Software - Terratec Producer Komplexer

Jawohl ! Das erste VST-Plug-in der Firma Terratec Producer ist erschienen und endlich im Handel erhältlich. Kursierten schon seit Wochen Ge ...


Jawohl ! Das erste VST-Plug-in der Firma Terratec Producer ist erschienen und endlich im Handel erhältlich. Kursierten schon seit Wochen Gerüchte im Web, dass es sich wohl um ein Geisterplug-in oder "das Phantom" handelt, so liegt vor mir ein netter, ansprechend designter Karton mit der Aufschrift "Komplexer VST". Also es gibt ihn doch und die Spukerei hat damit ein Ende. Neben einigen Informationen zur enthaltenen Software findet man auf der Verpackung auch einen Hinweis zur Papierstärke und Gewicht pro Quadratmeter. Also alles in allem sehr informativ. Aber konzentrieren wir uns im folgenden Testbericht auf seine wahren Werte: Den Klang und die Bedienung.
[​IMG]
Um es vorweg zu nehmen. Der Sound ist einfach klasse und besitzt jede Menge Charakter. Den Komplexer gibt es als VST- und Standalone-Variante für den PC. Mac-User bleiben leider außen vor. Die Verpackung enthält eine CD, sicher aufbewahrt in einem JewelCase, ein Handbuch und die üblichen Registrierkarten. Die Installation verläuft absolut einfach. Neben dem VST- Verzeichnis muss nur noch Name und Seriennummer eingegeben werden. Das war's. Dabei benötigt die vollständige Installation gerade mal 12 MB Festplattenkapazität. Die Benutzerhandbücher werden als PDF gleich mitkopiert. Das beiliegende Handbuch erklärt auf 26 deutschsprachigen Seiten fast alle rudimentären Funktionen über die Bedienung und Soundengine. Leider verschweigt es ein paar Funktionen und beschränkt sich auf das Wesentliche. Dank der minimalistisch anmutenden Übersichtlichkeit ist man aber auch eher mal geneigt, dass ganze Handbuch zu lesen. Für Leute mit wenig Zeit und Lust ein klarer Pluspunkt. Andere hätten sich sicher mehr gewünscht. Eine Stichwortsuche, Presetliste oder Parameterübersicht fehlen. Der Komplexer ist angelehnt an die Architektur des Waldorf microQ. So verwundert es nicht, dass man auch originale Q-Presets importieren kann. Es werden drei Bänke mit je 128 Sounds mitgeliefert. Eine Q-Bank des Originals besteht aus 300 Presets, die bei einem Import in Komplexer automatisch auf drei neue Bänke aufgeteilt werden. Sehr schön. Auf der Website von Waldorf unter www.waldorfmusic.de gibt es hunderte kostenloser Sounds zum Download. Der Import funktioniert mit Komplexer einwandfrei. Auch einem Soundvergleich mit vorhandenen MP3 Sounddemos hält der Komplexer annähernd stand, auch wenn ich mich mit solchen Vergleichen immer sehr schwer tue. Es werden nicht alle Einstellungen identisch übernommen, da sich die Struktur des Plugins in mehreren Details vom Q unterscheidet: Zum Beispiel besitzt der Komplexer keine 100%ige Kopie der Q-Waves. Die Bedienoberfläche ist sehr aufgeräumt, übersichtlich und informativ gestaltet. Alle Werte sind gut erkennbar und auch lesbar. Man kann zwischen fünf unterschiedlichen Fenstern über den gleich bleibenden Head hin und her schalten.
