Software Test: Re-Compose Liquid Notes

Virtueller Kompositions-Assistent

Schlagworte:

Mit Liquid Notes bringen die Wiener Entwickler von Re-Compose einen Kompositionsassistenten auf den Markt, der uns Usern die Harmonielehre näher bringt und uns so beim Komponieren hilft. Da mich harmonische Strukturen gerne mal plagen und ich Nachhilfe gebrauchen kann, startete ich einen Selbstversuch mit Re-Compose.
[sf]Kapitel 1: Überblick[/sf]

[​IMG]

Liquid Notes – Ein kurzer Rundgang

Liquid Notes ist eine Java-basierte Software und läuft somit erfreulicherweise auf den Plattformen Windows, Mac und Linux. Sie wird als eigenständige Anwendung neben dem bevorzugten Sequenzer aufgerufen und arbeitet nicht als Plug-In. Die Oberfläche ist sehr übersichtlich und daher leicht verständlich. Ein Quick-Tutorial als PDF sowie zahlreiche Online-Videos auf der Re-Compose-Website unterstützen einen guten Start. Der Kompositions-Assistent verarbeitet nur MIDI-Dateien und analysiert sie hinsichtlich ihrer Akkorde und Harmoniefolgen. Diese lassen sich mit den vertikalen Schiebereglern verändern, wodurch man seine improvisierte Melodie im Handumdrehen variieren kann, und dies auf harmonisch korrekte Art und Weise. Handelt es sich beispielsweise um ein 7-stimmiges Arrangement, wird nicht nur „eine“ Melodie durch die Schieberegler bearbeitet, sondern das gesamte Arrangement – es geht harmonisch mit, könnte man sagen.
[​IMG]
Zudem werden über den Regler „Tension“ weitere Noten hinzugefügt, die die Spannung des Akkordes verändern. Das bedeutet, dass Liquid Notes bereits mit einer kompositorischen Arbeit (in Form einer MIDI-Datei) gefüttert werden möchte. Die rhythmische Struktur bleibt komplett erhalten. Die in Liquid Notes bearbeitete Komposition wird wieder als MIDI-Datei exportiert und kann im jeweiligen Sequencer musikalisch weiter verwertet werden. Eine andere Möglichkeit, Signale in Liquid Notes zu verarbeiten, stelle ich im zweiten Screencast vor. [adsense]

So klingt Liquid Notes

Bevor ich in die Tiefen der Detail-Welt abtauche, folgt ein Screencast mit einem kurzen Beispiel, damit man die Arbeitsweise von Liquid Notes im groben nachvollziehen kann. Die Detaills kommen später ... https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/test-liquidnotes/Test_LiquidNotes.mp4||596||336||Screen1.jpg Mit dem Beispiel will ich herausstellen, wie schnell man mit Liquid Notes eine bestehende Komposition variieren kann und das mit harmonischer Korrektheit. Neben der gefühlten Grundstimmung lässt sich auch die gefühlte Spannung steigern, die rhythmische Strukur jedoch bleibt erhalten. Somit erweist sich die Software als praktischer Helfer, wenn einem die eingespielten Akkorde etc. zu langweilig oder gar zu banal erscheinen. Gerade für Musik-Anfänger ist es häufig ein Problem, eine passende Variation zu erzeugen, die den musikalischen roten Faden nicht verlässt. Zudem werden Templates (verschiedene Genres) mitgeliefert, die bereits gängige Harmoniefolgen enthalten und sich anschließend mit den Schiebereglern etc. verändert lassen. Dies ist nützlich, wenn einem gerade mal die Ideen ausgegangen sind.
[sf]Kapitel 2: Im Detail[/sf]

Startklar – Der erste Versuch

Bevor man die Arbeit mit Liquid Notes beginnt, sollte man wissen, was die Software kann, und was sie nicht kann. Im deutschsprachigen Handbuch wird im letzten Kapitel darauf eingegangen und unter anderem beschrieben, dass Liquid Notes am besten funktioniert, wenn die Komposition der klaren Einteilung in Akkord-, Melodie- und Bass-Spur folgt. Für die Verarbeitung von sehr komplexem Material (zB. Klassik) wurde die Software nicht geschaffen, heißt es dort. Hier empfehle ich, ausprobieren und die Grenzen selbst für sich auszutesten. Startet man Liquid Notes, hat man die Wahl zwischen einem kurzen Einsteiger-Projekt mit der internen Klangerzeugung und den fortgeschrittenen Projekten, bei denen externe Sequenzer wie Logic oder Cubase benötigt werden.
[​IMG]
Beim Einsteiger-Projekt kann man so gut wie nichts falsch machen, denn Liquid Notes öffnet eine Demo-Komposition und nutzt die interne Klangerzeugung. Ein aufpoppendes Quick-Tutorial gibt eine schnelle Einführung, wie man die analysierten Harmonien verändern kann, sodass im Handrumdrehen verstanden ist, was Liquid Notes eigentlich macht und wie es klingt. [adsense] Möchte man anstelle der internen Klangerzeugung jedoch ein Synthesizer-Plug-In seines Sequenzers benutzen, wird die ganze Sache schon etwas komplizierter. Zum Glück gibt es an dieser Stelle aber etliche Tutorial-Videos auf dem offiziellen Youtube-Channel von Re-Compose (leider nur in Englisch), die kurz und knapp die nötige „Verkabelung“ erläutern.
[​IMG]
Obwohl die Bedienung mit Liquid Notes sehr einfach ist, braucht man für das Routing zu einem Sequenzer ein spezielles Grundverständnis, was den ersten Spielspaß mit Liquid Notes durchaus trüben könnte. Hier heißt es, Handbuch lesen (nur 28 Seiten), Tutorial-Videos anschauen und ausprobieren. Aber alles halb so wild! Im folgenden Screencast starte ich die mitgelieferte Logic-Demo und erkläre das Prinzip, das hinter diesem Unterfangen steckt. https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/test-liquidnotes/TestLiquidNotes2.mp4||596||336||Screen2.jpg

