Information ausblenden

Test: Cinesamples Cinebells

Feine Schlag-Klänge

Schlagworte:

Kaum hat Cinesamples Cinebrass Pro auf den Markt gebracht und ist mitten in den Aufnahmen oder der Nachbearbeitung für Cinewinds, wird eine neue Library veröffentlicht. Mit der Kategorie ‚Bells’ sollte man es aber nicht allzu genau nehmen. Nach dem Download belegen 10 GB die Festplatte. Wie immer benötigen die Samples von Cinesamples eine Vollversion von Kontakt. Der Umfang ist sehr übersichtlich:
  • AutoHarp
  • Belltree
  • Dulcimer
  • Glocken-Celeste
  • Jim’s Piano
  • Kalimba
  • Singing Bowls
  • Slit Drum
  • Toy Dulcimer
  • Toy Glock
  • Toy Piano
  • Toy Xylophone

Ist alles eingeladen, stehen dem Computer 1 GB weniger zur Verfügung. Das GUI lenkt nicht von der Musik ab, da es wenige Parameter gibt.
[​IMG]
Wer keine feste Reihenfolge der Round-Robin-Samples will, aktiviert per ‚Humanization’ den Zufallsgenerator. Als Effekte stehen einen noch EQ, Compressor und Hall zur Verfügung. Für mehr Variation kann zwischen Stereo- und Mono-Aufnahmen gewechselt werden. Auf der Website preist Cinesamples an, dass folgendes Top-Equipment benutzt wurde:
  • Avalon 2055
  • Waves L2
  • Manley Variable Mu
  • Lexicon PCM91

Zum Glück ist nichts zu stark verhallt. Die meisten Klänge sind sehr direkt, so dass man diese z.B. per Altiverb in einen Raum stellen muss. Manchmal muss man die Klänge suchen, da das Keymapping sich teils stark voneinander unterscheidet. Auch der Tonumfang wurde original übernommen. Wer tricksen möchte, kann die Instrumente schnell den eigenen Wünschen anpassen. Bei der Dulcimer gibt es noch einen Key-Switch, der ein kurzes Tremolo ermöglicht. Das Piano gefällt mir besonders in der oberen Oktav-Lage sehr gut. Cinebells bietet eine kleine Spezial-Sammlung an süßen-klingenden Instrumenten. Anbei ein kleiner Demo-Song, der – abgesehen von den Streichern – ausschließlich mit Cinebells produziert wurde.
Hersteller: Cinesamples Website: www.cinesamples.com Preis: 99 $ Host: Kontakt 4.2.