Information ausblenden

Test: Positive Grid JAMUP PRO XT - iOS-Gitarren-Effekt-Farm

Amp- und FX-Modeling-Farm für alle iPads, iPhone 3GS und höher und iPod touch ab der 4. Generation


Vorschusslorbeeren sind in Tests ja eigentlich nicht die feine Art, aber: Diese App stellt all die anderen iOS-Guitar-Apps (die ich kenne) Sound-mäßig in den Schatten. Dies hat viele Gründe, welche uns wir einmal genauer anschauen wollen.
[​IMG]
Der Klang der mitgelieferten Amps und Effekte ist wirklich überraschend gut und die Funktionsvielfalt der App lässt auch kaum noch Wünsche übrig. Tuner und Metronom gehören ja überall zur Standardausstattung und funktionieren hier erwartungsgemäß, doch unter dem Menüpunkt „JAM“ findet man eine für Musiker unschätzbare Funktion, bei der man einen Titel aus der iTunes-Musiksammlung einbinden kann, den man dann per „Speed“ und „Pitch“ in Tempo und Tonhöhe sowie der Lautstärke den Spielbedürfnissen anpassen kann, mit einem passablen Resultat. Dazu kann man dann prima den Titel proben oder dazu jammen – perfekt.
Nun erstmal der Reihe nach: Untere Menüleiste...

Die Effekte
AMP/FX

AMPS:
Black Duo (Fender Twin Blackface)
Tweed Bass (Fender Tweed ’59 Bassman)
AC Boost (VOX AC 30 Top Boost)
Plexiglas (Marshall Plexi 100Watt)
Lead 800 (Marshall JCM 800)
Treadplate (Mesa Rectifier) 26 weitere Guitar-Amps und 8 Bass-Amps stehen als InApp-Purchase zur Verfügung.
[​IMG]
NG (Noise Gate):
[​IMG]

FILTER
EQ4 (Grafischer 4-Band EQ)
[​IMG]
STOMP
Red Comp (MXR DynaComp, Compressor)
Tube Drive (Ibanez Tube Screamer)
Over Drive (Boss Overdrive)
Fuzz Face (Arbiter Fuzz Face)
[​IMG]
DELAY
Digital (Boss Digital Delay)
Echo Tape (Maestro Echoplex Bandecho)
[​IMG]
MODULATION
Tremolo (Fender Tremolo)
Chorus (Boss Chorus)
Flanger (Electro Harmonix Electric Misstress)
Phaser (MXR Phaser)
Cry Baby (Vox/Dunlop WahWah)
Octaver (Boss Octave)
[​IMG]
REVERB
Digital (Boss Digital Reverb)
’63 Spring (1963 Fender Federhall)
(die Modelbezeichnungen in Klammern können abweichend sein)
[​IMG]
Insgesamt stehen zurzeit 42 Effekte zur Verfügung, 26 davon als InApp-Purchase (in Deutsch: Kaufapplikation).


Preset und JAM
Preset

Nach der Installation kann man sofort auf 14 Presets zugreifen, die schon mal einen schönen Querschnitt von Clean, Crunch, Lead und Metal bieten.
Es stehen vier Bänke mit je 32 Speicherplätzen zur Verfügung, also insgesamt 128 Presets. Bänke und Presets können vom User benannt werden, außerdem können die Presets über Email, Facebook und Twitter mit anderen Usern geteilt werden (sharing).
JAM


[​IMG]
Wie schon vorausgeschickt, hat es mir der Jam-Player besonders angetan, da es hiermit ein Leichtes ist Songs zu proben. Jeder Song der iTunes-Sammlung kann geladen werden, mit SPEED stufenlos schneller (bis 2x) oder langsamer (bis 0,25x) abgespielt werden (ohne Tonhöhenveränderung), außerdem ist es via PITCH möglich, den Song in jeweils fünf möglichen Halbtonschritten tiefer oder höher abzuspielen.
Einen eigenen Volumenregler für das “Playback” gibt es auch.
Ein weiterer Clou ist die Loopfunktion, mit der einzelne Passagen des “Playbacks” geloopt werden können. Dazu drückt man “A” für den Loop-Anfang und “B” für das Loop-Ende und zusätzlich das Loop-Symbol (bekannt aus iTunes). Der Jam Player wird durch Tappen des Play/Stop-Symbols oder der roten virtuellen Status-LED aktiviert und deaktiviert. Höchst praktikabel!