Der Kompositions-Assistent im Detail

Sobald man in Liquid Notes eine MIDI-Datei lädt, wird diese auf seine Harmonien analysiert und dem Nutzer angezeigt. So wird eine MIDI-Datei beispielsweise in eine Melodie-, Akkord-, Bass- oder Drum-Spur zerlegt, damit Liquid Notes die Harmonie-Änderungen richtig anwenden kann.
[​IMG]
Pro Harmoniefolge steht dem Anwender ein Schieberegler zur Verfügung. Der untere Bereich des Schiebereglers steht für konventionelle Harmonien. Je höher der Regler geschoben wird, desto ungewöhnlicher wird das Ergebnis, was für experimentellere Sounds äußerst sinnvoll ist.


Konventioneller Sound – Alle Schieberegler nach unten


Unkonventioneller Sound – Alle Schieberegler nach oben
[​IMG]
Dazu lässt sich festlegen, ob es sich um die Tonika, Subdominante oder Dominante handeln soll (Kadenz). Dies ist besonders hilfreich, wenn man aus einem gutklingenden, aber irgendwie unvollständigen Loop (harmonisch betrachtet), ein rundes Ganzes zaubern möchte. Hierfür werden allerdings Grundlagen der Harmonielehre benötigt. Aber auch dafür ist Liquid Notes sehr geeignet. Mit ein bisschen grauer Theorie über die Kadenz im Hinterkopf und dem permanenten Umschalten zwischen Tonika, Subdominante und Dominate (diese drei Begriffe bilden eine Kadenz) kann man Theorie und Praxis komfortabel verbinden.


Hier hört man eine Kadenz, also die Stufenfolge T-S-D-T (es hört sich gefühlt ''abgeschlossen'' an)


Hier hört man lediglich eine Tonika, also immer die gleiche Stufenfolge T-T-T-T (es passiert ''gefühlt'' immer das gleiche)
[​IMG]
Mit gedrückter Alt-Taste ändert sich das Mauszeiger-Symbol und der Nutzer kann ab sofort die Tension der Harmonie bestimmen. Bei der Tension (Spannung) werden bestimmte Noten hinzugefügt, die den Klang dissonanter erscheinen lassen und somit eine musikalische Spannung erzeugen. Auch dieser Regler eignet sich perfekt, um die Theorie mit der Praxis elegant zu verbinden. So macht Harmonielehre Spaß!


Die Tension wird nach und nach ''aufgedreht'' – der Sound gewinnt an Spannung blei gleicher Notenfolge
[​IMG]
Mit der Re-Harmonize-Funktion kann auch nach der Analyse noch bestimmt werden, welche Spur lediglich Skalen- und Akkord-Noten enthält und ggf. um Tensions-Noten erweitert werden darf. Falls die erste Harmonisierung nicht das gewünschte Klangergebnis mit sich bringt, kann mit der Re-Harmonize-Funktion die Korrektur vorgenommen werden. [adsense] Ist man mit dem Ergebnis zufrieden, hat man entweder die Möglichkeit, das Liquid-Notes-Projekt als MIDI-Datei zu exportieren, um es anschließend im Sequencer wieder aufzurufen. Oder man spielt das Projekt in Liquid Notes ab und zeichnet die im Sequencer eingehenden MIDI-Informationen auf (korrektes Routing vorausgesetzt). Die letztere Möglichkeit eröffnet dem Anwender einen starken Workflow – klare Empfehlung meinerseits.
[sf]Kapitel 3: Schlusswort[/sf]

