Tools gekauft werden. Überzeugen kann hier von Tracktion der Master Mix und das Synth Pack. Die beiden Plug Ins gibt es auch als Bundle mit Tracktion zusammen.
Im Marketplace ist auch die Entwickler-Community mit ihren Angeboten vertreten. Die Preise für die Produkten gehen voll in Ordnung und das Angebot wird stetig erweitert. Die PlugIns sind im VST Format gehalten und sollten so auch innerhalb anderer DAWs mit VST Unterstützung nutzbar sein.
Das Bundle

T6 gibt es als Software Bundle. Zu der eigentlichen DAW gibt es die Plug-Ins Master Mix und Micro Synth Pack. Master Mix ist ein Mastering-Prozessor, der einen parametrischen 6-Band Equalizer und eine 3-Band Dynamikprozessor kombiniert. Dabei stehen für die beiden Einheiten verschiedene Optionen zur Verfügung. Der Master Mix gehört auf jeden Fall auf den Summenbus, um dem gesamten Klangeindruck und Dynamikbereich den letzten Feinschliff zu geben.

[​IMG]

Das Microp Synth Pack besteht aus dem Analog Synth und dem FM Synth. Mit dem FM Synth lassen sich Sounds vom Piano, über Bells bis hin zu stark modulierten und tiefen Bässen erzeugen. Der Analog Synth ist ein subtraktiver Synthesizer. Die Klangpalette ist auch hier sehr umfangreich und reicht von Subbässen hin zu dicken Synth Leads. Beide Plug-Ins lohnen sich im Bundle zu erwerben.

[​IMG]


[​IMG]


Fazit

Tracktion T6 ist eine ernstzunehmende DAW und stellt somit eine echte Alternative dar. Die konsequente Umsetzung des Single-Screen-Layouts und das Drag&Drop-Konzept ermöglicht eine intuitive Arbeitsweise. Tracktion versucht nicht bestehende Konzepte zu übernehmen, sondern versucht aus kreativer Sicht dem Nutzer einen ganz eigenen Flow anzubieten. T6 ist eine super schlanke und schnelle DAW Software mit üppiger Ausstattung. Der Funktionsumfang für Audio- und MIDI kann sich sehen lassen und bietet alles was man zum Musikmachen benötigt. Die Qualität der Werkzeuge und die klanglichen Resultate sind allesamt gut. Wenn man jetzt noch den Preis und die Ausstattung einbezieht, lohnt sich ein näherer Blick auf jeden Fall. Traktion T6 ist nicht nur ein gutes Werkzeug für die Musikproduktion, sondern eignet sich auch gut für den Bereich Sounddesign oder Editing. T6 unterstützt Makros und JavaScript. Selbst definierte Aktionen kombiniert mit eigenen Short Cuts sind da nur der Anfang der vielen Möglichkeiten.
Leider gibt es kein mitgeliefertes Handbuch zu Tracktion. Wer auf diese Ressource zurückgreifen möchte, muss sich das Handbuch momentan unter https://leanpub.com/billedstromsguidetotracktion dazu kaufen. Ein zwar kleiner, aber für mich wichtiger Punkt, ist die fixe Position des Mixers am rechten Fensterrand. Beim finalen Mischen habe ich dann doch gerne alle Kanalzüge nebeneinander dargestellt. Ich wünsche mir eine Art Mix-Modus, in dem der Mixer über die volle Breite horizontal dargestellt wird. So hätte man das Arrangement und alle Kanalzüge schön im Überblick. Für große und sehr komplexe Produktionen in denen die Mixing-Arbeit im Vordergrund steht, werde ich nach wie vor auf meine etablierten DAWs zurückgreifen. Für viele bevorstehende Produktionen wird Tracktion zukünftig sicherlich öfters fröhlich in meinem Dock auf und ab hüpfen.
Eine vollständige Produktion mit T6 wurde für Steve Ferrone & Friends für das Live Album umgesetzt. So kam T6 für das Recording, den Mix und das Mastering zum Einsatz. http://franckbedez.com/steveferroneandfriends/lalbum-live/
Pro:
  • Ermöglicht schnelle und kreative Arbeitsweise
  • Single-Screen Konzept
  • Drag & Drop
  • Adaptive Arbeitsbereiche
  • MIDI- und Audio-Funktionsumfang
  • Intuitive Bedienung
  • Preis
Contra/Wünsche:
  • Plug-In Initialisierung etwas mühsam
  • Kein Mix Modus für die horizontale Darstellung des Mixers
  • fehlendes Handbuch,das es bislang nur kostenpflichtig gibt
  • keine direkte Unterstützung von Mehrkanalproduktionen (5.1, etc.)

Tracktion kann von der Webpage direkt bezogen werden.
www.tracktion.com
Die Preise lesen sich sehr angenehm:
Master Mix 59,99$
Micro Synth Pack 39,99$
Tracktion 6 60$
Tracktion T6+ 100$
Lizenz für Melodyne Essential ist enthalten: Wert ca. 100 €
Tracktion T4 kostenlos
Das Handbuch https://leanpub.com/billedstromsguidetotracktion gibt es für etwa 30$.
Chris Merz/Audiomerz für recording.de
www.audiomerz.de

    1. Chris Merz 04.02.16
      Grundlegend kommt man ohne Manual gut zurecht. Die Tool-Tipps und Hilfe sind gut. Tracktion bietet viele Funktionen ist jedoch recht einfach Strukturiert. Vieles lässt sich auch sehr schnell durch ausprobieren herausfinden.
    2. sts 11.12.15
      Ich finde Tracktion ja nicht uninteressant, um es vielleicht mal als Zusatz-DAW auszuprobieren. Der Umstand allerdings, dass ein Handbuch nur gegen Aufpreis zu haben ist (der gemessen am Preis der Software sogar relativ hoch ist), wäre für mich ein Ausschlusskriterium. Die Beschreibung sollte Bestandteil des Produkts sein. Ist sie es nicht, ist das Produkt unvollständig.