Libraries - Test: BOOM Library Mechanicals

Klicken, Rappeln, Kurbeln - Mechanische Geräuschsammlung auf höchstem Niveau

Schlagworte:

Wer regelmäßig mit Soundeffekten und Foleys hantiert, wird früher oder später auf BOOM Library treffen. Ob Waffen, Wellen, Autos oder Hunde, im Sortiment von BOOM Library findet man die verschiedensten Sounds, seit neustem auch "Mechanicals". Von einfachem Klicken und Rappeln, bis zu den komplexesten Maschinerien ist angeblich alles vorhanden. Ob groß oder klein, ob leise oder laut, wer auf der Suche nach dem richtigen Klang für einen Mechanismus ist, soll hier fündig werden - doch kann Mechanicals überzeugen?

01_logo.jpg


Inhalt

Erhältlich ist Mechanicals als "Designed" Version und als "Construction Kit", welche als Bundle, aber auch einzeln erhältlich sind.
Bei Mechanicals Designed handelt es sich um eine Auswahl an bereits fertig bearbeiteten und designten Sounds, welche außerdem schon gemischt und gemastered wurden. Dadurch ist die gesamte Library sofort einsatzbereit.
Das Construction Kit hingegen besteht aus den rohen, nur wenig bearbeiteten Aufnahmen. Hier bekommt man den vollen Umfang an Rohmaterial, welches bereit ist, frei nach Belieben geformt zu werden.
In der Mechanicals Designed Version findet man 1,23GB an Audiomaterial, eingeteilt in 96 Audiodateien und sortiert nach Größe (tiny, small, medium, large).
Jede der Dateien beinhaltet dabei vier Varianten eines Sounds, sodass immer eine gewisse Auswahl zur Verfügung steht.

02_PT_4_abschnitte.jpg

Insgesamt kommt man mit allen Dateien auf gut 37 Minuten Audiomaterial (inkl. kurzer Pausen).
Das Construction Kit ist da mit 11GB und 566 Audiodateien schon etwas umfangreicher. Dank der Einteilung in 10 Unterkategorien wie click, rattle oder slide hat man über die insgesamt 5 ½ Stunden an Audiomaterial auch einen guten Überblick.
Sämtliche Audiodateien liegen in 96kHz und 24bit WAV vor. Relevant ist auch, dass es sich hier um broadcast wave files handelt, bei denen Informationen wie eine Beschreibung oder Schlüsselwörter in die Datei eingebunden wurden. Somit können Programme die zur Indexierung von Sounds gedacht sind (Soundminer, BaseHead, etc.) diese Informationen auslesen und anzeigen.
Für den Fall, dass man keines dieser Programme benutzt, liegt Mechanicals auch noch eine XLS und PDF mit sämtlichen Metadaten bei.

03_pdf_ausschnitt.jpg

Der Ursprung aller Sounds ist eine Vielfalt an Maschinerien und Gegenständen, welche mal simpler und mal ausgefallener sind. Dementsprechend hat man bei einigen Geräuschen eine gewisse Ahnung, was sich dahinter verbirgt, während andere selbst mit der beigelegten Beschreibung mysteriös bleiben.

04_collage.jpg


Handhabung - Organisation


Okay, jetzt hat man einen Ordner voll mit Dateien, aber wie findet man denn nun genau den einen richtigen Sound, den man gerade braucht?
Bei Mechanicals Designed ist ein möglicher Dateiname zum Beispiel "MEDS Tiny Drill Constructor Long.wav".
Während "MEDS" nur für den Namen der Library steht, gibt "Tiny" an, um welche der vier Kategorien (tiny, small, medium, large) es sich handelt.
Das "Drill Constructor" ist eine grobe Umschreibung des Sounds. Diese fällt bei Namen wie zum Beispiel "Pocket Watch" mal simpler aus, kann aber auch etwas fantasievoller sein, wie es bei "Lost Compass" oder "Please Close The Window" der Fall ist. Vielleicht hören sich diese Namen etwas merkwürdig an, aber wenn man sich die dazugehörigen Dateien anhört, ergibt das Ganze Sinn.


