Information ausblenden

Test: iZotope Alloy2

Professioneller Channelstrip in der zweiten Version


Der professionelle Channelstrip aus dem Hause iZotope geht in die zweite Runde. Neben einer an vielen Stellen überarbeiteten, erweiterten und verbesserten Bedienoberfläche bekam das Plug-in auch einige funktionale Erweiterungen für seine verschiedenen Module. Besonders User von iZotopes Ozone5 können sich freuen, da mit Alloy2 nun eine direkte Verbindung beider Plug-ins möglich ist. Was das im Detail bedeutet und welche Neuerungen sich genau hinter Alloy2 verbergen, zeigt der folgende Testbericht. Alloy2 ist ein erweiterter Channelstrip, der eine große Bandbreite an Tools für das Bearbeiten und Mischen von Tonspuren bietet. Die Palette umfasst dabei die folgenden Effekte: EQ, Dynamics-Sektion (Gate, Single-/Multiband-Compressor, Expander), Exciter, De-Esser, Transient-Shaper und Limiter. Besonders bemerkenswert dabei ist der modulare Aufbau aller Effekte. Das bedeutet, dass das Routing nicht fest vorgegeben ist und daher flexibel an die eigenen Vorstellungen angepasst werden kann. In der Praxis kann man das ganz einfach per Drag’n’Drop umsetzen.
[​IMG]
Alloy zeichnet sich aber vor allem durch eine hohe Detailvielfalt aus. Wo bei den meisten vergleichbaren Plug-ins die Einstell- und Visualisierungsmöglichkeiten aufhören, beginnt mit Alloy der Spaß am Arbeiten erst richtig. Neben diesem umfangreichen Nutzungsspektrum punktet dieses Plug-in aber auch durch seine hervorragenden Klangeigenschaften. Diese kennt man auch schon vom mehrfach ausgezeichneten Ozone5 (dem Pendant fürs Mastering).
Die Neuerungen im Detail

Im Vergleich zum Vorgänger zeigt sich Alloy 2 mit einer dunkleren und blau orientierten Oberfläche, die etwas größer geworden ist. Sofort fällt auch der neu hinzugekommene "Overview"-Button auf. Nach dem Anklicken erscheint eine komprimierte Darstellung aller aktiven Module und deren Parameter. Das hilft enorm, um sich schnell einen Überblick zu verschaffen und Veränderungen im Zusammenspiel mit anderen Effekten zu beobachten. Im Vergleich zum ehemaligen "Macro"-Button ist die Übersicht nun detaillierter und wirkt aufgeräumter.
[​IMG]
User, die gerne mit Presets arbeiten, dürfen sich auch an den dortigen Neuerungen erfreuen. Dazu zählen zum Beispiel die rund 200 neu hinzugekommenen Vorlagen. Dabei gibt es nun nicht mehr nur globale Presets (gesamte Effektkette) sondern auch modulbezogene Presets. Das heißt, dass der Nutzer für jedes Modul spezielle Einstellungen speichern und laden kann. Von Haus aus liefert iZotope bereits etwa 10 Vorlagen pro Modul mit.
[​IMG]

[​IMG]
Sehr schön geworden sind die neuen bzw. erweiterten Visualisierungen für Lautstärkeveränderungen, wie sie durch den Einsatz eines Compressors, Limiters, De-Esser usw. hervorgerufen werden können. Obwohl man im Allgemeinen nicht mit den Augen mischt, hilft es trotzdem sehr, die Wirkung des jeweiligen Effekts besser im Auge zu behalten und zu verstehen. Gleiches gilt übrigens auch für den Threshold bei den entsprechenden Effekten.
[​IMG]
Neben diesen sofort offensichtlichen Veränderungen in der Bedienoberfläche gibt es viele weitere kleinere. Oftmals wurden dabei vorhandene Parameter innerhalb eines Moduls neu platziert.
Nach dieser Rundumschau folgt nun ein Blick in das jeweilige Modul. Die Module

