Information ausblenden

Libraries - Test: Sonokinetic Minimal

Fertig-Phrasen für den schnellen Orchestereinsatz


Mit Samples nähert man sich per Velocity-Zones, chromatischem Sampling und RoundRobin immer mehr dem Original. Doch manchmal lässt sich per Tastendruck keine befriedigende Imitation erzeugen. Überzeugende Helferlein können fertig aufgenommene Phrasen sein, die einem Mockup mehr Leben einhauchen. Sonokinetic hat mit Da Capo, Vivace und Tutti schon das Können unter Beweis gestellt. Daran anschließen soll Minimal. Online schnell bestellt muss man erst den eigenen Sonokinetic Downloader installieren und kann zusehen, wie die 30 GB den Weg auf die heimische Festplatte finden. Die Samples sind in 16 und 24 Bit für den Kontakt Player vorhanden. Die Besetzung ist nicht gerade klein:
  • Streicher 52
  • Holzbläser 12
  • Percussion (2 Marimbas, Xylophon, Piano, Celesta)
  • Brass 11

Der Unterschied zu Tutti und Vivace ist, dass die einzelnen Sektionen hier voneinander unabhängig spielbar bzw. die Phrasen wählbar sind. Somit wurden alle Sektionen einzeln aufgenommen. Und es hat mich gefreut, dass beim Zusammenspiel mehrerer Phrasen oder Sektionen alles synchron war. Für die Aufnahmen fuhr Sonokinetic in die Tschechische Republik und nahm in Zlin dasselbe Orchester wie für Tutti und Vivace auf. Auf den ersten Blick gibt es mehrere Patches.
[​IMG]
Doch eigentlich braucht man nur Minimal Full. Die Lite Version bietet dagegen nur einen Mikrofon-Tutti-Mix während man in der Full Version immer zwei Mikrofone auswählen und diese kombinieren kann:
  • Close
  • Decca Tree
  • Wide
  • Balcony

Die Presets 'Fast Pattern' und 'Slow Patterns' bieten sieben Vorlagen an, die man per Keyswich anwählen kann. Da man sich diese aber auch selber zusammenstellen kann, ist dies lediglich als Vorschlag zu sehen. Beim Switchen zwischen verschiedenen Presets konnte ich es leider knacken hören. Und nicht immer spielten alle vier Slots ab, einige bleiben manchmal stumm.
Akkord-Arbeit


[​IMG]

Beim ersten Drücken passiert – nichts. Manchmal muss man eben doch ein Handbuch lesen oder Tutorials gucken. Und die Videos von Sonokinetic kommen knackig auf den Punkt. Sehr gut gemacht. Bei dieser Library muss ein ganzer Akkord gespielt werden. Dabei gibt es auf jeder Taste Dur und Moll. Das war es. Es gibt nicht viele Variationen geschweige denn Umkehrungen oder andere Voicings.
Insgesamt sind vier Slots vorhanden. Diese müssen nicht zwangsweise mit Strings, Brass, Woodwinds und Percussion gefüllt sein. In jeder Instrumenten Gruppe kann man verschiedene Phrasen auswählen:

