Information ausblenden

Test: AVID Pro Tools Quartet

Ein perfektes Duo aus Interface und DAW?


Das von Avid als „new music creation solution“ genannte Interface-DAW-Paket "Pro Tools Quartet" spielt sowohl preislich, als auch was die Ausstattungsmerkmale angeht in der obersten Liga für Home-Produzenten. Das Kooperations-Paket zwischen den beiden amerikanischen Platzhirschen war zur Markteinführung hierzulande nicht automatisch in aller Munde – auch wenn viele das Quartet schon kannten, war der Preis anfänglich etwas sehr ambitioniert. Nun gibt es tolle Angebote, die das Pro Tools Quartet für jeden interessant machen, der klanglich nur das Beste haben möchte.
Hinführung

Ein Interface ist die Verbindung zwischen einer DAW-Software und der Außenwelt. Die Aufgaben, die ein Interface verrichten soll, sind vielfältig und hängen vom Einsatzzweck ab. In einem kleinen Setup reichen möglicherweise nur zwei Kanälen als Ausgang aus, um die Lautsprecher anzusteuern und Eingänge werden nicht benötigt, da nicht mit externen Signalquellen gearbeitet wird. Bei größeren Konfigurationen werden vielleicht jeweils acht Ein- und Ausgänge mit Mikrofon- und Linesignalverstärkern, so wie spezielle Eingänge für Musikinstrumente verwendet, da mit externen Signalen gearbeitet wird und eine mehrkanalige Abhörsituation eingerichtet ist. Grenzen sind kaum gesetzt, so finden sich auch Interfaces (meist mehrere Interfaces zusammengeschaltet) mit 32 Ein- und Ausgängen oder mehr in verschiedenen digitalen und analogen Formaten für große Produktionen und Studioeinrichtungen wieder. Unabhängig von der Größe und Ausstattung der Interfaces haben sie alle zwei grundlegende Aufgaben gemeinsam. Sie müssen die Signalwandlung (von analog nach digital oder von digital nach analog) möglichst hochwertig verrichten und sie müssen mit der DAW-Software reibungslos zusammenarbeiten. Ist dies nicht der Fall können erhöhte Rauschanteile in den Signalen, eine zu hohe Latenz, Knackser, Aussetzer oder allgemein nicht gewollte Veränderungen der Signale auftreten.
Das passende Interface

Welches Interface mit welcher Software zusammen verwendet wird, hängt meistens von den Anforderungen und von persönlichen Vorlieben ab. Die Kombinationsmöglichkeiten sind unüberschaubar geworden. Bei der Auswahl eines Interfaces lohnt sich der Blick auf angepasste Lösungen bestehend aus Hard- und Software der DAW-Anbieter. Meist sind diese Kombipakete perfekt aufeinander abgestimmt. Das AVID Pro Tools Quartet, das seit September 2014 verfügbar ist, stammt aus dieser Gattung der optimiert angepassten Kombinationsprodukte.
[​IMG]

AVID umschreibt das Set bestehend aus Interface und der Pro Tools Software sehr passend als „new music creation solutions“. Das angepasste und für Pro Tools optimierte Interface entstand aus der Partnerschaft mit Apogee Electronics. Apogee ist seit 1985 für äußerst hochwertige Wandler und innovative digitale Audiotechnologie bekannt und allseits hoch geschätzt. Das Set kann zwischen Pro Tools Mbox und Pro Tools HD/HDX eingeordnet werden.