[​IMG]
Dabei erledigt der gleich bleibende Kopf zur Navigation immer die Auswahl des entsprechenden Layers. Natürlich können diese hier auch mal eben stumm geschaltet werden. Sehr schön ist auch die Infozeile, die immer den aktuellen Namen, CC-Nummer, Value und eine kurze Beschreibung des Reglers, auf dem sich gerade der Mauszeiger befindet, darstellt. Via "Alt" + Mausklick kann schnell der eigene Controller zugeordnet werden, wobei bestimmte Parameter fest vorgegeben sind, um die Unterstützung des demnächst erhältlichen Komplexer-DSP Moduls zu gewährleisten
  • Es wird den Komplexer auch als DSP Modul geben. Dieses Hardwaremodul lässt sich dann in das Area 61, ein waschechtes Stagekeyboard aus dem Hause Terratec Producer, einbauen. Damit ist man auf der Bühne nicht mehr auf ein Notebook angewiesen. Kurz: Das Area 61 besitzt 61 Full-Size Tasten, ein integriertes USB 2.0 Audiound MIDI- Interface, 10 Endlosdrehregler mit LED Kranz, Soft-Touch Modulation und Pitchbend, 2x16 Zeichen LCD Anzeige, Aluminiumgehäuse, sowie ASIO Treiber für Mac und PC. Und natürlich die Möglichkeit zum Einbau von DSP-Karten. Wann es den Komplexer als DSP Hardware geben wird, steht derzeit nicht fest. Das Area 61 wird voraussichtlich kurz nach der NAMM Schow 2007 zu einem Preis von 599 Euro UVP erhältlich sein.

Aber nun weiter im Te(x)st. Die festen Controller lassen sich trotzdem augenscheinlich neu belegen, reagieren aber nicht auf diese Werte. Ein Blick ins Handbuch klärt dies auf.
[​IMG]
Die Options mit Bass Boost und Polyphonie verstecken sich hinter einem gekonnten Rechtsklick auf das Komplexer-Logo. Main (siehe Abb. weiter oben): Einstellungen für die Oszillatoren, Mixer und Filter In der Basis der Klangerzeugung besteht ein Sound aus vier Layern. Die Layer können gemeinsam oder einzeln über die Midikanäle 1-5 angesteuert werden. Pro Layer gibt es einen separaten Audioausgang des PlugIns und natürlich einen weiteren für die Stereo-Summe aus allen vieren. Den Surroundspezialisten kommt dieses interessante Feature bestimmt sehr recht, lassen sich so doch sehr interessante Klangverläufe im Raum erzeugen. Jede Voice besteht aus bis zu 5 Oszillatoren, inklusive Ringmodulation und Noisegenerator. Auch die bekannte Rechteckwelle mit Pulsweitenmodulation wurde in der VA-Ebene umgesetzt. Oszillator eins und zwei können auf Wavetable umgeschaltet werden. Es stehen 66 meist an den Waldorf-Q angelehnte Waves zur Verfügung und weitere, eigene Waves können ebenfalls geladen werden. Zur Unterstützung gibt es zwei weitere Suboszillatoren. Alle drei Oszillatoren verfügen über eine Frequenzmodulation mit wählbaren Zielen. Nachgeschaltet sind zwei im Funktionsumfang identische Filter mit unterschiedlichen Filtertypen: Notch, Low, High und Bandpass mit je 12 und 24dB Flankensteilheit und einem resonanzfähigen Kammfilter. Was da raus kommt ist schon etwas Besonderes. Die Filter packen Waldorf-typisch schnell und zum Teil brachial zu. Auch im Handbuch wird vor zu hohen Ausgangspegeln bei hoch eingestellter Resonanz gewarnt. Zusätzlich gibt es vier Drive-Typen: Light, Medium, Hard, Tube, Shaper und Fuzz. Im Mixer wird dann alles zusammen gemischt und geroutet. Eine Unisono mit 2-6 Stufen, Detune- und Spread-Regler machen einen einfach klingenden Sound richtig, wie sagt man heute so schön, fett. Auch an einen Glide haben die Programmierer gedacht, der neben der Zeit auch eine Quantisierung eingebaut hat. Nicht zu vergessen: Alle diese Einstellungen gibt es pro Preset vier Mal. Sounddemo [audio:_files/import/audio/KOMPLEXER-Demo.mp3] ENV/LFO: Envelope 1-4 im ADSDSR-Stiel, LFO 1-3
[​IMG]
Auch die Envelope und LFO Möglichkeiten lassen kaum Wünsche offen. Die vier ENV-Kurven bieten je fünf verschieden Modi:
  • klassische ADSR
  • ADS1DS2R
  • One Shot
  • LoopS1S2
  • Loop All und
  • Trigger.