Die Module


[​IMG]
Das EQ-Modul hat neue Filtertypen spendiert bekommen. Zu den neuen Typen zählen u.a. Baxandall-Filter (Bass und Treble), Vintage Shelf- und Bell-Filter und Brickwall-Pass-Filter. Der Klang der Vintage-Filter soll sich dabei an den berühmten Pultec-EQs orientieren. Außerdem ist es nun möglich, das dargestellte Spektrum des EQs über das Mausrad zu zoomen.
[​IMG]
Laut Aussage von iZotope wurde der Transient-Shaper komplett überarbeitet. Zumindest auf der Oberfläche ist das sofort ersichtlich. Es wird nun sehr schön visualisiert, wann und wie die Transienten bearbeitet werden. Sowohl die typischen Parameter wie Attack und Sustain, als auch die Anhebung bzw. die Reduzierung der Transienten werden sofort leicht ersichtlich.
[​IMG]
Ebenso hat auch der Exciter eine komplette Überarbeitung erfahren. Konkret wurden die Algorithmen so verbessert, dass ein noch natürlicherer Klang erreicht werden soll. Außerdem wurde ihm ein High-Shelf-Filter spendiert, so dass sich der obere Frequenzbereich nach der Bearbeitung durch den Exciter noch zusätzlich verändert lässt.
[​IMG]
Das Dynamic-Modul hat noch weiter reichende Veränderungen erfahren. Bisher bestand das Modul aus zwei Sektionen, wo jede für sich jeweils voneinander unabhängige Gate/Expander und Compressor-Funktionen bot und über ein Reitersystem navigierbar war. In der neuen Version ist jede Sektion zu einem sofort sichtbaren eigenständigen Modul geworden. Das war auch schon vorher so. Dennoch war das nicht ganz so offensichtlich und es mussten mehr Klicks getätigt werden, um zum Beispiel zu den Einstellungen der zweiten Sektion zu gelangen.
[​IMG]
Die Dynamics-Module haben mit Alloy2 einen sog. "Dectection Filter" erhalten. Über dieses Filter (Low- und High-Pass mit verschiedenen Flankensteilheiten) lässt sich der Frequenzbereich einschränken, der überwacht und bearbeitet wird. Für den Multiband-Modus gibt es nun eine neue Übersichtseite. In dieser sog. "All-View" werden alle wichtigen Parameter der jeweiligen Bänder dargestellt und sind editierbar. Außerdem wurde das Sidechaining noch weiter verbessert. So lässt sich zum Beispiel im Multiband-Modus nicht nur ein externes Signal als Quelle überwachen, sondern auch die jeweils eingestellten Frequenzbänder. Durch diese vielen kleinen Änderungen hat das Dynamics-Modul einen großen Sprung nach vorn gemacht und erreicht noch mehr Flexibilität. Von dieser profitiert vor allem auch der Multiband-Modus.
[​IMG]

[​IMG]
Abschließend sei noch das Limiter-Modul erwähnt. Hier wurde eine neue Option eingeführt, sodass sich die Bearbeitung des linken und rechten Kanals im Stereo-Modus unabhängig voneinander durchführen lässt. Das kann zum Beispiel bei einem starken Eingriff des Limiters dabei helfen das Stereo-Bild besser zu erhalten.
[​IMG]
Klickt man sich erstmalig durch die Module, so wird die vielleicht vorhandene Hoffnung auf große neue Features enttäuscht. Allerdings merkt man sofort, dass sich iZotope ganz genau Gedanken darüber gemacht hat, welches Modul in der Vorgängerversion noch Schwächen hatte bzw. wo Potenzial vorhanden war, die Arbeit mit dem Plug-in noch weiter zu verbessern. Zudem stellt sich auch die Frage, was man von einem Channelstrip-Plug-in auf diesem hohen Niveau noch an großen Features erwarten kann. Denn die Gefahr unnötige Features einzubauen, die dem Zweck nicht dienlich sind und die Qualität des Produkts mindern könnten, ist, wie man es bei anderen Herstellern leider häufig sieht, ist nicht von der Hand zu weisen. In Kombination mit Ozone5

