Information ausblenden

Test: Native Instruments Kontrol Z2

Hybrider DJ-Battlemixer für NI Traktor


Native Instruments komplettiert das Arsenal um die DJ-Software Traktor mit einem hauseigenen Battle-Mixer im hybriden Style. Das bedeutet, dass nicht nur ein analoger Mixer am werkeln ist, sondern auch ein Audiointerface und eine umfangreiche Traktor-Fernsteuerung mit an Bord sind. Ob der erste DJ-Mixer von Native Instruments ein ernstzunehmender Konkurrent für Pioneer, Vestax und Co. sein wird, zeigt dieser Test.

[​IMG]


Der erste Eindruck


Der erste Eindruck zeigt bereits, dass hier Wert auf hochwertige Materialien gelegt wurde. Der Mixer ist aus Aluminium gefertigt und angenehm schwer. Alle Potis fühlen sich wertig an und besitzen einen spürbaren, aber nicht zu schweren Widerstand. Optisch wirkt der Kontrol Z2 sehr aufgeräumt. Jede Sektion ist sinnvoll angeordnet und bietet genügend Freiraum. Auf engstem Raum verteilte Bedienelemente sucht man hier vergeblich. Zum Glück! Was mir direkt auffällt, sind die via Magnet festgehaltenen Seitenteile, die man abnehmen kann, sofern alle Dehregler vorher entfernt wurden. Vermutlich wird es bald farbige Seitenteile von Native Instruments geben, um dem Mixer eine individuelle Note geben zu können.
[​IMG]
Ein kurzer Rundgang

Beim Kontrol Z2 handelt es sich um einen zweikanaligen Battle-Mixer mit zusätzlichen zwei Kanälen zur Steuerung der Decks C und D in der Software Traktor. Die ersten beiden Kanäle dienen dem Anschluss von zwei Turntables oder CD-Spielern und verfügen pro Kanal über einen Line-Fader, eine Dreiband-Equalizer-Sektion, einen Phono-Line-Umschalter und einen kräftig zupackenden Filter. Wie zu erwarten, ist das Layout komplett auf Traktor ausgerichtet, sodass die Tracksuche, die Effektierung und noch vieles mehr am Mixer gesteuert werden kann. Zudem kann der Anwender pro Kanal bequem per Tastendruck wählen, ob das analoge Plattenspieler/CD-Signal oder das bereits umgewandelte digitale Timecode-Signal laufen soll. Diese Funktion ist extrem nützlich, da so der Wechsel von Timecode-Platten zu herkömmlichem Vinyl oder CDs ohne Unterbrechung stattfinden kann. Eine kleine Aux-Sektion zur Speisung eines Mikrofon- oder Line-Signals ist ebenfalls mit dabei.


[​IMG]


Die letzten beiden Kanäle sind für die Traktor-Decks C und D reserviert und liegen nur virtuell vor, denn physische Ein- und Ausgänge sucht man hier vergeblich. Hier kann der Nutzer je nach Bedarf Gebrauch von den internen Remix-, Sample- oder Track-Decks machen. Für diese Kanäle steht lediglich ein Lautstärke-Drehregler (pro Kanal) bereit, auf Equalizer oder Filter wurde verzichtet. Unter diesem Lautstärke-Regler finden sich neben einem Drehtaster für die Loop-Funktion noch vier Buttons, die entweder die Sample-Slots oder Cue-Punkte repräsentieren, je nachdem, in welchem Deck-Modus man sich befindet.


[​IMG]


Positiv hervorzuheben ist die mehrfarbige Hintergrundbeleuchtung der Buttons, sodass beim Einsatz von Remix-Decks bereits optisch ersichtlich wird, aus welcher Sample-Slot-Spalte das Audiomaterial abgefeuert wird. Die Buttons haben einen angenehmen Druckpunkt und laden zum Fingerdrumming ein. Über diese Buttons befindet sich der Loop-Drehtaster, dem Native Instruments sogar ein eigenes Display spendiert hat, damit der DJ immer Bescheid weiß, in welchem Loop-Raster er sich zurzeit befindet.

