Software - Steinberg Cubase 4

Fantastic Numero Four<br /> <br /> Im Grunde genommen war ein Update oder gar eine neue Version doch gar nicht nötig? Oder was kann es ge ...


Fantastic Numero Four

Im Grunde genommen war ein Update oder gar eine neue Version doch gar nicht nötig? Oder was kann es geben, was die Vorversion noch nicht konnte? Tja, liebe Leser, eine ganze Menge, und ich kann jetzt schon sagen, die zwei Jahre Wartezeit haben sich gelohnt. Ich war selbst verwundert, als Steinberg so mir nichts, dir nichts, Cubase 4 ankündigte und dann auch noch zügig zur Auslieferung brachte. Und wieder einmal zeigt Steinberg mit Cubase 4, was heutzutage so alles möglich ist.





[​IMG]


Bereits Anfang Oktober wurde Cubase 4 in den USA ausgeliefert, wo wir schon bei der ersten Neuerung wären: Begriffe wie SL oder SX gibt's nicht mehr. Cubase heißt nun einfach Cubase 4. Die abgespeckte Version, das alte SL, Cubase Studio 4. Basta.

Das C4-Paket ist groß und mächtig: Installations-DVD, Steinberg-Key, fettes 700 Seiten Handbuch, Schlüsselband.

Die Installation geht schnell und zügig von statten. Das seit Ende September verfügbare Update auf Version 4.0.1 kann auf der Website von Steinberg runter geladen und sollte direkt nachinstalliert werden. Übrigens kann C4 auch zusätzlich zu anderen Versionen installiert werden und bietet so die Möglichkeit für einen behutsamen Umstieg. Der Steinberg-Key dient wie immer als Kopierschutz. Zum Handbuch sei noch folgendes zu sagen: Meinem Testpaket lag ein englischsprachiges Handbuch bei. Mittlerweile wird dieses aber in deutscher Sprache ausgeliefert. Das Handbuch gehört auch zum Lieferumfang der Update-Versionen.



Kompatiblitäten

Cubase 4 unterstützt alle wichtigen Plattformen, als da wären: Windows-PC, Mac und Intel-Mac. Dank 64Bit Unterstützung ist das neue Cubase bereits auch für die demnächst anstehende neue Windows-Generation (Vista) vorbereitet, auch wenn Steinberg derzeit noch keine Kompatibilität garantiert. Aber auch die Einführung der neuen VST Version 3 ist nun da und enthält viele zusätzliche und neue Funktionen. Als Highlight sei der echte 64Bit Support und die Silent- Detection-Function erwähnt. Letzteres reduziert die CPU-Last, wenn ein Plug-in gerade mal nichts zu tun hat, was in der Praxis ja häufig vorkommt. Apropos Praxis: Cubase 4 unterstützt leider keine DXi-Plugins mehr und auch auf dem Mac gibt es immer noch keinen AU-Support. Wer also bestimmte Plug-ins unbedingt braucht, sollte sich vorab über ein entsprechendes Update informieren. Ein weiterer Vorteil von VST3 ist die automatische Anzahl der unterstützten Audiokanäle. Egal ob man gerade Mono, Stereo oder Surround mischt, das kompatible VST3-Plug-in stellt die Audiospuren selbstständig bereit. Laut Steinberg wird das nächste Update weitere Neuigkeiten bereitstellen, allen voran die Sidechains. Warten wir's ab.

Plug-ins


[​IMG]


Kapitel Eins: FX

Wenn es in den vergangenen Jahren irgendwo eine Überarbeitung des Designs und der Qualität bei Plug-ins gegeben hat, so gilt dies definitiv für das neue Cubase. Insgesamt stehen 33 zum größten Teil neue Effekte und 6 Synths am Start. Neu ist auch das Design, der mitgelieferten Plug-ins. Schwarz und Dunkelblau und silberne Knöppges besitzen sie nun alle. Dem einen mag dieses, meiner Meinung nach, zu homogene Design auf Anhieb gefallen, dem anderen eher nicht. Zugegeben: Alles ist gut lesbar und hat einen eigenen und professionellen Touch. In der Praxis führt dies aber mit unter zu Verwirrungen, da man zu schnell Plug-ins verwechselt. Dies alles ist aber Geschmackssache. Vergessen wir das Design und konzentrieren uns auf die Qualität. Hier hat Steinberg mehr getan, als man wohl erwarten konnte. Nicht nur die Quantität der 33 Effekte bietet Lösungen für so ziemlich jede Studiosituation, sondern auch der Klang ist absolut amtlich.


