Test: Session Keys Electric R von e-instruments

Authentisches, virtuelles Rhodes Made in Hamburg


Die Hamburger Software-Instrumenten-Schmiede e-instruments veröffentlichte nach den Session Keys Grand S/Y vor kurzem das Rhodes-Pendant Electric R. Das in Eigenregie und nicht unter dem Mantel von Native Instrument vertriebene Instrument wollte ich auch deshalb unbedingt testen, weil mir die analogen Vorgänger in Bedienung und Klang schon sehr gut gefallen haben.

[​IMG]


e-Instruments hat mich schon mit den Session Keys Grand S/Y überzeugt. Nun gibt es den elektrischen Bruder. Als Host fungiert wieder Kontakt von Native Instruments. Die Samples wurden mit einem 1976 Rhodes Mark I mit acht eigenen Outputs aufgenommen. Zusätzlich zur direkten Aufnahme per Kabel in die AD-Wandlung wurden auch bewußt Mikrofone benutzt. Genau wie bei den Session Keys Grand, bei denen es pro Flügel auch zwei Versionen gibt (Pop und Klassik, mit und ohne Deckel), bietet Electric ebenfalls zwei Sample-Versionen: Studio und Live. Für die Live Versionen wurde viel Vintage Outboard-Equipment zur Aufnahme genutzt, Studio ist die Direktaufnahme.
Herantasten

Nach dem Download belegen 5,3 GB meine Festplatte. Mittlerweile stehe ich auf kleine Libraries, die nicht gleich den Kauf einer neuen SSD erfordern. Die Library ist sehr übersichtlich, da es nur ein Patch gibt.
[​IMG]


Beim Anspielen schalte ich zuerst zwischen Studio und Live hin und her. Mein Favorit ist schnell gefunden: Live. Alleine schon ohne die Effekte ist spürbar mehr Leben in der Bude. Hier ein kleiner Vergleich.
[​IMG]
Pentamorph-Regelung



[​IMG]


Genau wie bei Session Grand existiert hier der Pentamorph Fader:
- Rückwärts
- Unique (rückwärts und mechanische Geräusche)
- Tonality (Original mit Reverse und Tonality Einstellungen)
- Original (Original ohne Reverse und Tonality Einstellungen)
- Unplugged (ohne Verstärkung) Mit den Dynamics Reglern Crunch und Response kann eingestellt werden, wie stark Klang und Lautstärke von der Velocity abhängig sind. Es folgt eine kurze Demo.


Velocity-Kurven und Tuning




[​IMG]


Wer das Ansprechverhalten noch genauer einstellen möchte, kann dies mit der Velocity Curve machen. Genauso gibt es sowohl die beiden Stimmungen Equal und Stretched, als auch verschiedene Tonhöhen (434-446 Hz).
Tonality-Sektion


[​IMG]


Tonality stellt neun Parameter in fünf Gruppen zur Verfügung.
  • Resonance - Volume
  • Tines - Volume und Position
  • Envelope mit Attack und Decay
  • Noise mit den Parametern Pedal, Key und Release
  • Reverse - Volume
Auch wenn dies offiziell keine Effekte sind, kann man damit schon gehörigen Einfluss auf den Klang nehmen. Gleichzeitig kann man auch sehen, wie stark diese vom Pentamorph Fader angesteuert werden. Das ist wirklich ein tolles optisches Feedback.

Resonance regelt die Lautstärke der Obertöne bei gedrücktem Pedal. Bei Tines kann der Abstand zwischen Pickup und der Gabel/Tine eingestellt werden als auch die Lautstärke. Mit der AD-Hüllkurve nehme ich gerne den Anschlag weg und kann den Sound sehr weich formen. Und wer es etwas lebensechter mag, kann noch einzelne Geräusche hinzufügen.
Effekte


[​IMG]


Die Effekte sind bei E-Pianos nicht nur das Salz in der Suppe, sondern oft auch essentiell wichtiger Bestandteil des Klanges. Session Keys bietet die wichtigsten Klang-Werkzeuge an:
- Tremolo
- Chorus
- Phaser
- Amp
- Compressor
- Delay
- Reverb
Die Anordnung ist hier wirklich sehr übersichtlich. Über den Tab wählt man den Effekt an und kann alle Parameter editieren. Mit einem einfachen Klick auf den Knopf neben dem Namen im Tab kann jeder Effekt an- und ausgeschaltet werden. Fast alle Effekte (außer Amp und Compressor) können mit dem Pentamorph-Regler variiert werden. Welche Parameter das sind, ist vorgegeben und klar ersichtlich. Bewegt man den Regler, ändert man natürlich auch die Tonality-Werte. Das sehe ich weniger als Problem, denn wer Parameter ansteuern möchte, kann dies mit dem üblichen Rechtsklick auf den Regler und die CC-Zuweisung (MIDI Control Changes) vornehmen: Rechtsklick auf den Parameter und MIDI-Controller bewegen.