Soundbeispiel 01



Ausschnitt aus Large Lost Compas long & Large Please Close The Window Short

Der letzte Teil der Dateinamen ist entweder "Short" oder "Long". Diese zwei Varianten gibt es von jeder Datei, und sie beschreiben, ob es sich um einen kurzen oder langen Mechanismus handelt.

Soundbeispiel 02



Ausschnitt aus Small Toy Box Long und anschließend Short

Und keine Sorge, hier wurden nicht einfach nur die langen Versionen gekürzt und als extra Datei verkauft. Die kurzen Varianten sind extra auf kurze Mechanismen ausgelegt.
Beim Construction Kit sieht die Sortierung schon etwas anders aus. Die über 500 Dateien sind in die zehn Kategorien click, complex, movement, rattle, roll, slide, snap, spring, sweetener und turn unterteilt. Eine weitere Kategorisierung gibt es nicht, allerdings sind die Dateinamen weitaus detaillierter.
So gibt es zum Beispiel "MECK MOVEMENT Metal On Spokes With Pedaling.wav" oder "MECK CLICK Ratchet Lever Loose Open Close Sequence.wav".
Natürlich hat man auch immer noch die Möglichkeiten durch die PDF- oder XLS-Dokumente zu blättern, welche die Metadaten enthalten, aber wer wirklich alles aus der Dokumentation herausholen möchte, nutzt externe Programme.
Einfach alle Dateien in ein entsprechendes Audiodaten-Verwaltungsprogramm laden, und fertig. Da alles bereits beschriftet und organisiert ist, kann man direkt drauf los suchen.

05_suchen_in_basehead.gif

Dabei darf man natürlich nicht vergessen, dass hier nur Englisch funktioniert.

06_BaseHead_tags.jpg


Sound


Dass Mechanicals Designed bereits fertig komprimiert, gemischt und gemastered wurde, ist nicht zu überhören: Ein voller Klang, ein angenehmes Stereobild und die richtige Menge an Hall, dazu noch schöne Transienten und ein ausgeglichenes Frequenzspektrum sorgen für eine hohe Klangqualität, welche durch den hohen Anspruch der 96kHz/24Bit-Recordings auch gerecht wird.
Die Sounds wiesen einen schönen, tieffrequenten Druck auf, der zusammen mit der Komprimierung für einen vollen und nahen Klang sorgt.

Soundbeispiel 03



Ausschnitt aus Medium Industrial Tamper Short & Medium Solid Gears Long
Dazu kommen noch die deutlichen Transienten. Diese sind stark genug, um für ein befriedigendes klicken oder einrasten zu sorgen, ohne dabei unangenehm abrupt oder beißend zu wirken.

Soundbeispiel 04



Ausschnitt aus Tiny Gearhead Long

Besonders angenehm ist mir der Hall aufgefallen. Je nach Größe des Mechanismus ist ein dezenter Hallraum vorzufinden, welcher dabei hilft, einen realistischen Größenumfang zu übermitteln. Trotzdem ist dieser aber nicht laut genug, um bei nachträglicher Bearbeitung zu stören.

Soundbeispiel 05



Ausschnitt aus Tiny Indicator Short, Small Secret Mechanism Short, Medium Industrial Tamper Short & Large The Vault Door Short
Im Vergleich dazu hört sich das Construction Kit schon fast unspektakulär an, aber das hat natürlich seinen Sinn.
Hier haben die Aufnahmen viel Dynamik und einen natürlichen und unbearbeiteten Klang. Die Sounds sind angenehm trocken, mit mal mehr und mal weniger natürlichem Hall und einem extrem geringen Rauschpegel.

Soundbeispiel 06



Ausschnitt aus SNAP Calculating Machine Resonant Triumphator, COMPLEX Slot Machine Lever Bergmann Stollwerck & CLICK Ratchet Lever Loose Open Close Sequence
Auch Hintergrund- oder Störgeräusche sind, selbst bei starker Komprimierung, nicht zu hören. Eine perfekte Grundlage für die Weiterverarbeitung.

