Produktnews - SPYRA: January in June (2009)

Einem genialen Musiker wie Wolfram SPYRA verzeiht man auch mal einen Ausflug in die düsteren Gefilde der Electronicmusic. Ein grenzwertiger Hardcore-Trip, der eine Sinnesreise durch Polen, Ungarn und Russland dokumentiert.

Schlagworte:

Einem genialen Musiker wie Wolfram SPYRA verzeiht man auch mal einen Ausflug in die düsteren Gefilde der Electronicmusic. Ein grenzwertiger Hardcore-Trip, der eine Sinnesreise durch Polen, Ungarn und Russland dokumentiert. Obwohl noch im ersten Track die verspielte Leichtigkeit der typischen SPYRA-Musik zu vernehmen ist, nämlich raffinierter Rhythmus, dichtes Klanggerüst, perlige Pianotropfen, taucht er ab Track 2 tief in Regionen vor, die für mich zunächst gewöhnungsbedürftig sind.

[​IMG]
Mit seinem neuen Album wandelt SPYRA auf einem dunklen Pfad, der mich partiell erschauern und erst mit wachsender Empathie die kreative Ausdruckskraft erkennen lässt. Was seine Hände aus den Tasten holen grenzt schon an Hexerei. Manchmal klingt es wie die Wiedergeburt von Jack Bruce, Ginger Baker und Eric Clapton bei einer Neo-Retro-Jazz-Rock-Session. Eindrucksvoll moduliert der Berliner Sounddesigner diverse Klangsphären, konstruiert verwegene Harmonien und malt die Tristessse der osteuropäischen Region in angemessenen Klangfarben.
Nicht unbedingt kalt: „Januar im Juni“ … oh wie wahr … und dann (nur selten) wenn die pittoresken E-Pianoklänge und die breiten Flächensounds einen seidigen Schleier um das brodelnde Gebräu legen, dann erkennt man die unverwechselbare Signatur eines musikalischen Hedonisten. Ach SPYRA, was wäre erst, wenn du mal eine Reise nach Südwesteuropa unternehmen würdest?
Will Lücken