Liefer- und Leistungsumfang

Pro Tools mit seiner neuen performanten 64-bit Audio und Video Engine kommt mit über 60 AAX Effekten und virtuellen Instrumenten zum Kunden. Mit dem 12 x 8 Interface können nicht nur Mikrofone, Instrumente und andere analoge Signale mit bis zu 24-bit/192 kHz gewandelt werden, sondern auch digitale Signale über eine ADAT-Schnittstelle können integriert werden. Eine USB-MIDI-Schnittstelle steht ebenfalls zur Verfügung und gewährleistet die Kommunikation mit externen MIDI-fähigen Geräten, wie Keyboard und Controller. Das Besondere ist die EUCON-Unterstützung und die Kompatibilität mit Windows-Systemen. Das Quartet von Apogee direkt funktioniert im Gegensatz zu dem AVID Quartet nur mit Mac-System. Die Unterstützung für beide Betriebssysteme ist durch den speziellen Treiber und IO Control Software von AVID möglich.

Quartet im Detail

Das Quartet bietet 4 Mikrofoneingänge mit Phantomspeisung und Soft-Clip Limiter. Es ist möglich die Eingänge als Stereopaare zu konfigurieren. Die Eingänge sind als Kombibuchsen ausgeführt und können auch als Instrumenten- und Lineeingänge verwendet werden. Es gibt 6 analoge Ausgänge mit einer Multimonitor-Unterstützung mit bis zu 3 zweikanaligen Abhörsystemen (stereo) oder als 5.1-System. Das Interface hat einen schaltbaren Kopfhörerausgang, der getrennt von den Monitorausgängen geregelt werden kann. Die analogen Ein- und Ausgänge können, wie bei Pro Tools üblich, auch als Insertpunkte verwendet werden. In diesem Fall können bis zu 4 ISR genutzt werden.
[​IMG]

Es gibt 2 ADAT/SMUX-Eingänge und einen MIDI I/O USB-Anschluss. Für die Takt-Synchronisation mit externen digitalen Geräten kann der Wordclock Ausgang im BNC-Format genutzt werden. Die Verbindung mit dem Computer wird über ein USB Kabel hergestellt. Mit einem externen Netzteil wird das Interface mit Strom versorgt (9-16V/30W).
[​IMG]

Das Quartet soll sich intuitiv und komfortable bedienen lassen. Dazu gibt es 6 „QuickTouch“ Pads zur schnellen Wahl der Eingänge. Zusätzlich gibt es 3 konfigurierbare Touchpads. Die Darstellung der acht Meter und allen anderen Elementen verteilt sich auf 2 OLED Displays. Für die Regelung der Eingangs- und Ausgangspegel gibt es einen Drehregler (Encoder) auf der rechten Seite des Frontpanels. Gleichzeitig ist der Encoder auch ein Schalter/Taster mit wählbaren Funktionen.
[​IMG]
Qualität und Verarbeitung

Die Verarbeitung des Quartet ist einwandfrei. Alle Buchsen sitzen fest im Gehäuse und sind sicher steckbar. Die Touchpads und der Encoder funktionieren zuverlässig und machen einen robusten Eindruck. An das Ansprechverhalten der Touchpads muss man sich am Anfang etwas gewöhnen. Nach kurzer Zeit möchte man jedoch nicht mehr auf die Funktionen verzichten und die Haptik ist stimmig. Die Displaydarstellung ist gut und die beiden Anzeigen sind hochwertig und übergangslos in das Gehäuse eingelassen. Die USB-Buchse für die Verbindung mit dem Computer ist als Mini-USB Buchse ausgeführt. Bei häufigem Ein- und Ausstecken muss hier mit erhöhter Sorgfalt gesteckt werden, um die Buchse nicht zu beschädigen. Eine USB-B Buchse wäre möglicherweise eine stabilere Variante gewesen. Das Gehäuse ist sehr stabil und wertig. Durch die kompakten Maße von etwa 26 x 8 x 15 cm und durch das Gewicht von knapp 1,5 KG eignet sich das Quartet bestens für den mobilen Einsatz oder kleinere Arbeitsplätze. Das externe Netzteil ist ausreichend dimensioniert und die Kabel ausreichend lang. Dadurch kann es gut hinter oder unter dem Arbeitsplatz versteckt werden. Dazu ist auch zu raten, denn das Netzteil erzeugt ein leichtes „Surren“, das dann nicht mehr zu hören ist. Wirklich störend für das Arbeiten auch in leisen Umgebungen ist es jedenfalls nicht.
Der Klang

