Steinberg WaveLab 6

ora et labora - Ein mächtiges und schweres Packet streckte mir der Kurier da entgegen. Zuerst dachte ich, meine Frau wäre mal wieder dem o ...


ora et labora - Ein mächtiges und schweres Packet streckte mir der Kurier da entgegen. Zuerst dachte ich, meine Frau wäre mal wieder dem online Kaufrausch verfallen und hätte ein mehrteiliges Kaffeeservice ergattert. Ein vorwitziger Blick auf den Empfänger ergab meinen Namen und so wurde das Quittierte flugs geöffnet und im Inneren lag ein Objekt meiner Begierde: die frische Version des neuen Audio-Bearbeitungs-Tools aus dem Hause Steinberg: WaveLab 6!





[​IMG]


Das Innere der Verpackung war schnell erkundet: CD mit stylischer Hülle, einem 785 Seiten Handbuch in deutscher Sprache und ein kleines USB-Kopierschutz-Dongle, den Steinberg Key in transparentem Blau mit roter LED, plus ein paar Registrierkarten. Mehr geht nicht. Zum Glück waren schon alle anderen Dinge des Tages erledigt und so wurde noch eben Kaffe gekocht und der PC angeschmissen. Nun konnte es losgehen: CD ins Laufwerk, Setup.exe starten, ein paar mal Enter drücken, Dongle einstecken, genüsslich einen Schluck koffeinfreien nippen und noch ein paar Minuten warten bis alle Dateien kopiert waren.

Auf der CD fand ich ein File mit dem Namen "New Features". Also erst mal lesen. Schnell war klar, dass Steinberg viele Details verbessert und wirklich neue Funktion implementiert hatte, die ein noch schnelleres und komfortableres Arbeiten ermöglichen. Dazu später mehr.

Basics

WaveLab ist eine professionelle Audio-Lösung für das Mastering, Mehrkanal-Audiobearbeitung, Radio-Broadcasting, Restauration, Sample-Design und das Erstellen von Audio CDs und nun auch Audio-DVDs. Also ein rundum sorglos Packet, wenn es um die professionelle Bearbeitung von Audiodaten geht.

Die Betonung liegt hier ganz klar auf dem Wort "professionell", was sich auch im Preis, der bei etwa 649 Euro liegt, bemerkbar macht. Neben den bekannten Funktionen wie ausschneiden, kopieren, einfügen, normalisieren, aufnehmen, konvertieren, Crossfades, EQ, Effektmorphing, Stapelverarbeitung, Analyse, usw. bietet WaveLab natürlich auch die Integration externer VST Plugins und einige ausgezeichnete Dithering-Algorithmen zum Mastering oder Konvertieren von Audiomaterial.

WaveLab eignet sich ebenfalls zur Montage von Audiodaten im Mehrspurmodus und besitzt ein integriertes Brennprogramm, um die fertigen Werke auf eine Master-CD oder DVD zu schreiben. Aber auch für das Bearbeiten von Samples ist WaveLab absolut geeignet. Mit dem entsprechen Batch lassen sich Massen von Dateien in einem Rutsch bearbeiten. Auch das automatische Zerlegen von Audiomaterial übernimmt Wavelab und spart so jede Menge Zeit im oft stressigen Studioalltag. WaveLab unterstützt alle gängigen Audioformate und eignet sich, dank seiner sehr guten Dithering-Algorithmen, für das Resampling von Dateien oder der Konvertierung von Dateiformaten, natürlich auch batchgesteuert.

Die Audioengine rechnet intern mit 32 Bit. Die gerade bei ständigem Einsatz wichtige Ergonomie des Programms ist durchweg stimmig und praxisgerecht aufgebaut. Die Komplexität der Masse an Funktionen ist nach kurzer Einarbeitungszeit leicht zu durchschauen und ähnliche Funktionen haben immer das gleiche Layout, was eine autodidaktische Einarbeitung erleichtert.

Das 785 Seiten starke Handbuch erklärt alle verfügbaren Funktionen, ist gut gegliedert und gibt neben der zusätzliche Informationen über den praktischen Nutzen weitere Hintergrundinformationen zu Fachbegriffen und deren Arbeitsweise. Es eignet sich für den Einsteiger wie für den Profi und leitet den Anwender gekonnt durch spezielle Anwendungen. Dabei ist die Darstellung immer klar, präzise und kommt schnell auf den Punkt. Gerade die umfangreichen Hintergrundinfos und Erklärungen zu allgemeinen Begriffen machen das Handbuch zu einem guten Nachschlagewerk, wenn gerade kein Internetzugang verfügbar ist.

Das Gleiche gilt auch für das 138 MB große Onlinehandbuch im PDF-Format. Hier wurden sogar Verlinkungen zu anderen verwandten Themen eingepflegt und sollte so auf jeden Fall mit installiert werden. Vorbildlich!

Was ist neu?