In Kombination mit Ozone5

Etwas ganz interessantes hat sich iZotope für User von Alloy2 und Ozone5 Advanced ausgedacht. Jede vorhandene Alloy2-Instanz kann innerhalb der Meter Bridge von Ozone5 visualisiert werden. Wie das genau aussieht, zeigt das folgende kurze Video. Das Setup ist dabei so vorbereitet, dass jeder einzelne Kanal eine Alloy2-Instanz besitzt. Auf dem Masterkanal ist eine Instanz von Ozone5 eingeschleift. https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/testalloy2/alloy2ozone_i.m4v||596||336||screen_alloy.png
Ressourcenverbrauch

Bei einem so umfangreichen Plug-in wie Alloy2 steht natürlich auch immer die Frage des Ressourcenverbrauchs im Raum. Auf dem mittlerweile etwas betagten Testsystem (IntelCore2 Quad@2.5GHz, 4GB RAM mit Windows 7 (64Bit)) lag die ASIO-Auslastung mit 21 Instanzen (jeweils alle Module aktiviert) bei einer Puffergröße von 512 bei rd. 40%. Im Kontext des Mixvorgangs ist das ein guter Wert. Fazit

Fazit

Die Vorgängerversion Alloy ist bereits ein ausgezeichnetes Programm. Die Neuerungen machen es nicht schlechter. Im Gegenteil. Die größere und überarbeitete Oberfläche sowie die zahlreichen und erweiterten Visualisierungen gestalten die Arbeit nun noch einfacher. Veränderungen können schneller vorgenommen werden und man erhält nicht nur ein sehr gutes akustisches sondern auch optisches Feedback. Dies machte schon immer einen zentralen Punkt in dem Konzept von Alloy aus. Mit der neuen Version wurde dies konsequent fortgesetzt. Die hervorragenden, klanglichen Resultate und das sehr gute Preis-Leistungsverhätlnis machen Alloy2, wie auch schon den Vorgänger, zu einem ausgezeichneten Channelstrip und Mixing-Plug-in, das unbedingt eine Empfehlung wert ist. Fakten:
  • Mixing-Channelstrip mit 6 unabhängigen Modulen (EQ, De-Esser, Dynamics, Exciter, Limiter, Transient-Shaper)
  • Hervorragende klangliche Ergebnisse und sehr gutes visuelles Feedback
  • Preis: 149,- EUR (Neu), Upgrade von Alloy 1: ca. 63 EUR
  • Weitere Informationen und Demo unter izotope.com

    1. markrec 10.12.12
      täglich im Einsatz bei mir.
    2. Catnap 29.11.12
      nicht ganz billig aber die Demo hat mich überzeugt.
    3. Norro 30.10.12
      Habe mir aus reiner Neugierde das Demo runtergeladen. Nach einem büschen rumprobieren kann ich schon mal sagen das mir der EQ besonders gut gefällt. Der Transient Designer ist auch nicht von schlechten Eltern. Habe bei Aufnahme einer akustischen Gitarre relativ schnell ein sehr anspechenden Sound für mich gefunden. Darauf hin habe ich fast alle Spuren des Songs mit Alloy bearbeitet. Macht Spass damit zu arbeiten. Bin beeindruckt von diesem Plug in. Werde noch ausgiebig weitertesten.
    4. Marc1610 28.10.12
      Upgrade von Alloy 1: ca. 63 EUR Das find ich Abzocke.
    5. bemoll 27.10.12
      Lob fürs Review! ....und ist doch toll: wenn man es schon nicht hört, was man falsch macht, kann man es nun wenigstens sehen ;-) LG bemoll