Steinberg Cubase 4 Preview

Steinberg Cubase 4 Preview



[​IMG]
Steinberg hat soeben die Info freigegeben, auf die viele schon sehnsüchtig gewartet haben: Nach fast zwei Jahren steht die nächste große Cubase-Version vor der Tür.
Wir haben uns alle neuen Features inklusive SoundFrame, MediaBay, den neuen Plug-Ins, dem Control Room und den virtuellen Instrumenten angeschaut und außerdem ein exklusives Interview mit einem der beteiligten Sounddesigner geführt – niemandem geringeren als Homerecording.de-Gründer Karsten „popsta“ Dubsch.

Neuer Name – neue Software


Zunächst fällt auf: Cubase heißt jetzt nur noch Cubase 4. Das SX ist weggefallen, um den Namen Cubase, den Steinberg immerhin schon seit der ersten Atari-Version von 1989 nutzt, noch mehr herauszuheben. Eigentlich macht das auch Sinn, da jeder User sowieso nur von Cubase spricht.
Gleichzeitig wurde auch Cubase SL in Cubase Studio 4 umbenannt.
Das Design wurde leicht verändert und präsentiert sich in einem neuen, dunklen und kühlen Gewand.
Die neuen Features


SoundFrame

[​IMG]



Cubase 4 bietet mit SoundFrame einen vollkommen neuen Weg bei der Organisation von jeglichen Mediadaten einschließlich Plug-In-Presets sowie der Integration aller verfügbaren Soft- und Hardware-Klangerzeuger oder -Effektgeräte.
Die zentrale Verwaltung findet über die sogenannte MediaBay statt, ein umfangreiches Browserfenster mit einer Organisationsstruktur und Verwaltung für alle Mediadaten (z.B. Audio, MIDI, Presets, Videos und Projekte) auf allen Festplattenbereichen des Rechners.
Grundsätzlich leistet die MediaBay folgendes:
- Schnellsuche von Mediadaten aller Art (Audio, MIDI, VST-Presets, Videodateien) inklusive Filter
- Organisieren von Mediadaten in Ordnern
- Kategorisieren von Mediadaten mittels frei erstellbarer und auch vordefinierter Charakter-Attribute
Die MediaBay ist nahtlos in Cubase 4 integriert und läuft nicht als externe Programmlösung wie beispielsweise Native Instruments Kore. Alle Eingaben und Kategorisierungen von Daten werden direkt gespeichert und stehen für alle Anwendungen (Laden von Presets, Audioimport etc.) sofort zur Verfügung.
Ein zusätzlicher Bestandteil von SoundFrame ist die umfangreiche Preview-Möglichkeit von Sounds und Effekten, ohne das diese geladen werden müssen. Der LoopBrowser ermöglicht sogar das vorhören von Audiodaten im Songkontext. Drumloops passen sich bei Bedarf an das Tempo eines laufenden Songs an.
Die gesamte Presetverwaltung aller Plug-Ins und VST-Instrumente wurde an das SoundFrame-Konzept angeglichen. Alle Lade- und Speichervorgänge finden über ein einheitliches Fenster statt, ebenso die Charakter-Attributvergabe. Die aktuellen Plug-In-Presets besitzen bereits eine umfangreiche Kategorisierung, die Anpassung eigener Presets gestaltet sich als sehr einfach. Über 30 neue Plug-Ins
