Information ausblenden

Test: CineSamples CinePerc

Geschlagenes von der Sony Pictures Scoring Stage

Schlagworte:

Welche Orchester-Gruppe wurde noch nicht umfangreich angeboten? Streicher gibt es genug und vor kurzem merkte man, dass es auch noch Holz- und Blechbläser gibt. Percussion wurde bisher etwas stiefmütterlich behandelt. 8dio und soundiron bieten oft nur einzelne Instrumente oder kleine Kompilationen an (Apocalypse) und Storm Drum 2 von East West bietet nicht unbedingt das übliche Instrumentarium. Vor einiger Zeit veröffentlichte Spitfire Audio ein Update der Percussion Library.

[​IMG]


CineSamples spielt in der Liga der Samples auch ganz vorne mit und möchte mit CinePerc die Latte noch etwas höher legen. Dies ist schon am Umfang deutlich: 98 GB wollen erst mal runtergeladen werden. Der Download ist etwas umständlich, da es keinen Download-Manager gibt und jedes Instrument einzeln heruntergeladen werden muss. Leider entsprechen die File-Namen nicht den Namen, die auf der Internet-Seite bzw. dem Link angegeben sind. Damit der CinePerc Installer die Samples findet, müssen die Files alle umbenannt werden. Dies kann man gleich beim Download machen. Hier ist etwas Copy & Paste angesagt.

Laut Hersteller wurden 140 Instrumente aufgenommen, wobei dann auch die verschiedenen Versionen eines Instruments dazu gezählt werden. Genau wie bei CineWinds und CineBrass wurde die Library aufgeteilt. Allerdings nicht in zwei, sondern in vier Teile:

Core 48 GB
Pro 29 GB
Epic 9 GB
Aux 12 GB

Die Libraries beinhalten 12-23 Patches, wobei jedes Patch mehrere Instrumente beinhalten kann. Beim Download oder danach müssen die Rar-Files leider selber benannt werden, damit der Installer auch wirklich die Samples findet.

Jede der vier Libraries wird in einem eigenen Video vorgestellt und getestet. Die Bedienung und das Konzept sind überall gleich. Wie schon bei CineBrass und CineWinds nahm man die Samples nicht irgendwo auf, sondern in der Sony Pictures Scoring Stage, wo Musik für The ‚Amazing Spider-Man’ und ‚Star Trek’ aufgenommen wurde. Um auch den perfekten Hollywood-Sound zu garantieren, war Dennis Sands wieder an den Reglern, der durch ‚The Avengers’ und ‚Captain America’ genug Erfahrung gesammelt haben dürfte.

Bevor es direkt aber an die Instrumente selber geht, gibt es zuerst einen kleinen globalen Überblick.

Film:
CinePerc - Überblick


https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/....amazonaws.com/testcineperc/CinePerc_Core.mp4

Film:
CinePerc Pro



Film:
CinePerc Epic



Film:
CinePerc Aux




Fazit



Das Komplett-Paket bietet wirklich alles, was man für Orchester-Musik braucht und jeder Film- und Game-Track wird damit noch realistischer und bombastischer. Der Raum ist unglaublich wichtig und macht den eigentlichen Sound aus. Dies wird deutlich im ersten und vierten Video (Aux).
Keyswitches können oft das Release-Sample an- und das ausschalten oder zwischen Instrument-Varianten wechseln. Leider sind die Keyswitches oft an unterschiedlichen Stellen, so dass man immer wieder suchen muss. Dazu kommt, dass die roten Keyswitch-Tasten nicht immer leicht zu erkennen sind, was man aber eher Native Instruments' Kontakt-Player ankreiden kann.
Zum Großteil sind Patches sehr konsequent mit der gleichen Tastatur-Belegung programmiert. Manchmal muss man die Sounds aber doch suchen oder das Handbuch bemühen.
Negativer fällt aber ins Gewicht, dass es fehlende Samples, nur teils funktionierende Tasten, Knackser, Störgeräusche, Rauschen und sogar Stimmen am Ende von Samples gibt. Das macht einige wenige Patches meiner Meinung nach unbrauchbar. Die meisten dieser Fehler wurden schon an Cinesamples gemeldet, die mit Update 1.1 eine Korrektur versprechen.

Gegenüber Libraries wie VSL ist es hier eine große Erleichterung, dass Rolls und Hits in einem Patch vorhanden sind. Leider sind nicht alle Rolls per Modwheel steuerbar. Einige Shaker-Loops sind vorhanden. Diese laufen aber nicht temposynchron und das Tempo ist im Handbuch auch nicht angegeben. Etwas unglücklich ist auch, das bei einigen Keyswitches, die die Release-Samples ausschalten, noch gleichzeitig ein Ton gespielt wird.
Der Preis ist ambitioniert und die Entscheidung wird einem aufgrund der kleinen Macken in der Einsnuller-Version nicht leicht gemacht. Trotzdem: CineSamples hat mit CinePerc die Latte wieder etwas höher gelegt.


Hersteller: Cinesamples

Website: www.cinesamples.com

Host: Kontakt 4.2.4 (Vollversion)

Preis: jeweils 299 $
Core & Pro 549 $
alle 999 $

    1. laskartcom 04.01.13
      Sehr informativ, vielen Dank Tim!!!
    2. Tim Heinrich 16.12.12
      Das wäre auch noch eine gute Idee. Alle wichtigen Sounds (und nicht alle Artikulationen) aus einer Reihe / einem Teil (Core, Pro, Epic, Aux) auf einem Patch. Leider musste ich bei den leisen Bass Drums bei Core auch ein heftiges Rauschen feststellen. Einsatz: unmöglich!
    3. cocoa_magazin 16.12.12
      Mir fehlt ein Orchester-Kit. Also alle wichtigen Sounds auf einer Tastatur zusammen.
    4. helge1973 15.12.12
      Kann mich Berry da nur anschließen. Ausgiebig und informativ getestet mit vielen, vielen Klangbeispielen. Dankeschön, Tim.
    5. BerrySchwarz 14.12.12
      Eine tolle Übersicht, mit einer Fülle an Hintergrundinformationen ... ... klasse gemacht !!! Vielen Dank Tim !!!