Information ausblenden

Test: Numark Orbit

DJ-Gadget mit Konsolenfeeling


Das Unternehmen Numark hat seinen Sortimentsschwerpunkt traditionell in den weiterhin wachsenden DJ-Sektor gelegt und überraschte mich auf der diesjährigen Musikmesse mit einem eher unkonventionellen Dj-Controller – dem Numark Orbit. Dieser weckt eher Assoziationen an einen Game-Controller und nicht an einen gebräuchlichen DJ-Controller. Sofort fallen die bunten Pads, das riesige und zentrierte Jogwheel sowie die silbernen ''Shulter-Buttons'' auf. Das besondere an ihm sind aber nicht nur die offensichtlichen Merkmale, sondern auch seine Wireless-Funktionalität und der 2-Achsen-Beschleunigungs-Sensor. Bereits diese Merkmale weckten in mir die Neugier so stark, dass ich mir den Orbit genauer anschauen wollte.

Was steckt drin

Im Lieferumfang enthalten sind neben dem Numark Orbit (180 x 110 x 23 mm) auch ein kurzes USB-Kabel (80cm), ein noch kürzeres Verlängerungskabel (15cm) und ein 2,4-GHz-Stick für den Wireless-Betrieb. Dazu gesellt sich ein Clipband, mit dem der Orbit um den Arm etc. gebunden werden kann. Die dazugehörige Software Orbit DJ und der MIDI-Editor müssen von der Hersteller-Website geladen werden. Die beiliegende DJ-Software ist übrigens nicht als Ersatz für eine vollwertige Software wie Serato DJ oder Traktor Pro gedacht, sondern dient vielmehr der Funktions-Rundschau des Orbit.
Die Hardware

Der Controller bringt gerade einmal 317 Gramm auf die Waage und ist mit 16 hintergrundbeleuchteten Pads bestückt (leider nicht anschlagsdynamisch), die sich über vier Bänke umschalten lassen – macht also insgesamt 64 Pads. Das große Jogwheel ist mittig angeordnet und mit einer Gummibeschichtung umrandet. Mit den darüber liegenden Tastern aktiviere ich bis zu vier Jogwheel-Layer. Zu guter Letzt verfügt der Orbit noch über zwei Schulter-Tasten, mit denen die beiden XY-Neigungssensoren eingeschaltet werden. Die Fertigungsqualität des Orbits weiß definitiv zu überzeugen. Das Jogwheel ist griffig und stabil, die Pads und Taster haben einen angenehmen Druckpunkt und die farbige Beleuchtung der Pads sind klar zu erkennen. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass das gesamte Jogwheel gummiert ist, damit ich beim Scrollen nicht ab und an abrutsche. Das Kunststoffgehäuse ist sehr griffig und ergonomisch sinnvoll konstruiert. Die Schulter-Taster sind zwar etwas locker, aber für meinen Geschmack in Ordnung.

[​IMG]
Konsolen-Feeling

Mein erstes Einsatzgebiet für den Numark Orbit ist die DJ-Software Traktor Pro von Native Instruments. Ich lade mir ein offizielles Mapping von der Numark-Website herunter, um den Orbit als Fernsteuerung für die Remix Decks in Traktor Pro zu nutzen. Über den Orbit-Editor lade ich das Mapping und sende es an den Orbit. Es ist genauso einfach, wie es klingt. Im nächsten Schritt melde ich den Controller bei Traktor Pro an (Anleitung ist bei der Mapping-Datei inklusive) und lade die ersten Sets ins Remix Deck. Zusätzlich modifiziere ich das Mapping ein wenig, um den Orbit zusätzlich als Effekt-Steuerung zu nutzen. Was ich letztendlich damit anfange, erfahrt ihr in dem folgenden Video. Für das nächste Testfeld starte ich Ableton Live und lade über den Orbit-Editor das offizielle Ableton-Mapping. Der Orbit soll mir im folgenden Video als Clip- und Effekt-Fernsteuerung dienen.
Flexibel einsetzbar

Da der Controller keinem herkömmlichen Schema entspricht, sind seine Einsatzmöglichkeiten nicht sofort ersichtlich – an dieser Stelle darf man der Phantasie ruhig freien Lauf lassen. Ich könnte mir den Controller zum Beispiel im Liveact vorstellen, wo eine spannende Filterfahrt mit der passenden Controller-Bewegung visuell gestützt wird. Auch eine Möglichkeit wäre die Funktion als eine All-in-One-Fernbedienung im Studio, wo der Controller an der Gürtelschnalle befestigt wird und einem auf Schritt und Tritt begleitet. Als VJing-Controller könnte der Orbit ebenfalls ein stimmiges Bild erzeugen, denn sein 2-Deck-Design und das große Jogwheel bieten sich für diese Zwecke gut an: Videoclips von Deck A werden den linken Pads und die Videoclips von Deck B werden den rechten Pads zugewiesen. Das Jogwheel übernimmt das Überblenden der Videos und die Beschleunigungssensoren sorgen für einen effektvollen Farbverlauf.
Fazit

Dass Numark mit dem Orbit einen eher unkonventionellen Weg gegangen ist, kann ich nur begrüßen. Zu groß erscheint mir die Palette an ähnlichen MIDI-Controllern, die alle individuell sein möchten und sich doch nur marginal voneinander unterscheiden. Der Preis, die Qualität, die Bedienung und auch die Flexibilität machen den Orbit zu einem sehr gelungenen MIDI-Controller. Allerdings muss man ihn mögen, denn er ist ein Eigenbrötler mit seinem ganz eigenen Charme. Ich persönlich würde ihn bei einer Livesession beispielsweise nicht als Hauptelement nutzen wollen, da mir das Design zu sehr nach einem Spielzeug ausschaut.
Vertrieb: inmusic GmbH
Preis: 119 Euro (Straßenpreis)

Pro
  • eigenständiges Konzept
  • leichtes Mapping
  • Neigungssensoren
  • Wireless-Betrieb
  • Robuste Bauweise
  • gutes Jogwheel

Contra
  • Pads nicht anschlagsempfindlich
  • Design (subjektiv)
  • Intensität der Neigungssensoren nicht konfigurierbar

    1. kenfjohnnydee 25.11.13
      Jo, schrieb ich oben schon. Das gibbet noch und nennt sich nun SIMON.
    2. kenfjohnnydee 25.11.13
      So, wie das Dingen aussieht, waren bestimmt ein paar Cubase Designer drin involviert. ;-)
    3. altessockenfach 25.11.13
      Für alle, die sich damals keinen Gameboy leisten konnten, gibt es jetzt die Alternative. Sogar mit Mehrwert. :D
    4. kenfjohnnydee 25.11.13
      Pfui Deibel, ist das Dingen hässlich. Kann man damit auch "Simon" spielen?