Da wäre zunächst der Spektrum Editor. Wer sich im Laufe der Jahre an die Standart- Waveform-Darstellung eines Audiofiles gewöhnt hat, kennt deren definitiven Schwachpunkt. Man erkennt zwar sofort die Lautstärke und die rhythmische Aufteilung, aber eine genaue Aussage über die Verteilung der einzelnen Frequenzen und deren Intensität lässt sich nicht erkennen, geschweige denn eventuelle Probleme. Lediglich Pegelspitzen fallen sofort auf und können gezielt bearbeitet werden. Der Spektrum Editor funktioniert so ähnlich wie eine FFT Analyse, aber nicht für die Verteilung der Intensität einer bestimmten Frequenz innerhalb der gesamten Audiospur, sondern für praktisch jede beliebige Zeiteinteilung. Oder mit anderen Worten kann man für jedes Byte des Waves eine Fourier Analyse durchführen und dies sogar in Echtzeit. Na ja fast, da die Berechnung schon ein paar Sekunden, je nach Zoomgrad, dauern kann.


[​IMG]


Steinberg's Entwickler spendiertem diesem neuen Feature einen speziellen Spektrum-Modus. Nach der Aktivierung verwandelt sich die Waveformdarstellung wie in Abb1 gezeigt.

Die Y Achse zeigt die Frequenz, die X-Achse die Zeit und der Clou, die Farbe die Intensität des Signalanteils. Mit der Spektrum-Auswahl lässt sich nun mit der Maus einen bestimmten Bereich der Darstellung auswählen und mit Filtern bearbeiten. Ein Druck auf die Entfernen-Taste lässt den entsprechenden Signalanteil langsam, im wahrsten Sinne des Wortes, ausblenden oder gänzlich verschwinden.

Diese Filter lassen sich auf bestimmte Bereiche des Waves (Chirugischer Modus) oder das ganze Wave (Masterbereich) anwenden. In der Praxis lassen sich so gezielte Störfrequenzen dämpfen oder komplett eliminieren. Dabei kann diese Bearbeitung sogar mit entsprechenden Crossfade-Zeiten fließend durchgeführt werden um unangenehme Sprünge zu vermeiden.

Die Qualität ist dabei sehr gut und Artefakte nicht zu hören. Es können sogar bestimmte Bereiche kopiert und an anderer Stelle eingefügt werden. Das Einsatzgebiet ist absolut vielfältig. Neben der primären Restauration von Aufnahmen kann dieses neue Werkzeug auch zur kreativen Klangmanipulation benutzt werden.

Ein weiteres beliebtes Feature von WaveLab ist der DIRAC, ein Tool zur Zeit und Tonhöhenmanipulation von Audiodaten. Zwar ist diese Funktion in aktuelle Sequenzer Programme bereits integriert, das Ergebnis einer solchen Manipulation gerade bei extremen Einstellungen aber selten brauchbar, da die Dateien im Gegensatz zur WaveLabs Engine in Echtzeit berechnet werden müssen.


[​IMG]


Der DIRAC-Algorithmus in WaveLab hingegen meistert diese Aufgabe mit Bravour, braucht aber auch mehr Rechenleistung und somit mehr Zeit. Er bietet neben einer zeit- oder tempoabhängigen Manipulation auch eine ausgefuchste Tonhöhenkorrektur.


[​IMG]


Mit einem Klick lässt sich das verwendete Sample auf seine aktuelle Tonhöhe hin untersuchen und sogar die Tonhöhe an eine andere Tonart anpassen. Eine Formantkorrektur lässt sich wahlweise dazuschalten. In der Praxis werden solche Bearbeitungen für bestimmte Bereiche eines Files wiederholt durchgeführt. Zu diesem Zweck lassen sich alle Einstellungen komfortabel als Preset abspeichern und bei Bedarf wieder aufrufen.

Solchen Kleinigkeiten zeigen den professionellen Anspruch des Programms und dessen ständige Weiterentwicklung in den letzten 10 Jahren. Der DIRAC ist ohne Übertreibung einer der besten, wenn nicht der beste, Algorithmus zur Audiomanipulation, den es derzeit für Geld zu kaufen gibt. Selbst bei extremen Einstellungen ist dessen Qualität sehr gut, und sonst so unangenehme Störartefakte oder Mäusestimmen sind kaum wahrzunehmen.

Audio DVD

Die Audio-DVD Kompatibilität ist ein weiteres Highlight von Wavelab 6. In Zeiten von 128 KBits MP3's als Junkfood fürs Ohr, ist der gegenläufige Trend hin zum Surround-Sound fürs Wohnzimmer ein neuer lukrativer Markt. Gerade Surroundklang im Sinne von 5/7.1 setzt sich langsam auch für die Musik immer häufiger durch und eine Audio-DVD mit 96kHz und 24 Bit mit 6 Kanälen lässt sich halt nicht mal eben auf den iPod oder sonst wohin kopieren.

