Information ausblenden

Superbooth16 - Mehr als Modularsysteme

So spannend war die Synthesizer-Messe Superbooth16


Vom 31.03. bis zum 02.04 fand im historischen Funkhaus Berlin die erste Superbooth16 statt. Organisiert von niemand geringerem als Andreas Schneider hat diese neue Messe für elektronische Musikinstrumente einen eindeutigen Fokus auf modulare Synthesizer-Systeme. Nichtsdestotrotz bietet sie mit Gesprächsrunden, Konzerten, Workshops und Nachtprogramm weitaus mehr und avanciert letztlich zum Szene-Event. In diesem ersten Part des Zweiteilers zur Superbooth16 geben die Redakteure Kai Chonishvili und Tobias Theel einen bildhaften Eindruck der Berliner Antwort auf die Frankfurter Musikmesse. In einem zweiten Teil folgen sodann Berichte zu ausgewählten Talk-Runden u.a. mit Richie Hawtin und T.Raumschmiere, einem DIY Bastel-Workshop von Leaf Audio und mehr.

[​IMG]

Für die Veranstaltung der Superbooth16 hat sich der Organisator und Synthie-Guru Andreas Schneider das historische und denkmalgeschützte Funkhaus in Berlin Köpenick ausgesucht. Da es an der Spree liegt, gab es für die komfortable Anreise einen kostenlosen Bootsshuttle, der die Besucher direkt zum Messegelände bringt. Mit dem ersten Shuttle sind wir nach einer 30 minütigen Fahrt gegen 10 Uhr direkt am Funkhaus angekommen. Laut Programmheft erwarteten uns nicht nur etliche Produktvorstellungen im Bereich nerdiger Modularsysteme und konventioneller Synthesizer, sondern auch sogenannte Gesprächskonzerte, Talk-Runden, Workshops und musikalische Aufführungen.
[​IMG]


[​IMG]
Angekommen im Modular-Himmel


Wer durch den Haupteingang ging, landete direkt im großen Foyer. Hier bildeten zahlreiche kleine Hersteller den Kern der Superbooth16: Modularsysteme! Überall präsentierten Firmen ihre Systeme, die zum Teil handgemacht sind und nur in Kleinstauflagen gefertigt wurden.
[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]

Hier geht's zur Bildergalerie der Modularsysteme
[gal]Dreadbox.JPG||Dreadbox#ENDORPHIN.ES.JPG||ENDORPHIN.ES#Erica Synths.JPG||Erica Synths#Gezeiten.JPG||Gezeiten#Kilpatrick Audio.JPG||Kilpatrick Audio#Koma.JPG||Koma Electronics#Ploytec GmbH.JPG||Ploytec GmbH#Soulsby Synthesizers.JPG||Soulsby Synthesizers#Teenage Engineering.JPG||Teenage Engineering#Tiptop.JPG||Tiptop Audio#Addac System.JPG||Addac System#AQA ElektriX.JPG||AQA ElektriX#Badtl Instruments.JPG||Bastl Instruments#Eowave.JPG||Eowave#Expert Sleepers.JPG||Expert Sleepers#Frap Tools 2.JPG||Frap Tools 2#Ginkosynthese.JPG||Ginkosynthese#Ken Mac Beth.JPG||Ken Mac Beth#Pittsburgh Modular Synthesizers.JPG||Pittsburgh Modular Synthesizers#Radikal Technologies.JPG||Radikal Technologies#Rebel Technology.JPG||Rebel Technology#Roll your Own & Leaf Audio.JPG||Roll your Own & Leaf Audio#Seismic Industries.JPG||Seismic Industries#Snazzy FX.JPG||Snazzy FX#Soundmachines.JPG||Soundmachines#The Harvestman.JPG||The Harvestman#TouellSkouarn.JPG||TouellSkouarn#Verbos Electronics.JPG||Verbos Electronics#Vermona 2.JPG||Vermona#Vermona 1.JPG||Vermona 14 Synthesizer#Korg.JPG||Korg#MFB.JPG||MFB#AnalogueSystems.jpg||Analogue Systems#[/gal]
Synthesizer, Software, Controller und mehr


[​IMG]

Im sogenannten Hörnchengang erklangen atmosphärische Sound-Installationen, die einen auf dem Weg zu den nächsten Ausstellungsräumen begleiteten. Ab hier gab es weniger modulare Systeme, sondern eher ''traditionelle'' Synthesizer, Keyboards, DAWs, Controller und Mischpulte. Ein besonderes Highlight war hier die ''Moog Island'', die mit meditativem Charme zum Klangtüfteln einlud. Dabei setzte der Aussteller bewusst auf organisch-warme Elemente wie Holz, Pflanzen und Retro-Glühbirnen, um die typischen Klang-Attribute von Moog-Synthesizern zu unterstreichen. Sitzkissen und ein Rasen-ähnlicher Teppich signalisierten ebenfalls eine Stimmung zum Runterkommen und konzentrierten Klängelauschen.
[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]
[gal]Studio H2.JPG||Eingang Studio H2 mit Arturia, Dave Smith, Roli, Schmidt Synthesizer, Modal, Novation, Nonlinear Labs, Haken Audio, AJH Synth und mehr#Nord.JPG||Die Synthesizer von Clavia Nord#Ableton.JPG||Auch Ableton hat einen eigenen Stand#Roland.JPG||Die Produkte von Roland bekommen ihr eigenes Studio#NI.JPG||Sogar Native Instruments sind mit einem speziellen Reaktor-Stand vertreten#uhe.JPG||u-he aka Urs Heckmann aus Berlin#Bit.jpg||Bitwig und Irrupt Systems#Yamaha.JPG||Yamaha und Steinberg teilen sich ein Studio[/gal]
Zum Programm



Von der Lobby aus erreichte man die beiden ehemaligen und imposanten Sendesäle des DDR-Rundfunks. Hier fanden Gesprächskonzerte, Talk-Runden und musikalische Aufführungen statt. Das Format Gesprächskonzert geht dabei auf den Komponisten und Synthesizer-Pionier Oskar Sala zurück. Das ist eine Art Präsentation, bei der die verschiedenen Hersteller ihre Produkte zunächst musikalisch vorführen und sie erst im Anschluss bezüglich der jeweiligen Features und Funktionen erläutern. Eine trockene Auflistung von Produkt-Merkmalen konnte so verhindert werden – im Fokus stand der praktische Bezug zu den Musikinstrumenten. An die Gesprächsrunden waren zum Teil musikalische Performances angegliedert. Zu den prominentesten Talk-Gästen gehörten hier unter anderem Florian Schneider, Roger Linn und Richie Hawtin. Im zweiten Teil unserer Berichterstattung folgt dann der tiefe Blick in ausgewählte Gesprächskonzerte, Workshops und mehr. Auch das allgemeine Feeling und der historische Gebäudekomplex werden stärker berücksichtigt, da es eine beeindruckende Synthesizer-Messe mit prägendem Nachgeschmack war!
[​IMG]