Sampler
SAMPLER


[​IMG]
Der Sampler ist ein Looprecorder (phrase sampler) mit Overdub-Möglichkeit. Die Loop-Länge kann hierbei per Eingabe der Taktanzahl vorgegeben oder frei gestaltet werden, d.h., die Aufnahme geht so lange bis “Stop” gedrückt wird. Die Auswahl findet unter SETTINGS statt, dort findet man die Menüpunkte Manual Loop Length (ON/OFF) und Start Mode (AUTO/MANUAL/4 BEAT). Will man z.B. eine 8-taktige Phrase aufnehmen, drückt man ON und stellt dann unter Length acht Takte ein. Den Aufnahmebeginn legt man unter Start Mode fest, “Auto” bedeutet, dass die Aufnahme mit dem ersten gespielten Ton automatisch beginnt, bei “Manual” fängt die Aufnahme an, sobald “REC” gedrückt wird, und bei “4 Beat” beginnt die Aufnahme nach einem 4-Klick-Anzähler per Metronom.
[​IMG]
Der Sampler hat 2 Lautstärkeregler, einen für die aufgenommene Loop und einen für das Instrument, das dazu gespielt wird. Des weiteren gibt es einen LOAD- und einen SAVE-Button, deren Funktion selbsterklärend sind.
[​IMG]
Die untere Button-Reihe besteht aus REC (CLEAR), UNDO, STOP/PLAY und DUB. Wird eine Aufnahme nicht benannt und gespeichert, wird sie automatisch gelöscht, wenn der REC-Button abermals gedrückt wird. Soll ein Overdub auf eine bestehende Aufname gemacht werden, geschieht dies durch Drücken des DUB-Buttons. Sollte das Overdub nicht richtig gewesen sein, kann man es durch Drücken von UNDO wieder löschen und das Ganze so lange wiederholen bis es stimmt. Natürlich kann man für jedes Overdub einen anderen Sound benutzen. Leider verstummt beim Sampler das Metronom nach dem Einzähler, man muss die Aufnahme also ohne Klick machen. Da sollte das eigene Timing schon recht stabil sein, wenn mann über 4, 8 oder mehr Takte aufnimmt. Dafür ist diese Funktion eben ein Phrase Sampler und keine Mehrspurmaschine - die gibt es aber auch...

8-Spur-Recorder
8-TRACK

Hier haben wir nun die Mehrspurmaschine, bestehend aus 8 Stereo-Kanälen, allerdings sind in der Grundausstattung nur 2 Stereokanäle nutzbar, die anderen 6 sind als InApp-Purchase dazukaufbar - schade, aber verständlich.
[​IMG]
Die einzelnen Kanäle werden wie bei einer Mehrspurmaschine durch Drücken des Aufnahmeknopfs ganz unten im Kanalzug „scharf gemacht“, also aufnahmebereit geschaltet. Die nebeneinander darüber liegenden Knöpfe “M” und “S” sind Mute und Solo, darüber findet man den Kanalfader und darüber den Panoramaregler. Nun kann man nicht nur Aufnehmen in einem Kanalzug, sondern durch Drücken auf “Track 1” etc. (ganz oben im Kanal) erscheint eine Menüleiste mit: rename, copy, paste, clear und import. Hier kann man also den Track (um-) benennen, kopieren/einsetzen, löschen und aus der iTunes-Library einen Track importieren - gut gelöst!
[​IMG]
Jemand schickt Dir ein Playback, einfach importieren, dazu spielen, aufnehmen und zurückschicken – bingo. Schneller geht es wohl nicht! - und das in 24 bit. Nun noch kurz zur Schalterreihe auf der rechten Seite: zuoberst die Zeitanzeige, darunter der “Setup”-Schalter, hinter dem sich zur Zeit leider nur ein 4 Beats Count-In (Einzähler) mit On/Off befindet, darunter der “Song”-Schalter, zum Benennen, Sichern, Laden und Verschicken eines Songs.
Der nächste Schalter bringt einen zum Anfang des Songs, dann kommt der Schnellvorlauf, darunter der Aufnahmebutton und ganz unten der Start-/Stopbutton.


