Test Mackie DLM 8 PA-System

Kleiner Lautsprecher mit ganz großen Klang.


Der kleine 8“ Lautsprecher gehört zu Mackies‘ aktivem DLM PA-System. Neben dem DLM 8 gibt es die größere Variante DLM 12 und den Subwoofer DLM 12S. Die Lautsprecher können untereinander beliebig kombiniert werden und auf diese Weise entsteht ein System, das allen Ansprüchen gerecht wird und äußerst flexibel eingesetzt werden kann. Alle Lautsprecher sind leicht, gut zu transportieren und strotzen dabei vor Leistung. Zusätzlich gibt es reichlich Zubehör.

[​IMG]


[​IMG]

Der DLM 8 hat einen Frequenzumfang von 65 Hz bis 20 kHz. Die Leistung beträgt satte 1000 Watt rms und die Leistungsaufnahme ist dabei mit gerade mal 250 Watt sehr gering und belastet die Stromversorgung kaum. Der kleine Lautsprecher erzeugt durch den effizienten Class-D Verstärker ohne Mühe bis zu 125 dB SPL. Die angepriesene Mackie Tru-Source Technologie sorgt dafür, dass keine Interferenzen, störende Verzerrungen oder ungleichmäßige Frequenzbereiche entstehen. Die Schallabstrahlung zeigt sich dadurch sehr gleichmäßig und der Klang spricht für sich.
[​IMG]


Ausstattung

Die DLM 8 haben eine überdurchschnittliche Ausstattung. Die Gehäuse sind aus leichtem und sehr stabilem Plastik (PC-ABS) gefertigt. Das Gewicht beträgt leichte 10 kg und die Maße kompakte 31,3 cm x 30,7 cm x 30,2 cm. Das Gehäuse bietet einige Besonderheiten, die in der Praxis sehr hilfreich sind. Es gibt es auf der Oberseite vier Aufnahmestutzen für die vier gummierten Füße eines weiteren Lautsprechers. Mehrere DLM 8 können so passgenau und stabil gestapelt werden. Fest verankert sind drei M10 Flugpunkte im Gehäuse untergebracht. Zwei befinden sich vorn auf der Oberseite und einer unten auf der Rückseite. Auf der Unterseite gibt es einen stabilen Aufnahmeflansch für Lautsprecherständer.

[​IMG]

Die Lautsprecher können mit der optionalen Halterung (SWM300) auch an Wänden für eine dauerhafte Installation befestigt werden. Auf der Rückseite verfügt das Gehäuse über einen ausklappbaren Ständer, mit dem sich die DLM 8 nach hinten gekippt aufstellen lassen. Dadurch machen die Lautsprecher auch im Bühnenmonitor-Einsatz eine gute Figur. Auf der Oberseite ist ein praktischer Tragegriff fester Bestandteil des Gehäuses und das Lautsprecherchassis wird durch ein stabiles schwarzes Frontgitter geschützt.

[​IMG]


[​IMG]



Technik


Die Stromversorgung erfolgt über einen Standard-3-Pin IEC 250 VAC Stecker und Kabel (Kaltgerätestromkabel). Die Leistungsaufnahme beträgt 250 Watt. Geschützt wird der DLM 8 mit einer „Input Protection“, die aus einer Peak- und RMS-Limitierung, Überspannungs- und Überhitzungsschutz besteht. Eine LED zeigt den Status an der Front an. Zusätzlich kann die Information über die Stromversorgung und die Temperatur abgerufen werden. Das Ganze läuft über den dynamischen „Smart Protect DSP“. Für die Kühlung der Elektronik ist ein Lüfter vorhanden, der ebenfalls vom System gesteuert wird, und bei Bedarf aktiviert wird.
Der maximale Schalldruckpegel beträgt etwa 125 dB (SPL). Dieser Wert wurde aus der Verstärkerleistung und dem Wirkungsgrad berechnet. In der Praxis zeigt sich, dass der Wert durchaus erreicht wird. Der Lautsprecher besteht aus einem 8“ Tieftontreiber und einem 1,75“ Mitten-Hochtontreiber. Die Übernahmefrequenz zwischen beiden liegt bei 1,6 kHz. Der Abstrahlwinkel liegt bei 90°.

