Software - Steinberg Hypersonic 2

Hyper Hyper!!<br /> <br /> Hypersonic 2 nennt sich der jüngste Spross der Steinberg/Wizoo-Schmiede, der derzeit frisch in den Regalen ste ...


Hyper Hyper!!

Hypersonic 2 nennt sich der jüngste Spross der Steinberg/Wizoo-Schmiede, der derzeit frisch in den Regalen steht. Wie sein Vorgänger ist das Konzept an große Workstations angelehnt und das Plugin soll so einen weiten Bereich Musikschaffender ansprechen. Die Klangpalette reicht hier von obligatorischen Naturinstrumenten bis hin zum aktuellen Techno-Hook. Am Hypersonic2 wurden viele Details verbessert und einige neue Module integriert. So viel schon mal vorab.




Die üppige und ausgewogene Auswahl der über 1,7 GB großen Sample Library ist zügig installiert und das VST-Plugin integriert sich problemlos in alle gängigen Host-Anwendungen - einer einfachen Setup-Routine sei dank. Cakewalks Sonar bindet ihn augenscheinlich als DXI Plugin ein. Laut Steinberg werden VST, AU und der Stand-Alone Betrieb unterstützt. Hypersonic1 Besitzer können ohne weiteres in ein Update investieren. Die "alten" Sounds wurden in die aktuelle Version implementiert, so dass auch mit Version 1 erstellte Demos mit Hypersonic2 identisch klingen. Gut zu wissen.

Am Design der Benutzeroberfläche haben die Entwickler wenig verändert. Alles ist nach wie vor angenehm übersichtlich gestaltet: Links die 16 Spuren und deren Belegung mit Patches. Via Link-Button können so schnell mehrere oder alle Spuren gelayert werden. Daneben befinden sich die Volume Regler für jede Spur. Die rechte Seite übernimmt gleich mehrer Funktionen, je nach Auswahl: LOAD (Suche und Auswahl der Patches), EDIT (Editmode des jeweiligen Patches), MIDI (Definition von Splitpunkten), MIX (Pan und Effektanteile), FX (Effekttypen und deren Parameter), COMBI (Zusammenstellung für Multimode) und SETUP (Parameter der Audioausgänge und Tuning). Im unteren Teil befinden sich die 6 Echtzeitregler und ein virtuelles Keyboard.


[​IMG]


Die meisten Funktionen sind intuitiv zu bedienen, so bleibt ein Blick in die umfangreiche Bedienungsanleitung erspart.

Unter der Haube allerdings haben die Entwickler jede Menge PS mehr eingebaut.

Die Sounds des Hypersonic2 decken so ziemlich alle Musikstile ab. Am besten gelungen sind die elektronischen Klänge. Dabei klingt das Plugin immer edel und kann sich gut im Mix durchsetzen. Böse Sounds konnte ich dem H2 allerdings nicht entlocken. Sphärische Klänge und Padsounds klingen frisch und irgendwie neu. Alle Sounds sind nach Kategorien geordnet. Dank einer integrierten Suchfunktion wurde das Auffinden des gerade benötigten Sounds zusätzlich vereinfacht. Die Imitation von Naturinstrumenten ist gut, reicht aber an Spezialisten wie "The Grand" oder "Virtual Guitarist", aus gleichem Hause, nicht heran. Trotzdem vermitteln, gerade die Piano-Sounds einen authentischen Klangcharakter. Besonders gefallen haben mir die neuen Drumsets, die um aktuelle Sounds aus den Charts erweitert wurden. Da auch hier auf die Einhaltung des GMStandards geachtet wurde, ist ein Umschalten der Patches kein Problem. Das richtige Kit ist schnell gefunden.

Neben der eigentlichen Rompler-Engine bietet der Hypersonic2 drei zusätzliche Syntheseformen: Hammond (NB-3), Piano (GP-2), Wavetable (HS-1), Analog und Frequenzmodulation (US-1).

Im Bereich der Hardware-Workstations war dies in den letzten Jahren das schlagende Verkaufsargument. Wieso also nicht auch ein integriertes VSTPlugin mit solchen Features? Gut gemacht Steinberg.

Doch nun zu den Modulen: Der US-1 (US für Ultrasynth) ist ein polyphoner vollwertiger Synth mit 3 Oszilatoren + Wavetable, FX, Filtern und 15 Modulationsquellen. Mit ihm lässt sich ein breites Spektrum an elektronischen Klängen erzeugen.

Das GP-2 Modul (GP für Grand Piano) erzeugt, wie der Name schon sagt, reine Piano Klänge. Die Bearbeitungsmöglichkeiten sind auf das Wesentliche (hard-soft, Velocity Kurve) beschränkt. Lediglich hier fallen kurze Ladezeiten der Patches auf.

Der NB-3 (in Anlehnung an Hammond's B3) bringt eine Orgel-Emulation mit Zugriegeln und Hammond typischen Effekten, wie Leslie. Alle Regler lassen sich auch hier Midicontrollern zuordnen.

Der Klang ist anständig, nicht mehr und nicht weniger.

Den über 1800 Presets merkt man ihre Herkunft nicht sofort an. Auch hier hat Steinberg mitgedacht und kennzeichnet jedes neue Preset mit dem Kürzel der verwendeten Engine.

Das Editieren via Patcheditor ist aufgrund der vorgegebenen Struktur eingeschränkt und macht aus Hypersonic 2 keinen echten Synthesizer. Lediglich der integrierte US-1 kann diesen Wunsch erfüllen. Als Ausgangspunkt für eigene Soundideen hat Steinberg ein INIT-File in die Patchliste integriert.