Von Apogee-Wandlern wird eine hohe Klangqualität vorausgesetzt. Damit kann das Quartet vollstens überzeugen. Die Klangqualität ist ausgezeichnet. Selbst die Mikrofonverstärker erzeugen bei über 70dB Verstärkung nur wenig Rauschen. Alle Signale werden akkurat aufgenommen und wiedergegeben. Tiefenstaffelung, Ortung und Klangtreue werden herausragend abgebildet und sind selten so hochauflösend zu hören. In Verbindung mit Pro Tools sind die Latenzzeiten sehr gering und die Gesamtperformance hervorragend. Das macht die Kombination von AVID Pro Tools Quartet Interface mit Pro Tools Software für alle Anwendungen in Musik- und Postproduktion zum Dream-Team. Das Quartet kann mit jeder DAW-Software verwendet werden. Dabei zeigt sich die Leistung gegenüber der abgestimmten Kombination (Quartet und Pro Tools) als leicht weniger performant. Ursache dieses Problems ist der AVID Treiber. Möglicherweise wird die Leistung in kommenden Updates verbessert.
Praxis

Die Bedienung über das abgewinkelte Frontpanel geht leicht von der Hand und die Funktionen der Monitor-Control-Einheit machen richtig Spass beim Arbeiten. So ist es möglich die Ausgänge und den separaten Kopfhörerausgang zu muten, zu dimmen und in der Lautstärke zu regeln. Darüber hinaus kann auch gewählt werden, ob zur Kontrolle der Monokompatibilität summiert abgehört werden soll (Mono).
[FONT=Helvetica, sans-serif]
[​IMG]

[​IMG][/FONT]

[​IMG]

Die Displays sind gut lesbar. Sie könnten jedoch etwas heller sein, so dass sie auch bei Einfall von Sonnenlicht deutlich erkennbar sind. Die Touchpads reagieren schnell und zuverlässig. Die Einstellungen des Interfaces über das Pro Tools I/O Control Panel sind selbsterklärend und sehr nutzerfreundlich. Durch die EUCON-Unterstützung kann das Interface auch über einen Controller aus der Artist-Serie gesteuert werden.
[FONT=Helvetica, sans-serif]
[​IMG][/FONT]
Das Arbeiten mit dem Quartet macht Spass und durch die Controller-Funktionen für Eingänge, Ausgänge und Monitor hat man direkten Zugriff auf häufig verwendete Arbeitsprozesse (Einpegeln der Signale, Lautstärke-Kontrolle, Wechsel des Abhörsystems, etc.).

Input-/Output

In der Input-Sektion kann bestimmt werden, ob ein Eingang ein Mikrofoneingang, ein Instrumenteneingang oder ein Lineeingang mit wahlweise +4 dBu oder -10 dBV Bezugspegel sein soll. Weiterhin können die Eingänge gruppiert werden, um z.B. Stereo-Mikrofonaufstellungen bequem einpegeln zu können. Für die Eingänge kann zudem einzeln der Soft Limit, Phasendreher und Phantompower aktiviert werden. Die insgesamt 8 digitalen Eingänge werden mit Metern übersichtlich dargestellt.
[FONT=Helvetica, sans-serif]
[​IMG]
In der Output-Sektion können die Ausgangssituationen für den Control-Room bestimmt werden.