Eine Stärke von WaveLab war und ist die Audiomontage, eine Mehrspurlösung zum Arrangieren, Schneiden und Aufzeichnen von Audiomaterial, die nun endlich auf die Belange der Surroundproduktion erweitert wurde. Dabei kann der Anwender wie bei der Audio-CD den gesamten Produktionsprozess, inklusive Mastering bis hin zum letztendlichen integrierten Brennvorgang mit WaveLab 6 erledigen. Aber Vorsicht! Wer jetzt denkt, er könne mal eben ein AC3 oder DTS File mit WaveLab erzeugen, liegt leider falsch. WaveLab erzeugt lediglich Audio-DVD's bei denen die z.B. 6 Kanäle für einen 5.1 Mix als diskrete Einzelspuren in einem Stream laufen, aber eben nicht auf ein Video-DVD kompatibles Maß eingestampft werden können.

Die Audio-DVD ist wenig verbreitet, läuft nicht auf allen DVD-Playern, bietet aber die derzeit maximal mögliche Audio-Auflösung. Diese wird lediglich durch die maximale Übertragungsrate von 9,6 Mb/s begrenzt und erlaubt so zum Beispiel bei 6 diskreten Kanälen eine Auflösung von 48kHz und 24Bit und das alles im Gegensatz zu AC3 unkomprimiert. Wer hingegen Videos mit 5.1 Sound untermalen muss, ist derzeit auf Sony Vegas 6 angewiesen, denn eine Option zur Ausgabe als AC3 oder DTS File fehlt Wavelab.

Um auf die kleinen Verbesserungen der neuen Version zurück zu kommen, hier nur ein paar dieser Neuerungen
  • das Filemanagmet wurde weiter optimiert und das bestehende Limit der Dateigrößen aufgehoben
  • die Peakfiles können nun zentral in einem Ordner abgelegt werden
  • die "Pan normalisieren" Funktion gleicht Pegeldifferenzen der beiden Kanäle einer Stereoaufnahme automatisch an
  • externe Hardware zur Klangmanipulation können in WaveLab direkt eingebunden werden
  • die Möglichkeiten des Monitorings wurde erweitert
  • externes Midi-Equipment kann nun ansatzweise zur Steuerung des Programms genutzt werden
  • der MP3 Encoder besitz nun eine noch bessere Qualität
  • der Auto-Splitter teilt Audiofiles nach individuellen Vorgaben in einzelne Dateien auf
  • es können nun mehrere Instanzen von WaveLab geöffnet werden

Fazit

Steinberg's WaveLab 6 ist eines der umfangreichsten Audio-Bearbeitungs-Tools, die es derzeit für Geld zu kaufen gibt. Aber leider nur für den Windows PC.

Mit den hochwertigen internen Algorithmen und der hohen Qualität der Audioengine geht der Anwender keine Kompromisse ein und hat ein professionelles Werkzeug zur Bearbeitung seines Audiomaterials, das für alle Anwendungsbereiche das richtige Tool bereithält. Endlich kann nun auch externe Hardware zur Bearbeitung in den direkten Workflow integriert werden und so liegt WaveLab 6 ganz klar im Trend aktueller Produktionsanforderungen.

Dank besonderer Funktionen, lässt sich das Programm aber auch zum Spielen, Verfremden und Entdecken neuer Sounds verwenden.

WaveLab visualisiert mit dem Spektrum Editor das Audiomaterial auf neuartige und spektakuläre Weise und erleichtert so die Erkennung von Störsignalen und Frequenzen während des Masteringprozesses. Gerade bei müden Ohren oder nicht optimalen Abhörsituationen ist diese Möglichkeit sehr hilfreich und etabliert sich bereits nach kurzer Zeit zu einem unverzichtbaren Werkzeug.

WaveLab unterstützt alle gängigen Audioformate und arbeitete auf meinem Testsystem ohne Probleme oder Aussetzer. Die Arbeitsgeschwindigkeit war auf meinem P740 Notebook durchaus angenehm. Lediglich das Rendern längerer Audiopassagen und der Einsatz komplexer Batches waren Gründe dafür, sich mal eben anderen Dingen widmen zu müssen. Wer eine gute Audioengine braucht und sonst keine Kompromisse eingehen will, wird vergeblich nach einer Alternative suchen.
Bernd Scholl

Systemanforderungen
  • Intel Pentium/AMD Athlon 800MHz (besser 2,4GHz)
  • 80MB freie Festplattenkapazität ohne, 220MB mit Handbuch
  • Windown 2000 oder XP
  • Grafik mit 32Bit Auflösung und 1024x768 (besser 1280x1024) Pixel
  • MME kompatibles Audiointerface
  • Einen freien USB-Port für Steinberg-Key
  • Interzugang für Updates

WaveLab kostet 649 Euro, respektive 99 Euro für ein Update und etwa 399 Euro für Cubase und Nuendo-Besitzer