Die Leistung von insgesamt 1000Wrms teilen sich die beiden Systeme mit jeweils 500 Wrms. Der gewichtete THD-Wert bleibt unter 1% bei Vollaussteuerung. Der Klang des Lautsprechers kann mit sechs verschiedenen Modi und einem 3-Band EQ angepasst werden. (±15 dB bei 80 Hz, ±15 dB bei 2,5 kHz und ±15 dB bei 12 kHz) Für den sorgenfreien Einsatz ist ein Feedbackdestroyer mit an Board und macht sich besonders beim Einsatz der DLM8 als Monitor bezahlt.
Speaker Modi

PA Speaker Modus

Fullrange mit Fokus auf den Mittenbereich bzw. die Sprachverständlichkeit. Dieser Modus ist eine gute Wahl für den klassischen PA-Betrieb und die Wiedergabe von mehreren Instrumente bzw. Signalen.
Soloist Speaker Modus

Dieser Modus hat einen Low-Cut, um störende tieffrequente Signale abzuschwächen und hebt dabei den Mitten- und Höhenbereich an. Dieser Modus eignet sich gut für Singer & Songwriter mit Gitarre und Gesang.
DJ Speaker Modus

Dieser Modus betont den Bass- und Höhenbereich leicht im Verhältnis zum Mittenbereich. Dieser Modus eignet sich gut für vorproduzierte Signale und die Wiedergabe von Musik.
Monitor Speaker Modus

Dieser Modus besitzt einen Low-Cut-Filter und eine Abschwächung bei 2 kHz. Dadurch wird eine maximale Lautstärke bei geringerer Rückkopplungsgefahr erreicht.
Neben den vier vorgestellten Modi stehen noch zwei weitere definierte Einstellungen zur Auswahl.
Integriertes Mischpult

Der DLM 8 ist mit dem digitalen Mixer DL2 ausgestattet und hat einen integrierten Prozessor. Dabei gibt es ein Delay, welches zwischen 0 und 300 ms geregelt werden kann und für den Einsatz der Lautsprecher als Delay-Lines gedacht ist. Zusätzlich stehen 16 Effekt-Presets zur Verfügung.
Der Mixer besitzt zwei Kanäle.
Kanal 1 hat eine Kombibuchse und kann zwischen Mikrofon und Line umgeschaltet werden. (XLR Mikrofoneingang: 3,3 kΩ sym./Line-Eingang: 20 kΩ sym. / 1/4“ TRS-Eingang: 16 kΩ sym.)
Kanal 2 kann zwischen Line und Instrument umgeschaltet werden. (XLR/Line-Eingang: 20 kΩ sym. / 1/4“ TRS HI-Z Instrumenteneingang: 1 MΩ unsym. / RCA Eingang: 25 kΩ unsym.)
Jeder Kanal kann individuell in der Lautstärke geregelt und auch der Effektanteil kann für jeden Kanal separat geregelt werden.
Der Mixer hat einen symmmetrischen XLR-Thru-Ausgang, um die Signale an einen weiteren Lautsprecher aus der DLM-Serie zu geben. Dadurch kann bequem das Input-Signal an einem Lautsprecher angelegt werden und an weitere Lautsprecher mit einem symmetrischen XLR Kabel durchgeschleift werden. (Mit sym. Kabeln können Signalwege bis zu 300 m umgesetzt werden.)
[​IMG]



Praxis


Für den Praxistest kamen zwei DLM 8 zum Einsatz. Bewusst habe ich auf die Ergänzung durch einen DLM 12S verzichtet, um zu sehen wie leistungsstark die „Kleinen“ tatsächlich sind. Bei der Veranstaltung wurde eine Fläche von rund 270 Quadratmeter beschallt. An diesem Abend war im Vorfeld noch eine weitere Band mit einem Setup bestehend aus einem 18“ Stereo-Subwoofer und zwei Topteilen mit 15“ und 2“ Bestückung. Während die erste Band ihr Equipment nach ihrer Darbietung zusammenpackte, erntete ich interessierte wie auch zunächst belustigte Blicke. Sicherlich lag es daran, dass ich mit einem 3 HE Case, einem iPad und den zwei handlichen DLM 8 zur Bühne ging. Innerhalb von insgesamt 15 Minuten standen die Lautsprecher an ihrem zugewiesenen Platz, die Signalwege waren gesteckt und der Soundcheck beendet. Die Show konnte los gehen. Die zuvor belustigten Blicke wichen erstaunten und ungläubigen Gesichtsausdrücken. Der Klang war glasklar und druckvoll. Trotz der nur 8“ Lautsprecher ohne Subwoofer wurde der volle Frequenzumfang deutlich und differenziert wiedergegeben. Weil kein Subwoofer verwendet wurde, konnte ich keine Hosenbeine zum Flattern bringen, aber ich hatte immer noch beeindruckenden Bass vor der Bühne und im hinteren Bereich des Saales. Auffallend war der in der Summe sehr angenehme Klang. Auch bei großen Lautstärken gab es keine Übersteuerung und kein Klirren in den Ohren. Das wirklich besondere an den DLM 8 ist das Prinzip der Punktschallquelle. Zwei Schwingspulen teilen sich einen zusammengesetzten Magneten. Dabei entstehen keine Kammfilter-Effekte oder störende Überlagerungen. Die Ergebnisse sind überzeugend. Die Frequenzbereiche sind deutlich trenn- und wahrnehmbar, tiefe Frequenzen werden definiert dargestellt, Ortung und Tiefenstaffelung sind ausgeprägt.
[​IMG]

