Information ausblenden

Libraries - Test: Ethno World 6

Neuauflage des bestservice-Klassiker


Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit bis Marcel Barsotti eine neue Version seiner Ethno World Library veröffentlicht, und diese ein weiteres Mal mit neuen Instrumenten, Klängen und Gesängen erweitert. Doch kann auch die aktuellste Version des bestservice.de-Klassikers überzeugen?


Bild 01 - Cover.jpg


Intro

Gut 16 Jahre Arbeit und fast 29.000 Samples stecken in der (unkomprimiert) 33,4 Gigabyte großen Ethno World 6 Complete Library.
Diese Complete-Edition besteht aus den auch einzeln erhältlichen "Ethno World 6 Instruments" und "Ethno World 6 Voices", welche sowohl für Kontakt, als auch Kontakt-Player ausgelegt sind. Zusammen bringen es diese auf stolze 800 Patches, wobei Voices ungefähr ein Drittel des Inhaltes ausmacht.
Doch was genau erwartet einen in Ethno World 6? Und für wen ist diese Library überhaupt interessant?

Inhalt

Wie Name und Logo schon andeuten, handelt es sich um Klänge aus den verschiedensten Regionen der Erde.
Ob der Java Gong aus Indonesien, die Moceno Flöte aus Bolivien oder das Glockenspiel aus einem Land, das sich Deutschland schimpft. Mit 264 Instrumenten und gut 60 Stimmen aus Asien, Afrika, Europa, aber auch Nord- und Süd-Amerika, lässt die Auswahl keine Wünsche übrig.
Auch die Art und Spielweise der Instrumente zeugt von Vielfalt. Ob Tasten- oder Blasinstrument, gezupft oder gestrichen, als fertige Melodie oder frei spielbar - hier findet man alles.
Wer ganz genau wissen will, auf was er sich hier einlässt, hat die Möglichkeit, sich eine Liste sämtlicher Instrumente und Stimmen als PDF auf bestservice.de anzugucken, oder wirft einen Blick auf das folgende Video.





Zusätzlich liegen der Library noch zwei digitale Handbücher in jeweils Deutsch und Englisch bei. Während das erste nur eine relativ durchschnittliche Bedienungsanleitung ist, handelt es sich bei dem zweiten um Hintergrundinformationen zu den Teammitgliedern, Musikern und Stimmen von Ethno World. Ein netter Bonus, der einen kleinen Einblick hinter die Kulissen gewährt.

Bild 02 - EW_6_Voices_Faces.jpg

Was die Patches angeht sind die beiden Libraries ähnlich aufgebaut, jedoch ist die Verteilung der Patch-Arten unterschiedlich.
In Ethno World 6 Instuments sind ungefähr die Hälfte aller Patches frei spielbare Instrumente und die andere Hälfte Loops. Letztere beinhalten dabei meistens fertige Licks, also kleinere Ideen und Melodien. Diese sind nicht nur als musikalisches Element nützlich, sondern helfen auch einen Eindruck davon zu bekommen, wie sich das Instrument beim Spielen anhört. Gerade bei exotischen Instrumenten ein wahrer Segen.
Die Loops gibt es dabei in verschiedenen Formen, zum Beispiel auf die BPM der DAW synchronisiert, ganz frei vom Tempo oder als Beat-Machine-Patch. Bei letzterem ist der Loop geschickt geschnitten, sodass sich die einzelnen Schläge der BPM anpassen, ohne dass die Klangqualität durch unterschiedliche Tempi leidet.





Ethno World 6 Voices legt dabei weitaus mehr Wert auf Licks und vorgefertigte Melodien. Das erhöht die Qualität des Gesangs enorm, da man mit fertigen Phrasen, Strophen und Geräuschen arbeitet, allerdings wird die Kreativität durch die geringere Flexibilität etwas eingeschränkt.
Wer es mal eilig hat, wird sich über die separaten Begleitrhythmen und Begleitinstrumente freuen, die man bei vielen Gesängen vorfindet. Dadurch lässt sich sogar spontan und schnell ein akzeptabler Song zusammenbasteln.


Design und Handhabung

Wie schon bei den Vorgängern üblich, wurde auch Ethno World 6 eine neue, moderne Benutzeroberfläche spendiert. Voices und Instruments teilen sich dabei das gleiche Design und die gleichen Funktionen, was die Handhabung insgesamt einfacher macht.