Soundbeispiel 07



Ausschnitt aus COMPLEX Ring Out Calculating Machine Triumphator - zur Demonstrierung des Rauschpegels erst normalisiert und anschließend um 20dB angehoben und durch einen Limiter geschickt.


Anwendung

Beim Arbeiten und Herumexperimentieren mit Mechanicals ist genau das deutlich geworden, was ich mir erhofft hatte. Es gibt weitaus mehr Anwendungsmöglichkeiten als man zuerst denkt. Allerdings gibt es hier und da auch kleinere Hürden.
Der offensichtlichste Anwendungsbereich ist natürlich als SFX zur Untermalung diverser Mechanismen im Filmbereich. Dies funktioniert auch exzellent, solange man beide Versionen der Library zur Verfügung hat, allerdings kann es passieren, dass man etwas improvisieren muss, sollte man nur mit Mechanicals Designed arbeiten.
Viele der small und tiny Designed Sounds sind relativ voll und es passiert sehr viel sehr schnell hintereinander. Hat man weniger hektisches Bildmaterial, ist man hier definitiv mit Sounds aus dem Construction Kit erfolgreicher.
Vielleicht ist es aber auch gar nicht so schlecht, sich in diesen Fällen nicht ausschließlich auf Mechanicals zu verlassen, sondern es eher als Mittel zu nutzen um den O-Ton zu veredeln und mehr Vielfalt zu verleihen.


Video – BOOM Library Mechanicals in Aktion – ein kleiner Einblick in die Library



Doch nicht nur Filmmaterial kann von Mechanicals profitieren. Viel interessanter finde ich persönlich Gebiete mit etwas mehr Freiraum, wie zum Beispiel Videospiel-Sounddesign oder sogar Musikkomposition.
Da bei Videospielen durch die Grafiklimitierungen nicht immer alles animiert oder gezeigt werden kann, spielt der richtige Sound eine enorm wichtige Rolle. Und ob beim kleinen Handyspiel für nebenbei oder dem riesigen Abenteuer-Blockbuster, nirgendwo sonst findet man so viele verschollene Rätsel mit komplexen Mechanismen, außergewöhnliche Waffen, geheime Fallen, versteckte Türen oder verschlossene Truhen, die nur auf den passenden Sound warten.
Und sogar in der Musik findet man Verwendung. Gerade in Intros und Outros, oder als Percussion-Element fand ich persönlich Mechanicals sehr abwechslungsreich.

Soundbeispiel 08



Synth, Streicher und Ausschnitte aus Tiny Constructor Long & Medium Lock And Load Long

Dazu kommt noch, dass die hohe Samplerate von 96kHz für das Weiterverarbeiten und vor allem Stretchen und Pitchen von Audiomaterial sehr hilfreich ist. Trotzdem darf man natürlich nicht vergessen, dass die Sounds relativ situationsbedingt sind.



Fazit

Zwei fantastische Libraries, die sich wunderbar ergänzen und genau das liefern, was sie versprechen. Die Soundqualität ist hervorragend, und die Dokumentation ist, gerade in Verbindung mit den richtigen Programmen, enorm hilfreich.
Auch wenn es passieren kann, dass man mit nur Mechanicals Designed in einigen Situationen nicht ganz auskommt, ist alleine die Tatsache, dass man beide Libraries auch separat kaufen kann, sehr entgegenkommend.
Wer also auf der Suche nach Klicken, Rappeln, Kurbeln oder anderen ähnlichen Sounds ist, darf sich freuen, denn mit Mechanicals ist man in sicheren Händen.


Im Netz:
http://www.boomlibrary.com/boomlibrary/products/mechanicals

Preise:
  • Mechanicals – Bundle: 199€
  • Mechanicals – Designed: 99€
  • Mechanicals – Construction Kit: 149€



Pro:
  • Hohe Soundqualität
  • Gute Dokumentation
  • Construction Kit sehr umfangreich


Contra:

  • Mechanicals Designed kann alleine etwas zu situationsbedingt sein

tim_heinrich und Beatback bedanken sich.

    1. Tim Heinrich 16.10.17 um 09:32 Uhr
      Schöner umfangreicher Test!
      JanisT bedankt sich.