Information ausblenden

Steinberg stellt Audioeditor Wavelab 8 vor

Musikmesse 2013


Mit WaveLab 8 geht das Unternehmen Steinberg in die nächste Runde und hat auch dem kleinen Bruder, WaveLab Elements, ein Update verpasst. Neben einem neuen Lautsprecher-Management-System gibt es noch viele weitere Merkmale, die einen genaueren Blick auf die Editing-Software rechtfertigen. Eine der wichtigsten Erweiterungen des Funktionsumfangs von WaveLab 8 ist das neue Lautsprecher-Management-System, mit dem sich bis zu acht Abhörsysteme verwalten lassen. Zur Einhaltung der EBU R-128 Norm bietet WaveLab jetzt Tools für die Messung von Momentary, Short Term und Integrated Werten, True Peak Unterstützung sowie verbesserte EBU-konforme Loudness und Batch Processing Tools. Mit dem MBIT+ Master Dither PlugIn, entwickelt von iZotope, bietet WaveLab 8 die besten Algorithmen zur Wortbreiten-Reduktion für hochqualitatives Dithering und Noise Shaping, so das Team von Steinberg. Als zweites Plugin-Highlight gilt Voxengos CurveEQ, ein linear- und minimalphasiger Spline-Equalizer, mit dem sich das Spektrum einer Aufnahme auf eine andere übertragen lässt. Als weitere Plugins enthält WaveLab 8 Steinbergs Brickwall Limiter und Tube Compressor, die für mehr Druck und einen vollen Sound sorgen.
[​IMG]
Zu den Workflow-Optimierungen gehören ein überarbeitetes User-Interface, ein brandneues Master-Transport-Panel für leichtere Projektnavigation sowie ein Single-Window Plugin-Management, mit dem sich Plugins nach Hersteller, Kategorie oder Favoriten organisieren lassen. Die Audio Montage bietet jetzt eine neue Sektion für das lokale Speichern von Plugin-Ketten sowie Superclip Funktionalität zum Zusammenfassen mehrerer Clips. Die sogenannten Volume Clip Handles verfügen über eine Raise-Selection-Funktion zur schnellen Anpassung des Pegels für individuelle Clip-Bereiche, mit der die Audiobearbeitung noch schneller von der Hand gehen soll und die Track-Lock-Funktion schützt vor versehentlichen Änderungen. Des Weiteren stehen neue Trim- und Split-Optionen, eine Auto-Replay-Funktion, erweiterte Tasturkommandos und noch viele weitere Neuerungen bereit. WaveLab 8 wird ab Mai 2013 im Fachhandel und im Steinberg-Onlineshop für 549 Euro erhältlich sein. WaveLab Elements 8 soll ebenfalls im Mai rauskommen und kann für 99 Euro erworben werden. WaveLab 8 Trial wird als Download auf der Steinberg-Website bereitgestellt und benötigt einen USB-eLicenser.

    1. rkdk 12.04.13
      Zitat: "...Resultat: Studio One" haha, du willst doch nicht im Ernst diese rudimentären Mastering-Features dort mit einem ausgewachsenen Wavelab vergleichen..? Also bitte. Nicht jeder braucht ein professionelles Wavelab, für viele Homeleute reicht ein simples ID/Marker/paar Fades/CD-Brennen, wie es in manchen DAWs als Dreingabe mit integriert ist. Aber Wavelab ist bist heute Oberliga und immer noch ein Mastering-Tool, welches zudem unvergleichlich ist. Und selbst Wavelab Elements bietet so einiges mehr, als das von dir genannte Studio One. Jeder (und sein Geldbeutel) muss für sich selbst entscheiden, was er braucht, das stimmt natürlich.
    2. markrec 12.04.13
      Wavelab ist schön und bunt,aber seit Jahren apelliere ich um mehr in/out für externe Geräte (Steinberg Forum z.B.) ,aber leider vergeblich. Resultat: Studio One !