Bild 03 - Interface.jpg

Der Umgang mit den Libraries sollte für jeden, der ein gewisses Grundverständnis für Musik-Software mitbringt, kein Problem sein. Alles ist sehr intuitiv gehalten und man findet keine umständlich verzweigten Menüs oder schlecht lesbare Texte vor. Auch wenn es eine Menge an Optionsmöglichkeiten, Schiebereglern und Funktionen gibt, sind eigentlich alle Parameter selbsterklärend.
Sollte man sich doch einmal nicht ganz sicher sein, kann man auch im beigelegten Handbuch nachschlagen. Allerdings hätten die Beschreibungen der Funktionen dort ruhig ein bisschen ausführlicher ausfallen können.
Die richtige Benutzung der Samples ist da schon eine andere Angelegenheit und schwankt in der Schwierigkeit. Licks und Loops zu benutzen ist sehr einfach und man gelangt schnell an ein realistisches Ergebnis. Auch Glockenspiele, Gongs, Drums und alles rund um Perkussion sollte kein großes Problem darstellen, doch bei einigen Instrumenten wird es kniffelig. Gerade wenn das Instrument im Fokus des Liedes liegt und zum Beispiel eine eigene Melodie spielen soll, wird man ein bisschen Zeit und Arbeit aufbringen müssen, um das ganze realistisch umzusetzen.
Zum einen könnten einige Instrumente mehr - beziehungsweise überhaupt - Round-Robin-Samples vertragen. Und auch mehr Vielfalt bei unterschiedliche Anschlagsstärken könnte hier und da nicht schaden. Gegen diese Probleme helfen allerdings die Einstellungen zur Humanisierung (genaueres dazu im Abschnitt "Funktionen").
Auch die Legato-Funktion und Lautstärkeautomationen wird man aktiv benutzen müssen, und es kann auch nicht schaden, einige Elemente der Loops mit einzubauen. Mit ein bisschen Übung und Erfahrung sollte das kein Problem sein, aber man spielt nicht mal so eben eine täuschend echte Flötenmelodie.


Funktionen

Auch wenn das Aushängeschild von Ethno World 6 die zahlreichen Klänge sind, darf man die Menge an Optionsmöglichkeiten, die die Libraries mit sich bringen, nicht unterschätzen.

Video: Schnelldurchgang – Funktionen Von Ethno World 6


Abgesehen vom Hall und "Edit All"-Button, teilen sich die Funktionen in 6 Kategorien auf: Quick Edit, Effects, Group Edit, Mircotuning, Performance und IDB-Info.
Der interne Faltungshall hat sechs Kategorien und insgesamt 95 Impulsantworten. Dadurch klingen die Räume sehr realistisch, sind aber leider nur in Pre-Delay und Größe veränderbar.


Bild 04 - Verschiedene Interface-Fenster.gif


Unter Quick Edit findet man die wichtigsten Elemente und Informationen zur Samplebearbeitung. Hier kann man den momentan ausgewählten Keyswitch sehen, den Legato-Modus aktivieren oder Dinge wie Lautstärke, Panorama und die ADSR-Kurve bearbeiten. Einige der Elemente sind dabei noch einmal im "Group Edit"-Abschnitt zu finden.
Effects ist eingeteilt in sechs verschiedene Effekte, die, genau wie der Hall, auf den gesamten Patch angewendet werden. Mit einem Kompressor, Saturation, EQ, Delay, Chorus und Phaser haben wir nicht nur die standardmäßigen Effekte, sondern auch die Standard-Effektqualität der Kontakt Libraries. Sie sind okay und erfüllen ihren Zweck, Herausragendes sollte man aber nicht erwarten.

Group Edit bietet nicht nur für die Lautstärke, sondern auch für einen High- und Low-pass-filter eine ADSR-Kurve. Zusätzlich können Lautstärke, Pitch und die beiden Filter auch noch über separate LFOs automatisiert werden.​

Microtuning erlaubt es, entweder vorgefertigte oder eigene Stimmungen für den momentanen Patch zu benutzen. Dabei gibt es 25 Presets, wie zum Beispiel die Pythagoreische, Vallotti oder Südasiatische Stimmung, und fünf Speicherplätze für eigene, per zu zeichnende Stimmungen.​

Im Abschnitt Performance findet man den Legato Mode, Humanize und Harmonize. Der Legato Mode erlaubt es, mit Hilfe des Sustain-Pedals ein Legato zwischen Tönen zu erzeugen. Dabei kann man die Übergangszeit und die Länge des Fades nach Belieben regulieren.​





