1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Software - Test: Spitfire Audio – Albion V Tundra

Klänge aus den Air-Studios, die es noch nicht gibt


Spitfire Audio hat neben Libraries, die sich auf Instrumente spezialisieren, auch immer wieder den Allrounder Albion fortgeführt. Nach der Runderneuerung von Albion I, das jetzt Albion ONE heißt, gibt es Albion V, das an die Grenzen der Stille gehen soll.

[​IMG]


Der aufmerksame Leser wird einwerfen, dass Albion II Loegria ja auch schon eher für die zarten Klänge zuständig war. Beide Libraries wurden in den Air Studios aufgenommen. Der Unterschied besteht hier aber in der Größe. Zu Loegria gibt es keine konkrete Größe, wird aber als Chamber Ensemble angegeben. Tundra besteht dagegen aus 100 Musikern:
- 38 Violinen
- 12 Celli
- 6 Bässe
Die restliche Besetzung bleibt geheim.


[​IMG]

Wie immer kommt Native Instruments’Kontakt zum Einsatz. Auf der Festplatte braucht man 42 GB. Spitfire bleibt dem Albion Konzept treu und erweitert es auch noch. Neben dem Orchester, Brunel Loops, Darwin Percussion und Stephensons Steam Band gibt es jetzt auch das Grid, das schon aus EVO Grid 1-4 bekannt ist. Das Orchester ist wie immer sehr übersichtlich:
- Brass High
- Brass Low
- Strings High (Main & Soft and Wild)
- Strings Low (Main & Soft and Wild)
- Woods High
- Woods Low


[​IMG]

Die Oberfläche ist gewohnt übersichtlich. Die Artikulationen lassen sich per Mausklick oder Keyswitch auswählen. Leider kann keine Artikulation aus dem Speicher gelöscht werden – außer mit Purge Unused. Bei einem Speicherbedarf von insgesamt 40 – 65 MB sollte das aber kein Problem darstellen. Höchstens die Qual der Wahl. Mit Dynamics, Release und Expression kann noch etwas am Sound gefeilt werden. Schade ist, dass man den Reverb nicht einfach mit einem Klick ausschalten kann. Verwunderlich ist auch, dass der Regler eine Mittelstellung hat. Für die Einfachheit schalte ich den Reverb Editor einfach ab. Tightness schneidet bei kurzen Noten die Attack ab, damit die Rhythmik genauer ist. Das wird bei den meisten Artikulationen nicht nötig sein, da diese lang sind.


[​IMG]

Zu guter Letzt gibt es noch die verschiedenen Mikrofon-Positionen. Entweder man nutzt den Easy-Mixer auf der Website oder hat bei MicMix Zugriff auf Close, Tree, Ambient und Surround.

Pro Patch gibt es 12 bis 18 Artikulationen.

Die Bläser fangen bei 'Air' erst mal nur mit Luft an. Das erinnert etwas an Interstellar (von Hans Zimmer). 'Bursts' lässt den Ton immer wieder leicht anschwellen. 'Double Tongue' hat eine fantastische Atmosphäre, die man einfach hören muss (im Video). Ein ruhiger, weicher und dennoch lebendiger Klang, den ich so noch in keiner Library gehört habe. Genauso die 'Fingered Trills'. 'Fluttered' bekommt etwas mehr Bewegung und ist auf keinen Fall anders oder nur schwer simulierbar. Relativ normal ist 'Hollow'. Wobei dies durchaus positiv gemeint ist. Eine bedrohliche Atmosphäre erzeugt 'Multiphonics'. 'Stifled' und 'Super Air' klingen wieder versöhnlicher, aber immer noch breit. 'Vibrato' klingt fast so, als ob eine Sättigung benutzt wurde. Auch wieder eine interessante Färbung. 'Short' ist zwar kurz, hat aber immer noch eine weiche Attack, die sich mit 'Tightness' auch nicht wirklich ändert.


[​IMG]

Die Holzbläser sind auch wieder in hoch und tief aufgeteilt. Die Artikulationen sind ähnlich wie bei den Bläsern.

- Aleatoric Overblown statt Double Toungue Muting
- Finger Trills ist gleich, hat aber ein anderes Symbol
- Granular Flutter fällt weg
- Overblown eignet sich gut für Horror-Effekte
- Pulsing Semi Cresc lässt die Holzbläser wunderbar schweben und tanzen

Insgesamt ergeben die Woodwinds einen wunderbar weichen Klang.