Cubase 4 beinhaltet 33 neue Effekt-Plug-Ins, die von Grund auf neu programmiert wurden und keine Anpassungen von vorhandenen, alten Plug-Ins darstellen. Die alten Plug-Ins befinden sich aber weiterhin im Lieferumfang. Insgesamt gibt es weit über 700 Presets für die neuen Plug-Ins und auch die Presets der alten Plugs sind teilweise überarbeitet worden.
Nachfolgend eine vollständige Liste mit kurzer Beschreibung der neuen Plug-Ins: Delay Plug-Ins
  • ModMachine: Kombination aus frei schaltbaren Delay- und Filtereffekten plus Distortion und Drive (nur Cubase 4)
  • MonoDelay
  • PingPongDelay
  • StereoDelay Distortion Plug-Ins
  • AmpSimulator: Gut klingender Guitar Amp + Speaker Cabinet-Kombination
  • SoftClipper: Overdrive-Effekt für 2. und 3. Harmonische (nur Cubase 4) Dynamik Plug-Ins
  • Compressor: komplett neu mit Hard/Soft-Knee, AutoGain, Analysefunktion und Live-Mode für latenzfreien Echtzeiteinsatz
  • EnvelopeShaper: für den Gain der Attack- und/oder Release Phase (speziell für Transienten) (nur Cubase 4)
  • Expander (nur Cubase 4)
  • Gate
  • Limiter
  • Maximizer: ähnlich dem Loudness Maximizer mit SoftClip Funktion (nur Cubase 4)
  • MultibandCompressor: mit vier Bändern, auch für das Mastering geeignet (nur Cubase 4)
  • VintageCompressor: Kompressor mit typischem Vintage Sound (nur Cubase 4)
  • VSTDynamics: überarbeitete Kombination aus Kompressor/Gate/Limiter mit neuen Algorithmen EQ Plug-Ins
  • GEQ-10: 10-Band grafischer EQ
  • GEQ-30: 30-Band grafischer EQ (nur Cubase 4)
  • StudioEQ: sehr hochwertig, mit 4 Bändern (nur Cubase 4) Filter Plug-Ins
  • ToneBooster: frequenzselektiver Vorverstärker (z.B. für AmpSimulator)
  • WahWah Modulations-Plug-Ins
  • AutoPan: automatischer Panorama Effekt (nur Cubase 4)
  • Cloner: addiert 4 verstimmte und verzögerte Stimmen zum Signal
  • Flanger
  • Phaser
  • Rotary: klassischer Leslie-Effekt
  • StudioChorus
  • Tremolo
  • Vibrato Spatial Plug-Ins
  • MonoToStereo: Pseudo Stereoeffekt für Mono-Audiofiles
  • StereoEnhancer: Stereobasisverbreiterung Andere Plug-Ins
  • Octaver: addiert zwei zusätzliche Signale (1 bzw. 2 Oktaven tiefer)
  • Tuner: Gitarren/Bass-Tuner
  • Roomworks SE: einfache, ressourcenschonende Version des Roomworks
    [​IMG]
    Vier neue VST-Instrumente
    Es gibt gleich vier neue Instrumente, allen voran der HalionOne Sample-Player, der vor allem durch seine zahlreichen, integrierten Sounds besticht. Diese basieren alle auf Samplecontent von Yamahas preisgekrönter Motif-Serie und klingen entsprechend hochwertig. An dieser Stelle zeigt sich beeindruckend die Zusammenarbeit zwischen Mutter-Konzern (Yamaha) und Steinberg. Über 600 Presets aus allen Bereichen (Bässe, Streicher, Chöre, Gitarren und auch zahlreiche, sehr aktuelle Drumsounds) finden sich spielbereit. Nicht zu vergessen ist auch eine vollständige GeneralMIDI-Bank.

