Software - Test: Lexicon PCM Native Effects Bundle

Plug-In Effekte der Extraklasse von einem der Innovatoren digitaler Signalprozessoren


Bereits 2010 präsentierte Lexicon mit dem Native Reverb Bundle die Hall-Algorithmen des Studiogeräts PCM 96 im Plug-In Format. Das PCM Native Effects Bundle stellt nun auch Verzögerungs- und Tonhöhenbearbeitungs-Tools zur Verfügung deren Qualität der Hardware in nichts nachsteht. Beide Bundles, die unter der Bezeichnung PCM Total Bundle auch zusammen erhältlich sind, funktionieren unter Windows und am Mac, auch im 64-Bit Modus.

Brauche ich wirklich noch ein Delay und noch einen Pitch-Shifter?



Sieben auf einen Streich



Die Bedienungsoberfläche



Wer suchet, der findet!



So könnte es klingen …



Gitarrenakkorde, zuerst unbearbeitet, dann mit einem Flanger-Programm des Plug-ins Chorus/Flange.




Ein Beispiel mit dem Dual Delay.



Saxofon, erst ohne Effekt, dann mit dem Plug-in MultiVoice Pitch. Hier ein Dopplungs-Effekt.




Die menschliche Stimme, zuerst in Originaltonlage, dann einen halben Ton höher, danach einen Halbton tiefer. Dasselbe dann im Oktavabstand. Es ändert sich nur die Tonhöhe, nicht das Timing. Mit geringen Werten (auch in % einstellbar) lassen sich beispielsweise Soundtracks bei der Filmvertonung anpassen. Hohe Werte (1 Oktave ist das Maximum) sind als Effekt gedacht, denn eine Anpassung der Formanten um die Natürlichkeit einer Stimme zu bewahren, wie z.B. im Programm Melodyne, ist hier nicht vorgesehen.




Das Random Delay auf dem Saxofon erzeugt Räumlichkeit ohne eine Hallfahne.




Resonant Chords und Stringbox gehören zu den „abgefahrenen“ Effekt-Plug-ins. Selbst mit einem Schlagzeugsound lassen sich Tonleitern, Akkorde oder Cluster erzeugen. Hier wurden die Drums mit einem Preset der Resonant Chords bearbeitet, einmal 50% Effektanteil und danach 100%.




Zum Schluss zweimal die Stringbox, jeweils Schlagzeug mit Effekt und danach nur das Effektsignal. Im zweiten Soundbeispiel spielt nur die Bassdrum.





Installation und Betrieb


Nach der Installation wird die Software mit dem iLok-System autorisiert. Ein iLok 2 USB-Key ist erforderlich und gehört nicht zum Lieferumfang. Während des Tests mit einem Apple Mac Pro lief alles ohne Schwierigkeiten. Der Betrieb unter Logic Pro 9 war sowohl im 32-Bit-Modus als auch im 64-Bit-Modus problemlos. Die Systembelastung ist niedrig, es lassen sich daher viele Instanzen gleichzeitig nutzen, auch mehrere Inserts im gleichen Kanal sind kein Problem. So lässt sich ohne weiteres eine Kette bilden, wie z.B. Pitch Shift, Chorus, Random Delay. Die englischsprachige PDF-Anleitung ist übersichtlich und gut gegliedert, wird aber nur in Ausnahmefällen gebraucht.

Fazit


Es macht Spaß, die Plug-Ins in zahlreichen Kanälen eines Arrangements einzusetzen und aufgrund der geringen CPU-Last ist das auch kein Problem.

Systemanforderungen


Macintosh:

Plug-In Formate: AU, VST, RTAS
  • Power PC G5 1.8 GHz oder Intel Mac
  • 1GB RAM
  • 500MB freier Festplattenspeicherplatz
  • Mac OS X Version 10.4.10 oder höher, 32-Bit und 64-Bit

Windows:

Plug-In Formate: VST, RTAS
  • PC mit 1.6 GHz Intel- oder AMD-Prozessor
  • 1GB RAM
  • 100MB freier Festplattenspeicherplatz
  • Windows XP, Vista oder 7, 32-Bit und 64-Bit

Kopierschutz: iLok 2


Herstellerseite:

http://www.lexiconpro.com

Deutscher Vertrieb:

http://www.audiopro.de

Preis:
  • UVP: 1000,00 €
  • Street: 899,00 €

    1. JuergenDrogies 12.11.11
      @synthpark: Die Rauschfahne beim Sax bezeichnet man auch als Anblasgeräusch. It's not a bug - it's a feature :)
    2. Fischkopp 11.11.11
      Also nach den Soundbeispielen hier dachte ich erst "Whoa? Dafür Geld ausgeben?" Aber die Beispiele auf der Lexicon Seite finde ich da schon deutlich besser. Mal testen... Danke für den Bericht!
    3. synthpark 10.11.11
      da geb ich Sonoro recht. Das Sax hat schon ne merkwuerdige Rauschfahne oder ist einfach schlecht gesampelt oder recorded. Da nuetzt das professionelle Tool dann auch nix mehr.
    4. sonoro_vienna 10.11.11
      Grundsätzlich danke für den Bericht, aber um ehrlich zu sein sind die Klangbeispiele eher ein Argument gegen das Produkt. Besonders weil die Effekte doch eher auf unübliche Trockensignale gepackt wurden.