Bei den Streichern gibt es insgesamt 30 Artikulationen für jeweils hohe und tiefe Streicher. Hier ist eine Zusammenfassung:
- Flautando
- Frozen
- Gypsi
- Double Stop 5th
- Super Tasto
- Air Ice
- Harmonics
- Sul Pont
- Silken
- Pizz
- Col Legno
- Ricochet
- Tremolo

Von vielen Artikulationen gibt es eine kurze und eine lange Version. Sehr gut gefallen mir die Nebengeräusche, die den Klang lebendig werden lassen und nicht als Störgeräusche auffallen. Auch der Raum hat eine sehr wichtige Rolle. Beim Spiel wünsche ich mir aber weichere Übergänge. So klingt ein Sample schnell aus, hat aber eine lange Attack, so dass eine Lücke entsteht. Mit der Releasezeit kann dies nur bedingt geändert werden, da diese auch bei vollem Rechts-Anschlag zu kurz ist.


Den weiteren Soundkategorien bei Albion ist Spitfire Audio treu geblieben. Bei den Darwin Percussions findet man ausschließlich leise, tiefe Sounds. Das Konzept wurde also konsequent durchgezogen. Mit einem Patch ist die Auswahl sehr überschaubar und sorgt auch für keine Überraschung.

Bei den Brunel Loops geht es nicht tonal, sondern percussiv zu. Schön ist, dass es in einem Patch mehrere Groove-Varianten gibt. So werden z.B. Achtel und Triolen angeboten. Für mich (leider) immer noch Highlights, da dies wenige Libraries anbieten.

Bei Stephensons Steam Band werden die Rohaufnahmen wieder durch den Wolf gejagt und tonal gespielt. Die Originale sind sie so gut wie nicht mehr wiederzuerkennen. Dafür sind auch die Bearbeitungen sehr lebendig. Die Kombination von Stephensons Steam Band und Orchester kann sehr spannend sein. Und die Auswahl ist riesig.

Zum ersten Mal wird auch die Engine von „The Evo Grid“ integriert. Insgesamt hat man Zugriff auf 32 Artikulationen. Leider weiß man nicht, welche es sind. So ist die Auswahl reine Glückssache. Hilfreich ist dabei auch die Zufalls-Funktion. Hier handelt es sich nicht um die Aufnahmen aus dem Orchester-Ordner, sondern extra Aufnahmen, bei denen auch Gitarren, Harmoniums und Drone-Boxen zum Einsatz kamen. Der Sound ist sehr organisch und gleichzeitig überraschend.




Fazit


Spitfire Audio hat es mal wieder geschafft, Klänge auf meine Festplatte und an mein Ohr zu bringen, die ich so noch nicht kenne. Im Gegensatz zu Albion One ist Tundra kein Allrounder, sondern ein echter Spezialist. Die kurzen Artikulationen wird man selten nutzen, sondern eher die langen. Trotzdem ist es schade, dass ‚Tightness‘ das Timing nicht wirklich verändert. Auch ‚Release‘ könnte noch etwas drastischer eingreifen.
Viele der sehr lebendigen Klänge inspirieren. Beim Spielen kann man schnell die Zeit vergessen und sich in den Klängen verlieren – in der Tundra.

Hersteller: Spitfire Audio
https://www.spitfireaudio.com/shop/a-z/albion-v-tundra/

Host: Kontakt / Kontakt Player

Preis: 459 €

    1. Lukas Ruschitzka 06.12.16
      Ist auch mein Eindruck.... aber mir wäre es für eine Anschaffung eh zu spezialisiert. Albion One hingehen, egal ob Allrounder oder nicht, ist sein Geld absolut wert..
    2. oxo 06.12.16
      "Zu sagen ist noch, dass Albion V Tundra für meinen Geschmack nicht gerade günstig ist." ...sehe ich genau so. preis/leistung passen hier für mich nicht, weshalb ich auf den kauf bei release verzichtet hab, obwohl ich seit jahren auf genau solche sounds/moods total abfahre. nicht nur, dass sich viele artikulationen ähneln, auch wäre noch deutlich mehr an orchester-artikulationen möglich gewesen, die in dieses stimmungsbild mit hinein passen. ....vermutlich wollten sie ihren eigenen grid- und fx-libs keine konkurenz machen.
    3. oschfreak 06.12.16
      ich oute mich als absoluter spitfire fan. vor allem, was außergewöhnliche artikulationen angeht...
    4. Tim Heinrich 06.12.16
      @Can: Danke. Ja, das verstehe ich auch nicht. Spitfire Audio ist dafür bekannt, am Anfang etwas Platz bei den kurzen Samples zu lassen. Das wurde bei Albion ONE optimiert. Aber hier haben die Regler leider so gut wie keine Auswirkung. Zu sagen ist noch, dass Albion V Tundra für meinen Geschmack nicht gerade günstig ist.
    5. Lukas Ruschitzka 06.12.16
      Schöner Test & Video! Die Streicher gefallen mir sehr gut, das macht Lust, die Sounds selber zu spielen... Was im Video auffällt: Irgendwie ziemlich schlampige Umsetzung der Parameter Tightness, Release und Reverb. Sowas merkt man doch eigentlich, wenn man das Instrument ein wenig testet, bevor man es veröffentlicht.... versteh ich nicht.