Teilen - Einstellungen - inApp-Store
SHARE

Unter diesem Button lassen sich eine Menge Presets von anderen Usern finden und teilen. (Like - Comment - Download )
[​IMG]
SETUP (Zahnradsymbol)

Hier lassen sich Performance-Setups regeln, wie Background Audio Mode, Ultra Low Latency, Input, Output und weitere User-einstellungen.
[​IMG]
Background Audio Mode ist ein sehr schönes Feature, welches bei Aktivierung die App im Hintergrund weiterlaufen lässt - man kann also weiterhin Leadsheets oder Songtexte abbilden lassen, während man JamUp Pro benutzt, auch ist dieses Feature gut dafür geeignet, bei längeren Sitzungen zur Batterieschonung den Bildschirm auszuschalten, während man einfach weiterspielt. Sehr gut gelöst!
[​IMG]
Einkaufswagen (Symbol)

Der letzte Schalter links in der unteren Menüleiste ist der Einkaufswagen (Symbol).
Hier findet man alle InApp Purchases, einzeln und in Bundles (wie z.B. Metal Signature Pack und Effect Expansion Pack). Außerdem kann man hier das JAMUP plug (GitarrenInterface für iOS-Geräte) über Amazon direkt bestellen. Praktisch, praktisch.
[​IMG]


Und so klngt es


LIVE


Links oben befindet sich der Schalter LIVE.
Dieser Menüpunkt zeigt eine vereinfachte Darstellung in Form großer Schaltflächen.
Hier lassen sich alle Presets aufrufen und folgende Effekte im Live-Betrieb durch einmaliges Tappen an- und ausschalten: STOMP, DLY, MOD und RVB.
Besser ist eine User-freundliche Handhabung auf einem iOS-Device sicher nicht hinzubekommen.
[​IMG]


METRONOM (Lauflichter, BPM-Zahl)

Das Metronom lässt sich durch Drehen des Rades unter der BPM-Zahl und durch TAP-Tempo manuell einstellen. Es bietet 2/4, 3/4 und 4/4 Clicks oder Drums (Kick und Hihat) und ist in der Lautstärke regelbar. Der Click wird dabei auch in Form von Lauflichtern optisch angezeigt - manchmal ganz nützlich!
[​IMG]


TUNER (Stimmgabelsymbol)


Sehr einfaches, aber recht gut funktionierendes Stimmgerät.
[​IMG]
GESAMTLAUTSTÄRKE (Fader)

Die Gesamtlautstärke lässt sich hier recht komfortabel regeln und wird rechts neben dem LIVE-Button in Form von Dezibel-Zahlen genau dargestellt. Ich frage mich allerdings warum sich dieses Feld nicht direkt neben dem Fader befindet!?


Und wie klingt's? (Video)


Und wie klngt's? (Video)