Das sorgt für interessante Klangverläufe. Die Kurven können allerdings nicht grafisch bearbeitet werden. Ein Wehrmutstropfen, der aber nicht weiter ins Gewicht fällt. Die drei LFO besitzen die gleichen Funktionen und bieten Delay, Fade, Keytrack, Startphase, Sync/Clock, Shape und Contour. Der dritte LFO sogar einen Step Shape, mit 16 Schritten, mit dem sich lebendige und rythmische Sounds oder echte Gate-Sequenzen à la Vanguard erzeugen lassen. MATRIX: Modulationen mit 16 so genannter Slots, Einstellung der 8 Macro Controller, 4 arithmetische Sektionen
[​IMG]
In der Modulationsmatrix kann man wie bei einem Modularsystem 16 verschieden Verschaltungen vornehmen. Pro "Zelle" kann man folgende Quellen...
[​IMG]
mit folgenden Zielen ..
[​IMG]
verschalten. Der Amount regelt dabei die Intensität. In der Arithmetik mit vier Modulen können zwei Operanten mit logischen Funktionen (wie Plus, Minus, Mal, Geteilt, Und, Oder,...) miteinander verknüpft werden. Klasse! Dies ist ganz klar eine Spielwiese für Soundbastler, und die klanglichen Ergebnisse in der Testzeit waren zum Teil sehr überraschend. Die untere Hälfte beherbergt den Macrocontroller, mit dem sich bis zu vier Parameter gleichzeitig steuern lassen. Es gibt 8 vordefinierte Regler, die sich individuell belegen lassen. Die Presets sind alle bereits sinnvoll belegt und lassen zum Teil drastische Klangveränderungen zu, da je vier Parameter gleichzeitig verändert werden. Wie, lässt sich ebenfalls individuell konfigurieren. Das macht richtig viel Spaß beim Schrauben! Schön finde ich, dass man die Einstellungen auch individuell für alle Layer vornehmen kann. Aber bei einem so mächtigen Tool muss man wissen, was man tut. ARP/FX: programmierbarer Arp, ein Effekt pro Layer, ein Master-Effekt
[​IMG]
Einer meiner Lieblingstools ist der Arpeggiator. Und der Komplexer bringt einen Ausgewachsenen gleich mit: 16 Steps, Accent, Glide und natürlich Timing und Lenght. Weiterhin kann die Richtung, das Gesamt-Timing und die Octave-Range angepasst werden. Nur ein eigenes Pattern lässt sich abspeichern. Ein paar mehr und ein direktes Laden oder sogar Anklicken unterschiedlicher, vordefinierter Pattern-Presets hätten dieses Modul perfekt gemacht, ein aufzeichenbares Umschalten via Midicontroller noch perfekter. Aber bei Version 1.0 weiß man ja nicht, was noch kommen mag. Die Effekt-Sektion fällt da schon spartanischer aus. Pro Layer können zwei Effekte hinzu gemischt werden: Chorus, Flanger, Phaser oder Drive und dieselben plus Delay oder Reverb. Pro Effekt bietet der Komplexer eingeschränkte aber durchaus ausreichende Parameter zur Einstellung der einzelnen Werte. Zum Beispiel das Reverb
[​IMG]
Die Effekte sind von guter Qualität und passen sehr gut zum Gesamtsound des Plugins. Aber wer benötigt schon einen Edelhall auf einem angedreckten 303-Bass? Wer aber mehr möchte oder braucht, muss halt auf externe FX-PlugIns zurückgreifen. KEYBOARD: 8 Macrocontroller, Presetauswahl, aktives Keyboard
[​IMG]