[​IMG]


Ein besonderes Schmankerl ist der neue Studio-EQ, der zwar nicht mehr so neutral klingt wie der "Alte", dafür aber eine derzeit durchaus gefragte britische Färbung besitzt, die einfach geil klingt. Mich hat er etwas an den Cambridge-EQ aus Sonys Oxford-Serie erinnert. Bei der Portierung alter Stücke werden die Einstellungen des alten EQ übrigens auf den neuen übernommen.


[​IMG]


Aber auch die ModMachine ist ein interessantes neues Werkzeug zur Klangmanipulation. Ein Delay und LFO-Modulationsfilter sorgen für bewegte und sweepende Sounds. Die ModMachine bietet eine interessante Spielwiese für kreative Soundbastler und solche, die sich mit normalen Effekten einfach schwer tun.


[​IMG]
Ein kleiner aber feiner Amp-Simulator mit 15 unterschiedlichen Typen sorgt für fettere Sounds und eignet sich nicht nur für Gitarren, sondern ist universell einsetzbar.

Die eingeschränkte Anzahl an Parametern sorgt trotzdem schnell für das gewünschte Ergebnis und auch hier ist die Qualität absolut OK.

Zusätzliche Highlights sind zum Beispiel der VintageCompressor oder der Cloner, aber auch alle anderen Genres wie Hall, Delay oder Flanger sind nach wie vor am Start. Nur besitzen sie, wie gesagt, ein neues Kleid und eine zum Teil verbesserte Engine.

Anmerkung von Jörn

Als Gitarrist muss ich Bernd an dieser Stelle widersprechen. Mir gefällt der virtuelle Amp nicht so gut.

Ich habe mich mit den Möglichkeiten dieses Gitarrenverstärker-Plug-ins eine ganze Weile beschäftigt, aber einen Sound der mir gut gefallen hätte, habe ich trotz viel "Schrauberei" nicht gefunden.

Zugekaufte Plug-ins wie z.B. Amplitube 2 macht das Steinberg eigene Plug-in jedenfalls nicht überflüssig.

Weiter bei Bernd.

Die alten FX von Cubase SX sind natürlich auch mit dabei und reihen sich zum Teil in der Auswahl als "Frühere VST-Plug-ins" ein. Wer alle alten Plug-ins weiterhin nutzen will, kann diese auch von der Installations-DVD nachinstallieren und besitzt so 18 weitere Plug-ins, die allerdings nicht mehr kompatibel zum Intel-Mac sind; ein kleiner Wermutstropfen, aber zumindest werden die PC-Jünger befriedigt. Zusammengefasst bring C4 mehr als genug und gute Effekte mit und das homogene Design im Profi-Look wird wohl auch viele Freunde finden.



Kapitel 2: Synth-Plug-ins

Insgesamt sind es sechs, vier davon sind neu. Natürlich ebenfalls im neuen Design.

Der HALion One ist ein einfacher Sampleplayer, der mit über 600 Preset ausgestatte ist. Dank der Fusion von Yamaha und Steinberg sind erstmals die Samples der Yamaha Motif-Reihe in der VST-Welt erhältlich. Neben den obligatorischen GM-Sounds bringt HALion One auch sehr nette Synths und natürlich Drumkits mit, die für viele Lebenslagen ausreichen und so als beliebter Brot&Butter-Lieferant dient. Die Beschränkung auf 8 änderbare Parameter (siehe Bild oben) ist in der Regel ausreichend, kann aber dem einen oder anderen zu wenig sein. Einen Multimode gibt es nicht. Die Soundqualität ist gut. Echte Perlen konnte ich jedoch nicht finden.


[​IMG]


Der Mystic ist ein auf Anhieb sympathischer Synth, der in guter Qualität interessante Sounds, zum Beispiel für die Ambient-Fraktion, erzeugt. Dabei klingt es durchweg nach Granularsynthese, die für eiskalte und auch wohlig warme Flächen sorgt.