Das integrierte Audiointerface


  • Eingänge: 2x Line, 2x Phono, 1x Mic, 1x Aux, 2-facher USB-Hub
  • Ausgänge: 1x XLR (Master), 1x Klinke (Monitor), 1xCinch (Monitor), 2x Kopfhörer (Frontseite)


[​IMG]
Das verbaute Audiointerface wandelt die Signale in 24-Bit und arbeitet mit einer Auflösung von bis zu 96 kHz. Standardgemäß ist der Wert auf 48 kHz, also DVD- beziehungsweise DAT-Qualität eingestellt. Beim Klang des Kontrol Z2 gibt’s absolut nichts zu meckern. Wie bereits vom Traktor-Interface Audio A10 gewohnt, wird der DJ mit druckvollem und brillantem Klang belohnt. Die folgenden drei Audiobeispiele zeigen ein und denselben Track-Ausschnit mit anschließender Filterung in jeweils unterschiedlichen Deck-Modi (Direct-Thruh, Live-Input und Track-Deck), sodass sich jeder ein Bild von der Audioqualität des Kontrol Z2 machen kann. Thru-Modus - Vinyl-Signal geht verlustfrei durch den Mixer (keine Effektierung möglich)

Live-Input - Vinyl-Signal wird in Traktor als ext. Quelle eingeschliffen (Effektierung möglich)

Track-Deck - Vinyl-Signal wurde als Wav gerendert und mit einer Timecode-Vinyl abgespielt

Dank der integrierten Soundkarte können die einzelnen Kanäle des Kontrol Z2 parallel zur DJ-Session (bspw. mittels Sequenzer-Software) aufgezeichnet werden. Sogar das Einschleifen von externen Signalen wie beispielsweise eines Synthesizers sind via USB-Routing möglich. Leider gehen diese Signale direkt in die Masterschiene, was bedeutet, dass der Nutzer vom Mischpult aus nicht in das eingeschliffene Signal (z.B. vom virtuellen Synthesizer) eingreifen kann. Auch die Filter, Equalizer oder Effekte können nicht auf das eingehende Signal einwirken. Trotzdem eine gute Sache, dann muss der Software-Synthi eben per MIDI-Controller ferngesteuert werden. Auf jeden Fall erweitert es die Möglichkeiten des Battle-Mixers enorm.
[​IMG]


Die butterweichen Innofader


Besonders spannend finde ich die verbauten Mini-Innofader der Firma Audio Innovate, da ich bereits vor der Veröffentlichung auf die Scratch-Tauglichkeit des Mixers gespannt war. Der Anspruch an ordentliche Fader kann bei Turntablisten gar nicht hoch genug sein. Sie sollten nicht nur butterweich sein, sondern auch griffig, stabil, flexibel und im besten Falle noch leise. Schlechte Fader können einem schnell den Spaß am Mixen, Scratchen und Cutten rauben. Alle Wünsche wurden von Native Instruments mit ganzen drei verbauten Mini-Innofadern (2x Line- und 1x Crossfader) erfüllt. Laut einem Interview mit Elliot Marx (Audio Innovate) wurden bei vorherigen Produkten von NI Alpha-Fader verbaut (Kontrol S4, S2 und F1).


[​IMG]


Beim Mini-Innofader handelt es sich um den kleinen Bruder des speziellen Scratch-Faders „Innofader“, der optional bei Audio Innovate erworben werden kann und von vielen DJ-Mischpulten unterstützt wird. Er verspricht höchste Qualität bei langen Scratch-Sessions und eine extrem hohe Lebensdauer. Der Crossfader im Kontrol Z2 reagiert wie beim Mini-Innofader zu erwarten extrem präzise, hat nahezu keinen Widerstand und ermöglicht einen reinen Scratch-Genuss. Der Widerstand der Linefader ist für meinen Geschmack zu hoch eingestellt, aber das ist nur eine Frage des Geschmacks. Auf der Frontseite des Gehäuses lässt sich die Crossfader-Cruve einstellen und der Fader in seiner Richtung umkehren.

Der Kontrol Z2 im DJ-Einsatz


Das Schöne am Kontrol Z2 ist die Symbiose aus traditionellem Battle-Mixer in sehr guter Qualiätt und einer kompletten Traktor-Hardware, sodass der Wechsel vom analogen Vinyl zur digitalen Audioquelle per Tastendruck erfolgen kann. Auch das lästige Verkabeln zwischen Plattenspieler, Dj-Mixer und Audiointerface bleibt einem erspart, da die Plattenspieler einfach an den Mixer angeklemmt werden und dieser wiederum via USB seine Verbindung mit dem Computer aufbaut. Ein zusätzlicher USB-Port im Mischpult ist ebenfalls ein Grund zur Freude und bietet Platz für weitere Controller (zB. NI Kontrol F1 für die Remix-Decks). Hier heißt es, Teller anschließen und los geht! Einfacher geht’s kaum.