Fazit
FAZIT

Die App JamUp Pro XT von Positive Grid ist wirklich kein Firlefanz - wie so viele andere Apps - und macht aus einem iOS-Device eine ernstzunehmende Gitarren- oder Bassanlage und ein Aufnahmestudio. Auch das Üben von neuen Titeln ist dadurch wirklich einfach geworden - Instrument einstöpseln, App laden, Song laden, Tempo und Tonhöhe einstellen und los geht’s. Der Klang der einzelnen Komponenten ist dabei sehr gut gelungen, Ansprache, Dynamik und Latenz sind erstklassig und die virtuellen Amps und Effekte klingen extrem ähnlich wie die Originale - wenn mir mein Amp auf der Bühne mal abrauchen sollte, habe ich auf jeden Fall Ersatz in Form von iPhone oder iPad mit JamUp dabei.
Bei mir wurde die App mit dem Apogee Jam getestet, sicherlich eines der zur Zeit besten Gitarreninterfaces für iOS und USB-Geräte. Zum Klang anderer Interfaces, wie dem JamUp Plug von Positive Grid oder dem iRig HD kann ich momentan keine Angaben machen. Die Preise für die App (17,99€), die 8-Track (4,49€), die Amps (1,79€ - 4,49€), die Effekte (2,69€ - 4,49€) und die Bundles (8,99€) sind ok, wenn man nach dem Preis-Leistungsverhältnis geht.
Zum Antesten gibt es auch die Gratisapp JamUp XT mit dem Vox AC30, dem Tubescreamer, dem Noisegate, dem Bandecho, dem Boss Digitalhall, dem EQ4 und dem Boss Chorus, sowie JAM, SAMPLER und 8-Track (auch nur 2 Kanäle) - damit ist man zum Üben und Experimentieren auch schon bestens gerüstet! und noch etwas: auf YouTube findet man jede Menge Videos mit Soundbeispielen!

    1. Hermann Behrens 06.02.14
      Leider konnte ich JamUp nur mit dem Apogee Jam testen und wie schon im Test erwähnt war die Latenz so klein, dass sie mich nicht weiter stört. Als Besitzer eines Fractal Axe FX Ultra und des Line 6 Pod X3 Live weiss ich auch wie gut Modeling klingen kann und bin nach wie vor der Meinung, dass das JamUp fantastisch klingt - die Verstärkung und die Speaker sind hierbei natürlich auch ausschlaggebend!
    2. sixstringwarrior 30.01.14
      Pragmatisch betrachtet stellt die App eigentlich nur unnötigen Aufwand fürs Recording dar, auch wenn es eine hübsche Spielerei ist. Qualitativ sehe ich sie irgendwo zwischen Line 6 und Amplitube. Der nasale fuzzy Sound liegt auch hier wie ein Schleier über allem. Interessanterweise sind es nach wie vor die Freeware-VSTs, die neben High-End Lösungen wie Kemper oder Axe-FX die besten Resultate ergeben.
    3. harrymudd 29.01.14
      Ich habe mit den Apps der Firma Positive Grid leider keine so guten Erfahrungen gemacht. Installiert auf einem iPad Mini in Kombination mit einem Focusrite Saffire 6 USB(2.0) hatte ich mit erhöhten Latenzen und Knacksern zu kämpfen: Auf niedrige Latenz eingestellt knackste es, bei normaler Latenz war mir das Delay einfach zu lang. Eine Messung ergab bei niedriger Latenz ca 10ms bei normaler 17ms Latenz. Als alter Univibe Fan habe ich mir natürlich gleich die entsprechende Erweiterung dazu gekauft und wurde bitter enttäuscht. Der als Vibe angepriesene InApp Kauf entpuppte sich als merkwürdig verstimmt kingender Chorus mit einer unbrauchbaren Latenz: (. Die anderen Effekte klingen ganz brauchbar, haben aber mit den nachgebildeten Geräten oft wenig gemeinsam: Der Tubescreamer klingt irgendwie nach Metal und das Fuzz Face klingt nach einem gewöhnlichem Distortionpedal. Ich habe mir zur Kontrolle alle freien Ampsimulationen installiert, um zu testen, ob die Latenz auch so groß ist. Fazit ist, dass die anderen Apps auch eine Latenz von ca 10ms besitzen, dabei aber nicht knacksen. Vom Sound her ist Positive Grid aber ganz vorne dabei - die Amps klingen für mich besser als die Konkurenz(hatte auch BIAS) Ich habe mir nach einer unbefriedigenden Kontaktaufnahme mit dem Hersteller über den Apple Support mein Geld zurück geben lassen. Schade.