    [​IMG]



    Der Prologue ist ein sehr gut klingender subtraktiver Synthesizer mit umfangreichen Modulationsmöglichkeiten, quasi eine Weiterführung des altbekannten A1.
    Die Engine von Spector basiert auf Spektrum-Filtern mit modulierbaren Filter-Kurven. Das ermöglicht sehr lebendige, ausdrucksstarke Klänge.
    Mystic wiederum bedient sich einer Art Physical Modelling mit resonierenden Kammfiltern. Hiermit lassen sich zum Beispiel gezupfte oder gestrichene Saiten emulieren.
    Alle drei Instrumente gehen relativ sparsam mit der CPU-Leistung des Rechners um und kommen mit einer Vielzahl Presets (knapp 400).

    [​IMG]



    Control Room

    [​IMG]
    Der Control Room revolutioniert die softwaregestützte Abhörsituation im Studio. In Verbindung mit einer ASIO-Audiohardware mit mehreren Ein- und Ausgängen können die unterschiedlichsten Recording- und Abhör-Szenarien einfach und schnell ausgewählt und umgeschaltet werden. Ein zusätzlicher Control Room-Mixer bietet dabei allen nötigen Komfort. Folgende Control Room-Kanäle sind verfügbar: Monitorausgänge für angeschlossene Lautsprechersysteme, Phones-Ausgänge für Regieraum-Kopfhörer, External Inputs für zusätzliche Peripheriegeräte wie CD-Player, DAT-Player o.ä., Talkback-Eingänge für Mikrofone, über welche sich mit Musikern im Aufnahmeraum kommunizieren lässt.
    Die Studio-Kanäle repräsentieren eigene, im Cubase-Mixer regelbare Ausgänge für Musiker/ Performer im Aufnahmeraum. So kann man beispielsweise einem Sänger, einem Drummer und dem Gitarristen jeweils einen separaten Mix zuspielen, geregelt wird das über zusätzliche Send-Wege, die in den Cubase-Mixer integriert wurden. Track Presets
    Track Presets repräsentieren komplette Kanalzüge mit all ihren Sounds, Effekten und EQ-Einstellungen. Es gibt vier verschiedene Arten von Track Presets: Audio Track Presets für Audiospuren (inklusive aller Insert-Effekte, EQ- und Kanal-Einstellungen), Instrument Track Presets für Instrumentenspuren (zusätzlich mit dem jeweiligen VST-Instrument und den MIDI-Einstellungen), MIDI Track Presets für MIDI-Spuren und Multi Track Presets, welche die Daten von mehreren ausgewählten Spuren enthalten können. Insert-Effekte und EQ-Einstellungen in Track Presets lassen sich auch extrahieren und auf andere Kanäle übertragen. Die Verwaltung der Track Presets geschieht auch über die MediaBay, Cubase 4 beinhaltet weit über 400 Track Presets für die unterschiedlichen Aspekte der Musikproduktion. Instrument Tracks
    Die Instrument Tracks sind neuer Spurtyp und stellen die Kombination aus MIDI- und VST-Instrumentenkanälen dar. Bei der Einrichtung eines Instrument Tracks lässt sich ein VST-Instrument auswählen, welches dann automatisch geladen wird. Über diese Spur werden dann direkt auch MIDI-Noten eingespielt, aufgenommen und gleichzeitig das Audiosignal mit den entsprechenden Audio-Effekten bearbeitet. Das VST-Instrumentenrack bleibt aber alternativ erhalten, wobei hier beim Laden eines Instruments automatisch eine dazugehörige MIDI-Spur angelegt werden kann. Zusätzliche neue Features
    Cubase 4 bietet endlich verschiebbare Inserts – per Drag & Drop lassen sich Insert-Effekte problemlos innerhalb eines Kanals oder auch zwischen verschiedenen Kanälen verschieben.
    Die Mischpult-Kanalübersicht ist jetzt modular ausgelegt und kann in ihrer Darstellung variiert werden, ebenso die Bedienung des Channel-EQs, der komplett überarbeitet wurde, bei Bedarf aber kompatibel zum alten Cubase-EQ ist.
    Im Notationseditor gibt es zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen, die den Workflow erhöhen, zum Beispiel einen Symbolinspektor sowie zusätzliche Kontextmenüs. Auch zwei neue Notenschriftsätze wurden integriert.
    Das Trim Tool im Key Editor kann Start- und Endpunkte mehrerer Events simultan bearbeiten.
    Extended AudioWarp sorgt mit dem verbesserten Echtzeit-Pitch-Shifting mit automatischer Formantkorrektur für noch realistischere Audiobearbeitung.
    Neu ist auch der verbesserte MPEX3-Timestretching-Algorithmus.
    Schliesslich führt Steinberg mit Cubase 4 auch das neue VST3-Plug-In-Format ein, welches in den nächsten Jahren zum Standard avancieren soll. Die Funktionalität von Plug-Ins wird damit noch mal erweitert, zum Beispiel in Bezug auf direkte Anpassung an die Audiokanäle (mono, stereo oder Mehrkanal) und echten 64-Bit Support. Neu ist eine Silent Detection-Funktion, bei der geladene Plug-Ins keine CPU-Last erzeugen, wenn kein Audiofluß stattfindet.

    [​IMG]



    Interview mit Sounddesigner Karsten „popsta“ Dubsch zu seiner Mitarbeit am Cubase 4-Projekt



    [​IMG]