Persönliche Erfahrungen im Umgang mit Liquid Notes

Da ich keine musikalische Ausbildung genießen konnte und noch etliche Harmonielehre-Stunden vor mir stehen, ist Liquid Notes ein sinnvoller Begleiter für mich. Meine rudimentären Kompositionen hören sich im Handrumdrehen nach amtlichen Song-Passagen an und zeigen mir auch wie wichtig die Grundlagen der Harmonielehre sind. Da die Software die passenden Harmonien zur geladenen Komposition vorschlägt, kann ich in aller Ruhe etliche A-B-Vergleiche vornehmen und mein Gehör stark verbessern und so Schritt für Schritt aus einem anfänglichen Gefühl für die richtigen Harmonien eine Sicherheit entwickeln. Allein die Möglichkeit, aus einer Tonika mal eben via Mausklick eine Subdominante bzw. Dominante zu erzeugen, bringt mir das theoretische Verständnis einer Kadenz extrem nahe. Oder, dass mit der Änderung der Tension einfach nur Noten hinzugefügt werden, die den Klang leicht dissonant, also „spannender“ erscheinen lassen, ist mir erst jetzt klar geworden. Das Arbeiten mit Liquid Notes geht nach der Einarbeitung meines Erachtens nach recht intuitiv von der Hand, da die Software schnell zu erlernen ist, einer klaren Struktur folgt und einen guten Workflow mit sich bringt.
Aber hier gibt es definitiv Luft nach oben, da Liquid Notes standalone arbeitet und nicht als Plug-In in den Sequencer eingebunden werden kann. Als Sequencer-Plug-In würde Liquid Notes sicherlich eine gute Figur machen, da man sich das Routing ersparen könnte. Obwohl das Routing durch die Tutorial-Videos im Youtube-Channel von Re-Compose auch kein wirkliches Problem mehr darstellt, wäre es ohne noch cooler.
Fazit

Mit Liquid Notes ist den Jungs von Re-Compose ein sehr guter Wurf gelungen, denn die Software zeichnet sich durch seine hohe Benutzerfreundlichkeit, das innovative Konzept und den Zugriff auf etliche Harmonieverbindungen aus. Die Demo-Songs und zahlreichen Templates garantieren einen euphorischen Einstieg in die Welt von Liquid Notes. Ebenfalls gut zu bewerten sind die ständigen Updates, in denen auf Kundenwünsche eingegangen wird. Der Kompositionsassistent hilft dem Musiker in unkreativen Zeiten weiter und macht als Harmonielehre-Assistent eine sehr gute Figur. Obwohl das Routing zum Sequencer anfangs eine große Hürde darstellen mag, ist es für mich kein Kritikpunkt, da die Online-Tutorials schnelle Abhilfe schaffen. Liquid Notes ist noch ein recht junges Programm und es gibt es ein paar Features, die der Software sicherlich nicht schaden können. Ich zähle einfach mal auf, was ich mir auf meinem Wunschzettel notiert habe: Eine Tempo- oder Sync-Funktion fände ich sinnvoll, damit Liquid Notes im gleichen Tempo zum Sequencer läuft, wenn man während einer Session mal das Tempo verändern möchte. Eine Piano-Roll-Ansicht mit Editier-Möglichkeit der MIDI-Noten würde den Workflow definitiv verbessern, da dies momentan nur im MIDI-Sequencer außerhalb von Liquid Notes möglich ist. Außerdem könnte man sehen, welche Noten verändert beziehungsweise hinzugefügt werden. Da ich Liquid Notes auch zur Gehörbildung nutze, fände ich ein Informationsfenster praktisch, indem kurz und knapp erläutert wird, was eine Kadenz, Tonika, Skala usw. ist. Für den Lernprozess sicherlich sehr hilfreich. Liquid Notes kann 30 Tage lang uneingeschränkt getestet werden und sollte bei Interesse unbedingt ausprobiert werden. Erfreulicherweise wurden die geäußerten Wünsche bereits in die To-do-Liste von Re-Compose eingepflegt und sollen mit den nächsten Updates kommen. Bereits in wenigen Tagen erscheint das nächste Update – ich bin gespannt!
Re-Compose von Liquid Notes gibt es bei Best Service momentan für 129 Euro statt des Listenpreises von 159 Euro. Weitere Informationen findet ihr auf der Re-Compose Homepage.

    1. cherry50 25.12.13
      Hallo, ich halte viel von hilfreichen Tools, aber bei diesem Ding beschleicht mich ein ungutes Gefühl, und ich weiss nicht warum. Ich habe mal soebend in der Test Version ein paar Midis unterschiedlichster Art. geladen und da bleiben viele Fragen offen. cherry50
    2. rkdk 12.08.13
      nett. aber was ein Aufwand! Erst exportieren, in einer anderen Software bearbeiten, dann wieder zurück in der alten DAW importieren. Mir ist das zu aufwändig. Finde es besser, wenn alles in einer DAW umgesetzt werden kann. (wobei es ja auch ein paar Verfechter im Forum hier gibt, die sogar 3 oder mehr...(!) DAW "gleichzeitig" nutzen... ;-)
    3. tsching 10.08.13
      Das ist nicht ganz richtig: Die Akkordspur kann auch zur Erkennung von Harmonien genutzt werden, die dann in Echtzeit variiert und das auf andere Spuren übertragen werden kann.
    4. bliquid25 09.08.13
      Cubase 7 hat mit Chord Track ein Tool auf Akkordspuren integriert dass nach aussen Liquid Notes ähnelt. Es fehlt jedoch die Harmonieanalyse, welche in Liquid Notes enthalten ist.
    5. Mike2009 08.08.13
      Hat Cubase 7 denn nicht Vergleichbares mit seiner AKKORDSPUR integriert?