Die Presetfunktion und die Einstellungsoptionen machen die Arbeit mit den DLM 8 zur wahren Freude. Alle wichtigen Funktionen sind integriert und leicht einstellbar. Die Lautsprecher machen auch eine sehr gute Figur als Monitorlautsprecher oder für den kleinen Singer & Songwriter Gig. Der integrierte Feedbackdistroyer funktioniert sehr gut und arbeitet dabei unauffällig.
Für die leichtere Konfiguration und Einstellung würde ich mir noch eine Möglichkeit wünschen die DLM-Lautsprecher über eine App steuern zu können und dabei in einem praktischen Abstand zum System zu stehen und die Ergebnisse gleich bewerten zu können.

Fazit

Die DLM Serie überzeugt auf voller Linie. Der Anwendungskomfort ist sagenhaft und die Lautsprecher eignen sich für jede Beschallungsaufgabe. Durch die Möglichkeit mehrere DLM-Lautsprecher zu verbinden und das System beliebig zu erweitern und mit dem Subwoofer DLM 12S zu kombinieren, können die DLM 8 als Monitorlautsprecher, Delay-Line, Lautsprecher für DJs und Musikwiedergabe, Festinstallationen und natürlich als PA System eingesetzt werden.
Der Klang und die Leistung ist mehr als nur gut. Mit den kleinen unauffälligen schwarzen Boxen wird ein Sound mit druckvollen und differenzierten Bässen, klaren und deutlichen Mitten und angenehmen Höhen erzeugt.
Die DLM 8 sind leicht, kompakt und praktisch. Ohne Mühe lässt sich ein System bequem transportieren (auch in einem kleinen PKW) und sehr schnell auf- und abbauen.
Nicht nur der Klang, sondern auch die Stabilität des Gehäuses und die gesamte Verarbeitung konnte überzeugen. Anschaulich demonstriert auch dieses Video, wie viel die DLM 8 einstecken kann.
die Mackie DLM 8 gibt es eine klare Empfehlung von mir und ich freue mich schon auf den nächsten Einsatz.

[​IMG]
Pro
  • sehr guter druckvoller Klang
  • hohe Leistung
  • tolle Umsetzung und Integration von High End Technik
  • hochwertige und stabile Verarbeitung
  • leichte Handhabung und intuitive Bedienung
  • sehr vielseitig einsetzbar

Contra
  • keine Konfiguration der Lautsprecher über eine App oder Computer
Features:
Leistung: 1000 W RMS
Class D Endstufe
8" Tieftöner
1,75" Hochtöner
TruSource Technologie
DL2 2-Kanal Digitalmischpult:
3 Band EQ
16 DSP Effekte
Feedback Destroyer
300 ms Alignment Delay
6 Lautsprechermodi
3 User Presets
Smart Protect: Schutz für Amp & Lautsprecher
3x M10 Flugpunkte
Stativflansch
Frequenzbereich 65 Hz- 20 kHz
Abstrahlcharakteristik 90°
Maße 313 x 307 x 302 mm
Gewicht: 10 kg
-- Hersteller: Mackie
Vetrieb: Mega Audio GmbH
UVP: 950,81 €
Straßenpreis: 749,00 € Zum Abschluss möchte ich noch mit euch einen kleinen Film von Mackie teilen. Grandios! Mehr gibt es auf der Mackie-Seite.
Chris Merz/Audiomerz für recording.de
www.audiomerz.de

    1. Saurus 18.09.15
      True :right:
    2. Beatback 17.09.15
      Das Vladimir Video iss ma genial!
    3. maciste 17.09.15
      "keine Konfiguration der Lautsprecher über eine App oder Computer" - unter Contra?? o_O