Information ausblenden

StudioLive 16.0.2 USB von PreSonus

Kompakter Digitalmixer.


Mit dem neuen StudioLive 1602 USB steht der Nachfolger von Presonus‘ beliebtem Kompakt-Digitalmixer schon in den Startlöchern.

Anstelle der bisherigen FireWire-400-Schnittstelle erfolgt die Verbindung zum Rechner jetzt über USB 2.0, um das Pult extern zu steuern oder das integrierte 18x16 Audio-Interface für Recording-Zwecke zu nutzen. Unverändert ist der Funktionsumfang geblieben: Auf 41 cm Breite bietet das „1602“ nach wie vor 12 Mikrofoneingänge, 4 Aux-Wege, 2 Effektgeräte, rauscharme „XMAX“ Class-A-Preamps, Digitalwandler mit 118 dB Dynamik sowie die bewährte Signalbearbeitung des „Fat Channel“, der sich allen Eingängen, Aux-Wegen, Effektreturns sowie der Summe zuweisen lässt und mit Phasenschalter, Hochpassfilter, Kompressor, Limiter, Noise Gate und 3-Band-EQ umfangreiche klangliche Eingriffe erlaubt.
Ab Werk stehen bereits 50 professionell programmierte Fat-Channel-Presets für die gängigsten Eingangssignale sowie 50 User-Speicher für eigene gelungene Einstellungen zur Verfügung. Die Szenenautomation mit 79 Speichern für komplette Pulteinstellungen, ein 31-Band-EQ für die Summe, eine Talkback-Einheit sowie 2 DIN-Buchsen als MIDI-Ein- und -Ausgang komplettieren die Ausstattung. Im Lieferumfang befindet sich zudem eine Vollversion der Presonus-DAW „Studio One 3 Artist“. Das StudioLive 1602 USB eignet sich insbesondere für Alleinunterhalter, Duos und kleinere Besetzungen sowie für Festinstallationen z.B. in Clubs, Schulen, Kirchen und Tonstudios.
Der Digitalmixer StudioLive 1602 USB wird ab Herbst 2017 für 1290 EUR (unverbindliche Preisempfehlung inkl. 19% MwSt.) im Fachhandel erhältlich sein.
Weitere Informationen zum StudioLive 1602 USB gibt es hier.


    1. unifaun 19.07.17
      Die UVP liegt beim "alten" StudioLive 16.0.2 mit 1349 € (derzeit VP 999 € beim T) sogar noch höher, daher ist er m. E. sogar etwas günstiger geworden oder in etwa gleich geblieben.

      Ich bin mit meinem FW-Gerät weiterhin sehr zufrieden.

      Aber gut zu wissen, dass es jetzt einen Nachfolger in der gleichen Preisklasse gibt, falls mein Gerät doch mal irgendwann den Geist aufgeben sollte.
    2. musikertimo 18.07.17
      Eine Kombi-Variante wäre sicherlich auch was gewesen. Phonic hat es ja in der Vergangenheit schon vorgemacht. Da konnte dann jeder User nutzen was er hatte und wollte.
    3. musikertimo 18.07.17
      Hi,
      also jetzt USB anstelle von Firewire. Ansonsten hat sich auf den ersten Blick zum "ALTEN" 16.0.2 ja nichts geändert.
      Der Mehrpreis vom USB gegenüber dem Firewire-Gerät ist meine Erachtens zu hoch. Gut der Straßenpreis wird sicherlich etwas niedriger sein als die Kaufempfehlung, aber trotzdem. Die Qualität ist sicher wieder top, da wird es nichts zu meckern geben.

      Timo