[​IMG]


Der Prologue ist ein subtraktiv-aufgebauter Syntheziser. Als Klangerzeuger dienen drei Oszillatoren, die auf eine Fülle von Wellenformen zurückgreifen. Das Klangspektrum ist daher sehr breit und die Qualität ist sehr gut. Klar kann der Prologue nicht mit den Spezialisten wie zum Beispiel einem Albino 3 konkurrieren, und soll es auch nicht. Trotzdem legt Steinberg die Messlatte des "mitgelieferten Zubehörs" für einen Sequenzer weiter nach oben.


[​IMG]


Bleibt noch der Spector, einem weiteren virtuellen Synths, der sich ausgiebig der Erzeugung Glocken ähnlicher, digitaler und sphärischer Sounds widmet. Dazu verfügt er über zwei Basiswellenformen, die man selbst mit der Maus zeichnen oder aus einem Presetpool wählen kann. Auch Vocal ähnliche Umlaute bietet die Auswahl und erzeugt so auch Stimmen ähnliche Klänge mit passender Ghost-Note.


[​IMG]


Manchmal gilt: Weniger ist mehr. Die 4 neuen Synths sind alle keine richtigen Allrounder und besitzen Ihre individuellen Stärken. Am besten gefallen hat mir der Spector, mit dem sich sehr interessante und neu klingende Sounds erzeugen lassen. So richtig begeistern konnte mich jedoch keiner, was nicht bedeutet, dass sie nicht ein absoluter Zugewinn zum gesamten Paket darstellen. Die Qualität ist durchweg amtlich und bedient viele Geschmäcker, aber eben nicht alle.

Die Plug-ins stammen alle aus der bekannten Soundschmiede VirSyn (Tera, Cube, Cantor), allen voran Harry Gohs, einem Garant für tollen Klang und sauber programmierter Engines. Die gesamte Anzahl der Presets schätze ich auf etwa 1000. Steinberg liefert ein fast rundum Sorglospaket mit, das zwar nicht alles kann, dafür aber über brillante und amtliche Klänge verfügt.

Zu den Plug-ins ist noch etwas Wichtiges zu sagen. Als neues Feature bietet Steinberg nun eine einheitliche Presets-Verwaltung, der MediaBay (dazu später mehr). Ähnlich wie bei Native Instruments Kore werden alle Presets mit Attributen versehen und können so bequem durchsucht werden. Dies gilt auch für die neuen FX-Plug-ins. Dieses Fenster gibt es für jedes der neuen Plug-ins, so dass man sich nicht immer an unterschiedliche Fenster gewöhnen muss. Zusätzlich können die Presets im Fenster mit den Cursortasten bequem ausgewählt werden, was das "durch-die-Presets-zappen" zum reinsten Vergnügen macht. Klasse! Diese Preset-Verwaltung kann zusätzlich direkt in den Spuroptionen via rechte Maustaste geöffnet werden und erspart so den Umweg über das Plug-in.


[​IMG]


Bleiben noch der Embracer ...


[​IMG]


... und Monologue aus Cubase SX ...


[​IMG]


... die aber schon bekannt sein dürften. Den VB-1 gibt es leider nicht mehr. Wer noch nicht auf eine Intel-Mac Plattform setzt kann das Plug-in aber nachinstallieren. Den A1 gibt's gar nicht mehr.

Alles in allem also eine mehr als runde Sache.

Design, Oberfläche und Bedienung

Cubase ist und war schon immer einer der beliebtesten Sequenzer/Recording-Programme hierzulande. Auf einen ersten und (ganz) kurzen Blick sind sich die drei Platzhirsche, zu denen ich neben Cubase natürlich auch Logic und das neue Sonar 6 zähle, sehr ähnlich. C4's neue Grundfarbe ist ein dunkles Blau. Die Spuren bekommen nun mehr Farbe und aktive Parts werden deutlich hervorgehoben. Auf Ränder und Schatten wurde auf Grund der besseren Übersicht verzichtet. C4 erinnert mich schon ganz deutlich an Nuendo. Das Zeitalter des Einheitsgrau (besonders bei Windows-Applikationen) ist also definitiv vorbei.