Das Keyboard verwaltet die Presets und zeigt die Macrocontroller. Das Fenster ist kleiner und bietet so ein eingeschränkte Ansicht des PlugIns. Eine sehr gute Idee. Wer nur mal eben ein Preset benötigt, dem reicht diese Ansicht meist aus. Auch im Livebetrieb verschwendet man so keinen unnötigen Platz auf dem Display und hat trotzdem alle wichtigen Informationen im Blick. Trotzdem übernimmt dieses Menü die Funktion, einzelne Layer miteinander zu verknüpfen. Mit Copy/Paste und den Feldern 1-4 hinter jedem Preset können gezielt einzelne Layer auf andere Presets kopiert werden. Einfacher geht's nicht. Keines der mitgelieferten Presets nutz jedoch diese Möglichkeit. Mir persönlich fehlen an dieser Stelle lediglich eine Klassifizierung der Sounds nach "Genre" und eine Suchfunktion. Vermutlich ist dies aber ein Tribut an die Kompatibilität zum Waldorf Q. Aber vielleicht bin ich auch durch meinen Virus TI zu sehr verwöhnt ;o) Resüme Der Debütant aus dem Hause Terratec Producer ist ein waschechter VA-Syntheziser. Der Sound klingt analog, warm, bissig und selten langweilig. Der Wavetable, etwas FM und die vielen zusätzlichen Module bieten jedem Soundtüftler genug Spielraum für eigene Ideen. Trotzdem ist seine Programmierung relativ einfach zu erlernen und nach kurzer Einarbeitung intuitiv zu bedienen. Das Design ist ansprechend und klar gegliedert. Beim Komplexer gibt es viel Neues zu entdecken. Alleine die komplexe Matrix- und Arithmetic-Einheit machen Spaß. Es gibt kein Modul, das nicht durchdacht konzipiert wurde. Dabei versucht der Komplexer nicht alles zu können, sondern glänzt mit seinem persönlichen und eigenen Charakter. Er kann wesentlich mehr als ein Waldorf Q. Ganz nebenbei kann man ihn auch noch als Filterplugin nutzen. Die benötigte Rechenleistung ist sehr gering und nur bei 6-fachem Unisono oberhalb der 10%-Marke (auf meinem Athlon XP 3000). Während der Testphase hatte ich mit ein paar kleinen Aussetzern zu kämpfen, die aber nicht direkt nachzuvollziehen waren. Die Pegelsprünge beim Ändern von Parametern ließen mein Audiointerface verstummen und wären leicht über einen integrierten Limiter aufzufangen. Die mitgelieferten Presets decken ein weites Spektrum elektronischer Sounds ab. Die zahlreichen Arp- und Gater-Sounds eignen sich hervorragend für Techno und jegliche elektronische Musik. Und da gehört der Komplexer auch hin. Aber auch im "Dark"-Bereich macht er eine überzeugende Figur. Dank Wavetable, sehr guter Filter und einem mächtigen Hauch Waldorf-Sound kann er sehr, sehr böse klingen, ohne aber dabei den Rest zu übertönen. Eine echte Alternativen gibt es nicht. Lediglich Cakewalk's Rapture besitzt eine ähnliche Struktur, fällt aber im direkten Soundvergleich stark ab. Linnplug's Albino kann mehr, klingt edler aber auch zahmer und besitzt damit nicht so viel eigenen Charme. Virsyn Tera kann mehr, kostet aber auch 100 Euronen extra. Terratec bringt mit dem Komplexer ein sehr gutes Erstlingswerk auf den Markt, das zwar noch ein paar kleinere Kanten hat, aber bestimmt viele Freunde finden wird. Wir meinen: Herzlichen Glückwunsch! Preis UVP: 199€ Straßenpreis: 189€ Systemvorraussetzungen mindestens:
  • Intel P3, 1GHz AMD Athlon 800MHz
  • 512MB Ram Windows 98SE/ME/2k/XP

Systemvorraussetzungen empfohlen:
  • Intel P4 2,8GHz AMD Athlon 64 1,8GHz
  • 1 GB Ram
  • Windows XP

Bernd Scholl