Eine einfache Bearbeitung aller Patches der anderen Module ist aber möglich, und der Klangcharakter ist schnell dem Gesamtsound des Werkes angepasst. Die vier globalen und vier Patch-Effekte, die zudem in Auswahl und Qualität sehr gut sind, lassen aber über gewisse Einschränkungen im Sounddesign hinweg sehen. Zu den Effekten gehört neben Standards wie Hall, Chorus und Distortion auch eine Auswahl an Dynamics, Bitcrushern und EQ's. Eine integrierte Synchronisation der Parameter zum Songtempo ist für Steinberg selbstverständlich.

Leider gibt es keine Surround Effekte für Mehrkanal-Produktionen.

Zu den inneren Werten zählen neben den bereits erwähnten 1,7GB Samples und den 1800 Factory Patches (1000 alte + 800 neue), 100 Combis, 135 Drum Kits, und 111 Drumloops. Die Loops sind gesliced und können so individuell bearbeitet werden. Die Polyphonie gibt Steinberg mit 1024 Stimmen an.

32 Stereo Ausgänge und 16 Midi-Kanäle pro Instanz runden das Bild ab. Sollten diese 16 Kanäle nicht reichen, so lassen sich einfach mehrere Instanzen öffnen. Hier entscheidet allein die Performance Ihres Systems über die Anzahl. Jede Spur lässt sich unabhängigen Ausgängen zuordnen, denen dann in der Hostanwendung zusätzliche Effekte zugewiesen werden können. Diese Spuren können separat gefreezt werden, wenn Ihre Hostanwendung diese Funktion unterstützt. Praktisch.

Die Combis sind eine Art Multimode, bei dem sich die 16 Kanäle mit entsprechenden Presets belegen und abspeichern lassen. Ebenfalls können an dieser Stelle Sounds gelayert und bearbeitet werden. Wer häufig das gleiche Soundsetup nutzt, wird diese Fähigkeit schnell zu schätzen wissen. Ein Umschalten der Multi-Patches aber auch Presets via Program Change ist eine sinnvolle Erleichterung für den Livebetrieb.

Ein weiteres, bei aktuellen Workstations obligatorisches Feature, ist der Hyperphrase, ein voll polyphoner Arpeggiator mit 200 integrierten Phrasen, die sich über den Import von MIDI-Files erweitern lassen. Die hohe Anzahl und Erweiterbarkeit zeigen, das hier mehr als up/down/random geboten wird.

Nach Stielrichtungen unterteilt lässt sich so jedem Preset eine Phrase zuordnen. Dadurch lässt sich die Spielweise, gerade Keyboard untypischer Instrumente wie der Gitarre, sehr realistisch nachbilden. Auch komplette Drumgrooves können so auf unterschiedliche Drumsets gespielt werden. Der Hyperphrase eignet sich so als idealer Ideengeber für neue Songs und erhöht den Spaßfaktor ungemein. Leider kann man die Phrasen nicht einfach durchklicken, sondern ist gezwungen, diese einzeln über Pulldownmenüs anzuwählen. Diese bereits integrierte Funktion wurde leider nicht dazu benutzt, jedem Preset eine Phrase zuzuordnen und so das Anspielen der Sounds via Preview-Taste zu vereinfachen. Aber vielleicht wäre dies ja eine Idee für ein Update.

Nebenbei erwähnt spielt H2 auch GMKompatible Files ab. Ein Feature, das den experimentellen Musiker nicht abschrecken sollte, da sich seit den Tagen der Roland MT-32 einiges in Punkto Sound und Authentizität der Klänge getan hat. Ich war selbst sehr überrascht wie professionell selbst in die Jahre gekommene GM-MIDI-Files klingen können.


[​IMG]
Die Echtzeitkontrolle wurde gut gelöst. Wie bereits beim ersten Hypersonic, sind jedem Preset sechs sinnvoll belegte Controller zugeordnet, mit denen sich zum Teil drastische Klangveränderungen bewirken lassen, bei anderen Instrumenten aber eher subtil wirken. Alle Controller lassen sich via Learn-Funktion individuell zuordnen. Zusätzlich reagiert Hypersonic2, dank GM-Kompatibilität, auf Standard-Controller-Daten, wie Volume, Pan, Cutoff, Resonanz, FX, usw. Beim Einsatz von Aftertouch fallen jedoch unangenehme Sprünge der Lautstärke bei manchen Sounds auf.

Fazit

Der Hypersonic 2 ist eine mehr als gelungene Fortführung der ersten Version. Die Klangqualität und die
neuen Features brauchen keinen Vergleich zu scheuen. Die Edit-Möglichkeiten erfüllen die eines Workstation-Konzeptes.

Für den Liveeinsatz ist das Plugin ebenfalls gut ausgestattet. Dank GM, kann Hypersonic2 auch mal eben ein MIDI-File in hoher Qualität auf der nächsten Karaokeparty abfeuern. Nicht zu vergessen den Hyperphrase, der wirklich Spaß macht.

Trotz hoher Stimmenanzahl gab es auf meinem Testsystem (Athlon XP 3000+, 1GB RAM, Win XP, Cakewalk Sonar) keinerlei Aussetzer. Die CPUBelastung hielt sich in angenehmen Grenzen, hätte aber (wie immer) etwas geringer ausfallen dürfen.

Steinberg kündigt bereits neue Module und Samplelibraries für den Hypersonic 2 an. Wer den Straßenpreis von 389 € investieren will und ein Allroundplugin sucht, sollte den Hypersonic2 auf jeden Fall einmal antesten.

Wer bereits Hypersonic1-Fan ist, sollte die 129 € für ein Update auf jeden Fall investieren.

Bernd Scholl