    Karsten, erzähl doch mal kurz, was Du genau für Cubase 4 gemacht hast?
    Meine Aufgabe im Sounddesign-Team war es, einen Teil des Motif-Samplecontents, den Yamaha uns zur Verfügung gestellt hat, im Halion-Sampler so zu programmieren und optimieren, dass daraus hochwertige spielbare Klänge entstehen. Da ein Motif-Sound auf umfangreiche Synthese-Parameter und auch Effekte zurückgreift, war das natürlich keine leichte Aufgabe, im Halion entsprechende Sounds zu kreieren. Aber ich denke, es ist uns sehr gut gelungen – die Sounds klingen wirklich hervorragend und schließlich ist es auch das erste Mal, das eine Musiksoftware mit so hochwertigem Soundcontent ausgeliefert wird. Es gibt ja auch Track Presets zu den HalionOne Sounds, bist Du auch daran beteiligt gewesen?
    Nachdem das Sounddesigner-Team über 600 HalionOne Sounds programmiert hatte, kam schon die nächste Aufgabe auf mich zu: Damit der User später nicht nur Sounds auswählen und spielen kann, habe ich auch zahlreiche Track Presets erstellt, die komplette Einstellungen und Effekt-Settings für die HalionOne-Sounds enthalten. So kann der User mit nur einem Mausklick einen vollwertigen Kanalzug mit Sound, Effekten und EQ-Einstellungen laden und direkt verwenden. Was gefällt Dir persönlich am besten an Cubase 4?
    Na ja, neben den guten Sounds (lacht) hat mich der neue StudioEQ beeindruckt. Der klingt sehr musikalisch, besonders bei akustischem Material. Aber auch die MediaBay ist eine geniale Idee. Ich produziere ja auch kommerzielle Sample-CDs und da verliert man sich immer wieder in der Vielzahl der unterschiedlichen Audiodateien. Mit der MediaBay kann ich nicht nur bestimmte Files schnell finden, sondern diese auch Kategorisieren, so dass ich mir zum Beispiel mit wenigen Mausklicks alle 909-Snaredrums ohne Effekt anzeigen lassen kann.

    [​IMG]



    Cubase 4 Spezifikationen im Überblick
  • Soundframe - Universal Sound Manager Datenbank mit MediaBay und LoopBrowser
  • Control Room – flexible Software-Abhörmatrix
  • Plug-In Set mit über 30 neuen hochwertigen Effekten
  • Track Presets - Speichern/Laden von Spuren mit allen Einstellungen
  • Neue VST-Instrumente: HalionOne SamplePlayer mit Yamaha-Motif Samplecontent + 3 Synthesizer (Prologue, Spector, Mystic)
  • Neuer VST3 Plug-In Standard
  • Neu designtes User-Interface
  • Erweitere und verbesserte Notationsfunktionen
  • Instrument Tracks – kombierte VSTi/MIDI-Spuren
  • modularer Kanalzug mit neuem Channel EQ
  • frei austauschbare Insert-Effekte
  • verbessertes AudioWarp Realtime-Transpose
  • MPEX 3 Timestretching & PitchShifting Algorithmus
  • Cross Plattform Support – Windows und Mac OS X Universal Binary
  • gedruckte Handbücher im Lieferumfang Cubase 4 Preise u. Updates/Upgrades:
  • Cubase 4: 879,00 Euro
  • Update von SX3 auf Cubase 4: 169,00 Euro
  • Update von SX1/SX2 auf Cubase 4: 199,00 Euro
  • Upgrade von Cubase Studio 4/SL3/SL2/SL1 479,00 Euro
  • Upgrade von Cubase SE3/Studio Case II 729,00 Euro
  • Upgrade von Cubase SE1/LE 779,00 Euro Cubase Studio 4 Preise u. Updates/Upgrades:
  • Cubase Studio 4: 399,00 Euro
  • Update von SL3 auf Cubase Studio 4: 99,00 Euro
  • Update von SL1/SL2 auf Cubase Studio 4: 149,00 Euro
  • Upgrade von Cubase SE3/Studio Case II 249,00 Euro
  • Upgrade von Cubase SE1/LE 299,00 Euro Systemanforderungen Windows PC
  • Pentium / Athlon 1.4 GHz
  • mind. 512 MB RAM
  • Windows XP Home oder XP Professional
  • Display Resolution: 1024 x 768 Pixel
  • Windows DirectX kompatible Soundkarte; ASIO kompatible Audiohardware wird empfohlen
  • DVD-ROM Drive
  • USB-Port für Kopierschutzstecker Systemanforderungen Mac
  • Power Mac G4 1 GHz oder Core Solo 1.5 GHz
  • mind. 512 MB RAM
  • OS X Version 10.4 oder höher
  • Display Resolution: 1024 x 768 Pixel
  • CoreAudio Audiohardware
  • DVD-ROM Drive
  • USB-Port für Kopierschutzstecker Weitere Informationen über Cubase 4 und Steinberg Software: www.steinberg.de
    Release-Termin in Deutschland/Österreich/Schweiz ca. Anfang November 2006 Deutschlandweit erste Präsentation von Cubase 4 auf dem Tag der Offenen Tür/ Homerercording.de-Treffen bei audio-workshop am 15. Oktober in Waldorf (direkt an der A61 zwischen Köln und Koblenz).
    Weitere Infos dazu finden sich hier. Preview von Holger „tsching“ Steinbrink