Obwohl der Kontrol Z2 dem DJ die Fernsteuerung von Traktor bereits extrem komfortabel macht, lässt sich der Blick zum Monitor ab und an nicht vermeiden. Ein kleiner Trost, die Hände können überwiegend am Mixer bleiben, denn dank Shift-Button sind so einige tiefe Traktor-Funktionen erreichbar. Ein Blick ins Handbuch lohnt sich definitiv.

Anstelle des vollen Zugriffs auf die Effektsektion sind im Kontrol Z2 jedoch nur ein Dry/Wet-Regler zum Einblenden des Effektes sowie ein Regler zur Steuerung eines(!) Effekt-Parameters verbaut. Hier setzt Native Instruments den Fokus auf die neuen Makro-Effekte (insgesamt elf Stück), mit denen durch einen Drehregler mehrere interne Effekt-Parameter gesteuert werden sollen. Diese sind erst ab der Traktor-Version 2.6 verfügbar und versprechen brachiale Effekt-Massaker. Obwohl ich ein Fan der internen Traktor-Effekte bin, sprechen mich die Makro-Effekte nicht sonderlich an, da sie mir zu aggressiv und kühl klingen. Wer Zugriff auf alle Effekt-Parameter haben möchte, muss leider zur Maus greifen oder sich eines anderen MIDI-Controllers bedienen.


[​IMG]


Ebenfalls neu und erst ab Version 2.6 verfügbar ist der Flux-Mode, der neue und kreative Loop-Sessions ermöglicht und selbstverständlich als On/Off-Button am Mischpult verbaut ist. Im Flux-Modus läuft der Song im Hintergrund weiter, sodass bei Loop/Cue-Sessions oder Effekt-Spielereien ein Beat-genauer Wiedereinstieg in den Track möglich ist. Diese Funktion hatte ich als ehemaliger Serato-User beim ersten Mixen mit Traktor vermisst und bin einfach nur happy, dass ich wieder auf gewohntes Loopen zurückgreifen kann.

Das folgende Video zeigt eine Performance mit und ohne Flux-Mode. Zu Beginn wird ohne Flux-Mode gearbeitet und es wird deutlich, dass beim Cuen und Loopen der laufende Track sozusagen unterbrochen wird.
Im Flux-Mode hingegen läuft das Traktor-Deck beim Cuen/Loopen im Hintergrund weiter, sodass beim Loslassen der Cue/Loop-Buttons ein beatgenauer Widereinstieg möglich ist, als hätte es diese kurze "Unterbrechung" nie gegeben.



Eine schöne Sache ist zudem die Kombination aus Shift-Button und Filter- beziehungsweise Equalizer-Sektion, denn der Nutzer kann durch das Gedrückthalten der Shift-Taste die Parameter ohne sofortige Wirkung drehen. Erst beim Loslassen des Shift-Buttons wird der Filter/EQ auf die aktuelle Regler-Stellung aktualisiert. So sind sehr schöne Effekte möglich.

Fazit


Gesamt gesehen kann der Kontrol Z2 aus dem Berliner Hause Native Instruments voll überzeugen. Ein wirklich sehr guter Start für ihren ersten Crossover-DJ-Mixer. Neben der sauberen Verarbeitung punkten vor allem das Konzept und der Preis. Für rund 779 Euro (Straßenpreis des Kontrol Z2) bekommt man zwar exzellente Battle-Mixer, die seit Jahren für Qualität sprechen (z.B. Rane TTM-56), allerdings ohne Audiointerface und MIDI-Steuerung. Gerade die letzten beiden Merkmale lassen den Preis ziemlich schnell in die Höhe schnellen (zB. Rane Sixty-One, Vestax PMC05Pro4).

Da die etablierte DJ-Software Traktor und der Kontrol Z2 aus dem gleichen Hause stammen, wird der Heimvorteil gleich miterworben, denn hier kann Hard- und Software wirklich perfekt zusammenspielen (auch in Zukunft). Dank der verbauten Mini-Innofader dürfen auch Scratch-Akrobaten mit ruhigem Gewissen zuschlagen, da hier auf bewährte Technik Wert gelegt wurde.

    1. L0rdVetinari 08.01.13
      Ich hab diesen Track zum ersten mal 2007 auf ner Fabriclive CD gehört. Dann zufällig 2008 genau dieses Set (von Tayo) live im Fabric. ALTER das war fett! Die haben da Subwoofer im Boden, das kracht, das ist unfassbar :D
    2. Kai Uwe Chonishvili 08.01.13
    3. L0rdVetinari 08.01.13
      Bassbin Twins, sehr geil :)