Inspirations-Hilfen: Smart Chords und Animator



[​IMG]


Wie bei Session Keys Grand gibt es auch hier die Smart Chord Section. Nachdem Grundton und Tonart (Dur, Moll, Dom7, Dorian) bestimmt sind, lassen sich alle Akkorde über die weißen Tasten anspielen. Die Akkorde können noch genauer definiert werden:
  • sus2, sus4
  • 7, 9
  • 1. Umkehrung, 2. Umkehrung
  • Bass-Ton zusätzlich (Grundton)
  • Bass Ton spielt die Quinte
Der ein oder andere Purist mag hier die Nase rümpfen und die Akkorde lieber selber spielen. Aber es macht höllisch Spaß, einfach mal wahllos weiße Tasten zu drücken und trotzdem einen tollen Gesamtklang zu hören. Möchte ich nicht missen.
Animator: Jede Menge fertiger MIDI-Phrasen



[​IMG]


Noch einen Schritt weiter geht der Animator. Hier werden mehr als 200 komplette MIDI-Phrasen und Licks abhängig vom gedrückten Akkord gespielt (bei nur einer Taste wird Dur angenommen). Über das Modwheel kann zwischen drei Komplexitäts-Stufen gewechselt werden. Die Dynamik kann per Velocity, Pitchbend oder beidem geregelt werden. Neben Swing und Quantize kann auch das Tempo doppelt oder halb so schnell wiedergegeben werden. Ein gutes Feature, das bei Loops leider oft vergessen wird (beispielsweise hilfreich wenn der Click nur halb so schnell läuft oder ein Halftime vorhanden ist).

Über die Tasten C-2 bis A-2 können sechs verschiedene MIDI-Phrasen ausgewählt werden. Dies ist mein einziger Kritik-Punkt. Man muss entweder die Tastatur zwei Oktaven nach unten transponieren oder braucht eine weitere zusätzliche Trigger-Tastatur.
Die Akkord-Erkennung funktioniert fantastisch und Session Keys Electric erkennt wesentlich mehr als nur Dur und Moll. Auf jede der sechs Trigger-Keys kann ein beliebiges MIDI-File gelegt werden, so dass man auch verschiedene Stile miteinander mischen kann. Ich werde sicher nicht ganze Songs damit bestreiten, aber als Inspirations-Hilfe ist der Animator genial und kann die Arbeit deutlich beschleunigen.


Das Ende der Session - Fazit

Genau wie bei Session Keys Grand überzeugt Session Keys Electric R durch ein einziges Patch, dessen Oberfläche sehr übersichtlich ist und trotzdem viele Möglichkeiten bereithält. Von der Live und Studio Version ist die erste meine Lieblings-Variante. Der Sound lädt zum Improvisieren ein. Wenn einem mal die Ideen ausgehen sollten, nutzt man die Smart Chords, den Animator oder sogar beide. Wie seine akustischen Vorgänger schafft es auch Electric R in meine Produktionsumgebung, weshalb ich jedem Rhodes-Fan dieses in meinen Augen sehr günstige Instrument wärmstens empfehlen kann.
Pro:
  • authentischer Sound (Studio, Live)
  • Smart Chords und inspirierende Animator-Phrasen
  • Preis
Contra:
  • -
Hersteller: e-instruments.com Größe: 10,6 GB/ 5,6 GB (verlustfreie Sample-Kompression) Host: Kontakt 5 / Kontakt Player 5 von Native Instruments Preis: 79,00 EUR direkt im Shop von e-instruments

    1. Kai Uwe Chonishvili 29.04.15
      Ich finde das Ding klingt einfach nur großartig! Vielen Dank für diesen schönen Test :)
    2. Norro 25.04.15
      Danke!