Kontrast und Farbe werten das neue Cubase auf und sorgen für bessere Übersicht und einen professionelleren Gesamt-Look. Aber auch nicht benötigte Schaltflächen lassen sich bequem ein- und ausblenden, individuell anpassen und zu Gruppen zusammenfügen. Das alles sorgt für weitere gute Laune bei der Arbeit. Die oft bemängelte Unübersichtlichkeit des Cubase SX-Mixers ist ebenfalls Geschichte, denn nun sind alle Fader übersichtlich und liebevoller gestaltet und bestimmte Gruppen lassen sich individuell ein- und ausblenden. Zusätzlich wurde der Workflow an vielen Stellen ergänzt und optimiert. Viele der neuen Funktionen kannte ich als bekennender Sonar-Fan schon seit langem, und einige hatten mir bei Cubase immer gefehlt. Zum Beispiel legt C4 nun auch automatische Spuren für MIDI und Audio für jedes neue geöffnete Synth-Plug-in an und geht sogar noch einen Schritt weiter: Neu sind die so genannten Intrument-Spuren, bei denen Midi und Audiodaten in einer Spur zusammengefasst werden. Und das alles ohne den Umweg über das VST-Rack. Leider wurde diese Idee nicht konsequent umgesetzt und verursacht je nach Anwendungsfall bestimmte Probleme. Zum Beispiel sind die Anzahl des Midi-Eingangs und die Anzahl der Audio-Outs auf eins festgelegt. Nutzt ein Plug-in mehrere Audio-Ausgänge, so hilft nur der Umweg über das Rack. Aber die Idee ist klasse und ein wünschenswerter Kandidat für zukünftige Updates.

Spur-Presets

Stellen Sie sich vor, Sie könnten sich einzelne Spuren oder Gruppen selbst zusammenstellen und als Preset einfach abspeichern und bei Bedarf wieder laden. Zum Beispiel das Lieblingspiano aus "The Grand 2", plus den speziellen EQ-Einstellungen, dem speziellen Presets des Lieblings-Faltungshall und einem Compressor. Immer wenn sie genau diese Kombination brauchen reicht ein Klick und schon sind alle Einstellungen im gerade gewählten Song. Oder mal eben das komplette Setup zum Drumrecording. Acht Spuren inklusiver aller EQ's und was man sonst noch so braucht. Genau so was Ähnliches kann Wavelab schon lange, wenn auch nicht so komfortabel und gezielt. Die Zeitersparnis ist immens und schon daher für viele ein Update wert. Alternativ kann man aber auch nur Teile der Spur-Presets zum Beispiel die EQ's laden. Eine wirklich innovative Funktion, die in der Praxis auch sehr gut funktioniert.



Tip: Fassen Sie die Tracks vor dem Abspeichern in Unterordner zusammen. Das sorgt bei einem späteren Einsatz für eine wesentlich bessere Übersicht.

MediaBay


[​IMG]


Die MediaBay verwaltet alle für Cubase interessanten Mediadateien, also Presets, Sounds, Samples, Spurpresets, Videos usw. Dazu muss einmalig ein Scan der Festplatten durchgeführt werden, was je nach System ein Weilchen dauern kann. Über die sehr mächtige Suchfunktion kann man dann nach Lust und Laune die Datei der Wahl suchen und ins laufende Projekt via Drag and Drop importieren. Dies setzt aber, wie bei Native Instruments Kore, eine konsequente Attributierung der Mediandateien voraus. Anders gesagt, ich kann nur dann via Kategorie und Style nach einem Soundpreset suchen, wenn dieses auch vorher mit entsprechenden Attributen versehen wurde oder dessen Name eindeutig ist. Wer sich aber die Mühe macht, wird wohl nie mehr auf dieses Konzept verzichten wollen. Die Funktionen der MediaBay sind unglaublich vielfältig. Am besten gefallen hat mir persönlich die Funktion, Drumloops unterschiedlicher Tempi beatsynchron zum laufenden Projekt vorzuhören und bei Gefallen direkt importieren zu können. Wahnsinn, Klasse, Prima!


[​IMG]


Aber auch an die Studio-Profi's wurde gedacht und die Control-Room-Sektion mächtig gepimpt (sagt man doch heute so, oder?). Nach der Aktivierung können gezielte Einstellungen für eine individuelle Studioumgebung eingetragen werden. So kann man vier unterschiedliche Monitore, ein Talkback-Mic und bis zu sechs externe Eingänge den entsprechenden Audiokanälen zuordnen und als Preset abspeichern.