Mit Humanize kann man einstellen, dass bei jeder gespielten Note der Pitch leicht verändert wird und ein auswählbarer Filter mal mehr und mal weniger auf den Ton angewandt wird. Mit etwas Geschick kann man dadurch mehr Realismus erzeugen.​





Harmonize hört sich zwar interessant an, macht aber nichts Anderes als einfach nur bis zu zwei weitere Tasten zu drücken, die um den eingestellten Wert vom gespielten Ton entfernt sind. Drückt man zum Beispiel bei "Harmonize +5" ein C, wird auch noch ein F gespielt, beziehungsweise das Sample oder der Loop auf der entsprechenden Taste abgespielt.​

IDB Info gehört zu einem meiner Lieblingsfeatures in Ethno World 6, und das, obwohl es an sich gar keinen Einfluss auf den Klang oder die Handhabung hat. IDB steht hier für Informations-Datenbank: wie man bei dem Namen schon erahnen kann, findet man in diesem Abschnitt eine Beschreibung, ein Bild, die Herkunft und noch einige weitere Informationen über das Instrument beziehungsweise den/die Sänger/in. Schade ist nur, dass die Beschreibungen hier manchmal etwas kur ausfallen. Ich erwarte keinen komplexen Wikipedia Artikel, aber mehr als ein Satz darf es dann doch sein.​


Klang

Das Herz jeder Samplelibrary ist natürlich der Klang, und auch hier muss sich Ethno World 6 nicht verstecken.
Die Aufnahmen sind angenehm trocken und in guter Qualität. Exzellente Arbeit wurde vor allem beim realistischen Einfangen sämtlicher Stimmen und Instrumente vollbracht. Hier hat man keine stark bearbeiteten und übermäßig sauberen Samples, sondern die Instrumente und Stimmen so wahrheitsgetreu wie möglich.
Leider fällt das ein oder andere Sample bei der Qualität ein bisschen aus der Reihe, aber bei 800 Patches kann man das verzeihen.
Besonderes Merkmal ist das Stereobild sämtlicher Sounds. Es ist zwar einer der Gründe für den realistischen Klang, doch die Panoramaspielereien bei einigen Instrumenten sind ein zweischneidiges Schwert. Wenn das Xylophon im Panorama von links nach rechts wandert, je höher man spielt, muss das natürlich zum Projekt passen. Ansonsten kann man entweder den Kanal auf Kosten des Realismus auf Mono schalten oder muss für jede Taste das Panorama einzeln anpassen.
Aber die Mängel sind hier wirklich Schimpfen auf höchstem Niveau. Am besten man hört einfach mal rein und entscheidet für sich selbst.















Fazit

Böse Zungen mögen behaupten, dass es sich hier um mehr Masse als Klasse handelt, aber das ist keineswegs der Fall. Bei einer so bemerkenswerten Vielfalt an Inhalten ist es natürlich schwer, die Qualität auch in anderen Bereichen zu halten, doch es handelt sich hier um eine rundum hochwertige Kontakt Library.
Natürlich hat Ethno World 6 auch Schwächen, aber diese macht es mit seinen Stärken allemal wieder wett.
Das schier endlose Arsenal an den verschiedensten Klängen ist nicht nur ein Traum für jeden Sounddesigner und Filmmusiker. Auch ein jeder, der schon immer mal ein bisschen Abwechslung in seine Musik bringen wollte, hat hier die Chance dazu.
Sowohl die Instrumente als auch die Gesänge versetzen einen direkt in ferne Länder, und hat man erst einmal alle Funktionen im Griff, steht der Kreativität auch nichts mehr im Wege.
Insgesamt eine außergewöhnliche Sammlung an Instrumenten und Stimmen die ihresgleichen sucht.


Pro

  • Unglaubliche Auswahl an Sounds
  • realistischer Klang
  • Angenehme Mischung aus spielbaren Instrumenten und Loops
  • Instruments und Voices auch separat erhältlich


Contra

  • Qualität einiger Patches schwankt
  • Einige Instrumente sind schwer realistisch umzusetzen

Preis: Ethno World Complete: EUR 449,-
www.bestservice.de

Vast und Bill_Presston bedanken sich.

    1. musicdevil 03.04.17
      Ein sehr guter Testbericht, dem ich umfänglich zustimmen kann.
      Eine wirklich sehr gute Library, die ihr Geld wert ist.
      TheSarge bedankt sich.