[​IMG]
  • Strings 21
  • Brass 5
  • Woodwinds 17
  • Percussion 17

Dazu kommen noch bis zu sechs verschiedene Varianten.
[​IMG]
Pro Slot können auch noch Lautstärke und Panning eingestellt werden. Raffiniert ist der Crossfader, der einstellt, wie lange der alte Akkord bei einem Akkordwechsel noch nachklingt. Zwei unterschiedliche Akkorde lassen sich kombinieren, indem man pro Slot die Transponierung aktiviert und die Höhe der Transponierung per Keyswitch wählt. Zu guter Letzt lässt sich das Timing bzw. die Geschwindigkeit auch noch ändern: ¼, ¼ Triolen, ½, 1/8 und 1/8 Triolen. Das passiert über die Timemachine. Meiner Meinung nach ist es aber ein gehöriger Unterschied, ob eine Phrase für 1/8 oder Triolen konzipiert wurde, da sich durch pures Timestretching die Phrase inklusive Akzenten, die hier kaum vorhanden sind, komplett verändert. Nur durch Änderung des Tempos bekomme ich also keine Triolen. Genauso wie ich aus „Sweet Home Alabama“ nicht durch Timestretching auf ein schnelleres Tempo einen Walzer zaubere. Über die unteren Keyswitches können alles Slots einzeln aktiviert und deaktiviert werden. Die oberen ermöglichen das Abfeuern eines Release-Samples beim Loslassen eines Akkordes. Mit den obersten Keyswitches kann Retrigger abgeschaltet werden. Damit soll beim Greifen eines Akkordes die bestehende Phrase weitergespielt werden. Das klappt aber nur, wenn mindestens eine Taste liegenbleibt. Dies macht einige Folge-Akkorde natürlich unmöglich. Von C-Dur auf D-Moll? Keine Chance. Einige Phrasen können dazu inspirieren, diese weiterzuentwickeln. Da ist es gut, dass Minimal auch die Noten anzeigt. Mit Klick auf eine Mini-Darstellung der Slots kann die entsprechende Sektion ausgewählt werden. Wem das zu klein oder unübersichtlich ist, der kann sich auch ein PDF von Sonokinetic runterladen. Für einen besseren Eindruck sorgt dieser Film.

Fazit

Libraries mit fertigen Phrasen haben mich bisher kaum überzeugt und sind auch selten im Einsatz. Beim ersten Einspielen werden schon Einschränkungen deutlich. Nur Dur und Moll reicht mir noch aus. Sus4, Sus2, übermäßig und vermindert wäre toll. Die Phrasen sind auch sehr kurz. Gerade dafür müsste es weitaus mehr Variationen geben. Ein weiteres Manko sind Voicing und Stimmführung. Für eine Tonart kann dies perfekt sein, in der nächsten Tonart hätte man gerne die Terz und nicht Quinte als Top-Note. Keine Chance. Entweder lebt man mit diesem Kompromiss und unterwirft die Musik einer Library oder man spielt doch wieder alles neu. Leider gibt es noch ein paar Bugs wie falsch oder gar nicht getriggerte Samples und Clicks. Hersteller: Sonokinetic
Preis: 199,90 €
Host: Kontakt

    1. Tim Heinrich 11.12.13
      Ich - der Autor - finde den Sound auch super. Sicher ist der Preis ein Grund für die Einschränk bei den Akkorden. Ich stehe Phrasen generell vorsichtig und skeptisch gegenüber. Da finde ich Action Strings noch flexibler. Ich habe versucht, Minimal in eine bestehende Produktion einzubinden und es fiel mir schwer, da die Akkorde manchmal nicht wie gewünscht gesetzt waren, da jeder Akkord nur in einer Variante vorhanden ist. Weiterhin sind mir die Phrasen auch zu kurz. Ein paar Varianten innerhalb einer Phrase wären schön gewesen. Zwischendurch mal ein paar Sus-Akkorde. Ich fühlte mich zu sehr als Sklave der Phrasen. Daher nehme ich diese eher als Inspiration. Dass andere Reviewer die Library toll finden, ist mir bekannt. Meine Meinung ist eine andere.
    2. Celador 11.12.13
      Vielleicht sollte man noch auf den Klang eingehen, der meiner Meinung nach über jeden Zweifel erhaben ist. Das sind wirklich wunderschöne Aufnahmen, die eine auf klassischen Sample-Libraries aufbauende Produktion deutlich aufwerten können. Dass es nicht mehr Akkord-Arten gibt, lässt sich wohl finanziell erklären. Der Sample-Aufwand hätte sich vervielfacht (jeder Akkord ist einzeln aufgenommen) und man hätte das Produkt für einen wesentlich höheren Preis anbieten müssen. Vielleicht gibt es ja in der Zukunft noch Erweiterungen. Das Fazit liest sich jedenfalls etwas einseitig. Klingt so, als wäre dem Tester gar nichts Positives aufgefallen. Kann ich mir nicht vorstellen, da Minimal bereits viele zufriedene Besitzer hat und auch andere Reviewer die Library durchaus zu schätzen wissen.