Aber auch der Noteneditor wurde mit neuen Funktionen erweitert und mit ein paar neuen Fonts an aktuelle Bedürfnisse angepasst. Zusätzlich verfügt er nun über die Möglichkeit, eigene Einstellungen als Presets abzuspeichern.

Bernd Scholl

Fazit Bernd Scholl

Cubase 4 ist ein Update, das es wirklich in sich hat. Die zahlreichen Neuerungen sind alle sinnvoll gewählt und praxisgerecht umgesetzt. Das neue Design macht einfach Spaß und der Workflow wurde an sehr vielen Stellen weiter optimiert. Dabei läuft Cubase 4 absolut stabil und auch der Eigenverbrauch an Rechenleistung ist nur wenig höher als bei der Vorversion. Aber auch die Dosis an neuen Features wurde gut gewählt. Ich persönlich finde, dass auch die Audioqualität des Programms verbessert wurde, was mich persönlich zu einem Umstieg bewegen könnte.

Die mitgelieferten Plug-ins sind durchweg mehr als brauchbar und werden der Konkurrenz das Leben schwer machen. Hier setzt C4 neue Maßstäbe. Dank der 64Bit-Unterstützung ist man für die nächsten Jahre gut gerüstet. Die MediaBay ist ein zusätzliches Highlight, das mir persönlich schon immer gefehlt hat und andere Alternativen unnötig macht. In den 4 Wochen Testphase hatte ich mit keinerlei Aussetzern zu kämpfen, ein nicht zu unterschätzender Faktor. Einziges Manko ist die fehlende Unterstützung der DXi- und AU-Schnittstelle und die nicht ganz optimale Lösung der Instrumenten-Tracks. Aber dafür könnte es ja vielleicht bald ein Update geben.

Cubase 4 ist eine mächtige Sequenzing- und Recording-Lösung die den Untertitel "Advanced Music Production System" mehr als verdient hat. Ein Update ist eigentlich Pflicht und für Neueinsteiger gibt es nicht viele Alternativen.

Fazit Jörn Daberkow

Mir gefällt Cubase 4 sehr gut und ich bin froh, nun die neue Version im Einsatz zu haben. Mein altes Cubase 2.2 habe ich direkt vom Computer gelöscht.

Was mich eventuell von anderen Nutzern unterscheidet: Ich setze Cubase 4 lediglich als eine Art Tonbandsimulation mit "erweiterten" Möglichkeiten ein. Midi benötige ich lediglich zum Ansteuern der VSTis, da ich alles gleich auf einer Audiospur aufnehme. Grundsätzlich kann ich mich Bernd in jeder Hinsicht anschließen - bis auf zwei Ausnahmen.
  • Der mitgelieferte virtuelle Gitarrenamp gefällt mir nicht.
  • Die Oberfläche von Cubase 4 ist zumindest in meiner Konfiguration (Pentium D mit 2 x 2.666 MHz und ASUS AX300 Grafikkarte) sehr flüssig - allerdings nicht, wenn man in einem Cubase-eigenen Plug-in ein Preset aufruft. Dann geht eine neue Art Menü auf und das verursacht auf meinem Rechner ein leicht zähes Verhalten.

Preise
  • Cubase 4 Retail Version 879 €
  • Cubase 4 Update von Cubase SX3 169 €
  • Cubase 4 Update von Cubase SX 2/1 199 €
  • Cubase 4 Upgrade von Cubase Studio 4/SL3/2/1 479 €
  • Cubase 4 Upgrade von Cubase SE 3/Studio Case II 729 €
  • Cubase 4 Upgrade von Cubase SE 1/LE 779 €
  • Cubase 4 Competitve Upgrade 439 €

Website

Systemanforderungen Mac
  • Power Mac G4 1GHz oder Core Solo 1.5 GHz
  • 512 MB Ram
  • OS X 10.4
  • CoreAudio kompatible Soundhardware
  • Display mit 1024x768 Auflösung
  • DVD-Rom Laufwerk
  • USB Port für den Steinberg-Key
  • Internetzugang

Systemanforderungen PC
  • Pentium / Athlon 1.4 GHz
  • 512 MB RAM
  • Windows XP
  • Windows DirectX kompatible Soundhardware
  • Display mit 1024x768 Auflösung
  • DVD-Rom Laufwerk
  • USB Port für den Steinberg-Key
  • Internetzugang