[​IMG][/FONT]
Grundeinstellungen

In den Device Settings kann eingestellt werden welche Funktionen die drei frei belegbaren Touchpads und der Encoder beim Drücken haben sollen. So könnte Touchpad A die Funktion haben, alle Meter zurückzusetzen, Touchpad B arbeitet als Dim-Schalter und Touchpad C aktiviert die Mono-Summierung an den Ausgängen. Und wenn der Encoder gedrückt wird werden alle Ausgänge gemuted. Es steht eine Vielzahl an Funktionen zur Verfügung, die auf die Touchpads gelegt und auch abgespeichert werden können.
[​IMG]

System Einstellung

Im System Setup kann das „Clocking“ und die Anzeigedauer des Peak Hold und der Overs bestimmt werden. Die Konfiguration der Samplingrate und der Bittiefe übernimmt der Treiber aus der Session-Einstellung.
[​IMG]
Integration

Das Quartet integriert sich, wie auch nicht anders zu erwarten, reibungslos in die Playback Engine und das I/O Set Up von Pro Tools. Alle sechs Ausgänge und der zusätzliche Kopfhörerausgang werden korrekt erkannt und können unabhängig voneinander in das Signalrouting einbezogen werden. Auch die vier analogen und die acht digitalen (optisches ADAT/SMUX) Eingänge werden angezeigt.
Surround-Routing ist allerdings nur mit der Pro Tools HD Software möglich, da das normale Pro Tools kein 5.1 bietet.

[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]

Nicht nur in Pro Tools wird das Interface erkannt. Andere DAW Software, wie z.B. Studio One, kommunizieren ebenfalls mit dem Quartet (s. Abbildungen).

[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]



Fazit



Das Duo AVID Pro Tools Quartet und die Software Pro Tools überzeugen absolut als „complete music and audio production studio“. Die Klangqualität ist hervorragend und die Möglichkeiten des Quartet machen es zum idealen high-end Begleiter im mobilen Einsatz und im „Desktop“-Studio. Der Funktionsumfang und die Leistung von Pro Tools bietet alle Werkzeuge, die für hochwertige Musik- und Postproduktionen benötigt werden. Die Performance in der vorgestellten Kombination ist tadellos. Diese sehr gute Leistung wird bei der Verwendung des Quartet mit anderer DAW-Software im Moment nicht wiedergefunden. Etwas ungünstig ist die Verbindung mit dem Computer über ein USB-Kabel mit einer Mini-USB-B-Stecker. Auch nicht ganz optimal ist das leicht surrende externe Netzteil. Bei dem hochwertigen Eindruck hätten wir auch bei dem Netzteil diese einwandfreie Qualität erwartet.

Besonders interessant ist das derzeitige Angebot von AVID.

Jeder, der jetzt ein Apogee Bundle registriert bekommt 2 Plugins im Wert von $800 aus der neuen Plug-In-Reihe, sowie eine große Auswahl an analogen Emulationen, teilweise sind diese exklusiv nur für Pro Tools erhältlich. Zusätzlich zu den PlugIns gibt es einen Upgrade- und Supportplan für ein Jahr. Dieser enthält sämtliche Upgrades innerhalb der nächsten 12 Monate. In der Summe bekommt der Käufer hier einen Anreiz im Wert von mehr als 1000,- EUR angeboten.

Der Preis für die Hard- Softwarekombination ist auf den ersten Blick sicherlich nicht billig, jedoch bekommt man ein vollwertiges Apogee Interface und ein Pro Tools in der Version 11 plus Upgrades. Dank der Möglichkeit das Interface per EUCON mit den Controllern aus der Artist-Serie zu kombinieren ist es für mich ein richtig gut gelungenes Gesamtpaket!
Positiv:
  • Klang, Tiefenstaffelung, Ortung, Auflösung und Signaltreue
  • sehr gute Leistung
  • intuitive Bedienung
  • komfortable Steuerung
  • flexibler Monitor-Controller
  • EUCON Unterstützung
Negativ:
  • mini USB-B Buchse für die Verbindung mit dem Computer
  • surrendes Netzteil
Preis: AVID Pro Tools Quartet + Pro Tools 11
UVP: 2.128 €
Straßenpreis: 1.651 €
Chris Merz / aGravity für recording.de